Sprache: F
Medien, Kommunikation > Sonstiges,

Datenschutz und soziale Medien

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Datenschutz und soziale Medien
 
Wer davon ausgeht, dass die Mehrheit der Bevölkerung in den sozialen Medien Persönliches preis gibt und deshalb folgert, man könne den Datenschutz lockern, geht fehl und verkennt, dass nicht der Schutz verändert werden muss, sondern, dass heute für viele andere Werte und Informationen wichtig sind als früher. Wenn George Gordon Byron, besser bekannt unter «Lord Byron» in seinen Reiseberichten intimste Details verriet, ist da nicht zu unterscheiden, von den Mitteilungsbedürfniss​en viele Benützer Sozialer Medien heute. Ob einfacher Bürger oder Dichter: Der Mensch in seiner Existenz untersteht einem ungeheuren Mitteilungsbedürfnis und es steht uns nicht an, zu entscheiden, welche Mitteilungen nun wertvoll sind und welche nicht, auch wenn da viele linke Intellektuelle sehr gerne praktizieren. Ich finde es immer peinlich, wenn von oben herab über gewisse «Postings» gelächelt wird. Für einige ist Rilkes Panther und seine Bedeutung in heutiger Zeit wichtig, für viele aber ist es viel wichtiger seinen Kollegen zu zeigen, was er heute gekocht hat und wohin er einen Ausflug unternahm. Mir ist zum Glück beides wichtig und man kann in den sozialen Medien beides praktizieren. Der Datenschutz ist in heutiger Zeit vor allem gegenüber den überbordenden Interessen der Wirtschaft und der Verwaltung wichtig und es ist Aufgabe des liberalen Staates mit Augenmass, eine Balance zu finden.
Noch ein kurzer Gedanke sonst noch zu den Sozialen Medien: Immer wieder höre ich, wie er überflutet wird, von Hassreden und rechtsextremen Inhalten. Wer diese Vorwürfe erhebt, sollte sich vielleicht einen anderen «Freundeskreis" aufbauen». In meinem kommt beides sehr selten vor und wenn doch, dann wehren sich meine «Freunde» und massregeln den «Täter». Dafür braucht es Sozialkompetenz und keine Gesetzte!

Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.