Sprache: F
Gesellschaft > Gleichstellung, Diskriminierung, Minderheiten,

Gender-Emanzentum: Warum werden Kinder verstört, auffällig?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Angesichts der Tatsache, dass die Anzahl der Kinder in der Schweiz, welche sich infolge von psychischen Störungen stark zuge-nommen hat, lohnt es sich mit Sicherheit den diesbezüglichen Ursachen einmal auf den Grund zu gehen. Nicht wieder Verdrängung und Schuldzuweisungen von den „Müttern“ weg auf Andere sind angesagt. Emanzen sind doch nekrophil kranke Totengräberinnen für ein glückliches, zu den Kleinkindern alleine heilbringender Geborgenheit, einer liebevollen mütterlich ausgeprägt weiblichen Begleitung, einer eigenen Ver- und Ganz-Umsorgung der eigenen Kinder. Wird denn nicht gerade diese Tätigkeit, nämlich als gute Mutter auch selber eine gesunde  Verpflegung, Nahrung wieder uneigennützig selber zu Hause zuzubereiten, zu kochen, zu backen, geradezu aber heute nicht von den sogenannten „Emanzen“ zu 100% völlig negiert, als wertlos und sogar als für das Weib sehr erniedrigend betrachtet? Geht nicht vielfach die eigene „Verwirklichung“, die eigene Berufskarriere, der ganze heutige Eigennutz der Gender-Frau vor? Wirkt sich die rot/grüne "Genderpolitik" in Bern denn auf die Entwicklung unserer Kinder aus, z.B. schon ab einem Jahr in den Vor-Kindergarten?. Besteht den für das Kleinkind so nicht die reelle Gefahr, von Müttern mit dem "Selbstverwirklichung​​​​​s​​​​​wahn-Virus"​ dann nicht einfach lieblos so „entsorgt“ zu werden?

 

Richtig ich weiss, eine brutale Erkenntnis müsste erstmal von scheinbar "emanzipierten" Müttern jetzt wegweisend erfolgen, aber Selbstreflexion ist mit Sicherheit jetzt in diesbezüglich schon äusserst verfahrenen Situation noch der beste direkteste Weg zur Einsicht und zur Besserung. Wir müssen uns nicht zu sehr um „Flüchtlinge“ aus der ganzen Welt kümmern,

 

sondern um unsere eigenen "KINDER-Flüchtlinge" der schon mehrheitlich völlig zerütteten eigenen Familien schweizweit.

 

Ist denn nicht gerade das LEBEN das höchste Geschenk, welches wir ja auch alle geschenkt bekommen haben, nämlich von unserer eigenen leiblichen Mutter? Also bitte gebt es als echte, liebevolle Mütter doch auch gerne so weiter, nämlich diese Erkenntnis wie eine möglichst gesunde Entwicklung UNSERER Kinder nur in Liebe und Geborgenheit vor sich gehen kann, in unserem eigenen NEST, mit unserer eigenen ANWESENHEIT als liebevollen Eltern. Dies ist eine wesentliche, unbestreitbare Voraussetzung für ein zukünftiges eigenständiges Leben in Zufriedenheit und LIEBE unserer Kinder, speziell gerade auch für zukünftige glücklichere Partnerbeziehungen als Erwachsene, welches Grundlage und Voraussetzung ist, vorgenanntes dann wiederum selber auch vorleben zu können, weitergeben zu können an unsere EIGENEN Kinder und Kindes-Kinder.

 

Ausz​​​​​​​​​​üge aus einem Interview mit Dr. Michael Winterhoff, er ist Kinder- und Jugendpsychiater und Psychotherapeut in Bonn/Deutschland. Auch ist er als Sozialpsychiater in der Jugendhilfe tätig, er äusserte sich wie folgt:

 

 

 

michael_winterhoff.jpg

 

(Foto​​​​​​​: Gütersloher Verlagshaus)

 

„Erst einmal muss ich klarstellen, dass ich keinen Erziehungsratgeber verfasst habe, sondern aus meiner Sicht als Kinder- und Jugendpsychiater eine Analyse erstellt habe, die sich mit den Ursachen beschäftigt,

 

warum immer mehr Kindern psychisch unreif sind.

 

Um dies verständlich rüberzubringen, habe ich viele Beispiele aus dem Alltag. Meine Analyse hat ergeben, dass es derzeit insgesamt vier Möglichkeiten gibt, mit Kindern umzugehen. Die vier bezeichne ich als Erwachsenen-Kind-Konz​​​​​​​​​​ept, als Konzept der Partnerschaftlichkeit​​​​​​​​​​, der Projektion und der Symbiose. Beim ersten Konzept handeln Sie als Erwachsener aus Ihrer Intuition heraus. In diesem Konzept kämen Sie gar nicht auf die Idee, einen Erziehungsratgeber oder ähnliches zu lesen, weil Ihre Handlungen aus Ihnen heraus kommen. Dieses Konzept bietet Kindern tatsächlich die Möglichkeit, ihre Psyche zu entwickeln

 

"In unserer heutigen Zeit ist es immer schwerer Eltern zu sein.“

 

Dafür gibt es zahlreiche Gründe. Ein wichtiger Grund ist die Gesellschaft, in der wir leben. Wir werden permanent mit Negativnachrichten überhäuft und einer Informationsflut, die uns unfähig macht, herauszufinden, was gut und was schlecht ist. Ich wünsche mir, dass Eltern einen Weg finden, zu sich und zur Ruhe zu kommen.

 

Erst dann können sie auch wieder sehen, dass es ein Geschenk ist, Kinder zu haben.

 

 

 

18743278.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

 

 

In einem Kindergarten.

Was sollen Kinder denn dort lernen?

Das Kind soll mal so lebenstüchtig werden

wie Sie und ich.

 

Unsere Psychen sind relativ gleich aufgebaut, das heisst, während ich mit Ihnen telefoniere ist es egal, ob ich Hunger oder Durst habe, ob ich Lust auf dieses Telefonat habe oder nicht. Es ist auch egal, was ich gestern erlebt habe oder ob ich gut geschlafen habe. In diesem Interview ist das, was ich sage, der geringste Teil. Dahinter verbirgt sich ein riesiger Apparat, der mein Verhalten während des Gesprächs steuert. Der Apparat ist die Psyche, die sich nicht automatisch bildet oder vererbt wird. Diese Psyche kann sich nur entwickeln, wenn sich Erwachsene dem Kind gegenüber richtig verhalten.

 

Was genau verbirgt sich denn hinter psychischer Reife?

 


 

19201376.jpg

 

Foto: picture alliance / dpa

 

Bei der musikalischen Früherziehung.

Das Erste, was das Gehirn erkennt, sind Abläufe

 

 

 

Erst das, dann das, dann das, usw. Das Wickeln oder das Baden zum Beispiel laufen im Prinzip immer gleich ab. Auch das Anziehen mit drei bis vier Jahren hat immer wiederkehrende Aspekte. Kleine Kinder brauchen immer gleiche Abläufe, die mit einer gewissen Ruhe vonstatten gehen. Nur so kann das Gehirn erkennen, dass es Folgen gibt. Das ist die Voraussetzung dafür, dass Sie im Erwachsenenalter die Fähigkeit erlangen, schnelle Folgen im Alltag zu bewältigen. Das bedeutet, Menschen mit gereiften Psychen können Entscheidungen treffen und Prioritäten setzen. Die Abläufe sind allerdings nur ein Baustein für die Entwicklung der Psyche. Zuerst erkennt das Gehirn Abläufe, dann Gegenstände und Menschen. Ein Mensch verhält sich ganz anders als ein Gegenstand. Kinder müssen einfach erleben, dass sie nicht dran sind, wenn sich Erwachsene in einem Gespräch befinden. Nur so hat ein Kind die Möglichkeit zu erkennen, mein Elternteil ist ein Mensch und kein Gegenstand, der sich steuern bzw. verschieben lässt. Solche Dinge werden von Eltern geleistet, die sich in Bezug auf ihre Kinder in der Intuition befinden.

 

 

Sie schreiben in ihrem Buch, dass eine fehlende Reifeentwicklung den Fortbestand einer ganzen Gesellschaft kosten könnte. Können Sie das erklären?

 

 

Das ist richtig. Jeder zweite Schulabgänger in Deutschland beispielsweise ist nicht ausbildungsreif. Dahinter steckt eine nicht gebildete Psyche. Ich habe in einer Schreinerei Bewerber gesehen, die nicht in der Lage waren auszurechnen, wie viel Quadratmeter eine Tischplatte von 1 mal 2,50 Meter hat. Das war weder böser Wille noch Unfähigkeit, denn alle Bewerber waren in der Schule und haben diese Berechnungen irgendwann gelernt, aber weder abgespeichert noch ausreichend geübt. Die Psyche der Bewerber ist ähnlich der eines kleinen Kindes. Sie ist auf Lust und Spaß programmiert. So muss man sich nicht wundern, dass die Bewerber die Anforderungen nicht erfüllen können. Ausbilder klagen, dass es den meisten Bewerbern und Auszubildenden an Arbeitshaltung, Erkennen von Strukturen, Pünktlichkeit, etc. mangelt. Alles das liegt an der fehlenden Reifeentwicklung, nicht an der fehlenden Erziehung.

 

Was wünschen Sie sich persönlich von den Eltern?

 

In unserer heutigen Zeit ist es immer schwerer Eltern zu sein. Dafür gibt es zahlreiche Gründe. Ein wichtiger Grund ist die Gesellschaft, in der wir leben. Wir werden permanent mit Negativnachrichten überhäuft und einer Informationsflut, die uns unfähig macht, herauszufinden, was gut und was schlecht ist. Ich wünsche mir, dass Eltern einen Weg finden, zu sich und zur Ruhe zu kommen.

 

Erst dann können sie auch wieder sehen, dass es ein Geschenk ist, Kinder zu haben.

 

Eltern sollen sich frei machen von dem inneren Stress, noch dies und jenes machen zu müssen. Sie sollten sich ganz bewusst Zeit nehmen und diese mit ihren Kindern verbringen. Sie sollten sich auch ganz bewusst vor Aktionismus schützen und vor Elektronik. Eltern sollten sich einfach entscheiden, am Abend weder mit dem Telefon noch mit Fernseher oder Computer zu hantieren. Sie sollten eine innere Stabilität und einen Sinn finden, um sagen zu können, "ich kümmere mich jetzt ganz bewusst um meine Kinder", damit diese die Möglichkeit haben, sich gesund zu entwickeln.

 

Mit Michael Winterhoff sprach Jana Zeh

Quelle: n-tv.de

 

 

 

 

 

Sch​​​​lu​​​​​​ssfolgerun​g​e​n​

 

 

1​.​ Der ganze schon viel zu lange wütende Gender-Wahnsinn wirkt sich verheerend destruktiv auf Familie und Gesellschaft aus, und dies weiter zunehmend forciert in unseren Parlamenten in Bern, sogar Zwangs-verpflichtend in Gender-Gesetze gegossen, allgemein verpflichtend so noch fest verankert.

 

2. Schon die alten Griechen Sokrates und Platon wussten die Menschen zu lehren:

a) "Was ein Kleinkind bei seiner Mutter lernt, kann ihm später keine Universität der Welt mehr ersetzen. Und was ist das, was meinten sie wohl damit?

b) "Jedes Kind das ein Musikinstrument spielen lernt, entwickelt sich ganzheitlicher".

c​)  Zwillinge haben eine ganz besondere Verbindung. Die Reaktion dieser australischen Zwillingsbabys, die sich 27 Tage nach ihrer Geburt zum ersten Mal sehen, wird Ihre Herzen schmelzen lassen – garantiert

 

 ​
Zwillinge haben eine ganz besondere Verbindung
 

 

Zwillinge haben eine ganz besondere Verbindung

 

 

3​.​​​​​​​ Jeder Erwachsene von uns sollte jetzt vielleicht einmal dringend in sich gehen, um sich selber näher um erkennen, erfassen zu können, was dient dem LEBEN eigentlich zu, und was dem TODE zu. Was dient seit der Kindheit negativ - schon so frühkindlich politisch verpflichtend eingespurt - dann später zu einer noch leichterenr VERKNECHTUNG (auch) noch der "erwachsenen Menschen" zu? Wir stehen alle jetzt in einer grossen Verantwortung, nämlich bei den kommenden Parlamentswahlen nur diejenigen Parteien noch zu wählen, welche diesem ganzen diesbezüglich verheerenden "Gender-Wahnsinn“ ein Ende bereiten können, nämlich so politisch gestärkt diese Erkenntnisse dann auch konkret, in der weise so gestärkt mit unserer Hilfe auch in den Parlamenten dann, zum Wohle unserer Kinder und Enkel, einer zukünftigen Gesellschaft in Freiheit, nicht in Abhängigkeit und Bevormundung von einer zentralistischen, undemokratischen EU-Diktatur“, wo der Bürger überhaupt nicht mehr für ihn Wesentliches direkt demokratisch mitbestimmen kann, bei uns in den noch frei direkt gewählten Parlamenten durchsetzen können.

 

 

 

Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten, die sie ihnen selbst anerzogen haben. | Parents heaviest forgive their children for the mistakes they have instilled in themselves.

 

 

 

 ​


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



30%
(10 Stimmen)
Daniel Peter sagte May 2019

"Walter Wobmann schreibt:
Ich bin NICHT diskriminierend gegenüber Homosexuellen. Diese können hier auch leben und ihr sexuelles Verhalten (im Privaten Bereich!) auch ausleben. Dagegen
habe ich nichts, es ist ihre Privatsache.Ich habe erst dann etwas dagegen, wenn die Homosexuellen ihre abnormen Dinge ÖFFENTLICH PROPAGIEREN WOLLEN, in Gay-
und Technoparaden!--Das ist nicht gut und sollte verboten sein!--Ausserdem habe ich bereits argumentativ erwähnt, warum ich gegen ein Adoptionsrecht für Homosexuelle
bin. Bitte nachlesen, ich widerhole mich nicht gerne.-- Das hat mit "religiösem Fanatismus" nichts zu tun, sondern ist eine Schutzmassnahme für die Kinder,
die auch das Recht haben zu wissen, wie man normalerweise eine Familie mit Kinder gründet und erhaltet. Und eben so das Volk weiter lebt.Homosexualität führt
zu einem ABSTERBEN eines Volkes!!- Begreifen Sie das doch endlich!--Und nun zu Hr. Barner mit seiner Aussage: "wie konnte Gott nur auch so was abnormes schaffen
wie Homosexuelle."

@ Herr Wobmann: Homosexuelle leben kein abnormes Sexualverhalten. Und der Austausch von Zärtlichkeiten oder Händchenhalten kann in der Öffentlichkeit stattfinden, egal welche sexuelle Ausrichtung. Ausser man findet, auch Zärtlichkeiten und Händchenhalten gehören nicht in die Öffentlichkeit, dann müsste man das aber unabhängig der sexuellen Orientierung sehen. Sie finden die "Zurschaustellung der Homosexualität" wie an der Pride Parade gehörten verboten, dann müssten Sie aber auch die Streetparade verbieten, denn konsequenterweise gehörte dann auch die "Zurschaustellung der Heterosexualität" verboten.

Eigentlich geht es sexuellen Minderheiten um die zivilrechtliche Gleichstellung und die wird kommen, egal welche christlichen Fundamentalisten es zu verhindern versuchen. Angriffe dagegen von EDU und anderen fundamentalistischen Kreisen wurden bislang an der Urne immer abgelehnt.

Ob Sie, lieber Herr Wobmann, etwas für abnormal halten ist eigentlich recht unwesentlich. Ich sehe ja auch im öffentlichen Leben Heterosexualität zur Schau gestellt, sollte das daher verboten werden?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



57%
(7 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte April 2019

© Herr Daniel Peter

Nehme mal an, Sie haben mich angesprochen.

Ich denke Sie sind doch intelligent genug um zu verstehen, wie denn der Tiernachwuchs in der Wildnis zur Überlebensfähigkeit heranwächst. Überlegen Sie sich diese Frage, und geben Sie sich selber die Antwort, bevor Sie weiter lesen.

Alle Jungen aller Tiergattungen lernen es von ihren Eltern, indem diese sie genauestens beobachte, z.B. wie man sich verhalten muss um Beute zu machen. Warum soll der MENSCH SICH DÜMMER VERHALTEN ALS DIE TIERE?

Selbstverst​​ändlich haben Männer und Frauen die gleichen Rechte, aber auch die gleichen Pflichten, aber da happert es (Scheidungsrecht i.S. Kinderobhut, obligatorischer Dienst in der Miliz-Verteigungsarme​​e, Pensionsalter ect.) doch noch gewaltig. Eine Frau kann selbständig sein und trotzdem "Kinderpflege" betreiben, dem Kinde emphatische Nähe und Geborgenheit vorleben, wie es alle Tierarten ja vorbildlich vormachen.

Bei Studien findet man immer nur das was man sich im voraus als Resultat wünscht, eine allgemein bekannte Tatsache. Auch hier, die Tiere geben uns nach der Schöpfung einzig richtige, natürliche Verhaltensweise vor. Ein Knabe braucht unbedingt das männliche Vorbild eines Vater um ein männlicher Mann zu werden, ein Mädchen ebenso die Mutter. Darum bin ich absolut dagegen, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen, alles zum Schutze der Schwächsten in unserer Gesellschaft, den Kindern. Die sozialwissenschaftlic​​he Forschung belegt eindeutig, dass Mutter und Vater geschlechtsabhängig Verschiedenes und einander Ergänzendes in die Beziehung zum Kind einbringen. Vater- und Mutterentbehrung hat negative, oft das ganze Leben der Kinder belastende Folgen. Anders als meist bei alleinerziehenden Müttern oder Vätern wird aber Kindern, die bei homosexuell lebenden Paaren aufwachsen, eine Mutter- oder Vaterentbehrung vorsätzlich zugemutet. Das ist nicht zum Wohl des Kindes.

Bescheiden​heit ist eine Zierde, also wieso nicht einfach akzeptieren, anerkennen, was die Natur schon vorgibt. Homosexuelle Paare die Kinder adoptieren wollen, handeln rein egoistisch zum Schaden des Kindes, was eindeutig erwiesen ist durch die Kinderpsychologie.



Aber ALLES immer auch haben zu wollen, den Batzen und das Weggli, das ist ja heute allem Anschein nach so was von "modern".

Das Recht des Kindes auf Vater und Mutter

http://www.​famili​enallianz.net/​p/v-beh​aviorurldefau​ltvmlo.h​tml

Was bei der Kindererziehung völlig falsch läuft:

https://www​​.welt.de/vermischtes​/​article3127311/Was-​be​i-der-Kindererzieh​ung​-voellig-falsch-l​aeuf​t.html




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(9 Stimmen)
Daniel Peter sagte April 2019

was heisst Genderwahnsinn? Wir haben keinen Genderwahnsinn, sondern die Forderung gemäss unserer Verfassung, dass die Gleichstellung umgesetzt wird. BASTA!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



30%
(10 Stimmen)
Daniel Peter sagte April 2019

Man sagte früher, jede dritte Ehe wird geschieden, neuste Statistiken gehen eher Richtung jede zweite Ehe wird geschieden. Natürlich ist die Scheidung traumatisch für Kinder, aber ich erlebe Patchworkfamilien oft als sehr offen und die Kinder als sehr aufgeweckt. Was hat es für einen Einfluss auf die Kindheit ob eine Mutter eine "Emanze" ist? Es scheint mir doch sinnvoll zu sein, dass eine Mutter ihre Vorzeigerolle wahrnimmt und die in der Verfassung verankerte Gleichstellung vorlebt. Auch haben Studien erwiesen, dass Kinder von homosexuellen Paaren in keiner Weise benachteiligt sind. Was ist denn genau Ihre Forderung? Möchten Sie das Rad der Zeit zurückdrehen ins Mittelalter? Gehören Frauen an den Herd? Homosexuelle dürfen keine Kinder zeugen / adoptieren? Was ist Ihre Forderung?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(9 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Wen wundert's dass heute überproportional immer häufiger gestört sind. Mit 1 Jahr in die Kita abgeschoben (Kinder besonders ehrgeiziger Mütter sogar manchmal schon mit 6 Monaten), kein geregeltes Famililienleben, weil alle nach dem Frühstück (wenn es denn eines gibt) in alle Himmelsrichtungen ausschwärmen, um am Abend müde sich wieder zu versammeln. Die Wochenenden dann vollgepackt von dem Leben, das jeder gerne hätte - das bekommt Kindern nicht. Egal ob Gross- oder Kleinfamilie, sie braucht einen Mittelpunkt, eine Person, die sich mit Freude und Stolz als "Familienfrau" oder "Familienmann" bezeichnet. Würde diese Tätigkeit wieder als Beruf (-ung) anerkannt, hätten wir 75% der Probleme ohne diese grossen Zusatzkosten im Griff. Die restlichen 25% sind die, die es immer gegeben hat und immer geben wird.

Der ganze Gender-Wahnsinn wird Schäden anrichten in Seele, Geist und Geldbeutel, die wir uns heute noch gar nicht vorzustellen wagen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(12 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Zwillinge seheh sich zum erstenmal ausserhalb, ihre Reaktion ist representativ erstaunlich gut für Neugeborenen. Vier Wochen mussten Ann Le und ihr Mann Jason Poon darauf warten, dass ihre Zwillings-Frühchen Olivia und Zoe sich endlich auch ausserhalb des Körpers ihrer Mama kennenlernen dürfen. Als es dann soweit war, war die Freude nicht nur bei den frischgebackenen Eltern riesig. Die winzig kleinen Babys

wurden Mama Ann auf den Bauch gelegt und die staunte nicht schlecht, als Zoe sofort ihren Arm um ihre Schwester Olivia legte.

"27 Tage nach ihrer Geburt haben sich die Mädchen endlich kennenlernen dürfen. Zoe hat Olivia sofort umarmt", schreibt Ann Le ganz verzückt auf ihrer Instagram-Seite.

Wäre nett wenn sich auch mal eine Frau, vielleicht sogar eine Mutter zu diesem Frauen-Thema äussern würde. Vielen Dank jedenfalls im voraus.

Quelle:
h​ttps://www.gala.de/li​festyle/galaxy/neugeb​orene-zwillinge-sehen​-sich-zum-ersten-mal-​--ihre-reaktion-ist-u​nfassbar-suess-220213​40.html




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(14 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

In der Schweiz haben wir für fast schon ALLES strenge Gesetze,

so z.B. auch einen sehr strengen ausgeprägten Tierschutz, eben Vorschriften was die Tierhaltung betrifft, was ja auch richtig & nötig ist.

Wo aber bleibt der "Kinderschutz", strengere Leitlinien zur "Kinderhaltung", erst recht wenn Mütter krank sind, an Depressionen, Alkohol, gar starken Drogen leiden? Für jeden "CHÄS" braucht es doch Bewilligungen, neuerdings braucht es auch einen "Hundehalter-Führersc​hein". Hunde-Schutz ja, aber was ist mit Kinder-Schutz, insbesondere wenn Mütter krank sind?

Normal ist doch, dass wenn eine Frau die Mutterschaft gegönnt ist, sie ein Kind gebärt, diese Frau in Schönheit so wunderbar aufblüht, was im Gesichtsausdruck dann auch sehr gut wahrnehmbar ist wie wenn eine Rosenknospe zur farbenprächtigen Rose aufblüht, insofern man als Partner/Mann natürlich noch aufmerksam ist. Warum dies so ist im Normalfall?. Es gibt doch kein schöneres, innigeres Erleben für einen weiblichen Menschen, nämlich so ein neues Wunder von individuellem Menschen-Lebewesen hervorzubringen, und genau dieses "Wunder" ist unbestreitbar dem Weibe vorbehalten. Der Mann kann zwar Leben zeugen, ein je nach dem kurzer/längerer Akt, ist jedoch ein Nichts gegen das was eine werdende Mutter schafft, sie gestaltet dieses kleine Menschlein in allen individuellen Ausprägungen aus von ihrer eigenen physischen und psychischen Substanz heraus, und dies innert ganzen 9 Monaten. Für mich ist also völlig unverständlich bleibt, warum sich Frauen denn darüber so wenig bewusst sind, dass sie sich i.d. Mehrheit immer noch so diskriminiert als erbarmungswürdiges Opfer "Frau" glauben sich präsentieren zu müssen. Seid doch gerade auch deshalb lieber froh und dankbar, nämlich dem Privileg als ein WEIB geboren worden zu sein, damit dem LEBEN zu dienend, also zweifelsfrei dadurch dem Göttlichen viel näher, als ein Mann je kommen kann.

Traurige höchst bedenkenswürdige Tatsache ist darum doch heute, nämlich dass

- von den 15-34-jährigen Frauen mit 36% Anteil an Manien, Esstörungen ect. leiden,
- von den 35-49-jährigen Frauen mit 26% Anteil an DEPRESSIONEN leiden,
- von den 50-64-jährigen Frauen gar 32% an DEPRESSIONEN leiden.

Mami, warum bist du so?

Kinder von psychisch kranken Eltern werden oft vergessen. Für ihr Wohl fühlt sich niemand verantwortlich – das kann fatale Folgen haben. Nun macht ein Pionier-Projekt etwas Hoffnung.

https://​www.beobachter.ch/bur​ger-verwaltung/kindsw​ohl-mami-warum-bist-d​u-so




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



27%
(15 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Warnzeichen für psychische Probleme bei Kindern und Jugendlichen.

Warn​zeichen für ernst zunehmende Probleme bei Kindern und Jugendlichen erkennen

Alle Eltern finden ihre Kinder zuweilen belastend oder machen sich Sorgen über die Entwicklung ihrer Kinder. Alle Kinder fallen irgendwann einmal problematisch auf. Problematische Verhaltensweisen sind keine Ausnahmen, sondern gehören zur Normalität.

Hilfe finden Mütter hier:

https://www.​​neurologen-und-psych​i​ater-im-netz.org/ki​nd​er-jugend-psychiat​rie​/warnzeichen/

​«Die​ Schweiz ist kein Vorzeigeland»

Ronn​​ie Gundelfinger leitet das Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Zürich. Er machte schon vor 20 Jahren auf die Situation von Kindern mit psychisch kranken Eltern aufmerksam.

Von aussen betrachtet ist schwer zu verstehen, warum nicht längst etwas geschehen ist. Es leuchtet doch sogar Laien ein, dass ein Kind Hilfe braucht, wenn seine Mutter drogen­abhängig ist oder Wahnvorstellungen hat.

Gundelfinger:​ Das ist unbestritten. Das Problem ist nicht, dass nicht den Kindern geholfen wird, auf die man aufmerksam wurde. Das Problem ist, dass sich niemand für diese Kinder zuständig fühlt und sie darum lange nicht in Kontakt mit Fachleuten kommen.

https://ww​​w.beobachter.ch/fami​l​ie/altenpflege/psyc​hi​sch-kranke-eltern-​die​-schweiz-ist-kein​-vor​zeigeland




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



35%
(17 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Damit kein Missverständnis aufkommt, ich liebe die weiblichen Frauen, weiblichen Mütter alle sehr, dies habe ich in erster Linie der Mutter meiner Mutter zu verdanken, eine warmherzige Bündnerin mit viel Verständnis und Menschenliebe. Ich dürfte viel Zeit in den Ferien bei ihr verbringen, das prägte mich - wie übrigens jeden Knaben oder Mädchen - ein Leben lang sehr positiv. Die eine Leben lang anhaltende kindliche Prägung ist dann: "Es gibt tatsächlich liebevolle Frauen, aus eigenem Erleben ERFAHREN.


Darum rede ich auch aus eigener Lebenserfahrung.

S​ogenannte "Gender-Weiber" jedoch, verneinen die nicht jedes weibliche bei sich, und streben (vielleicht unbewusst sogar) jedem männlichem nach?

Dabei heisst es doch schon seit Moses und Christus: "Liebe deinen Nächsten wie dich SELBST".






Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(15 Stimmen)
Helmut Barner sagte March 2019

Früher hatte man das Verdingkind-Wesen, das finden Sie, Herr Hottinger, also besser? Lesen Sie mal Gotthelf, dann sehen Sie, wie gut die alte Zeit für Kinder war....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(18 Stimmen)
willi mosimann sagte March 2019

Wie immer die gleichen Leier von Früher war es besser und wählt SVP dann wird es wieder wie Früher. Einfach nur bedenklich dieser Beitrag


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(16 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

©Herr Bender

In Einem kann ich Ihnen diesmal recht geben, nämlich dass auch schon mit einer Berufslehre es ein Mann und Familienvater nicht möglich ist, alleine seine Familie, auch schon mit nur einem Kind, ALLEINE die ganze Familie zu ernähren.

Eine Grundversicherung statt Erwerb, nein das ist ein grosser Irrtum, denn freudvolle Tätigkeit gibt alleine auch ein sinnvolleres Leben, Zufriedenheit und schlussendlich Glück. Trägheit, Faulheit ist Diebstahl am LEBEN. Echte Mutterschafft, Verpflegung und Umsorgung kann man bei jeder Tierart gut beobachten, ohne Grundversicherung. Denn werden Wildtiere künstlich gefüttert, müssen ihre Nahrung nicht mehr selber suchen und finden, degenerieren sie gut sichtbar.

Hingegen​ plädiere ich seit 2 Jahren für ein Muttergeld die ersten vier Jahre ihres Nachwuchses (Ausländerinnen müssten fünf Jahre Aufenthalt i.d. Schweiz erst nachweisen können), doch auch angeschriebene Nationalrätinnen sind bis heute nicht interessiert, denn Kleinkinder haben anscheinend noch keine Lobby in Bern.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



59%
(17 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2019

Herr Gilbert Hottinger
Völlig falsche Schlussfolgerungen, welche in keiner Faser an die Wünsche von Michael Winterhoff erinnern. Ein frauenverachtende Hirngespinste!
Erziehung ist Vorleben! Nun wie kann man vorleben, wenn die frei verfügbaren Einnahmen nicht für ein ordentliches Leben ausreichen? Meine und die Eltern meiner Freunde hatten auch nicht beliebig ausreichende Kaufkraft. Aber wir Kinder konnten uns selbst beschäftigen. Wald, Fluss und Sport hatten unseren Geist gefordert! Heute ist die Umwelt völlig anders, nebenbei von uns als ehemalige Kindern verursacht! Also den Finger vor dem Spiegel zu sich wenden!

Eine Grundsicherung statt Erwerb, also die Lüge von fehlendem Geld, wie ich es versuche zu erklären, aber niemand begreifen will, könnte den Druck von den Eltern nehmen und die Kindern mehr animieren, selber das Heft in die Hand zu nehmen (wie wir es getan haben)!

Aber wenn man partout die Verwerfungen des Neoliberalismus (Sozialabbau, Lohn von dem man nicht Leben kann = hat nichts mit den Migranten zu tun) nicht verstehen will, so kann das Gesagte nicht stimmen!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag

46%
(13 Stimmen)
Louis Blanchot sagte March 2019

Herr Bender

Es geht hier um psychisch gestörte Kinder


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(15 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2019

Nein Herr Blanchot
Nein es geht scheinbar um Kinder, welche nicht die Norm der Reife erreichen, welche ihnen ein gesichertes Erwachsenen Leben ermöglicht!

Die Eltern sind gestört!




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(14 Stimmen)
Walter Wobmann sagte March 2019

Nein, Hr. Bender,
nicht die Eltern sind gestört, sondern diejenigen Kreise, welche die Eltern zu einer Doppelverdienerrolle zwingen, damit keine genügende Zeit mehr für die Kindererziehung übrig bleibt!!--


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



11%
(9 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2019

Herr Walter Wobmann
Es scheint, dass Sie meine Antworten nicht lesen. Ich habe das Einkommen angesprochen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

22%
(9 Stimmen)
Helmut Barner sagte March 2019

Unbd wann, Herr Wobmann, wann war das jemals anders? Auch hier in der Schweiz?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Walter Wobmann sagte March 2019

@ H.Barner
Grossteils in den 70-er und 80-er Jahren des letzten Jahrhunderts. Vor dem Mauerfall war der Neoliberalismus und Globalismus noch nicht so mächtig, wie in den darauffolgenden 90- er Jahren und dann im ersten Jahrzehnt des jetzigen Jahrhunderts.
In den unteren Einkommenschichten wurde der "Ernährerlohn" praktisch abgeschafft.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



0%
(7 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2019

Herr Walter Wobmann

Und würden die Menschen das Geldsystem, seit ewigen Zeiten unverändert, und da vor allem die Auswirkung der Geldschöpfung für die gegenseitige Leistungserbringung verstehen, so wären Preisunterschiede für Männer und Frauen nicht möglich und der Virus Steuer- oder Sozialzahler, wäre nicht in den Köpfen eingehämmert. Wie müsste wohl die Politik agieren? Zusammenhänge verstehen, sind interessanter als die Symptombeschreibung von "ismus = Theorie"! Die Marktradikalität wäre ein Ding der Unmöglichkeit, denn es fehlt kein Geld!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Walter Wobmann sagte April 2019

@G.Bender
Sie mögen zwar in Ihrem unteren Teil Ihres Schreibens Recht haben. Aber schon in Ihrer ersten Zeile schreiben Sie wieder denselben Stuss, weil Sie historisch NICHT bewandert sind und auch gegenüber Richtigstellungen "immun" sind.

Nochmals:
E​s gibt NICHT "DAS Geldsystem, seit ewigen Zeiten unverändert", sondern es gab in diversen Zeitabschnitten unterschiedliche Geldsysteme!!--
Aber​ das wollen Sie ja penetrant ignorieren!--
Aus falschen Schlussfolgerungen kann nicht plötzlich etwas richtiges emporspriessen.

Ic​h will Ihnen nicht nochmals die Geschichte der Geldsysteme herunterleiern.
Sie können das in meinen früheren Beitragsantworten an Sie nachlesen.

Es gibt KEIN alternativloses Geldsystem, Hr. Bender!--

Das sind Hirngespinste und Propagandamühlen der Geldmacht-Eliten, die ständig wiederholt werden, um uns dumm zu halten und weiter ausbeuten zu können.
Sie scheinen ein willfähriger Repetierer derer zu sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



13%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2019

Herr Walter Wobmann

Immun gegen was? Alles was ich nicht plausibilisieren kann, nehme ich nur zur Kenntnis, ergibt aber kein Wissen!
Ich bin kein Historiker, aber so viel weiss ich aus gescheiten Büchern, dass es schon in Mesopotamien entsprechende Aufzeichnungen gab.
Buchgeld also Ziffern welchen Jahrgangs, sind immer aus dem Nichts entstanden. Natürlich stand dem Leistungsnachfrager (Schuldner) auch ein Leistungserbringer gegenüber!

Geld, aus dem Nichts mit Ziffern in den Bankbuchhaltungen kann, nicht getoppt werden! Die Zentralbank als einziger Geldschöpfer und die heutigen Banken als normale Finanzgesellschaften habe ich beschrieben. Die Vollgeldinitiative hat ja vorgegaukelt, wonach die Banken im Rahmen ihrer Kundenguthaben, Kredite vergeben können. Hirngespinst hoch 3! Die klar als Betrug definiert Lehrmeinung der Fakultät Ökonomie wird bestätigt. Jordan und seine Gefolgsleute aus der Regierung sind auf diesen Unfug eingestiegen! Wer nicht weiss was er will, sollte auch keine Initiative lancieren, so auch die Initiative zum Bedingungslosen Grundeinkommen, scheiterte an der einfältigen im System enthalten Finanzierungsfrage. Keine Ahnung von Preiskalkulation und Geldflussumlage!

D​ie Geschichte des Geldes hilft nicht weiter, aber die Umsetzung des Geldsystems also der Geldschöpfung können wir reformieren!

Was nützt das Wissen wie Geld entsteht aber daraus nicht begreift, dass im Schuldengeldumlagevol​umen auch der Anteil Staats- und Sozialquote



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Walter Wobmann sagte April 2019

Auch wenn Sie kein Historiker sind, Hr. Bender, sollten Sie wissen, dass es nicht nur Mesopotamien gab, sondern auch noch andere Gegenden auf dieser Welt, wo es eben andere Geldsysteme gab.
Wenn Sie das nicht plausibilisieren können, ist "Hopfen und Malz" mit Ihnen verloren.

A propos "Gescheite Bücher":
Lesen Sie mal die Literatur über die Brakteatenzeit im Frühmittelalter (1150 bis 1450)
https://www.ne​uesgeld.net/index.php​?option=com_k2&view=i​tem&id=5:brakteatenze​it-ca-1150-1450-flies​sendes-geld-im-mittel​alter&Itemid=199. Es gibt darüber viele Bücher.
Und auch das Buch: "Die natürliche Wirtschaftsordnung" von Silvio Gesell.

Die Vollgeld- Initianten, die ich bestens kenne und selber dabei war, haben gar nichts vorgegaukelt, sondern immer erklärt, dass viel mehr Kredite von Geschäftsbanken vergeben werden, als Kunden als Bankguthaben je führten.
Dass diese Sache entkoppelt ist, war ja gerade ein Argument der Initianten, welches die Bankherren (auch Zentralbanker) aufschreckte, da diese es zwar wissen, aber nicht wollten, dass es die Bevölkerung auch weiss.
Bitte schauen Sie sich wenigstens dieses ca 3 minütige Youtube- Video an, bevor Sie immer noch behaupten, dass die Vollgeldinitianten etwas vorgaukelten:
https:​//www.youtube.com/wat​ch?v=5m5ifQV4aIg

E​s waren also die Banker, die diese Betrugslehrmeinung stur weiterverbreiten wollten und auch jetzt immer noch wollen.

Und die Intitiative für "ein bedingungsloses Grundeinkommen für ALLE" scheiterte unter Anderem auch wegen der Finanzierungsfrage.--​ Aber eben nicht nur deswegen!--
Auch die "Bedingungslosigkeit"​ und dass ALLE dieses Grundeinkommen erhalten sollen, ist eben falsch!!--
Aber dass sich nun (nach verlorener Abstimmung) auch diese Initianten neu erfinden würden und zum Beispiel ein "Bedingtes Bürgerinnen- und Bürger- Grundeinkommen" propagieren würden, schalten diese lieber auf Stur und bleiben bei ihrem gescheiterten Vorschlag.
Sie "schluchzen und Wehklagen" viel lieber, als dass sie innovativ neue Ideen aufgreifen würden, die mehrheitsfähig wären.--

Die Geschichte der Geldsysteme würde sehr wohl weiterhelfen, denn wenn die breite Bevölkerung wüsste, dass es in der Vergangenheit viele verschiedene Geldsysteme gab. Dann könnte die herrschende Geldelite nicht solchen "Alternativlosen Unsinn" von nur einem Geldsystem verbreiten und die Menschen damit in Trübsal und Ausweglosigkeit hineintreiben (= Psychologische Kriegsführung durch Unwissenheit in der Bevölkerung).

Und nur diese Erkenntnis liefert auch innovative Möglichkeiten, dass unser jetziges Geldsystem nicht "der Weisheit letzten Schlusses" ist.
Sondern dass das jetzige Geldsystem durch (bestimmte) Menschen erschaffen wurde; und dass es auch durch Menschen wieder geändert werden kann!!--
Und eben NICHT "wie Regen vom Himmel" gefallen ist.--


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



13%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2019

Herr Walter Wobmann

Nur zur Klärung: Ich kenne die Vollgeldinitiative seit Beginn. Herr Weber als Präsident war bei mir zuhause! Ich habe die Differenzen betr. Kundengeld zur Kreditvergabe (Betrug) auch mit Herrn Mayer besprochen, leider ohne Erfolg. Genau dieser Betrug hat die Klage an die Politik verhindert!

Was interessiert Sie die Geschichte, wenn Sie die Gegenwart nicht verstehen? Geld als Ziffer in den Bankbuchhaltungen oder Aufzeichnungen, entsteht immer aus dem Nichts als Gegenwert für eine Leistungserbringung. Ich habe korrekt plausibilisiert, Ihren Hopfen und Malz können Sie selber trinken!


Geldguthaben und Geldbesitz in den Bankenbuchhaltungen ergeben Saldo Null, Nada!
Wo sollen sonst die verbuchten Kreditvergaben den gelandet sein. Stimmt die Bilanz nicht?

Se meinen wohl das Zentralbankbuchgeld und GB-Buchgeld. Das ZB-Buchgeld als Liquidität kann nur von der ZB gezeugt werden (keine Durchlässigkeit).Daru​m ist diese Spielform eine Farce!

Ermotti hat die gleiche Ansicht wie Jordan, Maurer und Konsorten. Haben Sie die Argumente für das Vollgeld von Werner Kallenberger, ein Kollege von Ihnen, welche genau das gleiche behauptet wie die vorher Genannten. "Die Banken können nur noch Kredite gewähren wenn ihnen die ZB oder die Kunden, das notwendige Geld zur Verfügung stellt! Wie einfältig!

Grundsi​cherung statt Erwerb (Wahlmöglichkeit), vorausgesetzt die Bedürfnisse der Menschen werden abgedeckt. Die Initianten wollten eben vorgaukeln, dass alle den Anspruch haben!

Mein Geldsystem welche im Einklang mit der Geldschöpfung habe ich mehrfach geschildert. Es würde das Geld delkredererisikofrei,​ die Geschäftsbanken zu normalen Finanzgesellschaften machen und die Staaten schulden- und zinsfrei ihre Budgets abdecken lassen. Die Privatanleihen als Erpressungspotenzial fällt weg!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



57%
(7 Stimmen)
Walter Wobmann sagte April 2019

Es mag sein, dass Hr. Weber bei Ihnen zu Hause gewesen ist. Aber ich kann mir leibhaftig vorstellen, dass Ihr alle Euch im Kreis herumdrehten.
Tatsac​he ist, dass das Vollgeld- Initiativkomitee die Entkoppelung von Kreditvergabe vom Kundengeld sehr wohl thematisierte, auch wenn Sie das Bickelhart verneinen.

Und Sie wollen behaupten, dass dies nicht der Fall gewesen ist und uns Initianten deshalb in denselben Topf werfen, wie die Bankeliten, die das Volk immer noch anlügen und behaupten, Kundengeld = Geld für Kredite.
Ich war nicht nur an einem Abend bei Hr. Weber zu Hause, sondern AKTIV DABEI im Komitee und habe selber Unterschriften gesammelt. Auch war ich an Infoveranstaltungen vom Komitee dabei. Auch bei der Abstimmungskampagne habe ich mich AKTIV eingesetzt an Infoständen und habe erreicht, dass unsere Partei, die SD, als fast einzige Partei die JA- Parole zur Vollgeldinitiative beschloss.--

Wenn Sie weiterhin solchen Unsinn behaupten, dass wir bei der Abstimmungskampagne nicht die Entkoppelung von Krediten vom Kundengeld betont hätten, verunglimpfen Sie uns und wollen ein falsches Bild von Uns kreiern!!-

Offensi​chtlich sind für Sie die Initianten ein "Störfaktor", weil diese fast auf derselben Schiene gefahren sind und Sie nicht mehr als der ALLEINIGE ERFINDER DER HEILSWAHRHEIT dastehen würden.-- DAS kränkt Sie offensichtlich!!!---

Ihr egozentrisches Getue zeigt auf, dass die Vollgeldinitianten Ihnen im Wege standen und sogar noch aktiv eine Initiative lancierten, während Sie im Sofa sassen und "Maulaffen feilhielten".-
Offenbar ist es Ihnen zu anstrengend, mit Gleichgesinnten zusammen auf die Strasse zu gehen und bei Wind und Wetter Unterschriften zu sammeln.
Und zusammen etwas anpacken, um ein Ziel zu anvisieren, scheint Ihnen auch ein Greuel zu sein.--

Stattdesse​n ist es Ihnen viel lieber, ein "Rufer in der Wüste" zu bleiben (allerdings im faulen gewärmten Sofa), um dann in den Diskussions-Foren als "Held und Erfinder" eines besseren Geldsystems dastehen zu können, was Sie aber offensichtlich NICHT sind!!!--

Lieber Hr. Bender, wenn man etwas ändern will, muss man sich mit gleich- oder ähnlich Gesinnten zusammen tun, und GEMEINSAM AM SELBEN STRICK ZIEHEN!!!!!!!!!!!!!--​

DAS aber wollten Sie offensichtlich nicht und wollen auch bis heute ihr eigenes Egosüppchen kochen, sitzend vom Sofa aus!!-- Dafür dann die Anderen, die etwas getan haben, noch verunglimpfen und blöd hinstellen?!--
Ihre Falschheit stinkt bis in den Himmel.--

SO werden Sie NIE was erreichen!!!!!!!!!!!!​!!!---

Da können Sie noch lange ihren Virusliri spielen!--
Ich hab Sie jetzt hoffentlich genug entlarvt!--


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



13%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2019

Herr Walter Wobmann

Ihre Vorstellungsgabe ist reine Unterstellung und von einem gewissen Denkvermögen, beseelt!

Wenn die Wahrheit egozentrisch sein soll, so ist es ebenso! Ich bin für eine klare Trennung zwischen Geldschöpfung und Staat (die heutigen Geschäftsbanken sind reine Finanzgesellschaften)​. Der Kunde muss die Wahl haben, wie es die Initiative auch vorsieht, die Risikofrage selbst zu lösen! Der Guthabenzins entspricht dem Risiko! Die Verzinsung der Guthaben ist sonst ökonomisch nicht zu begründen; denn die Bank kann das selbst geschöpfte Kundenguthaben, niemals für sich verwenden!

Ich suche nach Gleichgesinnten, welche die einfache Mathematik verstehen, dass im Umsatz die Aufteilung Wirtschaft, Staat und Soziales enthalten ist; denn die Geldschöpfung ergibt das Schuldengeldumlagevol​umen. Sollte auch zum Allgemeinwissen der Vollgeldinitianten gehören. Könnte man in die Initiative (Geldsystem erklären) einbinden; denn es würde die Politik und Gesellschaft, merklich verändern?

Wenn Sie den Zusammenhang verstehen, so sollte Sie eigentlich begreifen, dass wir keine Steuer- oder Sozialzahler sein können! Habe ich ausreichend erklärt.

Wer mit LÜGEN, bewusst Mitmenschen manipulieren will, geht man scheinbar zur Politik; denn die Umlage der Pflichtpreise für das Gemeinwohl- und Soziales (im Geldvolumen enthalten, andernfalls würde es nicht zirkulieren), über das Erwerbseinkommen, ist und bleibt BETRUG! Zuordnen und wieder wegnehmen, die Parole!

Prof. Werner Kallenberger, Vizepräsident Monetative "Argumente, Pro und Kontra" lesen und begreifen?" Sie können von ihm sicher die Unterlagen erhalten, andernfalls können Sie, die Unterlagen per Mail anfordern. Der Internetlink kann ich leider nicht mehr finden!
Abgekürzt, meint er und nicht nur er, dass bei Umlage, der Geldkonten (zinsfrei) in Anlagekonten (bilanzwirksam mit Zins), die Bank aus diesen Mitteln, Kredite gewähren kann, somit die Kunden das Volumen der Kreditvergaben mitbestimmen! Nebenbei: entspricht der Lehrmeinung der Fakultät Ökonomie, welche als Betrug immer noch straffrei gelehrt wird. Hier sollten Sie einklinken. Warum haben die Initianten keine Wahlbeschwerde abgesetzt; denn das Volk wurde von Jordan, Regierenden, Bankverantwortlichen und Medien belogen und betrogen. Eben Kundenuthaben für Kreditvergaben!


Ich bin für eine klare Trennung zwischen Geldschöpfung und Wirtschaft, also die Schiene, welche zum Ziel führt! Bevor man eine Initiative, wie auch beim BGE, startet, sollte man den Menschen das Geldsystem korrekt erklären und vor allem die Finanzierungsfrage niemals stellen, sondern Auswirkung aufzeigen, dass das Geld (Preis) in den Produkten und Dienstleistungen steckt!

Ihre Entlarvung wurde zum wahren Rohrkrepierer!





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



13%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2019

Herr Walter Wobmann und Daumen nach unten Drücker (aus Prinzip ohne Wissen)

Das indoktrinierte Phantom "Steuerzahler" wird auch immer erwähnt, was mir sagt, dass das Geldsystem in seiner Entstehung grob verstanden wird, aber die Auswirkungen für die Abdeckung der gegenseitigen Leistungserbringung, fern von jedem Denken liegt! Wer jedoch das Geldsystem verstehen will, sollte sich auch mit den Auswirkungen befassen und mit den praktizierten Umlagesystemen auseinandersetzen. Es fällt kein Geld vom Himmel, und der Reiche als auch der Ärmste, auch wenn die Verfassung etwas anderes sagt, beteiligt sich mit keinen Rappen an den Gemeinwohl- und Sozialausgaben. Das dafür notwendige Volumen muss zuerst gedruckt, also ausgegeben werden (Bank via Kreditnehmer)!

Nun​ zur Broschüre Vollgeld, welche die Aussage von Herrn Wobmann klar widerlegt und meine Ausführungen bestätigt (Wahrheit statt Lügen):
„Das traditionelle Bankgeschäft wird gefördert.
Banken machen mit Vollgeld das, was sie schon immer getan haben: Kredite vergeben, den Zahlungsverkehr abwickeln und Vermögen verwalten. Der Unterschied: sie dürfen kein elektronisches Buchgeld mehr herstellen. Somit können die Banken nur noch mit Geld arbeiten, das ihnen von Sparern, anderen Banken oder von der Nationalbank zufliesst oder dass sie selbst besitzen. Damit haben sie keinen unfairen Vorteil mehr, sondern werden allen anderen Marktteilnehmer - die alle kein Geld herstellen können - gleichgestellt.“

D​amit wird klar suggeriert, dass die Banken Kundenguthaben für Kredite verwenden. Dieser Trugschluss wird auch beim Vollgeld gelebt, was natürlich mit der Realität gar nichts zu tun hat! Die Banken können keine Geldschöpfung für Dritte, nicht für sich selbst verwenden!
Die Guthaben der Geldkonten hat die SNB geschöpft, sie allein trägt das Endrisiko, kann aber bei der Kreditvergabe nicht mitbestimmen!
Geschäftsbanken Darlehen an Geschäftsbanken Girokonto
Geschäftsb​anken Girokonto an Geldkonten (kann treuhänderisch bei den Geschäftsbanken verbleiben)



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



0%
(2 Stimmen)
Walter Wobmann sagte June 2019

Herr Bender,
Sie sind Meister im Verdrehen!!!--
Meine​ Aussage ist NICHT widerlegt, sondern mit diesem Video der Vollgeldinitianten bestätigt:
https://w​ww.youtube.com/watch?​v=VVtHTN0Mbwc
Bitte schauen Sie dieses Video an, sonst müssen Sie gar nicht weiter diskutieren.--

Und​ genau das wollten die Vollgeldinitianten an die Bevölkerung rüberbringen.
Eine Aufklärung, dass die Kreditvergabe grossteils entkoppelt ist von Spareinlagen der Bankkunden.

Wenn aber die Vollgeldinitiative angenommen worden wäre, hätten die Banken kein Geld mehr schöpfen können, sondern hätten nur noch aus Sparkonten und Zentralbankgeld Kredite verleihen können.--
Bei Annahme der Vollgeldinitiative wäre das traditionelle Bankgeschäft (IN ANDERER FORM!) weiter gegangen (OHNE GELDSCHÖPFUNG DER GESCHÄFTSBANKEN).

​Auch NACH Annahme der Vollgeldinitiative hätten die Banken nicht ausreichend Geld von Sparguthaben gehabt, um das Kreditvolumen abzudecken; DARUM hätten sie dann eben Geld von der Zentralbank aufnehmen müssen!--

Darum hätte es ja auch den Unterschied zwischen Vollgeldkonten (ausserhalb der Bankbilanz) und Anlagesparkonten (innerhalb der Bankbilanz) gegeben.--
Geht das NICHT in Ihren Schädel??????????

​Da aber die Vollgeldinitiative abgelehnt wurde, ist es nun eben NICHT so.
Es ist nun weiterhin ALLES Kundengeld INNERHALB der Bankbilanz und somit gefährdet.
Die Stimmbürger haben (dank Propaganda der Banken und Bundesrat) ein Eigentor geschossen und bleiben Spielball der Geschäftsbanken.

U​nd Hr.Bender wirkt weiter mit, mit der Diffamierung der Initianten und hilft somit wacker mit, dass die Geschäfts-Banken ihr falsches Spiel weiterspielen können!--

Sie wollen den "Retter" spielen, helfen aber den Mächtigen weiter an der Macht zu bleiben.
Sie gehören zu den Verwirrern!!--


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?