Wahlen > Nationalratswahlen,

DIE BÜRGERLICHE MEHRHEIT IM NATIONALRAT KIPPEN? – WIE?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Am 11. De­zem­ber 2018 hat die "bür­ger­li­che" Mehr­heit des Na­tio­nal­ra­tes das CO2-­Ge­setz, das ein mehrheitsfähiger Kompromiss sein sollte, ab­ge­lehnt. Sie hatte es zuvor der­art ver­wäs­sert, dass die So­zi­al­de­mo­kra­ti​​​​​​​​­sche Par­tei und die Grü­nen, welche sich beide seit Jahr­zehn­ten für die Um­welt ein­set­zen, nichts mehr damit an­fan­gen konn­ten. Die SVP hatte von Be­ginn an ohnehin jeg­li­che Mass­nah­men gegen den Kli­ma­wan­del abgelehnt.

Der Entscheid fiel mit 92 NEIN zu 60 JA bei 43 Enthaltungen. Nur die CVP und die FDP stimmten zu. SP und BDP enthielten sich mehrheitlich. Die SVP, die Grünen und die Grünliberalen sagten NEIN. 

Mehr hier: parlament.ch/de​​​​​​​​/services/news​/​S​e​i​t​e​n​/2018/2​01​81​21​11​15​90​57​​861​941​581​590​41_​b​sd​0​67​.​aspx​

Das​ bedeutet: SVP, FDP und CVP wollen keine griffigen Massnahmen gegen die Folgen und die Bedrohungen des Klimawandels; sie führen die Schweiz unbeirrt in die ökologische Katastrophe und lassen SP wie Grüne permanent abblitzen. So kann es NICHT weitergehen.

Am 20. Oktober 2019 wählen die Wahlberechtigten in der Schweiz den Nationalrat. Es gilt, die Mehrheit der "bürgerlichen" Vertretung zu beenden: Wir brauchen einen Linksrutsch, damit endlich griffige Massnahmen gegen den Klimawandel beschlossen werden können. Nur eine minime Verschiebung zu Links-Grün reicht nicht und ist für unser Land nicht zukunftsfähig.

Viele Wahlberechtigte gehen nicht wählen, weil sie der Meinung sind, sie könnten ja alle Vorlagen bei den Abstimmungen korrigieren. Das trifft aber nicht zu. Deshalb: Gehen auch Sie, liebe Leserin, lieber Leser, am 20. Oktober wählen! Auf Sie kommt es nun an. Hören Sie auf Ihre Kinder! Es ist fünf nach zwölf.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



67%
(6 Stimmen)
Emil Huber sagte Vor 12 Tagen

Die SP sollte sich nicht auf grüne Themen wie CO2 und Klimawandel versteifen und diese Themen den Grünen überlassen.
Stattdes​sen sollte sie die bürgerlichen Pläne wie Sozialabbau, drohende Bevormundung der Bezüger von Ergänzungsleistungen wie Kontrolle derer Ersparnisse und Ausgaben thematisieren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

17%
(6 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte Vor 12 Tagen

3. Juli 2019

Die SP tritt u. a. gegen die geplante Abschaffung der Stempelgebühr auf. Diese Aktion sollte im Herbst auch neue umweltfreundliche Wählerinnen* bringen.

"Statt dass wir mit Bundesgeldern den Banken Geschenke machen – nichts anderes bedeutet nämlich die geplante Abschaffung der Stempelabgabe –, wollen wir mit diesem Geld einen Marshallplan fürs Klima umsetzen. Und zwar ohne Steuererhöhungen und ohne Belastung des Mittelstands.

Damit wir die Schweiz klimaneutral machen können, müssen wir im Oktober die rechtsbürgerliche Mehrheit im Parlament brechen. Denn in der letzten Legislatur hat diese eine wirksame Klimapolitik verhindert." (SP Schweiz)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(8 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte June 2019

Ist dies jetzt die Meinung von Willibald v Wildenstein, Walter Beck oder Rudolf Oberli?
Schliesslich​​ haben sie ja viele Namen aber immer den gleichen Still.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(14 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte June 2019

6. Juni 2019

Offenbar konnten die SP (die Original-Grünen!) und die Grünen den Wahlberechtigten bereits gut vermitteln, was in der Schweiz alles verbessert werden muss: Gemäss dem "Wahlbarometer" der SRG werden die "Linken" im Oktober um total 3.3% zulegen, dies auf Kosten von SVP und FDP. Die rechtsbürgerliche Mehrheit im Nationalrat wäre damit beendet ...

Bis zum Wahltermin im Oktober ist es aber noch ein weiter Weg, und die Wahlkampfkassen von SVP und FDP sind prall gefüllt. Das Kapital der SP sind dafür wieder tausende von Mitgliedern und Sympathiserenden, die bei den Kampagnen mithelfen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(10 Stimmen)
jan eberhart sagte June 2019

Es braucht eine grosse Wirtschaftsrezession um die allzu verwöhnten, die spätrömisch dekadent leben, wieder auf den Teppich zu holen.

Grosse Arbeitslosigkeit wie ab 1929 würde sie den Wert von (gut)bezahlten Arbeitsplätzen lehren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(12 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte May 2019

Die SVP und auch ich bin total gegen diese künstliche,aufgeblase​ne Klima-Hype,wo jeder,der sich nur ein bisschen mit dem gesunden Menschenverstand mit diesem Thema auseinander setzt, zur Einsicht kommen muss,dass wir am Klima wohl nichts ändern können.
Es sollte noch mit viel mehr Entschlossenheit gegen diesem "Wetterschwindel" entgegen getreten werden!Das Ganze ist an Geschmacklosigkeit und Angstmacherei und Panikmache kaum mehr zu "toppen"!
Spätestens​,wenn wieder eine Dekade an kühlen Regensommern ins Land gezogen sind,werden sich viele damalige Schüler zurecht fragen,was ihnen da einst in ihrer Schule eingetrichtert worden ist..!!..und natürlich werden sie sich mit Schmuzeln an freie Schultage errinnern wo sie in einem Land mit sauberer Luft und Wasser für ein imaginäres besseres Klima demonstriert haben.Ja sogar der Beobachter hat sich erlaubt,das Gretchen aus Schweden mit vielen Seiten zu würdigen.Mein Aerger war derart gross,dass ich dieses Abo unverzüglich gekündigt habe..!..ein angeblich seröses Blatt im Dunst von Klimawandel-Geschäfte​macherei und angekündigten jährlichen Hundstagen!..so bitte nicht.!!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



54%
(13 Stimmen)
Urs Gassmann sagte May 2019

Herr Oberli, haben Sie denn das Editorial, verfasst von Roger Köppel, in der vorletzten „Weltwoche“ (Klimatisten) nicht gelesen? Dort würde Ihnen klar und deutlich aufgezeigt, dass es nichts bringen würde, wenn die Schweiz ihren anthropogenen Anteil von drei Hunderttausendstel auf null Hunderttausendstel senken würde, was wir aber zudem mit einem unzumutbaren revolutionären Umbau in der Wirtschaft, in der Gesellschaft und in unserem Leben bezahlen müssen. Im selben Artikel wird auch die Beschaffenheit der politischen Ecke charakterisiert, der Sie zugehören. Ich kann Ihnen diese Lektüre angelegentlichst empfehlen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



23%
(13 Stimmen)
Alex Schneider sagte May 2019

SVP hat auch eine sozial- und umweltpolitische Verantwortung!
Der SVP sollte klar sein, dass ein grosser Teil ihrer Wählerschaft früher links gewählt hat. Sie muss also bei sozial- und umweltpolitischen Themen aufpassen, dass sie dieses Wählersegment nicht vergrault, wenn sie bei den Schwergewichtsthemen EU/Migration weiterhin Erfolg haben möchte – und das ist dringend nötig.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

16%
(19 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte May 2019

Die "bürgerliche" Mehrheit schickt nicht nur ökologische Massnahmen bachab. Sie verhindert auch dringend notwendige soziale Verbesserungen und hat sich nun sogar auf den Sozialabbau eingeschworen. Sie verhindert z. B. die lohnmässige Gleichstellung der Frau und versucht, die Sozialleistungen zu kürzen. So kann es in der reichen Schweiz nicht weitergehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(15 Stimmen)
jan eberhart sagte May 2019

Jetzt erst recht: FDP und SVP wählen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?