Volksinitiative «Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere (Hornkuh-Initiative)»

Unterthemen:

Vimentis informiert
einfach und neutral informiert

Zusammenfassung

Ziel der Vorlage

Um dem Wohl und der Würde von Nutztieren Rechnung zu tragen, sollen weniger Nutzviehhalter ihre Tiere enthornen.

Was wird geändert?

Der Artikel 104 der Bundeverfassung wird um die Bestimmung ergänzt, dass der Bund die Haltung behornter Nutztiere mit zusätzlichen finanziellen Unterstützungsbeiträgen fördert.

Argumente dafür

  • Das Horn ist ein für die Tiere wichtiges Organ. Der Enthornungs-Vorgang ist für die Tiere schmerzhaft und steht dem Tierschutzgesetz entgegen.
  • Die Mehrkosten, die durch die Haltung horntragender Tiere entsteht, werden durch die zusätzlichen Subventionen kompensiert.
  • Die Hornkuh-Initiative setzt auf Freiwilligkeit und Förderung und enthält kein Verbot der Enthornung.

Argumente dagegen

  • Laufställe mit enthornten Kühen sparen Kosten, die Verletzungsgefahr ist geringer und es wird weniger Platz benötigt.
  • Mit Umsetzung der Initiative könnte die Anbindehaltung zunehmen.
  • Die Enthornung ihrer Tiere ist ein freier unternehmerischer Entscheid der Landwirte und liegt in deren Verantwortung. Das Anliegen der Initiative soll nicht extra in die Verfassung geschrieben werden.


Zusammenfassung von restlichen Vorlagen dieses Abstimmungssonntags anzeigen

Blogs / Meinungen
von Politikern & Bürgern

Ja zur Hornkuh

An­ge­sichts des heu­ti­gen Bud­gets für die Land­wird­schaft, das zu­min­dest bei­be­hal­ten >>>

Volksinitiative «Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere (Hornkuh-Initiative)» / Vor 27 Tagen



[ Mehr Blog-Artikel zu diesem Thema ]