Sprache: F
Gesellschaft > Gleichstellung, Diskriminierung, Minderheiten,

Die Politik sollte ein positives Vorbild sein

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die „Gleichstellung“ ist viel­leicht der wich­tigste Schritt in der Ent­wick­lung einer Ge­sell­schaft. Durch die Er­rei­chung der Gleich­stel­lung der Men­schen in einer Ge­sell­schaft und die Er­rei­chung von glei­chen Rech­ten und Chan­cen, wird der grund­le­gende Re­spekt für jeden Mensch (unabhängig vom des­sen Sta­tus) ga­ran­tiert. Es gibt lei­der die Ten­denz, kei­nen Re­spekt für an­dere Men­schen zu haben und sie in ir­gend­ei­ner Form zu dis­kri­mi­nie­ren, sei es bspw. wegen des Ge­schlechts, oder an­de­rer Merk­ma­le, bspw. der Homosexualität oder wegen einer be­lie­bi­gen Be­hin­de­rung.

 

D​er Respekt für andere Menschen jedoch, ist etwas, das gelernt werden kann. In der Regel sind es die Eltern und im Allgemeinen Erwachsene die hier als Vorbild für die Kinder dienen. Diese so wichtige Aufgabe der Erwachsenen wird leider immer noch zu wenig erfüllt, weil die Erwachsenen selber in ihrer Kindheit negative Vorbilder erhielten. Aus diesem Grund sollte die Politik diese wichtige Rolle übernehmen und ein positives Vorbild für die Erwachsenen werden.

 

Menschen,​ die die Gewohnheit haben andere Menschen zu diskriminieren, sollten sich Gedanken darüber machen, dass sie selber eines Tages diskriminiert werden könnten, falls sich für sie wegen eines Unfalls oder aus anderen Gründen ihr Leben verändern könnte.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




50%
(2 Stimmen)
Willi Utzinger sagte August 2011

Hallo Patrizio,

vielen Dank für Deinen Beitrag.

Leider sehe ich das genauso; die Toleranz der Schweizer Bürger lässt immer mehr nach, je mehr SP und SVP auseinanderdriften. Als ich mich entschied, als Auslandschweizer für den Nationalrat zu kandidieren und dies auf facebook öffentlich machte, war der erste Kommentar: Ach, Du bist ja SPler, mit Leuten von der SP kann man nicht diskutieren. Danach machten sich noch ein paar andere Leute lustig. Ich für mich persönlich nehme sowas nicht ernst, aber es zeigt doch, wie das Klima zwischen SP und SVP vergiftet ist.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1