Sprache: F
Politisches System > Sonstiges,

Erfolgsmodell Schweiz wankt

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Extreme For­de­run­gen aus der so­zia­lis­ti­schen Mot­ten­kiste be­dro­hen das Er­folgs­mo­dell Schweiz.

Seit Jahr­zehn­ten tra­gen ein gut funk­tio­nie­ren­der freier Ar­beits­markt, das her­vor­ra­gende duale Bil­dungs­sys­tem sowie agile Un­ter­neh­mun­gen zu einer er­folg­rei­chen Schweiz bei. Dafür gilt es zu kämpfen – und zwar jetzt. Denn das könnte schon in Kürze völlig an­ders aus­se­hen. Vor allem der so­zia­lis­ti­schen Ecke ent­sprin­gen der­zeit zahl­rei­che Ide­en, wel­che die Schweiz grund­le­gend ne­ga­tiv verändern möchten.

  • 1:12 & Mindestlöhne: Diese beiden Vorstösse aus dem sozialistischen Kochbuch frieren nicht nur für alle Zeiten sämtliche Löhne ein, sondern machen auch die Sozialpartnerschaft weitgehend überflüssig. Lösungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern sind damit blockiert. Dabei sind längst nicht nur die höchsten und niedrigsten Löhne betroffen. Nein, auch alle Stufen dazwischen würden fixiert– ist ja logisch. Zudem wird eine Plafonierung sämtlicher Einkommensstufen auch die Sozialwerke massiv aushöhlen. Wenn man nicht mehr verdienen darf, verliert gerade die AHV gigantische Beträge, die ja über Lohnprozente finanziert ist. Wer auch künftig für einen freien Arbeitsmarkt mit Wettbewerb und solide Sozialwerke einsteht, zeigt diesen tiefroten Ideen die rote Karte.
  • Grundeink​ommen: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle, egal ob man arbeitet oder nicht, wird die Schweiz in den Abgrund reissen. Bestens funktionierende Sozialwerke werden auch damit der Geschichte angehören und die Staatsverschuldung ansteigen. Damit kollabiert das Erfolgsmodell Schweiz sehr rasch.
  • Massenein​wanderung stoppen: Zu guter Letzt sind auch Sorgen auf der anderen politischen Seite angebracht. Zu meinen, man könne einen Stacheldraht-Zaun um die Schweiz ziehen, um gegen die Einwanderung vorzugehen, ist naiv. Unser Land verdient jeden 2. Franken im Ausland. Dieser wichtige wirtschaftliche Ast darf nicht mit scheinbar einfachen Lösungen abgesägt werden. Eine Abschottung des Schweizer Arbeitsmarktes, wie es hier auch die Sozialdemokraten wollen, ist ebenfalls untauglich.

Sie haben also die Wahl, liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Schweizerinnen und Schweizer: Wollen sie die Erfolgsgeschichte Schweiz weiterschreiben, lehnen sie alle solchen Forderungen klar ab und zeigen simplen sozialistischen und untauglichen Rezepten die Rote Karte. Danke für ihre Unterstützung!


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




74%
(50 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte June 2013

Eine Annahme einer der beiden Einwanderungsinitiati​ven hätte fatale Folgen für unsere Volkswirtschaft!

W​ird hier sehr schön aufgezeigt:

http:/​/az.www.vimentis.ch/d/di​alog/readarticle/pers​onenfreizuegigkeit-er​folgsgeschichte-fuer-​die-schweiz/




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

19%
(47 Stimmen)
Nathalie Bänziger sagte June 2013

Also die Zuwanderungsiniativen​ find ich super und werde bei allen Ja stimmen.Über das andere muss ich noch nachdenken.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



22%
(46 Stimmen)
Jens Gloor sagte June 2013

1:12-Initiative: Das ist Schwachsinn - das geht bereits Richtung Kommunismus (versteckt in der 'Sozialdemkratie', welche Marx als Vorbild nahm). Nur der Kapitalismus (auch wenn ich dahinter nicht uneingeschränkt stehe) finanziert schliesslich den 'Sozialstaat'.

Gundeinkommen: Es ist sinnlos, sich darüber den Kopf zu zerbrechen - hier verschwendet man nur Ressourcen, resp. setzt die Prioritäten falsch. Das in der Schweiz gefahrene System erlaubt dies schlicht nicht, d.h. es ist gar nicht umsetzbar mit den bestehenden CH-Strukturen. Jedoch bin ich für Abschaffung der Grundstücksteuer, da es ein Relikt des 'Lease Hold' (auch in der Schweiz) darstellt. Bürgern, die autonom, eigenverantwortlich und 'selbstfinanziert' leben möchten, muss man dies ermöglichen - daher auch die Abschaffung des KK-Obligatoriums und einer Berset-Einheitskasse.​

Asylindustrie: Hier gehe ich auch einig - wir sind nicht für eine fehlgeleitete Geopolitik - mangels internationaler Kompetenz und Aufmerksamkeit - verantwortlich. Die Schweiz ist kein 'Schlupfhuus' von wegen internationaler Kriegstreiberei aus den Ländern Vertriebenen. Die Länder welche 'Humanität' und 'Demokratie' propagieren (she. USA) sollen diese Flüchtlinge hauptsächlich bei sich aufnehmen. Ich spreche damit nicht von den brechtigten Ausnahmen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



30%
(56 Stimmen)
Gabor Balazs sagte June 2013

Die Massenenwanderungsini​tiative und auch alle anderen Initiativen mit Einwanderung werde ich bejahen. Die Politiker haben diesem Unwesen, was da abgeht, zu lange zugeschaut und nix gemacht und jetzt wird das Lohndumping nicht mal bekämpft, Euer Bundesrat will die flankierenden opfern, etc. So geht das nicht mehr weiter. Diese Personenfreizügigkeit​ ist eine reine unpraktikable Lohndrückerei.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(63 Stimmen)
Kurt Guido Meili-Henzi sagte June 2013

Herr Wasserfallen, diese Initiative ist so gefährlich, sie wird mit 60 % abgelehnt. Keine Angst, die Schweizerinnen und Schweizer wissen wohl, was sie zu stimmen haben.Wetten?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



35%
(68 Stimmen)
Werner Nabulon sagte June 2013

Sehr geehrter Herr Christian Wasserfallen,

Dies​e Rote Welle hat ihren Ursprung in der 68ger Babyboomer Generation, zu der heute tätige Politikerinnen und Politiker gehören. Man erkennt sie einfach nicht mehr so gut optisch, diese Träumer Gemeinschaft, die einmal alle diese Revolutionäre verherrlicht hatte, egal was für ein leid die angerichtet hatten.

Die zweiten, welche dieses Gedankengut in sich tragen, sind deren antiautoritär erzogenen Kinder, die, als sie selber noch Kinder waren, in diesen Gemeinschaften aufgewachsen sind und so eine Art Hirnwäsche abbekommen haben. Die sind fast schlimmer wie die Ersten, weil die wie Gläubige einer Religion, an diese Werte glauben.

Kopfnicke​r und Befürworter bei Abstimmungen sind dann jene, welche aus Neid und Missgunst ohne viel zu leisten, auch an diesem Kuchen teilhaben wollen.

Um die Sache etwas gerecht zu schreiben, Ursache des Ganzen sind Kapitalisten, Egoisten, bis hin zu Kriminellen Filzen, denen es um Macht und Reichtum geht, ganz egal wie. Die sind genauso schlimm wie die Neider.

Wir leben in der Zeit der Extreme und Lügen, plus Spekulation untermauert mit falschen Statistiken, den gesunden Menschenverstand weglassend.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

87%
(63 Stimmen)
Paulsen Jens sagte June 2013

Wenn man unter Sozialpartnerschaft versteht, dass es in Ordnung ist, dass Leute trotz 100% Arbeit nicht einmal bescheiden von ihrem Lohn leben können, dann ist es allerdings nicht schade darum.
Mir scheint, das Erfolgsmodell Schweiz und indirekt auch unsere Sozialwerke werden derzeit wieder einmal mehr durch die neuesten Kapriolen der Grossbanken (UBS und Frankreich) gefährdet als durch die Forderung, auch einfache Leute sollten durch ihrer eigenen Hände Arbeit leben können.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



38%
(77 Stimmen)
Bea Habegger sagte June 2013

Sehr geehrter Herr Wasserfallen

Teile​ Ihre Auffassungen grössten Teils, jedoch:

wann haben die Probleme zugenommen in unserem Land/Seit der unkontrollierten Zuwanderung, oder?

Somit liegt eine Problemlösung auf der Hand für welche sich z. B. die SVP seit Langem einsetzt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



70%
(88 Stimmen)
Stefan Pfister sagte June 2013

"Sozialismus!" und "Weltuntergang!" schreien und alles ablehnen ist natürlich einfach. Nur sollte man die Ablehnung auch begründen können.

Was ist so schlecht an Mindestlöhnen bzw. was ist so toll an einem System, das Working Poor zulässt? Leute, die 100% arbeiten und trotzdem aufs Sozialamt müssen, weil der Lohn nicht zum Leben reicht. Was ist mit dem Slogan "Arbeit muss sich lohnen" geworden? Oder wird der nur ins Feld geführt wird, um Sparübungen bei IV, ALV und anderen Sozialwerken zu begründen? Ist es nicht besser, die Tieflöhne zu erhöhen statt die Beiträge der Sozialversicherungen zu senken?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



77%
(64 Stimmen)
Heinz Mahler sagte June 2013

Der überbordende Sozialismus ist in der Tat ein Problem, Gratis Geld von den Steuerzahler an private Unternehmen, unter anderem an Banken, nicht Strafrechtlich verfolgter Betrug wo Sparer viel Geld verlieren, Unternehmen mit betrügerischen Geschäftspraktiken und Kartellabsprachen wo wieder Banken, Versicherungen aber auch viele andere Unternehmen welche Aufträge von LobbyPolitikern zugeschanzt bekommen. Dazu gehört auch die vom Staat bewusst zugelassene Abzocke der Mieter. Betrug deri AHV und IV Rentnern durch überbezahlte Beamte und korrupte Politiker. Staatsangestellte welche Bürger schikanieren und bewusst Finanzielle Schäden verursachen, usw.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(58 Stimmen)
Alex Schneider sagte June 2013

Eine etwas gar einfache Abrechung mit den Bekämpfern der Exzesse der freien Marktwirtschaft!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(65 Stimmen)
Roland Steiner sagte June 2013

Herr Wasserfallen, bei den ersten 2 Punkten gebe ich ihnen recht. Bei dem Punkt Überbevölkerung scheinen sie einfach nicht begreiffen zu wollen um was es geht. Unser Land wurde die letzten Jahre immer mehr zugebaut und zerstört. Die Lebensqualität hat in diesem Bereich deutlich abgenommen. Wollen wir unsere Landschaft wirklich dem Mamon opfern?

Ich persönlich bin sogar schon so weit, dass ich auswandern würde, wenn nicht familiäre Bande mich in der Schweiz halten würden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(65 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte June 2013

Grundsätzlich bin ich mit Ihnen absolut einverstanden, Herr Wasserfallen. Zurzeit sind einige Initiativen in der Pipeline, deren Annahme für unsere Volkswirtschaft verheerende Folgen hätte!

Nur kommen diese Bedrohungen für unsere Volkswirtschaft eben nicht nur von sozialistischer Seite, sondern in fast grösserem Ausmass auch von nationalkonservativer​ Seite!

1. Die gösste Bedrohung für unsere global vernetzte Volkswirtschaft sind die Angriff von rechtskonservativer Seite auf die Einwanderung und die erfolgreiche Personenfreizügigkeit​. Eine Annahme der beiden Initiativen und ein Ende der Personenfreizügigkeit​ mit der EU, hätten fatale Folgen für unser Land!!!

2. Die Mindeslohn-Initiative​ hätte mittelfristig massive negative Auswirkungen auf unsere Volkswirtschaft und auf die Arbeitslosenquote, insbesondere die Jugendarbeitslosigkei​t!

3. Die 1:12-Initiative hätte mittelfristig kaum Auswirkungen, weil sie viel zu leicht umgangen werden kann. Die wenigen Unternehmen, die betroffen wären, würden gewisse Arbeitnehmerinnen einfach extern anstellen oder ein separates Unternehmen gründen. Die Folgen wären wohl eher eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, also ein Eigentor für die Gewerkschaften.

4.​ Das Bedingungslose Grundeinkommen ist in seinem Ursprung ein liberales und kein sozialistisches Anliegen. Ziel war es, das gesamte Sozial- und Steuerwesen massiv zu vereinfachen und administative Doppelspurigkeiten abzubauen. Im Grundsatz eine gute Idee. Allerdings konnte bis heute noch niemand eine konkrete Finanzierung aufzeigen. Faktisch haben wir schon heute die Situation, dass jemand, der nicht arbeiten will, eine Art bedingungsloses Grundeinkommen hat, einfach mit einem riesigen bürokratischen Aufwand.

Wir sollten diesen mehrheitlich untauglichen Rezepten die Rote Karte zeigen, das ist richtig, aber eben nicht nur den sozialistischen sondern auch den nationalkonservativen​!


Und leider stelle ich bei der angeblich liberalen FDP auch immer mehr solche nationalistischen Abschottungstendenzen​ fest...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1