Sprache: F
Aussenpolitik > Internationale Beziehungen, Neutralität,

Amtshilfe: Schlaumeierei des Bundesrates fliegt auf!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Schon pein­lich, das schlau­mei­rige ewige hin und her des Bun­des­ra­tes und der bürgerlichen Par­teien in Sa­chen Bank­ge­heim­nis!

Es​ brauchte die schwarze Liste der OECD, damit Bundesrat plus bürgerliche Mehrheit des Parlaments (SVP, FP, CVP, GLP) bereit waren, ein ganz kleines bisschen am Bankgeheimnis zu rütteln. Im Rahmen von privilegierten Doppelbesteuerungsabk​ommen wurde in der Folge die Unterscheidung von Steuerbetrug und Steuerhinterziehung abgeschafft.

So die deutlichen Aussagen von Bundesrat, Parlament und Öffentlichkeit.

 

K​lammheimlich wird dann per 1. Oktober die Amtshilfeverordnung zur Umsetzung der Doppelbesteuerunsabko​mmen vom Bundesrat in Kraft gesetzt – und damit die per Doppelbesteuerungsabk​ommen versprochene Amtshilfe im Wesentlichen wiederum verunmöglicht.

Und jetzt fliegt der Schwindel auf. Der Bundesrat muss nachbessern und seine Amtshilfeverordnung anpassen. Und die Doppelbesteuerungsabk​ommen gleich mit. Dazu braucht er noch den Segen des Parlamentes. (vergleiche Artikel unter http://www.tagesanzei​ger.ch/schweiz/standa​rd/Das-Bankgeheimnis-​wird-weiter-aufgeweic​ht/story/27669541)  

Lautstark empören sich SVP, FDP und CVP. Nur weil jetzt tatsächlich umgesetzt werden soll, was vor einem Jahr offiziell versprochen und politisch abgesegnet worden ist und international auf grosses Echo stiess: Die Schweiz leistet künftig Amtshilfe beim internationalen Steuerbschiss.

 

Di​e Haltung des Bundesrates war die Folgende: Offiziell per Doppelbesteuerungsabk​ommen signalisieren, dass man Hand bietet zur Amtshilfe, sich international zum sauberen Finanzplatz erklären und entsprechend gratulieren lassen - im stillen Kämmerlein aber genau diese Amtshilfe per Verordnung praktisch verunmöglichen und damit das Bankgeheimnis zementieren, den internationalen Steuerbschiss tolerieren, wenn nicht gar unterstützen. Diese Januspolitik ist jetzt aufgeflogen – das ist eigentlich alles.

 

Aber die längst angekündigte Weissgeldstrategie lässt so noch lange auf sich warten. Helfen hierzu würde vermutlich einzig der automatische Datenausgleich. Aus meiner Sicht eine reine Frage der Zeit. 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


100%
(2 Stimmen)
Ulrich Caprez sagte March 2011

"Es brauchte die schwarze Liste der OECD, damit Bundesrat plus bürgerliche Mehrheit des Parlaments (SVP, FP, CVP, GLP) bereit waren, ein ganz kleines bisschen am Bankgeheimnis zu rütteln."

Über das Bankgeheimnis kann man denken was man will. Aber letztlich hat sich auch die OECD seinerzeit nicht an die mit der CH getroffenen Vereinbarungen gehalten. Das gleiche gilt für die USA im Zusammenhang mit dem mit der CH abgeschlossenen DBA und auch für unseren nördlichen Nachbarn, ebenso wie weitere Staaten, die notabene alles OECD Mitglieder sind. Selbstverständlich ist die Voraussetzung für den Abschluss eines DBA, dass dieses im Interesse beider vertragsschliessenden​ Parteien liegt. Und wenn sich eine Partei durch ein bestehendes Abkommen benachteiligt oder übervorteilt fühlt, ist der juristisch korrekte Weg eigentlich der, das bestehende Abkommen zu künden und ein neues zu verhandeln. Pacta sunt servanda, so habe ich das zumindest einmal gelernt, das gilt selbstverständlich auch für Staatsverträge. Es liegt mir völlig ferne, mich zum Advokaten der Banken machen zu wollen, aber hier beginnt mein Unbehagen. Selbstverständlich ist es richtig, wenn Sie sagen wollen, dass das Konfliktpotential, das das Bankgeheimnis barg und birgt, viel zu lange unterschätzt worden ist. Ein Kennzeichen guter Politik ist es potentielle Konflikte auszumachen und bevor diese akut werden, zu entschärfen. Das Ganze stellt unserer Politik nicht nur in diesem Bereich kein gutes Zeugnis aus. Vorliegendenfalls ist das Problem durch einen seinerzeit täppisch agierenden und wenig souverän wirkenden Finanzminister noch akzentuiert worden, der sich von einer Grossbank vorführen liess, die ihrerseits wegen ihrer illegalen Geschäftspraktiken unter massiven Druck geraten war. Verlassen von allen guten Geistern liess sich unser verantwortlicher Bundesrat schliesslich in einer Art geistiger Kurzschlussreaktion unter klarem Verstoss gegen geltendes Recht dazu hinreissen, Bankdaten herauszugeben und damit die Kastanien als Lakai der betreffenden Grossbank aus dem Feuer zu holen, während dieselbe sich bedeckt hielt. Das was kurzfristig gut ist, für eine Grossbank ist eben deshalb noch lange nicht auch gut für das ganze Land. Da kann man sich tatsächlich als Bürger einer Bananenrepublik fühlen und nur noch ungläubig den Kopf schütteln.
Aber das Vorgehen gewisser Staaten unter Instrumentalisierung der OECD ist trotzdem nicht unbedenklich. Der Kampf um das Steuersubstrat ist das eine und illegale Praktiken, die gegen bestehende Staatsverträge verstossen, das andere. Die Tendenz innenpolitische Probleme angesichts gigantischer Budgetdefizite und die Finanz- bzw. Steuerpolitik gehört primär zur Innenpolitik eines jeden Staates, über die Aussenpolitik kurzfristig lösen zu wollen, lässt da in Zukunft nicht nur in Sachen Finanzplatz, sondern auch auf anderen Feldern nicht nur Gutes erwarten.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

71%
(7 Stimmen)
Friedrich Zimmermann sagte March 2011

Das Bankgeheimnis soll bleiben. Aber Steuerhinterzeihung ist Betrug, nämlich Angabe-Betrug. Wer die Steuererklärung unterschreibt bestätigt, dass sie vollständig und wahrheitsgetreu ist. Eine Anfrage, die bestätigt, dass der Verdächtige diese Erklärung unterschrieben hat, ist zu beantworten. Im Uebrigen können die Steuersünder jetzt lernen, wie streng das Geheimnis gehütet wird - eine CD eines Angestellten, ein Drohung der USA und es ist geplatzt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(9 Stimmen)
Peter Schlemihl Wrobel sagte March 2011

Ich verstehe das Theater nicht, das SVP, FDP und CVP veranstalten! Selbst die Schweizer Bankiervereinigung sagt, dass diese Nachbesserung völlig problemlos ist!

Es ist völlig klar, dass die Schweiz das Abkommen ungenügend umgesetzt hat! Frau Widmer-Schlumpf hat dies nun korrigiert. Das spricht für sie!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

54%
(46 Stimmen)
Hans P. Grimm sagte February 2011

Das Bankgeheimnis ist Menschenrecht. Unser Bundesrat ist ein Gremium von Kotau-Weichlingen die jeder Drohung vom Ausland nachgeben.
Das eigene Land und Volk wird schnell für das Ausland verschacher und verkauft.

Wenn das so weitergeht wird es für unsere Enkel kein lebenswerte Heimat mehr geben, nur noch ein von Anpassern verbogene Provinz ohne Identität und Kanten. Wir degenerieren zu einer Kolonie der EU und der OECD. Das internationale Kapital übernimmt unser Land mit Hilfe unserer Anpasser-Politiker!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(62 Stimmen)
Cédric Schmid sagte February 2011

Wenn der jeweils ausländische Staat bürgernah und bürgerfreundlich wäre, also auch nicht die Hälfte des Einkommens des Bürgers mittels Steuern inkassieren würde und so dem jeweiligen Bürger grosse Freiheiten entzieht, dann gebe es keine Steuerhinterziehung.


Es ist nicht an uns Schweizer, die Probleme anderer Staaten zu lösen, indem wir die Privatsphäre unserer eigenen Bürgerinnen und Bürger aufgeben!

Vielmehr​ sollte das benachbarte Ausland von unserem vorteilhaften und mehrheitlich fairen Steuersystem lernen und kopieren!

Deswegen​: Ja zur Privatsphäre, Nein zum automatischen Datenaustausch!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(67 Stimmen)
Reto Diener sagte February 2011

Danke für die klaren Worte zur Sachlage. Es ist immer weniger nachvollziehbar, wieso die offizielle Schweiz weiterhin dem (absolut unnötigen) Bankgeheimnis "hinterherläuft": a) wird damit systematisch die finanzpolitische Solidarität mit dem Rest der Welt hintertrieben und b) ein unerträglich egoistisches Image der Schweiz gefördert.
It's time to get rid of it!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1