Sprache: F
Ausländer-, Migrationspolitik > Asylwesen, Flüchtlinge,

Flucht vor Verantwortung

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

In der Schweiz liegt der Fokus zur ge­sam­ten Flucht­the­ma­tik dar­auf, wie wir Platz und In­te­gra­tion für zu­neh­mende Flücht­lings­ströme schaf­fen kön­nen und wie wir mit Asyl­ge­su­chen umgehen.

Der Hauptfokus muss aber auf die Ursachen für Flucht gesetzt werden. Wer verursacht überhaupt, dass Menschen fliehen müssen?

In Europa muss ein "Aktives Friedenszentrum" eingerichtet werden, mit dem Fokus auf Ursachen-Analyse und anschliessender Lösungs-Umsetzung (ULU Prinzip: Ursache, Lösung, Umsetzung). Solange die UNO oder ihre angegliederten Unterorganisationen ihre Verantwortung für den aktiven Frieden nicht wahrnehmen können, muss dieses Zentrum die Berechtigung haben, unabhängige Entscheidungen zu fällen, umzusetzen und hinderliche, bestehende Abkommen auszusetzen. Unsere neutrale Schweiz ist für dieses Zentrum geeignet.

 

Vorschlag​ für das Vorgehen für Bereiche mit Krisen- und Kriegszuständen:

 

Au​s den betroffenen Gebieten wandern Flüchtlinge ab, um anderswo um Asyl zu bitten.

Nach einer Analyse, müssen Vertreter aller Länder und Organisationen, die daran beteiligt sind, diese Krise herbeizuführen, sowie des betroffenen Landes, in das "Aktive Friedenszentrum" der Schweiz vorgeladen werden.

 

Im Falle von Syrien wären dies z.B die syrische Landesregierung, Vertreter des US-, EU- und Nato Regimes, die russische Regierung, Vertreter des IS-Militär-Regimes, Vertreter der kriegsfinanzierenden Banken und Investoren, sowie Vertreter der Flüchtlinge, der syrischen Bevölkerung und der Bevölkerung des Asyllandes.

1 Coach und 1 Mediator (Vermittler) leiten die Verhandlungen.

1. Die Ursachen der Krise werden definiert und offengelegt. Wer hat mit welcher Absicht, welche Anteile dazu beigetragen, Menschen und ihre Lebensbereiche zu unterdrücken, auszubeuten und zu destabilisieren. Jede Seite wird dazu angehört und beleuchtet.

2. Ausarbeiten, wie die Beteiligten die Verantwortung wahrnehmen müssen, um die Krise sofort zu beenden und eine nachhaltige Lösungsfindung umzusetzen.
Wahrnehmen​ der Verantwortung auf jeder Seite: Krisenverursacher und Landesbevölkerung.

3.​ Bei Beteiligten, die sich zu einer konstruktiven Zusammenarbeit und zur Lösungsfindung weigern, wird ein internationaler Friedensbruch ausgesprochen und eine Verhaftung der Verantwortlichen gefordert, mit der Auflage, ein Schulungsprogramms zur Förderung der Eigen- und Gemeinschaftsverantwo​rtung zu absolvieren.

4. Die Forderung des Einstellens jeglicher Kriegsmaschinerie (alle technischen, chemischen und krankheitsfördernden Kriegsmethoden) und jeglicher Unterdrückungs- und Ausbeutungsmethoden. Eine nachträgliche Überprüfung muss in allen Fällen gegenseitig und international durchgeführt werden.

5. Aufteilen, wer von den Verursachern welche Kosten übernehmen muss: für den Wiederaufbau des Landes, die Re-Integration der Flüchtlinge in ihre Heimatländer, sowie die Rückerstattungskosten​ für das Asylland.

6. Alle Aktionen werden unmittelbar unternommen, um alle Flüchtlinge und Asylsuchenden in ihr jeweiliges Heimatland zurückzuführen und um den Wiederaufbau und die wirtschaftliche Stabilisierung dort sicherzustellen.

7. Das gesamte Sitzungsprotokoll wird vollständig, wahrheitsgetreu, international und öffentlich publiziert.

 

Weitere​ internationale Aktivitäten:

Die Forderung zur Errichtung eines tatsächlichen, internationalen Friedenszentrums als eigenständige Institution gemäss dem zuvor beschriebenen Modell des "Aktiven Friedenszentrums" der Schweiz.

Die Forderung zur Errichtung eines internationalen Abwehrsystems, ausschliesslich zum Zweck der Friedenssicherung mit Stationen auf allen Kontinenten. Es gilt hier kein Vetorecht (Einspruchsrecht mit blockierender Wirkung). Die Einsatzbefugnis unterliegt allen Landesvertretern der Welt im lösungsorientierten Konsensbeschluss.

 

Punkt!


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


80%
(10 Stimmen)
Dany Schweizer sagte October 2015

Frau Schöni

"In Europa muss ein "Aktives Friedenszentrum" eingerichtet werden, mit dem Fokus auf Ursachen-Analyse und anschliessender Lösungs-Umsetzung (ULU Prinzip: Ursache, Lösung, Umsetzung)."

Schön​ und Gut Ihre Idee. Leider nicht umsetzbar, und wenn, wird das erneut einfach einen Apparat erzeugen, welcher wie das schon immer war, neue aufgeblasene Büroapparate ergibt. Aber eine Effizienz und lösungsorientierte Handlung ist von solchen Büroapparaten nicht zu erwarten.

Dies kann man ja schön zur Zeit miterleben, wie in der EU über Monate "gelabbert" wird und eine effektive Lösung ist nicht oder wird nicht in Sicht kommen. Es werden einfach neue Kommisäre geschaffen, die mittels Stuhlrücken neue und noch teurere Sääle füllen und über Jahre diskutieren, ohne zu einer Lösung zu gelangen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



11%
(9 Stimmen)
Patrick Reto Bieri sagte October 2015

"Dany Schweizer schreibt:
Herr Bieri"Na ja, nicht alle höre die Wahrheit gerne. Spezielle dann nicht, wenn sie sich eine kleine narzisstische Welt aufgebaut haben, in der sie zu der selbsternannten Elite gehören dürfen."Auch Ihnen steht eine solche Definition nicht zu. Und schon gar nicht die Definition, dass jemand narzisstisch sei. Das ist Ihre Empfindung welche aufgrund Ihrer Einstellung, Moralzustand und ähnlichem "verfälscht" wird."

Na, leider ist ihr Kommentar offenbar nicht mehr hier. Narzissmus ist ein psychische Störung und wissenschaftlich erforscht. Es hat also rein gar nichts mit meiner Empfindung zu tun. Hier finden sie die nötigen Infos zu solchen Themen:

http://www​.psychosozial-verlag.​de


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



22%
(9 Stimmen)
Patrick Reto Bieri sagte October 2015

Aus der Bundesverfassung:

​Art. 16 Meinungs- und Informationsfreiheit




1 Die Meinungs- und Informationsfreiheit ist gewährleistet.
2 Jede Person hat das Recht, ihre Meinung frei zu bilden und sie ungehindert zu äussern und zu verbreiten.
3 Jede Person hat das Recht, Informationen frei zu empfangen, aus allgemein zugänglichen Quellen zu beschaffen und zu verbreiten.

Eure Löschaktionen sind also verfassungswidrieg :-)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(14 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte October 2015

@ Theres Schöni,

Das sind doch mal ein paar ganz gute Vorsätze, Bravo, wie z.B. das Verursacherprinzip i.S. Migranten/Flüchtlings​-Ströme endlich praktisch & strikte zur Anwendung bringen, die eigentlichen Verantwortlichen für diesen Krieg wie die Syrische Regierung Assad, die USA, Russland & die Nato müssten z.B. von der UNO verpflichtet werden - unter gleichzeitiger Abschaffung des Vetorechtes einiger wenigen Staaten - diese Migranten/Flüchtlinge​ auf ihre Kosten zu übernehmen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



29%
(14 Stimmen)
Patrick Reto Bieri sagte October 2015

Hm, da hatte ich doch vor einigen Minuten einen Kommentar geschrieben. Wo ist der denn hin?

Er handelte von ihrer seltsamen Webseite und den Nazidokumentationen, die hier in Südamerika im Moment im Fernsehen laufen. Man hat das Problem bereist weltweit erkannt. Esoterische Hinrgespinnste führen in die Sackgasse. Wer wirklich lösungsorientierte Ansätze hat, der soll sie dort einbringen, wo sie gefragt sind...in der Mitte.

Das Volk in seinen Namen einzubauen ist weder hilfreich noch zulässig, es sei denn, das Volk wünsche dies. Haben sie gefragt? Sie sind keine Volksbewegung, genau so wenig wie die SVP oder die Nazis. Sie sind bloss eine Hand voll Leute. Wie kommen sie dazu, sich Volksbewegung zu nennen? Eine Utopie vielleicht?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1