Aussenpolitik > Sonstiges,

Die Bundestagswahlen können spannend werden

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Ein Schock für Merkel-Deutschland!

Q​uelle:

Diese Umfrage dürfte eine kleine Schockwelle auslösen.

 

AfD legt kräftig zu – jetzt schon auf Platz 3

 

Vier Wochen vor der Bundestagswahl (hier weitere Infos zum Nachlesen) legt die AfD kräftig zu und ist mit 10 Prozent (+2) auf Platz 3. Sollte es in vier Wochen bei der Bundestagswahl erneut zu einer Großen Koalition kommen, würde dem Rechtspopulisten Alexander Gauland die Rolle des Oppositionsführers zufallen.

 © dpa Alice Weidel und Alexander Gauland, Spitzenkandidaten der AfD

Nach dem neuesten ARD-Deutschland-Trend​​ reicht es für die Union (38, -1) und die FDP (9, +1) nicht für Schwarz-Gelb. Auch die SPD (22, -2), die Linke (9, +-0) und die Grünen (8,+-0) bekommen keine Regierung zustande.

Wahrscheinl​​icher Ausweg: erneut eine Große Koalition - obwohl die SPD dies vehement ablehnt.

Das gute Abschneiden der AfD in den Umfragen überrascht.

Nach dem Abflauen der Flüchtlingswelle war die Zustimmung zu der Partei, die bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommer​​n bei über 20 Prozent lag, stark geschrumpft.

 

Gaulan​​d als Oppositionsführer?

Al​​exander Gauland würde bei diesem Wahlausgang Oppositionsführer - er gilt als gesetzt für das Amt des Fraktionschefs. Gauland, der derzeit noch im brandenburgischen Landtag in Potsdam sitzt, würde dann bei großen Debatten im Bundestag auf Kanzlerin Angela Merkel antworten - eine Rolle, die zuletzt Dietmar Bartsch (Links-Partei) innehatte.

Die AfD soll mit rund 70 Abgeordneten rechnen. Den Rechtspopulisten winken wichtige Ämter im Vorsitz von Bundestagsausschüssen​​ und ein Posten im Präsidium des Bundestages. Dazu kommen etliche Millionen aus der Wahlkampf-Kostenersta​​ttung.

Unklar ist, wie es mit den Rechten der Opposition weitergeht, falls es zur Großen Koalition kommt. 2014 hatte der Bundestag die Rechte der kleinen Fraktionen gestärkt. Statt 158 Abgeordnete brauchen Grüne und Linke nur noch 120, um einen Untersuchungsausschus​​s einzusetzen. Dies ist auf diese Legislaturperiode befristet.

(red)

Me​rken


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.