Sprache: F
Politisches System > Direkte Demokratie,

AM 1. AUGUST 1291 WURDE KEINE "EIDGENOSSENSCHAFT" GEGRÜNDET

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Im Mit­tel­al­ter konn­ten die reichs­freien Orte im Hei­li­gen Rö­mi­schen Reich Deut­scher Na­tion (HRR), zu dem die heu­tige Schweiz gehör­te, während der Ü­ber­gangs­pha­sen je­weils bis zur Wahl eines neuen Kö­nigs nicht auf den zu­ge­si­cher­ten und un­er­läss­li­chen Schutz eines Kö­nigs zählen. Diese Un­si­cher­heit führte im HRR immer zu zahl­rei­chen Städ­te­bün­den und an­de­ren Bünd­nis­sen, die ein­an­der "auf ewig" ge­gen­sei­ti­gen Schutz ver­spra­chen, d. h., be­fris­tet bis zur Krö­nung eines neuen Kö­nigs, in der Regel auf drei Jah­re. ­Die "Wahl" von gleich­zei­tig zwei Kö­ni­gen, vier­mal 1197 bis 1411, hatte die­sel­ben Aus­wir­kun­gen. Die Bünd­nisse waren also keine Ver­su­che, vom HRR un­ab­hän­gige Staa­ten zu bil­den, im Ge­gen­teil. Auch in der heu­ti­gen Schweiz wur­den zahl­rei­che sol­che be­fris­te­ten Bünd­nisse ge­schlos­sen.

 

 

Am​​​​ 19. Februar 1291 bestätigte König Rudolf I. von Habsburg in Baden (im heutigen Aargau) den Abgesandten des reichsfreien Schwyz als Schutzherr schriftlich, dass sie keinen Unfreien als Richter annehmen müssten. 

Am 24. April 1291 weilte König Rudolf I. von Habsburg in Basel und verkündete dort den Kauf von Luzern vom Abt von Murbach (Elsass). 

Am 30. Juni 1291 forderte der Abt von Murbach die aufgebrachten Luzerner vorläufig ohne Erfolg auf, dem König als neuem privatem Eigentümer ihrer Stadt den Treueid zu leisten. 

Am 14. Juli 1291 starb König Rudolf I. Im HRR begann wieder einmal eine königslose Phase, und im ganzen Reich wurden deshalb wieder sofort zahlreiche Koalitionen geschlossen, auch im Bereich der heutigen Schweiz.

 

Im August 1291 schlossen Schwyz, Uri und das Urserental u. a. auch ein solches Landfriedensbündnis. ​​​​​​Die ungewöhnliche Form eines erhaltenen "Bundesbriefs" ohne Datum, Ort und Unterschriften weist darauf hin, dass ihn jemand im 14. Jahrhundert verfasst hat, um rückwirkend Ansprüche zu «belegen». Darin wird nämlich die Zusage des Königs Rudolf I. von Habsburg vom 19. Februar wiederholt, dass keine Richter von ausserhalb eingesetzt und die Gerichtsrechte nicht käuflich erworben werden dürften. Es ging also wieder um das Hohe Gericht, welches allein Todesstrafen verhängen konnte und deshalb damals die Herrschaft über ein Territorium im HRR verkörperte. 

 

Berei​​​​ts​ am 5. Mai 1292 wurde Graf Adolf von Nassau (Rheinland-Pfa​​​​​​lz) zum neuen König des HRR gewählt und in Aachen gekrönt. Der königliche Schutz der Reichsfreien war damit wieder gewährleistet. Die Landfriedensbündnisse​​​​​​ der Reichsfreien fielen dahin.

 

1291 entstan​​​d also keine "Eidgenossenschaft". Auch die anderen republikanischen Nationalstaaten, welche sich im 19. Jahrhundert von den Monarchien ablösten, fanden es wichtig und notwendig, "historisch zu belegen", dass ihr Land bereits seit Urzeiten eigenständig existiert habe, und sie versuchten dies den Bürgern einzuprägen – mit einigem Erfolg.

 

Die heutige Schweiz wurde aber erst am 12. September 1848 mit der Abstimmung über die Bundesverfassung gegründet. Die Gründung der Schweiz sollte man also erst am 12. September feiern. 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.