Sprache: F
Ausländer-, Migrationspolitik > Asylwesen, Flüchtlinge,

Die GLP ist Stolz

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die GLP ist stolz dar­auf dass wir ge­walt­be­rei­ten Ter­ro­ris­ten le­bens­lange Asyl gewähren!

Toll, es entlarft diese Partei, für mich ist ganz klar, wer so stolz auf Terroristen im Lande ist, sollte für jeden anständigen, gesetzestreun Bürger unwählbar sein.

Der Aargauer Iraker Wesam A. unterstützte den IS. Am Dienstag entschied das Gericht, dass er vorläufig aufgenommen wird. Dies widerspreche jeglichem Rechtsverständnis.

 

GLP-Nationalrat Beat Flach hat hingegen Verständnis für die Begründung des Bundesverwaltungsgeri​chts. Wohl nehme kein anderes Land Wesam A. auf. «Auf den Mond schiessen kann man ihn nicht.» Würde er dagegen in den Irak ausgeschafft, könnten ihm Folter und Hinrichtung drohen. «Ich bin stolz darauf, dass wir ein Rechtsstaat sind.»

 

Schützt denn ein Rechtsstaat Terroristen und Mörder ?


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.