Sprache: F
Umwelt, Klima, Energie > Atomenergie,

Atomausstieg JA, aber…

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Seit Jah­ren ste­hen die Atom­kraft­werke unter Be­schuss von Um­welt­or­ga­ni­sa­t​io­nen und grünen Po­li­ti­kern. Dabei pro­du­zie­ren Kern­kraft­werke völlig CO2-­neu­tral Strom, wel­cher auch noch günstig ist. Das Pro­blem liegt al­ler­dings in der Ent­sor­gung der Brennstäbe – bis heute wurde keine vernünftige Lösung ge­fun­den. Als junge Per­son bin ich auch für einen Atomaus­stieg, al­ler­dings sind Koh­le­kraft­wer­ke, die un­sere Um­welt ex­trem ver­pes­ten, keine Al­ter­na­ti­ve. Statt dau­ernd gegen AKW`s vor­zu­ge­hen, soll­ten sich Um­welt­or­ga­ni­sa­t​io­nen wie WWF oder Green­pe­ace um die zahl­rei­chen Koh­le­kraft­werke kümmern, die nicht nur in China und Deutsch­land die Um­welt arg schädigen son­dern der Bevölkerung das Atmen schwer ma­chen. Sie sind ein Haupt­grund, warum die Luftqualität in China seit lan­gem ka­ta­stro­phal ist. Doch zurück zur Atom­ener­gie, wel­che an sich sehr um­welt­freund­lich ist. Auch den Si­cher­heits­a­spekt​ hört man immer wie­der. Ob­wohl die Schwei­zer Kraft­werke si­cher sind, ist ein Rest­ri­siko nicht aus­zu­sch­lies­sen. Aus die­sem Grund, aber auch, weil wir keine Endlösung für die ver­brauch­ten Brennstäbe ha­ben, ist es er­stre­bens­wert, die Atom­kraft­werke in der Schweiz ab­zu­schal­ten. Doch die Frage ist, zu wel­chem Preis das ge­sche­hen soll? In der jet­zi­gen Si­tua­tion bin ich überzeugt, dass die Schweiz noch nicht über die Mit­tel verfügt, um die ge­samte Kern­ener­gie mit er­neu­er­ba­ren Ener­gien zu kom­pen­sie­ren. Die Lin­ken sind der Mei­nung, dass wir Strom vom Aus­land zu­kau­fen könnten, um die Dif­fe­renz zu de­cken. Dies ist mei­ner Mei­nung nach keine brauch­bare Lösung, da wir uns damit nicht nur abhängig vom Aus­land ma­chen würden, son­dern der Strom­preis auch noch mas­siv stei­gen würde. Zudem ist ein Atom­kraft­werk in Frank­reich auch eine Be­dro­hung für die Schweiz.

Was wollen die Grünen, die quasi von diesem Thema leben? Auch sie wollen die sofortige Abschaltung der Atomkraftwerke in der Schweiz. Als Ersatz soll es die erneuerbare Energie richten. Doch wenn man Stauseen baut, um die Wasserkraft zu fördern, sind es genau diese Grünen, welche aufschreien und dagegen vorgehen wollen. Man dürfe schliesslich nicht einfach so ganze Täler überfluten. Baut man Windräder und hofft dabei, keinem auf den Schlips zu treten, sind es wieder diese Grünen, welche lauthals dagegen protestieren. Man dürfe die schöne Landschaft nicht mit Windrädern zerstören. Sie merken es – man kann es ihnen einfach nicht recht machen. Kurz zusammengefasst heisst das, dass die Grünen zwar oft etwas zu reklamieren haben, aber keine brauchbaren Lösungen präsentieren können.

Meiner Meinung nach gilt es die Wasserkraft, welche zweifellos unsere Stärke ist, in der Schweiz weiterhin zu fördern und auszubauen. Dass für den Bau von Stauseen einige Täler überflutet werden müssen, ist zwar unschön, aber nicht vermeidbar. Zusätzlich müssen weitere erneuerbare Energien erforscht und gefördert werden. Da dies nicht von heute auf morgen passieren wird, können wir es uns zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht leisten, die Atomkraftwerke abzuschalten. Sobald die Stromproduktion – durch erneuerbare Energien zu einem vernünftigen Preis – garantiert ist, werde ich mich für die Abschaltung der Kernkraftwerke einsetzen. Ein zu überstürzter Ausstieg bringt jedoch nichts, ausser hohen Kosten und einer nicht wünschbaren Abhängigkeit.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




33%
(3 Stimmen)
Jürg Ledermann sagte July 2015

Hallo Herr Odermatt
Recht neutrale ausgewogene Beurteilung in Ihrem Bericht. Stärker hervorzustreichen wäre noch, dass die Folgen (Langzeit) einer starken Havarie bei einem Reaktor, gegenüber dem eines Staudammes um ein Vielfaches gravierender sein würden. Dazu wird es Im Normalbetrieb kaum je kommen. Terroristsche, auch militärische Anschläge müssen aber in der Risikoanalyse mit einbezogen werden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

46%
(13 Stimmen)
Paul Rohner sagte March 2015

Wasserkraftwerke ausbauen, ist dies wirklich weitsichtig? Wie wir wissen, schmelzen die Gletscher infolge weniger Schneefälle und leichter aber stetiger Klimaerwärmung immer schneller ab. Woher wollt ihr dann das Wasser nehmen für die Wasserkraft. Da nützen Staumauerehöhungen auch nichts mehr. Nur mit Regenwasser könnt ihr die Staumauern nicht mehr füllen. Da müssen andere Möglichkeiten gefunden werden. Ich bin überzeugt, es gibt genug Düftler auf der Erde. Die werden auch dieses Problem lösen, wetten!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1