Sprache: F
Aussenpolitik > Völkerrecht,

China: Uralte Verhältnisse als Begründung heutiger Ansprüche

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

China: Ur­alte Ver­hält­nisse als Be­grün­dung heu­ti­ger Ansprüche

 

China erhebt im Südchinesischen Meer territoriale Ansprüche, die von seiner südlichsten Festlandgrenze aus 1500 km in den Süden reichen. Ein militärischer Konflikt mit den USA um diese weltweite wichtigste Wasserstrasse ist durchaus denkbar. Um den 20. Februar 2017 schickten die USA – trotz heftiger chinesischer Warnungen - wieder eine Flugzeugträgerflotte durch dieses Meer, um ihre Sicht, dass es sich um ein „internationales Gewässer“ handle, mit Nachdruck zu unterstreichen.

China​ hat mit fast allen seinen Nachbarn Territorialstreitigke​iten, die schon verschiedentlich, z.B. mit Indien, zu militärischen Auseinandersetzungen führten. Am 4. Februar 2003 schrieb der Autor in den kommunistischen chinesischen Zeitungen GLOBAL TIMES und ASIAN REVIEW über den Territorialdisput China-Japan betr. die Diaoyu/ Senkaku Inselchen einen Artikel, aus dem das folgende Zitat stammt:

„Falls alle Staaten der Welt revanchistische Forderungen durchsetzen würden, wären wir im Zustand eines permanenten Krieges. Dieser Artikel befasst sich nicht mit der Frage, wessen Forderung rechtlich begründet ist. Die Frage ist, wie man im Atomwaffenzeitalter mit konkurrenzierenden Territorialansprüchen​ umgehen soll. China hat jetzt die Gelegenheit der Welt ein leuchtendes Beispiel zu geben, und zu zeigen, dass es bereit ist, einen neuen Weg für die Lösung solcher Probleme zu finden“. Der Verfasser schlug vor, China solle versuchen, mit Japan eine gemeinsam ausgeübte Souveränität zu entwickeln.

Aber die rasch steigenden Spannungen im südchinesischen Meer zeigen, dass die Mächte immer noch alten Mustern folgen. Bei seinem Anspruch auf das Südchinesische Meer beruft sich China auf uralte Dokumente, die zeigen, dass damals dort z.B. chinesische Fischer fischten.

Wer Chinas Geschichte etwas kennt, merkt, dass Beijing keine Dokumente oder Fakten aus der Zeit von ca. 1270 bis 1368 vorlegt. Verständlich, gehörte das Reich der Mitte doch damals zum Mongolenreich. Der mongolische Herrscher hatte seinen Sitz sogar nach Beijing verlegt. Was würde China sagen, wenn US Präsident Trump der UNO vorschlagen würde, die territorialen Verhältnisse des Jahres 1300 als Basis für die Anerkennung der heutigen Grenzen in Ostasien festzulegen?         ​ 

 

                 ​                     ​          


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


33%
(3 Stimmen)
Jan Eberhart sagte February 2017

Das ganze erinnert an Europa vor 1914.

Eine aufstrebende Wirtschaftsmacht, die den bisherigen mächtigsten Staat herausfordert, was Einfluss und militärische Macht angeht. Man denke da an die Hochseeflotte des deutschen Kaisers, die den Briten Konkurenz machen sollte.

Das deutsche Kaiserreich hatte Helgoland, die Chinesen haben die diversen "Inseln" im südchinesischen Meer. Es geht um handfeste Interessen. Fischereirechte, Öl und Gas, freie Wege für Handelsschiffe.

Da​s ganze könnte sich wie 1914 zu einem grossen Krieg entwickeln.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



83%
(6 Stimmen)
Peter Graham Lancashire sagte February 2017

China wird m.E. ihre Ansprueche was die Daiyou Inseln vehement durchsetzen.
Dabei werden sie schwächeren Laender , wie die Philippinen an di Wand fahren.
Einzig Vietnam koennte Wiederstand Leisten,
Falls U.S.A. Nicht mehr als Schutzschild vor Japan srtehen sollte, wird Japan auch Probleme mit China bekommen. Aber Vorlaeufig "no gunshot", nur gefaehriche ".incidents" Kaplan lesen..PGL


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(9 Stimmen)
Helmut Barner sagte February 2017

Und Israel? Ansprüche vom lieben Gott! Atombomben-Macht!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1