Ausländer-, Migrationspolitik > Integration & Einwanderung,

BastA Politiger Bolliker: Begünstigung von Straftäter

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Am 27. De­zem­ber mel­dete die Kan­tons­po­li­zei Ba­sel-­Stadt eine «er­folg­rei­che Ak­tion Noël», bei der «35 Lang­fin­ger» fest­ge­nom­men wer­den konn­ten. Seit Be­ginn der Ak­tion am 28. Ok­to­ber ge­lang es der Fahn­dung, bei fünf Frauen und 30 Män­nern wegen Ver­dachts auf Ta­schen-, Trick- oder Ein­bruchs­diebstähle​​ die Hand­schel­len zu­schnap­pen zu las­sen. Die fest­ge­nom­me­nen Täte­rin­nen und Täter kamen aus der Schweiz, Deutsch­land, Rumä­ni­en, Ge­or­gien, Ma­ze­do­ni­en, Kroa­ti­en, der Tür­kei, Ma­rok­ko, Ni­ge­ria und Tu­ne­si­en. Bei neun der 35 han­delte es sich um Män­ner, die ver­däch­tigt wer­den, als falsche Po­li­zis­ten bei ver­schie­de­nen Per­so­nen Geld ab­ho­len zu wol­len.

 

Polizeimel​dungen mit einer solchen Transparenz soll es künftig nicht mehr geben. Die Basler Polizei sowie die Staatsanwaltschaft sollen die Nationalität nicht mehr bei jeder Verhaftung nennen dürfen. Das möchte Oliver Bolliger, Grossrat der BastA!. Die Nationalität solle nur noch auf Nachfrage bekannt gegeben werden.

Bolliger reagiert mit seiner Schriftlichen Anfrage an die Regierung auf die jüngsten Entwicklungen in Zürich. Dort hat der für das Sicherheitsdepartemen​​t zuständige Stadtrat Richard Wolff (Alternative Liste) im November den Verzicht der Nationalitätennennung​​ angeordnet. Grund: Es könne «der Eindruck entstehen, dass die Tat mit der Nationalität erklärt werden» könne. «Die Herkunft des Täters oder der Täterin ist nicht relevant für die Schwere eines Delikts», sagt Bolliger. Sie behalte keine Erklärung für das begangene Verbrechen und sei daher für den Erkenntnisgewinn bedeutungslos – ebenso wie die Religionszugehörigkei​​t, die sexuelle Orientierung oder die politische Präferenz.

«Aus Gründen der Transparenz»

Die Basler Staatsanwaltschaft kommuniziert nach genau festgelegten Vorgaben. «Erstens gilt es zu unterscheiden zwischen Nennung zu Aufklärungs- und Fahndungszwecken und Nennung nach Festnahmen», sagt Peter Gill, Medienchef der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt. «Bei Zeugenaufrufen sind nebst der Beschreibung des Sachverhalts auch, soweit bekannt, Nationalität, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Alter oder weiteren Informationen zur mutmasslichen Täterschaft zu nennen.»

Dies sei nötig, so Gill, weil der Aufklärungs- und Fahndungszweck im Vordergrund stehe. Mit dieser Praxis hält sich die Staatsanwaltschaft an den Artikel 74, Absatz 1 der Strafprozessordnung. Dort steht: «Die Staatsanwaltschaft und die Gerichte sowie mit deren Einverständnis die Polizei können die Öffentlichkeit über hängige Verfahren orientieren, wenn dies erforderlich ist.» Gill sagt, die Nationalitätennennung​​ erfolge wie das Alter und das Geschlecht eines Tatverdächtigen aus Gründen der Transparenz, einerlei ob dies ein Schweizer oder ein Ausländer sei.

Auszug BAZ v. 6.1.2018

 

Schlussfol​​gerung

 

Auffallend sind immer nur linke gegen die Nennung der Herkunft der Kriminellen ?


Offenbar will man von linker Seite einfach nicht eingestehen, dass die meisten Kriminellen in der Schweiz ausländischer Herkunft sind.


Man kann die Herkunft der Täter verschleiern. Dass aber 80 % der Insassen in Schweizer Gefängnissen (ohne die zahlreichen Eingebürgerten) keine Schweizer sind, das lässt sich nicht verschleiern, verheimlichen.

 

Der Steuerzahler der den Milliarden teuren Strafvollzug bezahlt hat ein Anrecht darauf zu erfahren woher die Täter stammen.

 

 

BastA Politiger Bolliker macht sich strafbar wie folgt:

 

1. Begünstigung von Straftaten,

2. Begünstigung von Straftätern/Innen,

3.​​ Gefährdung verfassungsmässiger Ordnung,

4. Strafvereitelung,

5. Irreführung der Rechtspflege

 

BastA Grossrat Bolliger hat eine Strafanzeige reichlich sich verdiehnt, ansonsten lernt er es nie.

Quelle:

https://​​bazonline.ch/basel/s​t​adt/strafverfolger-​so​llen-nationalitaet​-de​r-taeter-verschle​iern​/story/22258719

 

https://scontent.fzrh1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/26113818_1952549081666049_7677487047933454642_n.jpg?oh=39b5a6a07e38eeb920e51cd2668b2c96&oe=5AB2AA7E


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



57%
(7 Stimmen)
Stefan Pfister sagte January 2018

Es gibt Faktoren, die kriminelle Handlungen begünstigen. Die vier häufigsten sind

-das Geschlecht
-das Alter
-der sozioökonomische Status
-die Bildung

Der Pass gehört NICHT dazu. Und da der Pass nichts mit der Tat zu tun hat, muss er auch nicht in der Pressemitteilung genannt werden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



50%
(8 Stimmen)
Hans Knall sagte January 2018

Der Pass vielleicht nicht, Herr Pfister. Dies weil die kriminellen Handlungen meist von Leuten Begangen werden, die den ihren weggeworfen haben um nicht identifiziert werden zu können.

Aber die Herkunft hat selbstverständlich mit der Häufigkeit von kriminellen Handlungen zu tun, wenn man sie nicht unterschlagen würde. Gerade deshalb wird sie ja verschwiegen...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(3 Stimmen)
Urs Scheiwiller sagte January 2018

Den wohl wichtigsten Faktor, der kriminelle Handlungen begünstigt, haben Sie vergessen Herr Pfister: - Den Alkohol.
Der ist sogar so wichtig, dass wer betrunken eine Tat begeht, viel milder bestraft wird, als ein nüchterner Täter, ausser die Tat wird als Verkehrsdelikt begangen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





50%
(10 Stimmen)
jan eberhart sagte January 2018

Zum Glück hat die SVP in Basel-Stadt nichts zu sagen, ebenso in allen städtischen Gegenden.

Stolze 70% sagten nein in Basel-Stadt zur extremistischen Durchsetzungs-Initiat​ive.

Auch der Kanton Solothurn wird in 100 Jahren keinen SVP-Kantonalrat haben oder eine Mehrheit für die SVP.

Besonders stark die Ohrfeigen in Wallis und Waadt: Abwahl für Freysinger und nur noch 50% der Sitze nach der Wahl.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(11 Stimmen)
Manfred Eberling sagte January 2018

Es ist eine bodenlose Frechheit von den Linken, gegebene Umstände für die Bürger zu verschleiern!
Wer bezahlt denn letztendlich die Kosten, die, die eingewanderten Straftäter verursachen?
Auf der anderen Seite ist auch eine genaue Angabe der Abstammung heute leider auch nicht mehr möglich.
Sonst müsste jedes mal ein (P) kennzeichnen, ob es sich um einen (Papierlischweizer) oder nicht handelt.
Mit unserem enormen Einbürgerungzunami haben die Linken dafür gesorgt, dass kein Mensch mehr weiss, was Sache ist!
Eine echte Babilonische, gewollte Verwirrung !


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?