Sprache: F
Umwelt, Klima, Energie > Alternative Energien,

Energiekanton und Zukunft

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Aar­gau hat sich mit Ener­gie­kan­ton für eine lange Zeit die Kern­ener­gie auf die Fahne ge­schrie­ben. Mit un­se­ren Stand­orten Benz­nau und Leib­stadt ist das auch durch­aus be­rech­tigt. Was mich als Jung­po­li­ti­ker aber stört daran ist die Tat­sa­che das Ener­gie nicht nur diese eine Form be­deu­tet. Was­ser, Wind und Sonne gehören da ebenso dazu.

Unser Kan­ton hätte gut daran getan früher und ak­ti­ver auch diese und wei­tere For­men zu fördern. An­de­rer­seits gab und gibt  es aber auch klare Gegenströmungen die einem sol­chen Wunsch nicht viel ab­ge­win­nen können.


Mit der neuen Stossrichtung auf Bundesebene wünsche ich mir, dass auch in unserem Kanton die Augen aufgehen. Es ist aber nicht in meinem Sinn das nun grosse Summen Geld ausgegeben werden sondern, dass Barrieren geöffnet und alte Zöpfe abgeschnitten werden, welche mit einer fortschrittlichen Energiepolitik nichts mehr zu tun haben. Es kann in der heutigen Zeit doch schlicht nicht sein, dass eine Gemeinde die Installation von Photovoltaik aufgrund Ortsbildschutz verbietet während Solarthermik erlaubt ist und das Haus neueren Datums ist. Bei Häusern die nachweislich 100 und mehr Jahre alt sind sieht die Fragestellung anders aus.

Ebenso müssen die Stromabnehmer in die Pflicht genommen werden hier Hand zu bieten. Es ist lachhaft wenn ein Aargauer eine Anlage installiert und die Aargauischen Werke den Strom nicht abnehmen wollen aus welchen fadenscheinigen Gründen auch immer.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


100%
(4 Stimmen)
Roland Steiner sagte August 2011

Dann kümmern sie sich darum, dass jeder sein kleines Heimkraftwerk am Stromnetz anschliessen kann. Ohne grosse Bürokratie und Regeln. Es sollte so weit kommen, dass ich mein privates Kleinkraftwerk wie jedes andere Elektrogerät an der nächsten Steckdose anschliessen kann. In welche Richtung der Strom fliesst spielt doch physikalisch keine Rolle. Es müssen dann nur noch die richtigen Zähler montiert werden und alles funktioniert ohne grosse Probleme.

Dies wird aber nicht geschehen, da damit die Energeiloby kein Geld mehr verdienen kann. Wovon sollen diese leben, wenn langfristig jeder seinen eigenen Strom produziert???!!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(3 Stimmen)
J. Nyffeler sagte August 2011

Geschätzter Herr Haller
Ich mag mich an eine Zeit erinnern da war Wasserkraft ein Thema leider gab es da einige Politiker die dagegen waren und genau diese schreien nun förmlich danach.
Ausserdem beziehen wir bereits einen kleinen Teil aus Wasserkraft


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1