Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

Die Faktenschmelze I: Der Totale Krieg gegen die Vernunft

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Stellen Sie sich fol­gende Si­tua­tion vor:


Ein Kind hat mit grös­ster Wahr­schein­lich­keit​​​​​​​​ eine le­bens­be­dro­hende Lungenentzündung.
Die grosse Mehr­heit und die bes­ten Ärzte sind sich ei­nig: Wir geben jetzt An­ti­bio­ti­ka, sonst gerät die Si­tua­tion rasch aus­ser Kon­trol­le!


Es be­steht zwar die Mög­lich­keit von Ne­ben­wir­kun­gen und es ist auch mög­lich, dass Das Kind eine All­er­gie hat, von der wir noch nichts wis­sen: Diese Wahr­schein­lich­keit​​​​​​​​ ist aber ge­ring und die Dring­lich­keit der­art gross, dass die The­ra­pie un­be­dingt und un­ver­züg­lich ge­wagt wer­den muss!

3 Ärzte er­he­ben Ein­wän­de: "N­ein! Es ist noch nicht aus­rei­chend ab­ge­klärt, ob tatsäch­lich eine Lun­gen­ent­zün­dung vor­liegt! Auch eine All­er­gie kann schwere Fol­gen ha­ben! Zudem ste­hen die  grosse Mehr­heit und die bes­ten Ärzte al­le­samt in Lohn und Brot der Phar­mal­ob­by! Die wol­len bloss An­ti­bio­tika ver­kau­fen und in die ei­gene Ta­sche wirt­schaf­ten! Das ist alles Pa­nik­ma­che im Dienst einer gros­sen Verschwörung!"

Diese Kri­tik wird durch ein Me­ga­phon ver­stärkt: Was kaum einen Men­schen in­ter­es­sie­ren würde er­schallt über die ganze Stadt: Eine Menge von er­bos­ten An­ti­bio­ti­ka­geg­n​​​​​​​​ern fin­det sich vor dem Spi­tal ein und for­dert des­sen Still­le­gung. Die De­mons­tra­tion es­ka­liert - und schliess­lich geht das Spi­tal in Flam­men auf. Viele Men­schen ster­ben in die­ser Nacht im den Flam­men und weil der Stadt die me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung fehlt.

Auf den Trüm­mern des Spi­tals wird das Me­ga­fon ge­fun­den, mit dem die Kri­ti­ker die ganze Stadt be­schallt ha­ben: Deut­lich ist der Wer­be­kle­ber der Be­stat­tungs­firma der Stadt zu sehen.



+++++++++++++


Ei​gentlich ist es un­vor­stell­bar, dass sich sol­che Sze­nen in un­se­ren Brei­ten­gra­den ab­spie­len könn­ten: Zu viel Ver­nunft pul­siert durch un­sere mit kri­ti­schem und tech­no­lo­gi­schen Geist auf­ge­klär­ten west­li­chen Ge­sell­schaft, die sich gegen allem Aber­glau­ben und gegen jede Dik­ta­tur die­ser Welt er­folg­reich be­freit hat. Nüch­terne Ab­wä­gung, Au­gen­mass und prag­ma­ti­sche Lö­sun­gen haben uns schliess­lich an die Welt­spitze gebracht.

Wir wür­den uns nie­mals in ein Flug­zeug set­zen, von dem wir nur 97% Si­cher­heit er­war­ten dür­fen. Auch wenn das Ri­siko eines Blitzein­schla­ges meis­tens sehr klein ist so schüt­zen wir doch prak­tisch alle Ge­bäude mit einem Blitz­ab­lei­ter. Wir gur­ten uns im Auto an. Bei einer schwe­ren Lun­gen­ent­zün­dung un­se­res Kin­des wür­den nur Idio­ten die ver­schrie­ben An­ti­bio­tika gegen ein Pla­cebo ein­tau­schen wol­len.  

Die Ge­schichte des bren­nen­den Spi­tals ist aber ein sehr pas­sen­des Bild um die Dis­kus­sion zur Kli­mae­r­wär­mung zu il­lus­trie­ren.

Bei der Kli­mae­r­wär­mung sind wir von allen guten Geis­tern ver­las­sen: Weit über 90 Pro­zent der Wis­sen­schaft­ler kön­nen über Jahr­zehnte hin­weg vor gra­vie­rends­ten Fol­gen für die Mensch­heit war­nen. Bei jeder Berg­wan­de­rung kön­nen wir die schmel­zen­den Glet­scher schau­en. Jedes Jahr sehen wir rund um den Pla­ne­ten neue, immer ex­tre­mere Wet­te­rer­eig­nis­se​​​​​​​​. Trotz­dem sind wir ge­rade da­bei, all diese Alarm­si­gnale zu miss­ach­ten und mit 150 Sa­chen auf eine Be­ton­mauer zu ra­sen: “Kli­ma­schutz? Was soll der Scheiss! Vom Gas ge­hen? Wes­halb das denn? Was könn­ten tau­sende von Wis­sen­schaft­lern schon bes­ser wis­sen als ich?”

Gegen jede Ver­nunft glau­ben wir lie­ber dar­an, dass die Kli­mae­r­wär­mung eine Hys­te­rie oder eine ü­ber­be­wer­tete Mar­gi­na­lie sei. Oder eine auf­wän­dige von kor­rup­ten Po­li­ti­kern und Wis­sen­schaft­lern über Jahr­zehnte in­sze­nierte fiese Ver­schwörung. Alles ist uns lie­ber als die sim­ple Ein­sicht, dass ein un­ge­brems­tes ver­bren­nen von Fos­si­len Brenn­stof­fen ja wohl kaum ewig gut gehen kann.

Lieber finden wir tausend Ausflüchte als uns einzugestehen, dass der Weihnachtsmann die Geschenke wohl doch nicht unter den Weihnachtsbaum legt. Hier glauben ganz viele Leute plötzlich lieber an den Storch als an wissenschaftlich bewiesene Verhütung.

Plötzlich ist es also mit unserer Vernunft vorbei. Es kann nicht sein, was nicht sein darf! Demokratische Politiker verwandeln sich so zu global vernetzten übermächtigen Diktatoren. Klimapolitik wird plötzlich zur ultimativen Bedrohung hochstilisiert. Wissenschaftler werden zu fanatischen Priestern einer Klimasekte umgedeutet. Fakten werden gnadenlos in willkürlich überkochenden Emotionen und heissem Hass eingeschmolzen.

Das ist nicht mehr normal. Das sind nicht mehr die aufgeklärten Menschen der westlichen Welt. Das ist entweder krank - oder absichtliche Verstärkung von vorhanden Unsicherheiten.

Jedenfalls verlassen wir hier den Pfad der Vernunft und wandeln plötzlich todesmutig am Abgrund. Und wir setzen dabei sorgenlos die Zukunft unserer Kinder aufs Spiel.

 

++++++++++++​​​​​​+

Z​​usammengefa​s​s​t​e​r​ Stand der Forschung
IPCC:https://www.​​yo​​​​​utube.c​om/watch?​v​​​=​​​fGH0dAwM-Q​E&​li​st​=P​​L​8​HWK0G9m​3B7​h​I​r_M​gF​​Opb​3​SDr0​jumZ​GD
IP​CC:h​t​tps:​​//wg​​1.ipc​c.c​h/​p​u​bli​ca​tio​ns​​/wg1-a​​r4/f​aq​​/wg1​_f​​aqIn​de​x.htm​l

U​nabhä​ngi​ge:
h​​​tt​p​s://​www​.​youtube.​c​​​o​m/watc​​​h?v=EOgV​dI​​4Q​hKA​

h​ttps://​​​​​​​www.yout​ube.com​/​w​a​t​c​h​?v​=B8Opg​4p_​LP​g
h​tt​ps​​:/​/​www.y​out​ube​.c​o​m/​w​atc​h​?v=e​GSeO​​g4​Iu​-A

WDR: ht​t​ps:​/​/www.​yout​​u​be.​co​m/w​at​ch?​​v​=lQ_5​​SbbOH1​​g

Ein​ze​​​lne Wissenschaftler
ZDF: https:​​​​​​//www.you​​tube.co​m​/​w​a​t​ch​?​v=akcckR​tc​Bf​s&​t​=​​40​m0s
ZDF: htt​ps:​//w​ww.​you​t​​ub​e​.com​/wat​ch?v​​=​7mB​_​zzo​t​vdw
SRF:​ ht​tps:/​/ww​w.​you​t​​u​be.​com/wa​​tch?v=​​​​0IprrS​​fRGlQ​
uni potsdam: http://www.pik-potsda​m.de/~stefan/



Kr​iti​​k an IPCC: Zu Konservativ...
https:/​​​​​​​/www.youtube.c​​o​m​/​w​a​t​ch?v=Hx0C​6V​V6​sz​​I​

 

Akadem​ien​ aus aller Welt
Übersicht Institutionen weltweit
Statement von 17 Akademien
https://gc​e​​​p.stanford.edu/
http​s​​​://www.climatesci​en​ce​​.cam.ac.uk/
htt​ps:​//w​w​w.sorbonne-​univ​ersi​te​.fr/en/n​ewsro​om/ac​tua​lites​/clima​te-cha​nge-​ho​w-can-w​e-rethi​nk-sy​​stem
htt​ps://www​.un​i-f​rankf​urt.de/68​9​72309/​Con​tentPage_6​​8972309


U​niversitä​te​n Schweiz
Akademie der naturwissenschaften
Zü​​​​​rich: https://www.geo.uzh.c​​​​​h/de/units/h2k.ht​m​l
E​T​H: https://www.ethz.ch/d​​​​​e/die-eth-zuerich​/​n​a​c​hhaltigkeit/f​or​sc​hu​ng​/klimawan​del​.ht​ml
B​ern​: http://www.oeschger.u​​​​​nibe.ch/


Eidgenos​s​e​​​nschaft:
https://www.meteoschw​​​​​eiz.admin.ch/home​/​f​o​r​schung-und-zu​sa​mm​en​ar​beit/inte​rna​tio​nal​e-z​usamm​enar​beit​/ipc​c.ht​m​l
http​s://w​ww.ba​fu.​ad​min​.ch/ba​fu/de/​​home/t​​hemen/k​lima/​fa​chinf​or​matio​nen​/klim​apo​litik​.ht​m​l
https:/​/​www.mete​o​​schweiz.ad​​min.ch/h​om​​e/klima/​kl​imawa​ndel​-s​chwei​z.ht​ml​

 

Med​ien:
Art​e: https://www.arte.tv/d​​​​e/search/?q=klima&​p​a​g​e=1
ARD: https://www.tagesscha​​​​u.de/klima/
SRF: https://www.srf.ch/ku​​​​ltur/wissen/3
BBC: https://www.bbc.com/n​​​​ews/topics/cmj34zm​w​m​1​zt/climate-chan​ge​

NZ​Z:​ https://www.nzz.ch/su​​​​che?form[q]=klimaw​a​n​d​el
The Times: https://www.thetimes.​​co.uk/topic/climate-​c​hange?page=1

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



33%
(3 Stimmen)
Werner Nabulon sagte May 2019

Am 28.04.2011 veröffentlicht
Die Produktion vieler getriebeloser Windräder verursacht katastrophale Umweltzerstörungen. Denn für diese Windräder setzen die Hersteller ein wertvolles Metall ein: Neodym, eine sogenannte "seltene Erde"**. Neodym-Windräder verzichten meist auf ein Getriebe. Dafür brauchen sie effizientere Generatoren, die sich besonders gut aus diesem Rohstoff herstellen lassen.

Der wichtigste Lieferant mit 97 % der Weltproduktion ist China. Das führt dort zu erheblichen Umweltproblemen. "Bei der Trennung des Neodyms vom geförderten Gestein entstehen giftige Abfallprodukte, außerdem wird radioaktives Uran und Thorium beim Abbauprozess freigesetzt. Diese Stoffe gelangen zumindest teilweise ins Grundwasser, kontaminieren so Fauna und Flora erheblich und werden für den Menschen als gesundheitsschädlich eingestuft." berichtet das ARD - Fernsehmagazin Panorama

Im nordchinesischen Baotou beispielsweise ist die Umgebung rund um die Fabriken, die das Neodym vom Erz trennen, verseucht. Die Anwohner sind teilweise schwer krank, das Wasser ist nachhaltig kontaminiert. Studien berichten von einer deutlich erhöhten Krebsrate.
---

**​Zu den Metallen der Seltenen Erden gehören die chemischen Elemente der 3. Gruppe des Periodensystems (mit Ausnahme des Actiniums) und die Lanthanoide -- insgesamt also 17 Elemente. Nach den Definitionen der anorganischen Nomenklatur heißt diese Gruppe chemisch ähnlicher Elemente Seltenerdmetalle.

​Dies sind die Elemente Scandium (Ordnungszahl 21), Yttrium (39) und Lanthan (57) sowie die 14 auf das Lanthan folgenden Elemente, die Lanthanoide: Cer (58), Praseodym (59), Neodym (60), Promethium (61), Samarium (62), Europium (63), Gadolinium (64), Terbium (65), Dysprosium (66), Holmium (67), Erbium (68), Thulium (69), Ytterbium (70) und Lutetium


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Ernst Jacob sagte March 2019

Stellen Sie sich fol­gende Si­tua­tion vor:

Ein Kind durchlebt mit grös­ster Wahr­schein­lich­keit​​​​​​​​ ein psychisches Trauma, wenn es feststellt, dass das Mami es mit dem Pappi nicht mehr kann, und es sich entscheiden muss, welches von Beiden ab jetzt das sein soll, was es lieber hat.

Die grosse Mehr­heit und die bes­ten Psychologen sind sich ei­nig: Wir geben jetzt Psychopharma, sonst gerät die Si­tua­tion vielleicht aus­ser Kon­trol­le, und führt zu Folgeschäden, die seine eigene Zukunft und Gesundheit in Frage stellen!

Aber, zugegeben natürlich, so eine Lappalie mit der Klimaveränderung zu vergleichen, wäre wohl mehr als nur sarkastisch, denn Kinder gibt es ja jeden Tag aufs Neue, aber Klima haben wir nur Eines. Und weil es uns vielleicht sogar noch selber betreffen könnte, ist es noch viel bedeutsamer, und so muss man natürlich auch alles daran setzen, jetzt einfach alles zu bekämpfen, was den Status Quo verändern zu schnell könnte.

Ausser den Flugzeugpreisen vielleicht. Denn auf den Malediven waren wir noch nie, und auf eine London-Reise zu verzichten, solange diese für 40 Stutz zu haben sind, würde doch sicher auch kein normaler Mensch. Die Reichen tun es ja auch. Und Kinder kann man, zu diesen Preisen, ja auch noch mitnehmen, sie können dann später auch nicht behaupten, wegen der Scheidung wohl sei für sie auch sonst nicht viel Schönes mehr übriggeblieben.

Ab​er eben, es ist ja nicht das Gleiche. Und es wäre ja auch nur blöd, und politisch sicher nicht von Vorteil, über sowas in der Oeffentlichkeit zu diskutieren. Und sicher schon gar nicht von der politischen Seite, die sich ehedem immer als Familienpartei bezeichnet hatte. Ausgerechnet die, dabei kam letzte Nacht schon wieder ein Filmbericht, über Klöster, Nonnen, und Geistliche, die sich einen Harem hielten, den es regelmässig zu beglücken galt. Im Namen Jesus, wie eine meinte, und sich, wie offenbar ganze Heerscharen Anderer, wenigstens nach vielen Jahren traute, überhaupt darüber zu sprechen.

Der totale Krieg gegen die Vernunft dauert schon eine sehr lange Zeit. Und wir haben uns längst schon daran gewöhnt, von Lug und Trug umgeben zu sein. Und wer am besten lügt, verdient halt auch am Meisten daran, denn wäre es nicht so, bräuchte auch kein niemand mehr zu lügen. Es ist ja auch nur der Schein, mit welchem Geld zu verdienen ist, denn wir alle wissen ja selber, wie wir wahrscheinlich wären, gäbe es keinen Zwang, sich zumindest an gewisse Regeln halten zu müssen.

So macht man halt jetzt einfach AUF ANGST, und misbraucht dazu jetzt auch noch die Kinder, um die eigenen Pläne durchzusetzen. Auch wenn man dabei trotzdem nur an sich selber, gar die eigene Karriere denkt. Ob es aber verfängt, bleibt eine offene Frage, denn es wird sehr viel Geld kosten, welches dann halt anderswo dafür fehlt. Und die werden dafür wieder am Meisten zahlen, die es sich am Wenigsten leisten können.

Aber der Krug geht nur zum Brunnen, bis er bricht. Man erlebt es bereits, wenn auch der Cu-Clux-Clan bisweilen nur an Fasnachts Umzügen sichtbar wird. Andernorts aber verändert sich die Szene schneller, und ein Teil der Kinder spielt sowieso viel lieber Krieg, als die ganze Zeit zuhause nur Grünfutter vorgesetzt zu bekommen. Von der Mutter, die sich, aus reiner Sorge um die Sicherheit ihrer Brut, einen Offroader reinzog, um sich ausser Haus fortzubewegen.

Ein​fach, um ein paar Dinge zu vergleichen. Sie passen zwar nicht so recht zusammen, aber passen tut ja sowieso längst schon nur noch der kleinere Teil. Und die Aerzte sagen ja logischerweise auch nichts dazu, sie leben ja schliesslich, von den Kranken dieser Welt.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



30%
(10 Stimmen)
Werner Nabulon sagte March 2019

Im Sonntalk auf Tele Züri wurde gesagt, die kleine Schweiz sei wegen den Konzernen zu ?? Prozent Weltbedeutend, als Land und ein grosser Umweltverschmutzer.

Gegen solches Denken kommt man nicht mehr an..


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

70%
(10 Stimmen)
Martin Maletinsky sagte March 2019

Einmal mehr ein Artikel, welcher zeigt wie emotionsgeladen und suggestiv die Klimadiskussion geführt wird und wie wirtschaftliche und politische Gegebenheiten ausgeblendet werden.

Wirksame und realistisch umsetzbare Massnahmen zur CO2-Reduktion werden von den Klima-Lobbyisten konsequent ignoriert. Da wäre zum einen die Verlangsamung, respektive langfristig das Stoppen des Bevölkerungswachstums​ auf welches man weltweit hinwirken müsste, mittels Aufklärung&Bildung, der Verbreitung und zur Verfügungstellung von Verhütungstechnologie​ und wirtschaftlichen Anreizen für Menschen die später, weniger oder überhaupt keine Kinder haben. Da wäre zum Anderen der Kampf gegen die weiter fortschreitende Rodung riesiger Urwaldgebiete in Asien, Afrika und Südamerika, wo die heute für den "Klimaschutz" verschwendeten Mittel weit sinnvoller eingesetzt würden.

Stattdesse​n trifft sich die Klima-Lobby im Zeitalter von Internet und Videokonferenzen jährlich zu Treffen mit Tausenden von Teilnehmern und Journalisten die aus aller Welt einfliegen (22'000 Teilnehmer in Bonn 2017), um über neue Verbote und Abgaben zu beraten die man den Bürgern der westlichen Welt auferlegen will, eine Doris Leuthard jettet kurz nach Grönland (Sommer 2017) um sich da über Forschungen zum Klimawandel zu informieren und Ruedi Noser, neo-grüner FDP Politiker der die sogenannte Gletscherinitiative unterstützt, lehnt gleichzeitig ein Verbot von Heli-Skiing in der Schweiz ab und will den Import von Palmöl aus Indonesien mittels Freihandelsabkommen begünstigen, obwohl allgemein bekannt ist, dass für den Anbau von Palmöl (welches u.a. in europäischem "Öko-Treibstoff" landet) immense Flächen von Regenwald gerodet werden. Dies vernichtet neben hocheffizienten CO2-Senken auch Lebensraum von Naturvölkern und der letzten freilebenden Orang-Utans.

Die Vorschläge die heute im Raum stehen (Ausrufung eines "Klimanotstandes" und Verzicht auf jegliche CO2-Emissionen bis 2030) führen direkt zur Einschränkung demokratischer Kontrollinstanzen und in eine wirtschaftliche (von Energiemangel bedingte) Misere. Abgesehen davon wird wohl jedes Fass Erdöl welches in der Schweiz, in Deutschland oder in Skandinavien eingespart wird (dies sind die einzigen Länder, welche sich solche Überlegungen wirtschaftlich überhaupt leisten können) einfach mit ein paar Monaten Verzögerung in China, Brasilien, den USA oder Russland verbrannt. Aufgrund der Energiedichte und der einfachen Handhabung von Erdöl ist aus ökonomischen Überlegungen davon auszugehen, dass sämtliche wirtschaftlich förderbaren Erdölvorkommen verbrannt werden - die Frage ist höchstens in welchem Land und über welchen Zeitraum (wobei ich bezüglich des Zeitraums keinen sehr grossen Spielraum sehe) - die Auswirkungen auf den CO2 Gehalt der Atmosphäre werden davon kaum beeinflusst.

Die Klima-Lobby ist nicht nur unglaubwürdig und inkonsequent, sie übersieht auch - um den medizinischen Vergleich des Autors aufzunehmen - drohende Krebserkrankungen um sich über eine Grippe aufzuregen. So scheint mir z.Bsp. die drastische Abnahme von Insekten (in Deutschland wurde ein Rückgang von 75% in den letzten 30 Jahren beobachtet) oder die durch Immigration aus nicht kompatiblen Kulturen langfristig wachsende ethnischen Spannungen in Europa weit bedrohlicher, als die Zunahme der globalen Durchschnittstemperat​ur von 0.85 Grad, welche das IPCC zwischen 1880 und 2012 feststellt (wobei 1880 kurz nach dem Ende der sogenannten "kleinen Eiszeit", einer etwa vier Jahrhunderte dauernden Periode relativ kühlen Klimas liegt).


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag

67%
(9 Stimmen)
adrian michel sagte March 2019

Lieber Herr Maletinsky

Beim retten von Wäldern helfen sicher die einen oder anderen mit.

Meistens wird aber immer moniert, man solle zuerst die und nicht jenes, das andere aber nicht so tun, und jene sollten lieber dies oder das statt jenes tun...

Ganz oft ist es aber nur eine ganz tolle Ausrede gar nichts zu tun. Dieselben Leute werden dann auch nicht Wälder retten oder auf Palmöl verzichten oder irgend etwas dazu beitragen um Ihre oben genannten Dinge zu verändern.

Unsere Kinder demonstrieren nun auf der Strasse, das wir mit diesem Scheiss-Spiel aufhören und stattdessen Emissionsziel null an die Hand nehmen. Und sie haben recht damit!

Im 2. Teil des Videos erzählt der Mann, wo wir bei der erneuerbaren Energie stecken und wie die auf fossilen Energien spezialisierten Firmen langsam Ihre Fell davon schwimmen sehen.
https://www.youtube​.com/watch?v=dLWDY-L2​tA8

Öl, Gas müssen wir restlos und tagtäglich importieren. Wenn wir das Geld für diese Energien statt im Ausland hier im eigenen Land investieren und dabei merken, dass wir damit gar nicht schlechter fahren... Dann gehören wir zu den Gewinnern.

Aber es gibt genug Schlaftabletten in diesem Land, die lieber sitzen bleiben. Die geben das Geld lieber mit vollen Händen an Saudis, Russen, Nigerianer Venezuelaner und Lybier aus...



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

88%
(8 Stimmen)
Martin Maletinsky sagte March 2019

Herr Michel,

Ich bin persönlich gerne bereit etwas Geld und Komfort zu opfern, für Massnahmen deren Sinn und Zweck für die Umwelt ich erkenne (ich war lange Jahre WWF Mitglied und spende noch heute für gewisse Aktionen dieser Organisation, spende heute aber vorwiegend für die Fondation Franz Weber).

Wie gesagt halte ich es für eine Illusion, dass man die Verbrennung von Erdöl weltweit stoppen kann - ich bin im Gegenteil davon überzeugt, dass alle wirtschaftlich förderbaren Vorkommen verbrannt werden, egal wieviele Klima-Demos noch stattfinden. Vor diesem Hintergrund habe ich keine Motivation für Erdölprodukte mehr zu bezahlen oder mich im Verbrauch derselben einzuschränken.

Di​e entsprechenden wirtschaftlichen Opfer würden besser in Bereichen erbracht, wo es realistisch ist, messbare Resultate zu erzielen (wie z.Bsp. Kampf gegen die Wilderei, Schutz von Regenwäldern, Renaturierung von Gewässern, Schutz und Vermehrung naturnaher Lebensräume wie Magerwiesen, Hecken und Büsche, Ermöglichen des Zusammenlebens von Wolf, Bär und Mensch in der Schweiz, ...).

Bezüglich erneuerbarer Energie ist die Schweiz mit ihrem Anteil von 60% Wasserkraft an der Stromproduktion heute schon weltweit Spitzenreiter.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(9 Stimmen)
adrian michel sagte March 2019

Lieber Herr Maletinsky
Erstens werden wir noch eine Menge Staudämme bauen müssen, um das Schmelzen der Gletscher zu kompensieren.

Zwei​tens können Sie den Schutz von Regenwäldern und dergleichen vergessen, wenn dort Öl gefördert wird. Es bringt echte Resultate, wenn das Geld nicht zu korrupten Diktatoren geleitet wird. Luft und ein guter Teil des Wasser werden von ebendiesen Energieträgern verschmutzt.

Öl, Gas und Kohle aus dem Geschäft zu drängen ist eine der effizientesten Massnahmen für die Umwelt diese Planeten. Und das dafür aufgewendete Geld statdessen in der Schweiz investieren... da werden Sie sich sogar in diesem Forum hier nicht viel Feinde machen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(8 Stimmen)
Martin Maletinsky sagte March 2019

Herr Michel,

Regenwälde​​r werden zu einem relativ geringen Teil abgeholzt um Öl zu fördern, die weitaus grösseren Flächen fallen dem Holzschlag (Tropenholz), der Gewinnung landwirtschaftlicher Anbaufläche (Soja, Palmöl - letzteres gerne auch als Zusatz zu "Bio"-Treibstoff) und der Suche nach Gold zum Opfer.

Öl, Gas und Kohle sind sicher kein Wohlfühlprogramm für die Umwelt. Es ist aber schlicht unrealistisch, "diese aus dem Geschäft zu drängen" wie Sie fordern. Hingegen gäbe es zahlreiche weniger kostspielige und aussichtsreichere Massnahmen zum Nutzen und zum Schutze der Umwelt, welche leider im Schatten der aktuellen CO2-Hysterie viel zu wenig Beachtung finden.

Vermutlich​​ gäbe es aber Massnahmen, die uns beide glücklich machen könnten. Als gelegentlicher Fluggast und regelmässiger Autofahrer, würde es mich nicht stören, Treibstoffzuschläge zu zahlen, wenn diese zweckgebunden in meines Erachtens sinnvolle Umweltschutzmassnahme​​n fliessen würden wie Artenschutz, Waldschutz, etc. Mit diesen Zuschlägen und der entsprechenden Verteuerung würde die innländische Nachfrage nach Erdölprodukten zurückgehen, was wie von Ihnen gewünscht den inländischen CO2-Ausstoss reduzieren würde.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(9 Stimmen)
adrian michel sagte March 2019

Lieber Herr Maletinsky

Die Schweiz importiert pro Jahr für viele Milliarden Franken Öl und Gas. Wenn wir aus den Fossilen aussteigen können wir diese Industrie sehr wohl aus dem Geschäft drängen.

Wenn die Schweiz hingegen nicht beim Ausstieg nicht vorangeht so wird der Rest der Welt es auch nicht tun. Sie unterschätzen den Ernst der Lage.

https://www.​youtube.com/watch?v=d​LWDY-L2tA8




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(8 Stimmen)
Martin Maletinsky sagte March 2019

Herr Michel,

Da überschätzen Sie aber das Gewicht der Schweiz gewaltig. Wenn die Schweiz auf den Import von Öl und Gas verzichtet wird dies für Öl-Scheichs und Gas-Zaren bestenfalls etwas ärgerlich sein - von Bedeutung ist es aber nicht. Es ist auch eine Illusion zu glauben, dass die Anderen folgen werden, wenn die Schweiz nur mit leuchtendem Beispiel vorangeht. Allein in Frankreich, einem im internationalen Vergleich noch recht wohlhabenden Land, hat die Ankündigung von Treibstoffzuschlägen letztes Jahr zu Kravallen geführt, wie sie das Land seit Jahren nicht mehr gesehen hat.

Darüber hinaus unterschätzen Sie vermutlich auch die wirtschaftlichen Auswirkungen, die es auf die Schweiz hätte, wenn man auf den Import von Öl und Gas verzichten wollte. Ich spreche hier nicht davon, dass man auf die Ballermann-Ferien in Mallorca verzichten müsste, was mir auch noch verkraftbar erscheint, sondern davon, dass wir im Winter frieren würden, zahlreiche Unternehmen wegen horrender Energiekosten abwandern würden und die Landwirtschaft ohne fossile Brennstoffe deutlich weniger produktiv wäre als heute.

Ich persönlich kann mich durchaus für den Reiz eines einfachen und naturverbundenen Lebens begeistern (und gehöre damit vermutlich zu einer Minderheit der Bevölkerung). Die aktuelle Bevölkerungsdichte der Schweiz verunmöglicht es aber, zu einer Lebensweise zurückzukehren, wie sie vor einem Jahrhundert die Norm war. Das Resultat einer De-Karbonisierung wäre schlicht und ergreifend Not und Elend, ausgelöst durch den Mangel an Energie.

Selbst wenn man bereit ist, das ganze Land mit Windturbinen zu verschandeln und alle Dächer mit Solarpanelen zu belegen, wird es nicht möglich sein, die mittelfristig wegfallenden Atomkraftwerke und zusätzlich noch die fossilen Energieträger zu ersetzen und dabei einen gleichbleibenden Lebensstandard der Bevölkerung zu gewährleisten. Noch nicht einmal in Betracht gezogen ist dabei die Tatsache, dass die notwendigen Speichermöglichkeiten​ für elektrischen Strom nicht existieren und das die Bevölkerung der Schweiz nach wie vor laufend zunimmt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(8 Stimmen)
Martin Maletinsky sagte March 2019

Herr Michel,

Ich habe mir den von Ihnen angegebenen Film auf youtube in voller Länge angeschaut. Während der erste Teil noch relativ wissenschaftlich daherkommt (aber mehr den Temperaturanstieg an sich, als die Hypothese über dessen Ursache belegt), ist der zweite ein reiner Werbeblock für die Windturbinenindustrie​. Verschwiegen wird dabei, dass Windturbinen riesige Flächen Landschaft verschandeln, für Anwohner grosse Einbussen an Wohlbefinden und Gesundheit bedeuten, den Wert von Immobilien stark mindern und zahlreiche Flugtiere töten.
Weiter wird verschwiegen, dass Windenergie einen massiv höheren CO2-Ausstoss verursacht als Wasserkraft und sogar einen höheren als AKWs, wenn man den CO2-Ausstoss über die gesamte Lebensdauer der Anlage der produzierten Strommenge gegenüberstellt (gemäss dieser Studie im Auftrag des BAFU, S.16, Tabelle 4.1:
http://treeze.c​h/fileadmin/user_uplo​ad/downloads/589-Umwe​ltbilanz-Strommix-Sch​weiz-2014-v3.0.pdf). Ein Zubau von Windenergie wird deshalb die CO2-Bilanz des heutigen Schweizer Strommix verschlechtern!

Ei​nen Artikel darüber wie bei Windkraft der Schaden in keinem Verhältnis zum Nutzen steht, hat unlängst der ehemalige Direktor des WWF Schweiz, Philippe Roch publiziert (Seite 34): https://www.ffw.ch/wp​-content/uploads/2018​/11/Journal-Franz-Web​er-126_DE.pdf)

Hie​r einige weiteren Belege zu meinen Aussagen:

Auswirku​ngen von Windturbinen auf die Gesundheit und Wohlbefinden von Anwohnern:
---------​---------------------​---------------------​---------------------​---------------------​-
Hier eine eindrückliche Reportage, welche Auswirkungen der Bau von Windturbinen in Ontario auf die Lebensumstände von Anwohnern hatte: https://www.youtube.c​om/watch?v=55-jBCjtJ8​8

Hier ein Bericht aus Deutschland:
https:/​/www.nwzonline.de/pol​itik/niedersachsen/we​nn-der-wind-angst-mac​ht_a_31,1,2679431781.​html

Wie Infraschall der Gesundheit schadet:
https://www​.allgemeine-zeitung.d​e/lokales/mainz/nachr​ichten-mainz/windkraf​t-storsender-furs-her​z-mainzer-forscher-un​tersuchen-folgen-des-​infraschalls_18566513​
https://www.zdf.de/​dokumentation/planet-​e/planet-e-infraschal​l---unerhoerter-laerm​-100.html?fbclid=IwAR​2NizpeUolJFgFEUzyL8it​7FXEnjDK--COxPHq7-y4s​tPC3QeOenkm3GMM
http​s://mothersagainsttur​bines.files.wordpress​.com/2013/09/wind-tur​bines-can-harm-humans​-if-too-close-to-resi​dents-sept-14-2012.pd​f

Auswirkungen auf Flugtiere:
---------​---------------------​--------
Eine erst kürzlich erschienene internationale Studie die im Biosphärenreservat Western Ghats (Indien) durchgeführt wurde, beobachtet einen starken Rückgang von Raubvögeln und dadurch massive Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem in der Umgebung von Windparks. Gemäss der Studie sind diese Auswirkungen bisher „stark unterschätzt“ worden:
https://www.​scientificamerican.co​m/article/wind-turbin​es-can-act-like-apex-​predators/

Hier die Beobachtungen eines Anwohners von Windturbinen:
https:​//www.facebook.com/gr​oups/1526991047537857​/permalink/2241516919​418596/

Offenbar wird ein Zusammenhang zwischen dem dramatischen Rückgang von Fluginsekten und dem Ausbau der Windkraft vermutet: https://www.dlr.de/tt​/desktopdefault.aspx/​tabid-2885/4422_read-​53289/?fbclid=IwAR3GR​oNOkQLMzVmjOkjbaPP72v​eHZlb_6TB1co7OHFHW7Y6​Oj9zToA1_3aI

Weitere ökologische Auswirkungen
-------​---------------------​--------------------

- Die benötigten seltenen Erden, deren Abbau ganze Landstriche zerstört und radioaktiven Abraum hinterlässt.
https:/​/daserste.ndr.de/pano​rama/archiv/2011/wind​kraft189.html
- Die Schwierigkeiten bei der Entsorgung des Materials nach dem Rückbau
http://www.l​n-online.de/Nachricht​en/Norddeutschland/So​rgen-im-Norden-Wohin-​mit-dem-Windkraft-Sch​rott

Wertminderung​ von Immobilien:
--------​---------------------​--------------
Studi​e von mehreren deutschen Universitäten über die Auswirkungen von Windkraftwerken auf die Liegenschaftspreise.

https://www.rwi-esse​n.de/media/content/pa​ges/publikationen/ruh​r-economic-papers/rep​_18_791.pdf
- Wertverlust von 7.1% im 1-Kilometer Umkreis von Windturbinen
- erst ausserhalb von 8-9-Kilometer Umkreis ist kein Wertverlust feststellbar
- Wertverlust von bis zu 23% bei sehr alten Häusern und Häusern in ländlichen Gegenden

Nassauer Sparkasse warnt Immobilienkäufer explizit, dass Windturbinen ein Grundstück abwerten:
https://cl​ever.naspa.de/grundst​ueck-kaufen/

Artik​el über ein Urteil in Frankreich, wo eine Windturbine als Rücktrittsgrund von einem Immobilienkauf anerkannt wurde:
http://immobi​lier.lefigaro.fr/arti​cle/une-vente-immobil​iere-annulee-pour-cau​se-d-eoliennes-bruyan​tes_9c12f622-631e-11e​7-a4f6-9cfaeb766eeb/


Medienartikel, welche die Schwierigkeiten beim Immobilienverkauf in von Windparks betroffenen Regionen beleuchten:
https://​www.shz.de/lokales/no​rdfriesland-tageblatt​/mit-blick-auf-die-wi​ndkraft-id7877381.htm​l
http://bournezeau.​eoliennes.over-blog.c​om/2016/12/bournezeau​-maison-a-vendre-a-la​-campagne-avec-vue-su​r-eolienne.html




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(8 Stimmen)
Werner Nabulon sagte March 2019

Es sind die Konsumenten, die Palm-, Soja-, Kokos-, Ölprodukte, und Fette von Pflanzen begrüssen, und kaufen.
Wenn ich in der Schoggi tierische Produkte will, Milch von Kühen, Fette von Einheimischen Tieren oder noch besser Pflanzen, motzt die gleiche "Kundschaft" die das CO2 bejammert, das sei Ungesund.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(8 Stimmen)
Martin Maletinsky sagte March 2019

Ja Herr Nabulon, auch ich bemängle die Inkonsequenz gewisser "Umweltschützer", wovon Sie hier ein Beispiel nennen. Noch absurder als im Lebensmittelbereich (wo mit Gesundheit argumentiert wird) erscheint es mir aber, wenn im Zeichen des Umweltschutzes "Bio"-Treibstoff mit Palmöl hergestellt wird. In der EU z.Bsp. beträgt der Anteil der Palmöl-Importe die in Autotanks landen 45% (https://www.umweltne​tz-schweiz.ch/themen/​ressourcen/2685-palmo​el-im-tank.html).


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(8 Stimmen)
Werner Nabulon sagte March 2019

Einfach ein Wahnsinn, 45% landen in Autotanks? Dafür ruiniert man Wälder, Inseln, Menschen der ärmeren Länder.
Und, wer hat das mit den Bio Treibstoffen erfunden? Es kam aus sogenannt Grünen Kreisen, aber so wie die sind, wollen sie nichts mehr davon wissen.
Wie so vieles was angezettelt wurde, wenn es schief geht, wird gelogen dass sich die Balken biegen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

43%
(7 Stimmen)
adrian michel sagte March 2019

Lieber Herr Maletinsky

Belege für die Klimaerwärmung finden Sie oben nun wirklich genug. Falls Sie welche suchen.

Im zweiten Teil des Beitrag geht es nicht bloss um Windenergie sondern auch um Solarenergie und vor allem um die Mythen, das ein Stromnetz aus erneuerbaren Energien nicht zuverlässig oder wirtschaftlich sein könne (Erheiternd der Ausschnitt aus FOX-TV, dass Deutschland weit besseres Wetter als die USA habe, sodass Solarenergie dort viel effizienter genutzt werden könne…). Wirtschaftliche Realität ist beispielsweise, dass in den USA erneuerbare Energie immer günstiger wird und Gas und Kohle den Rang abläuft.

Die Windenergie mögen Sie nicht, soviel ist mir klar.

Ich denke, dass wir aber über einige Dinge einig sein können:

- Alternativen zu Windenergie sind Wasser, Atom, Solar, Gas und Kohle (Was hätten Sie denn gern?)

- Wenn die Gletscher im Alpenraum abschmelzen wird unsere Landschaft - auch für Vögel und Insekten - im Sommer zur Trockenzone. Sofern wir jetzt nicht ganz viele Stauseen bauen. Das ist ja einerseits gut um Wasserkraft zu produzieren aber andererseits… Die Grösse eines Genfersees in die Alpen zu Schreinern wird… äh… anspruchsvoll. Sie halten das Szenario ja bereits für unausweichlich.

-Dass die Welt nicht CO2 reduzieren wird, wenn die reichsten Länder nicht vorangehen ist einleuchtend (Dass die Welt mitmacht nur weil die Schweiz vorangeht war nicht die Behauptung).

-Weit​ über 10 Milliarden Franken verlassen heute die Schweiz jährlich Richtung Potentatenstaaten. Zudem wird täglich ein Verteilnetz zu Wasser und auf den Strassen belastet, das den fossilen Plunder heranschafft. Atemwegserkrankungen sind verbreitet und teuer. Das heisst im Klartext: Es werden auch Ressourcen frei und es gibt auch einiges zu gewinnen!

Zudem zeigen Staaten wie Iowa dass der Wirtschaftskollaps gar nicht mal eintritt, wenn auf Erneuerbare umgestellt wird. Es liegt aber auch in der Natur der Sache, dass konventionell eingestellte Energiekonzerne diese Neuigkeiten nicht gerade lautstark verbreiten mögen sondern mit der Angst vor dem Kollaps besser leben.
https://www.klimafa​kten.de/behauptungen/​behauptung-klimaschut​z-ist-zu-schwierig-un​d-viel-zu-teuer
















Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(6 Stimmen)
Werner Nabulon sagte March 2019

Ja, Herr Adrian Michel, wenn Fachleute schreiben...

Netz Sicherheit / Blackout.
Das Stromnetzwerk muss von Schwankungen (positiv) oder (negativ) geschützt werden. Es darf nur so viel produziert werden, wie gebraucht wird. Es darf nur so viel gebraucht werden, wie produziert wird. Bei zuviel, oder zuwenig bricht das Netzwerk zusammen. Blackout.
Problemati​k bei Solar Energie: Ziehen Wolken vor der Sonne vorbei, gibt das sehr grosse Schwankungen. Die gilt es zu beherrschen.
Problematik bei Windenergie: Wenn es Böen gibt, schwankende Winde, produzieren die auch Schwankend. Das gilt es zu beherrschen. Ausserdem sind sie nicht immer verfügbar.
Sogenannte Grund Energie :Wasserkraft, Kohle, Gas, Atom, liefern Bandenergie. Sie schwanken nicht, sind gut regulierbare.
Bevor man also auf Alternative Energie wechseln kann, heisst das: Man muss ohne Alternative Energie 100% des Bedarfs im Notfall decken können. Oder Konsumenten abschalten können.
Das ist Demokratisch? Wenn Kunden in so einem Fall abgeschälten werden? Alternativ, das Netz kracht zusammen.
Es müssen HGÜ Netzwerke aufgebaut werden, pro 1000Km Transport gehen 25% Energie verloren.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(6 Stimmen)
Werner Nabulon sagte March 2019

Der einzige zuverlässige Datenlieferant ist die Erde, die Natur selber. Die liefert zuverlässig das, was der Natur passt. Das sind die 100% Fakten.
Die kann man nicht schönreden...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 







8%
(12 Stimmen)
Giorgio Plaz sagte March 2019

Ich halte die Aussagen hier für ziemlich realistisch (Interview mit Chris Hedges, 30m):
https://www.yo​utube.com/watch?v=wEK​Gp3gT_vs

Wer noch?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(12 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte March 2019

Ach,wenn ich nicht schon eine Weile den "Weg" auf diesem Globus zurückgelegt hätte,ginge es mir wohl,wie den Kinderchen,die nun wie toll Klima-Panik verbreiten,als ob morgen schon die Ueberflutung der Meere beginnen täte und es Zeit werden könnte,wieder eine Arche zu bauen...!Dem ist aber nicht so..!!..Da sich unsere Erde offenbar schon Mio. von Jahren um seine eigene Achse dreht,wird sich das auch ohne wissenschaftliche Belege noch eine gehörige Zeit fortsetzen!Es ist gut,wenn die verschmutzten Meer sauber gemacht werden!Es ist gut,wenn wir saubere Luft einatmen dürfen!Es ist gut,wenn wir ein gutes Gesundheitswesen betreiben.Es ist allerdings weniger gut,wenn wir nun unsere Mobilität einem mehr als zweifelhaften "Klima-Schutz"opfern!​
Wenn die Wissenschaft uns nun auffordert, alle fossilen Verbrennungen zu unterlassen,damit es nicht mehr wärmer wird,wäre das ja ein Hinweis darauf,dass es der Menschheit gelungen ist,selber in das Weltklima und seine Veränderbarkeit einzugreifen!!Das ist und wird wohl kaum je gelingen,weil die Dinge eben nicht so einfach sind,wie es uns nun "weise" gemacht werden soll.
So ist halt in Gottes Namen ein riesengrosses Fragezeichen hinter alle diese "Klima-Schutz-Aktivit​äten" zu setzen.Davon bringen mich auch noch so ausgeklügelte wissenschaftliche Expertisen nicht weg!
Zuviele Abhängigkeiten von Regierungen Wirtschaftsverbänden,​und weiterer Interessengruppen spielen da eine oft mehr als nur zweifelhafte Rolle.So habe ich denn schon derart viele "Weltuntergänge" überlebt,dass ich annehme,es werden auch in naher und ferner Zukunft keine weiteren eintreffen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



29%
(14 Stimmen)
Werner Nabulon sagte March 2019

Unglaublich wie Wissenschaftlich diese YOU TUBE sind. omg.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(16 Stimmen)
Hans Knall sagte March 2019

Die Stereotypie, Herr Michel, dernach bezüglich Klimaerwärmung „weit über 90% der Wissenschaftler vor gravierenden Folgen für die Menschheit warnen“, ist ein längst widerlegter Mythos.

Das Einzige, was über 90% beansprucht, sind die in den Mainstreammedien veröffentlichten Wiederholungen dieser Falschbehauptung.

Solche, mangels wirklicher (leider unmöglicher) „Beweise“ als „Argument“ indoktrinierte Glaubensbekenntnisse,​ sind die letzte, hilflose Variante der unbedarften Sklaven-Onkel-Toms um die eigene Unfähigkeit differenzierten Denkens zu überspielen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

23%
(13 Stimmen)
jan eberhart sagte March 2019

So der Weg der Vernunft: kein Flugzeug, Auto oder Plastik. Ab sofort und radikal.

Natürlich​ redet niemand von Verzicht oder dass man nicht mehr eben mal nach Australien fliegen kann.

Da verwendet man eher Begriffe wie "Effizienz", "Co-2 neutral", etc,

Dass auch E-Autos Resourcen verbrauchen, genügend Strom benötigen und wichtige Rohstoffe wie Silizium benötigen verschweigt man lieber.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?