Ausländer-, Migrationspolitik > Asylwesen, Flüchtlinge,

"Flüchtlinge": Wir wurden alle belogen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

EU-Papier

 

beweist:

 

 

Es ging nie um „Flüchtlinge“,

sonder​​​​​​​​​​​​​​n um „Neuansiedlung“

 

 

D​​​​​​​​​​​​​​er Autor Matthias Matussek hat brisante Dokumente entdeckt, die belegen, dass wir alle von Anfang an von den Politikern und Medien belogen wurden. Es ging nie um Hilfe für Kriegsflüchtlinge, sondern um eine Neuansiedlung und demzufolge um die vollständige Umvolkung des europäischen Kontinents. Die EU-Strategen wollen so den rückläufigen Bevölkerungszahlen durch Über-alterung und sinkende Geburtenraten entgegen wirken. Deswegen be-grüssen sie jeden einzelnen so genannten Flüchtling plus Familien-nachzug, den das hilft ihnen, ihre Pläne zu verwirklichen.

 


 



 

"Für den Seefahrer ohne Ziel gibt es keinen günstigen Wind", dies wusste schon der römische Philosoph Seneca. Ferdinand Knauss zeichnet das erschütternde Bild einer Kapitänin, die aus dem Nichts kam und das Schiff Deutschland nirgendwohin segeln wollte ... Nach der Lektüre bleibt die Erkenntnis, dass Angela Merkel regieren wollte, ohne zu wissen warum.« Dr. Daniel Stelter, Ökonom und Bestsellerautor

 

Lan​​​​​​​​​​​​​​ge haben die Deutschen Angela Merkel für alternativlos gehalten. Doch mittlerweile kann kaum jemand die Augen vor der Wirklichkeit verschließen: Die Kanzlerin hat auf die Herausforderungen der Gegenwart keine Antworten.



Merkel steht für nichts. Sie weicht Konflikten aus, anstatt Position zu beziehen, und hat keine politische Überzeugung, die sie nicht bereit wäre, für den Machterhalt wieder aufzugeben. Das Ergebnis von 13 Jahren »Fahren auf Sicht«: Merkel wird kein bestelltes Haus hinterlassen, sondern eine ausgezehrte Partei und ein Land, das nicht für die Zukunft gestärkt ist.

 

Matussek fasst diesen ungeheuren Skandal mit folgenden Worten zusammen:

28. Januar 2018,

 

1.) Jeder Lesekundige kann auf der Original-Website der UNO nachlesen, dass es selbstverständlich das UN-Thesenpapier „replacement migration“ (Ersatzmigration) gibt, welches keineswegs von zeitlich begrenzten Schutzsuchenden spricht.

 

2.) Ferner kann jeder Lesekundige auf der Original-Website der Europäischen Kommission, also ebenso definitiv  nachlesen, was der EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, Dimitris Avramopoulos sagte und ebenso keineswegs von vermeintlich zeitlich begrenzter Schutzgewährung, sondern unverhohlen von somit dauerhaften Neuansiedlungszusagen​​​​​​​​​​​​​​ spricht:

„Durch die Schaffung eines dauerhaften Rahmens mit einheitlichen Verfahren können wir schnellere Verfahren gewährleisten, was uns wiederum ermöglicht, schrittweise unsere gemeinsamen Neuansiedlungen zu erhöhen.“

 

3.) Aufgrund obiger nachweislich verifizierbarer Original-Quellen der UNO und der Europäischem Kommission ist belegt, dass wir derzeit -mehrheitlich- keine Völkerwanderungen von größtenteils angeblich „zeitlich befristet Schutzsuchenden“, sondern mehrheitlich eher gezielt dauerhafte EU-„Neuandsiedlungen“​​​​​​​​​​​​​​ als indirekte Umsetzung des UNO-Thesenpapiers „replcaement migration“ (Ersatzmigration) erleben.

 

4.) Diese öffentlich verifizierbaren Fakten werden uns seitens der -vermeintlich- mehrheitlich qualitätsorientiert arbeitenden Traditions-Verlage und der öffentlich-rechtliche​​​​​​​​​​​​​​n Sender seit längerem überwiegend vorenthalten, trotz höchstrichterlich geschützter Meinungsbildungsfreih​​​​​​​​​​​​​​eit und deren Grundvoraussetzung eines mehrheitlich qualitätsorientierten​​​​​​​​​​​​​​ Journalismus.

 

Das Dokument ist für Jedermann auf der Internetseite der Europäischen Union abrufbar und wird hier nachprüfbar in unveränderter Form wiedergegeben:

 

 

Eu​​​​​​ro​​​​​​​​päisch​e​ Kommission – Pressemitteilung

 

V​​​​​​​​​​erbesserung der legalen Migrationskanäle: Kommission schlägt EU-Neuansiedlungsrahm​​​​​​​​​​en vor

Brüssel, 13. Juli 2016

 

Die Europäische Kommission schlägt heute einen EU-Neuansiedlungsrahm​​​​​​​​​en vor. Damit soll eine gemeinsame europäische Neuansiedlungspolitik​​​​​​​​​ festgelegt werden, die gewährleistet, dass Personen, die internationalen Schutz benötigen, geordnete und sichere Wege nach Europa zur Verfügung stehen.

 

Die Europäische Kommission schlägt heute einen EU-Neuansiedlungsrahm​​​​​​​​​en vor. Damit soll eine gemeinsame europäische Neuansiedlungspolitik​​​​​​​​​ festgelegt werden, die gewährleistet, dass Personen, die internationalen Schutz benötigen, geordnete und sichere Wege nach Europa zur Verfügung stehen. Der Vorschlag ist Teil der von der Kommission geplanten Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems und der in der Europäischen Migrationsagenda dargelegten langfristigen Strategie für eine bessere Steuerung der Migration. Zudem wird er zur Umsetzung des neuen ergebnisorientierten Partnerschaftsrahmens​​​​​​​​​ für die Zusammenarbeit mit wichtigen Herkunfts- und Transitländern beitragen, den die Kommission am 7. Juni vorgestellt hat.

 

Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission, erklärte: „Wir müssen unsere gemeinsamen Anstrengungen zur Gewährleistung eines internationalen Schutzes weiter verstärken und dazu insbesondere Flüchtlingen eine sichere und geordnete Neuansiedlung in Europa ermöglichen. Die bisherigen Ad-hoc-Lösungen haben zwar gewisse Ergebnisse gebracht, aber dank der heute vorgeschlagenen neuen Verfahren wird es uns möglich sein, bereits in einem frühen Stadium mit den Mitgliedstaaten zusammenzuarbeiten, um die Anstrengungen der Mitgliedstaaten zu bündeln und zu verstärken und insgesamt effizienter vorzugehen. Wie viele Menschen alljährlich neu angesiedelt werden, entscheiden weiterhin die Mitgliedstaaten selbst. Sie können künftig finanzielle Unterstützung aus dem EU-Haushalt erhalten, um ihre Entscheidungen in die Praxis umzusetzen. Somit kann die EU künftig auf effiziente Weise ihrer gemeinsamen Pflicht zur Solidarität mit Nicht-EU-Ländern nachkommen und diese dabei unterstützen, mit der Vielzahl von Menschen, die vor Krieg und Verfolgung flüchten, fertig zu werden.

 

Der EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, Dimitris Avramopoulos, erklärte dazu: „Der heutige Vorschlag ist ein bedeutender Schritt bei unseren Bemühungen, schutzbedürftigen Menschen legale und sichere Wege in die EU und Schutz anzubieten. Er ist ein wesentliches Element des größeren Ziels, dafür zu sorgen, dass Schutzbedürftige Schutz erhalten, die Anreize für irreguläre Migration zu verringern und Migranten vor Ausbeutung durch Schleusernetze und vor gefährlichen Reisen nach Europa zu schützen. Durch die Schaffung eines dauerhaften Rahmens mit einheitlichen Verfahren können wir schnellere Verfahren gewährleisten, was uns wiederum ermöglicht, schrittweise unsere gemeinsamen Neuansiedlungszusagen​​​​​​​​​ zu erhöhen. In ihrem Bemühen, irreguläre Migrationswege zu schließen, schafft die EU auf diese Weise echte legale Migrationskanäle.

 

D​​​u​​​​​​rch den heute vorgelegten Vorschlag soll ein dauerhafter Rahmen mit einem einheitlichen Verfahren für die Neuansiedlung innerhalb der EU geschaffen werden. Wie viele Menschen alljährlich neu angesiedelt werden, entscheiden weiterhin die Mitgliedstaaten selbst, aber durch die Koordinierung der nationalen Anstrengungen und durch ein gemeinsames Vorgehen wird die EU als Ganzes mehr bewirken können. Der künftige Neuansiedlungsrahmen soll durch jährliche EU-Neuansiedlungsplän​​​​​​​​​e umgesetzt werden, die vom Rat auf Vorschlag der Kommission angenommen und durch gezielte, von der Kommission angenommene EU-Neuansiedlungsprog​​​​​​​​​ramme in die Praxis umgesetzt werden. In den jährlichen EU-Neuansiedlungsplän​​​​​​​​​en sollen die allgemeinen geografischen Prioritäten, auf deren Grundlage die Neuansiedlungen erfolgen sollen, sowie die Gesamtzahl der im folgenden Jahr im jährlichen Neuansiedlungsplan auf Basis der Mitwirkung und der Beiträge der Mitgliedstaaten und assoziierten Schengen-Länder neu anzusiedelnden Personen festgelegt werden.

Im EU-Neuansiedlungsrahm​​​​​​​​​en sollen ferner die Kriterien festgelegt werden, die bei der Bestimmung der Gebiete oder Drittstaaten, aus denen die Neuansiedlung erfolgen soll, berücksichtigt werden sollen, unter anderem die Zahl der Personen, die internationalen Schutz benötigen, in bestimmten Drittstaaten, die allgemeinen Beziehungen der EU zu Drittstaaten sowie deren wirksame Zusammenarbeit im Bereich Asyl und Migration einschliesslich der Weiterentwicklung ihres Asylsystems und der Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der irregulären Migration sowie in den Bereichen Rückübernahme, Rückkehr und Rückführung.

 

Mit dem neuen EU-Neuansiedlungsrahm​​​​​​​​​en werden zudem gemeinsame Standardverfahren für die Auswahl und Behandlung von Neuansiedlungskandida​​​​​​​​​ten festgelegt. Der Neuansiedlungsrahmen enthält auch die gemeinsamen Zulassungskriterien für die Neuansiedlung in der EU im Rahmen der gezielten Neuansiedlungsprogram​​​​​​​​​me der EU, die einheitlich festgelegten möglichen Gründe für den Ausschluss von Kandidaten und das Neuansiedlungsverfahr​​​​​​​​​en (ordentliches Verfahren oder Eilverfahren), das angewandt werden könnte.

Zur Unterstützung der Neuansiedlungsbemühun​​​​​​​​​gen der Mitgliedstaaten im Rahmen der gezielten EU-Programme stellt die Kommission für jede neu angesiedelte Person 10 000 EUR aus dem EU-Haushalt zur Verfügung. Die Mittel werden aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) zugewiesen. Neuansiedlungen, die nicht durch den Neuansiedlungsrahmen der Union abgedeckt sind, werden nicht aus dem Unionshaushalt finanziert.

 

Gemäß den Protokollen zu den Verträgen können sich das Vereinigte Königreich und Irland an der Umsetzung der vorgeschlagenen Verordnung beteiligen, falls sie dies wünschen. Dänemark beteiligt sich nicht an der Annahme dieser Verordnung und ist weder durch sie gebunden noch zu ihrer Anwendung verpflichtet.

 

Hinte​​​​​​rg​​​rund

(Einfa​c​h auf den jeweils blau eingefärbten Text klicken, und das entspechende Dokument öffnet sich)

 

Am 13. Mai 2015 schlug die Europäische Kommission mit der Europäischen Migrationsagenda eine umfassende Strategie vor. Diese Agenda bildet die Grundlage für die fortlaufende Arbeit der Kommission zur Bewältigung der unmittelbaren und langfristigen Herausforderungen einer wirksamen und umfassenden Steuerung der Migrationsströme. Ferner wurde in der Migrationsagenda dargelegt, warum ein gemeinsames Vorgehen erforderlich ist, um schutzbedürftigen Vertriebenen Schutz durch Neuansiedlung zu gewähren.

 

Am 8. Juni 2015 veröffentlichte die Europäische Kommission eine Empfehlung für eine europäische Neuansiedlungsregelun​​​​​​​​​g. In den anschließenden Schlussfolgerungen der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 20. Juli 2015 wurde beschlossen, durch multilaterale und nationale Regelungen 22 504 Personen, die eindeutig internationalen Schutz benötigen, neu anzusiedeln.

 

Am 15. Dezember 2015 veröffentlichte die Kommission eine Empfehlung für eine Regelung betreffend die Türkei über die freiwillige Aufnahme aus humanitären Gründen. Gemäß der Erklärung EU-Türkei vom 18. März 2016 wird eine Regelung über die freiwillige Aufnahme aus humanitären Gründen in Kraft treten, sobald die irregulären Grenzübertritte zwischen der Türkei und der EU enden oder zumindest ihre Zahl erheblich und nachhaltig zurückgegangen ist.

 

Am 6. April 2016 veröffentlichte die Europäische Kommission eine Mitteilung, mit der eine Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems und die Einrichtung eines strukturierten Systems für die Neuansiedlung angestoßen wurden, mit dem die Politik der Union im Bereich der Neuansiedlung ausgestaltet wird und das einen gemeinsamen Ansatz für sichere und legale Wege in die EU für Personen, die internationalen Schutz benötigen, bietet.

 

Im Anschluss an diese Mitteilung legte die Kommission am 4. Mai 2016 ein erstes Reformpaket vor. Dieses Paket enthielt Vorschläge für die Schaffung eines nachhaltigen und gerechten Dublin-Systems, für eine Stärkung des Eurodac-Systems und für die Schaffung einer echten Asylagentur der Europäischen Union.

 

Die Kommission erstattet regelmäßig über die bei den Neuansiedlungen erzielten Fortschritte Bericht. Der erste Bericht über die Umsiedlungs- und Neuansiedlungsmaßnahm​​​​​​​​​en wurde am 16. März angenommen. Der zweite, der dritte und der vierte Bericht wurden am 12. April, 18. Mai und 15. Juni angenommen. Der fünfte Bericht über die Umsiedlungs- und Neuansiedlungsmaßnahm​​​​​​​​​en wurde heute angenommen.

 


INFOS Neuansiedlung in Europa
http://www.hei​​​​​​​​​matforum.de/in​d​e​x​_​s​t​a​​tistik​.h​tm​



W​ei​te​re​ Informationen

 

Häufi​​​​​​g gestellte Fragen: Schaffung eines EU-Neuansiedlungsrahm​​​​​​​​​ens:

Verordnu​n​g​ über die Schaffung eines Neuansiedlungsr​​​​​​​​​ahmens der Union und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 516/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates

Pressemitteilun​​​​​​​​​g: Vollendung der Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems: eine effiziente, faire und humane Asylpolitik

Häufig gestellte Fragen: Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems

FACTSHEET​​​​​​​​​ – Asylverfahren: Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems

FACTSHEET​​​​​​​​​ – Qualifikation: Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems

FACTSHEET​​​​​​​​​ – Aufnahmebedingungen: Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems

FACTSHEET​​​​​​​​​ – Das Gemeinsame Europäische Asylsystem

 

Pressemi​​​​​​​tt​​eilung: Umsiedlung und Neuansiedlung: Positiver Trend setzt sich fort, aber mehr Anstrengungen benötigt

 

Pressemitt​​​​​ei​​​​lung: Kommi​s​s​i​o​n stellt neuen Migrationspartnerscha​​​​​​​​​ftsrahmen vor: Zusammenarbeit mit Drittländern verstärken, um Migration besser zu steuern

 

Pressemitte​​​​​il​​​​ung: Eine faire und nachhaltige gemeinsame Asylpolitik verwirklichen

 

Press​​​​​em​​​​itteilung: ​E​r​n​e​uer​u​ng​​ des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems und Schaffung sicherer und legaler Wege nach Europa: EU-Kommission stellt Reformoptionen vor

 

Schlussfolgerun​​​​​ge​​​​n des Rates zur Neuansiedlung von 20 000 Personen, die internationalen Schutz benötigen

 

Pressemit​​​​​te​​​​ilung: Vere​i​n​b​a​run​g​ mit der Türkei über die freiwillige Aufnahme syrischer Flüchtlinge aus humanitären Gründen

 

Empfehlung der Kommission für eine Regelung über die freiwillige humanitäre Aufnahme syrischer Flüchtlinge aus der Türkei

 

Erklärung EU-Türkei vom 18. März 2016

 

Vorschlag für einen Beschluss des Rates zur Änderung des Beschlusses (EU) 2015/1601 des Rates vom 22. September 2015 zur Einführung von vorläufigen Maßnahmen im Bereich des internationalen Schutzes zugunsten von Italien und Griechenland

 

 

Wer nicht in die Welt zu passen scheint, der ist immer nahe dran, sich selbst zu finden. | Those who do not seem to fit into the world are always close to finding themselves.

 

W​​​​​er nicht in die Welt zu passen scheint, der ist immer nahe dran, sich selbst zu finden.


Those who do not seem to fit into the world are always close to finding themselves.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



67%
(3 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte Vor 23 Tagen

Es ist doch immer wieder erstaunlich wie wir Menschen uns von den POLITIKERINNEN & POLITIKERN verschaukeln lassen.

Wir müssen endlich unsere eigenen Sinne mit SELBER SEHEN, SELBER HÖREN, SELBER DENKEN wieder VERMEHRT aktivieren, denn wir werden IMMER nur ernten, was wir säen, im GUTEN wie im BÖSEN, im MEHRFACHEN.

Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu Handeln;

erstens durch Nachdenken, das ist das Edelste,
zweitens durch Nachahmen, das ist das Leichteste,
und drittens durch Erfahrung, das ist das Bitterste.

Konfuzi​us



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(12 Stimmen)
Ernst Jacob sagte April 2019

Eigentlich müsste es ja Allen klar sein, ohne Wachstum gibt es auch keinen Fortschritt mehr, zumindest nicht in Westeuropa. Und so wie die Japaner möchten wir ja auch nicht leben, als bleibt uns ja auch gar nichts anderes übrig, als die quantitativ nur noch vor sich hin degenerierende westliche Gesellschaft mit neuem Blut zu versorgen.

Dass wir aber damit auch Fremdes nach Westeuropa holen, gehört halt einfach dazu. Die Multi-Kulti-Fan's wird es aber nicht sehr kümmern, und der wohl grössere Teil des Restes hat sich bereits damit abgefunden, dass selbst unsere kleine Welt zwischenzeitlich bereits eine ganz Andere ist, verglichen mit dem Land, was und wie es vor vielleicht 30 Jahren noch war.

Belogen wurden wir daher wohl eher nicht, man wollte es vielleicht einfach nicht merken. Und auch der Anstieg der Einwohnerzahlen machte vielleicht Viele glauben,dass wir selber ja auch noch unseren Beitrag zur Vermehrung leisten würden, auch wenn die Medien längst schon darüber schrieben, dass auf Schweizer 2 Elternteile nur noch ~1.5 Kinder auf die Welt gebracht würden.

Die Japaner machen es uns vor, wie man ein Land und seine Bevölkerung zusammenhält. Allerdings mit Mitteln, die den Meisten von uns wahrscheinlich eher weniger gefallen würden. Und dazu ist Japan ja auch eine Insel, und wir haben höchstens einige Flüsse, die uns von unseren Nachbarn trennen. Und zudem eine gewaltige Industrie, die davon sehr gut lebt, den Neuankömmlinge nach bestem Wissen und Gewissen den Weg in unsere Gesellschaft zu erleichtern.

Und wir tun das Unsere dazu, um auch nicht aufzufallen. Denn wer Kritik übt, wird sofort ausgesondert, ins ultra-rechte Lager, auch mit medialer Kraft. Und so beginnt man halt einfach zu schweigen, und vielleicht auch zu hoffen, dass man selber wenigstens glimpflich davonkommt, oder dann wenigstens weg, sollte sich die Situation einmal derart verändern, dass es einem selber plötzlich hier nicht mehr gefällt.

Mit ein guter Grund, noch so viel wie möglich auf die Seite zu bringen, dann hat man auch viel bessere Chancen, noch frei auswählen zu können, dorthin zu gehen, wo's vielleicht noch etwas Anders ist. Und der Rest wird sich einfach damit abzufinden haben, dass irgendwann der grössere Teil der Menschen dieses Landes halt aus Menschen besteht, für welche unsere 'alt-eidgenössische' Lebensart und -Weise keine massgebliche Rolle mehr spielen wird, weder in der Gesellschaft, noch in der Politik, und in der Wirtschaft sowieso nicht mehr.

Schweizer wird es geben, solange es sie braucht, um es in etwas differenzierter Form zu sagen. Und auch ihre Bräuche, Kultur, und Religion sind irgendwann halt Dinge, die wahrscheinlich nur noch vereinzelt in Erscheinung treten werden, wenn die Gesellschaft grossmehrheitlich aus einem anderen kulturellen Umfeld stammt. In etwa 100 Jahren wird es sicher bereits schon so sein, nach 5 Generationen, und mit einer Gesamtzahl von vielleicht noch etwas über einer Million Urtümlicher, wenn überhaupt.

Es ist so einfach wie 1+1. Oder wie 1 x 0.8, etwas komplizierter zum Rechnen vielleicht, aber auf jeden Fall trotzdem weniger. Und in der mehrfachen Wiederholung ist es dann halt irgendwann zu Ende, falls es nicht vorher bereits, aufgrund aderer Einwirkungen, dazu führen sollte, dass ein Naturereignis gröberer Art einen Teil unseres Kontinents auf einige Jahrzehnte hinaus zum Auswanderungsland macht. Für die zumindest, die es gesund und munter überlebten. Wer weiss es denn schon.

Meiner Meinung nach ist es daher eher hinfällig, sich darüber gross aufzuregen. Es macht einem nur krank. Wir können, und würden es ja trotzdem nicht ändern, denn wir sind Teil davon, und unser eigen Ueberleben hängst ja ganz entscheidend davon ab, dass möglichst nichts passiert, was eventuell unser Rentensystem, oder unser Gesundheitssystem zum Nachteil verändern könnte. Es bleibt uns daher gar keine Wahl, als zu akzeptieren, dass es halt so ist.

Seien wir lieber stolz darauf, wenigstens auch SIeger in unserem Land zu haben. So Leute, wie der Tennisspieler, der offenbar mit seinem Hobby letztes Jahr ~77 Millionen an steuerbaren Einkommen generieren konnte. Und der jetzt sogar irgendwo etwass bauen lassen muss, im gröberen Rahmen, um so wenigstens nicht grauenhaft viel Steuern abliefern zu müssen.

Und damit kann man zudem der Menschheit beweisen, wie gut man doch sei. Auch wenn die Gemeinde, der Staat und das Land, eigentlich schon lieber Bargeld erhalten hätten, und damit Dinge zu bauen, die vielleicht wichtger wären, als irgendwo ein Kinderheim. Aber auch das gehört halt zum Geschäft. Und wenn man es richtig macht, bleibt man auch als einsamer Spitzenverdiener beliebt und verehrt, etwas, was ja sonst eher weniger die Regel ist, in unserem Land zumindest.

Ob er es verdient hat ? Wahrscheinlich ja schon, denn wären die Fan's nicht willig, mit überhöhten Preisen ihren Anteil dazu mit zu bezahlen, dann hätten die Unternehmen auch nicht derart viel Geld, und Spitzensportler müssten sich vielleicht wieder mit einer knappen Million pro Jahr zufriedengeben. Wäre zwar immer noch ein Haufen Kohle, für Leute, die vielleicht knapp 50 Riesen netto im Jahr verdienen, und erst noch den ganzen Tag lang dafür arbeiten müssen. Aber so hat er zumindest eine gute Chance, an den sichersten Orten dieser Welt einen Bunker bauen zu können, der selbst gröbsten Naturereignissen gewachsen ist, ohne deshalb selber je noch darben zu müssen.

Ich gönne es ihm aber, er hat es verdient. Und erst noch im freien Markt und Wettbewerb. Auch wenn er jetzt wahrscheinlich schon einige Fan's verlieren wird, aus reinem Neid wohl, und sicher auch deshalb, weil Einige wohl einfach nicht verstehen können, wie es überhaupt nur möglich ist, dass jemand so viel Geld verdienen kann, ohne eine einzige Leistung zu erbringen, die Morgen noch von irgend einer realer Bedeutung ist.

Es sei denn, für das 'nationale' Gefühl, oder sonst ein Scheiss, der ja sonst mit allen Mitteln nur noch bekämpft wird, von den gleichen Leuten und Medien, die ihn aber nur deswegen, halt Einer von 'der Unseren' zu sein, als grosses Vorbild in den Himmel der Guten erheben.

Kosmisch,​ very kosmisch, aber so ist es halt. Und ich bin froh, dass es wenigstens EXIT gibt, auch wenn das dem Herrn Ackeret offenbar gar nicht gefällt. Er sprach sogar von einer Gesetzeslücke, die es dringend zu schliessen gälte, denn wer sollte schon das Recht haben, zu gehen, wenn es Einem nicht mehr hier gefällt. Aber vielleicht wird er ja auch von irgendwoher gesponsert, wo man interessiert daran ist, dass Alte möglichst lange überleben. Wie, spielt dabei auch weniger eine Rolle, aber wer länger lebt, bringt auch mehr Kohle in die Kasse, wer auch immer dafür bezahlen muss.

Dem Herrn Bender aber wird es sicher nicht gefallen. Weder der Hype mit dem Tennisspieler, noch die Tatsache, dass es halt immer auch um Kohle geht. Und schon deshalb wird er weiter träumen müssen, wie so viele Andere auch, von etwas, was im normalen Leben normaler Menschen halt nicht existiert, weder als Vision, noch als Realität. Und mit Nationalitäten hat es erst noch nichts gemein, mit Geld ist man überall gern gesehener Gast, und ohne ist man nicht einmal als Schweizer Anderen in unserem Land etwas wert, so traurig das für Betroffene auch sein mag.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



27%
(11 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

© G. Bender,

sie müssen hier kein Geldsystem, nein sie dürfen es hier nicht mehr chronisch rezidiert "erklären", dies gemäss den Vimentis-Regeln Nr. 1/2/4/6/7 verstösst. Das Thema dieses Bloq ist etwas sehr ernsthaftes, was eine grosse Mehrheit der Menschen in ganz EUROPA beschäftigt, nämlich eindeutig: "Ausländer-, Migrationspolitik > Asylwesen, Flüchtlinge:

"Wir wurden alle belogen."

Trolle die unablässig gegenüber Forums-Teilnehmern mit herabwürdigenden Belehrungen, z.T. sogar Gift & Galle verspritzend, ständig wiederholend wie eine Leier vom "Zahlen Virus und einer "Geldschöpfung aus dem Nichts" fantasieren, sie sind zu isolieren, zu ignorieren, denn sie sind aktiv unterwegs bei Vimentis zu dem einzigen Zweck,

UNFRIEDEN ZU STIFTEN, EINE SACHLICHE DISKUSSION UNTER DEN VIMENTIS-FORUMSTEILNE​​​​​​​HMERN AKTIV ZU VERHINDERN.

Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein diabolisch böses Spiel, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

Das Sachthema ist hier in diesem Blog-Beitrag: "Keine Flüchtlinge, wurden wir alle belogen?".

Auf alle Eure diesbezüglichen Fragen sind die Links ALLE reingestellt, einfach den "blauen" Text anklicken, und das entsprechende Dokument öffnet sich automatisch. Viele neue diesbezüglichen Einblicke wünsche Ich ALLEN Interessierten hier bei Vimentis, eine sehr gutes Forum des politischen Meinungsaustausches.



DANKE Vimentis dass es dich gibt.

Die EU-Kommission erstattet regelmässig über die bei den NEUANSIEDLUNGEN erzielten Fortschritte Bericht. Der erste Bericht über die Umsiedlungs- und Neuansiedlungsmaßnahm​​​​​​​​​​​​en wurde am 16. März angenommen. Der zweite, der dritte und der vierte Bericht wurden am 12. April, 18. Mai und 15. Juni angenommen. Der fünfte Bericht über die Umsiedlungs- und Neuansiedlungsmaßnahm​​​​​​​​​​​​en wurde heute angenommen.


INFO​​S Neuansiedlung in Europa
http://www.he​​i​​​​​​​​​matforum.d​e​/in​d​e​x​_​s​t​a​​​ti​stik​.h​tm​


H​äuf​i​​​​​​g gestellte Fragen: Schaffung eines EU-NEUANSIEDLUNGSRAHM​​ENS, vgl. LINKS im Text, im Blog.:



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(18 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Bitte nur SACHLICHE Beiträge einstellen, Merci.

Zum Teil sind diese ja sehr sachlich und ich bin begeistert ob dem grossen Wissen einiger Schreiber/Innen. Leider ist die Mehrzahl der Beiträge aber unterste Schublade. Ich frage mich dann, warum man nicht sachlich schreiben kann ? Natürlich haben nicht alle die gleiche Meinung. Dies darf und muss ja auch so sein in einem Forum. Es scheint mir aber, dass hier wahnsinnig viele Emotionen im Spiel sind. Warum? Nur Provokation? Was auch immer es ist, benehmt Euch doch wie Erwachsene mit Anstand und Respekt und überdenkt, warum ihr häufig so gefrustet seid. Ich finde es höchst bedenklich, wenn in einem solchen wichtigen Forum wie Vimentis die Negativität ein solches Übermass annimmt.

Trolle Gift verspritzend sind zu isolieren, denn sie sind aktiv mit dem einzigen Zweck,

UNFRIEDEN ZU STIFTEN, EINE SACHLICHE DISKUSSION UNTER DEN VIMENTIS-FORUMSTEILNE​HMERN AKTIV ZU VERHINDERN.

Vielen​ Dank für Eurer Verständnis





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



47%
(17 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

©Wer mich wirklich kennt, der weiss, nämlich dass ich auch als Historiker ohne jede Parteizugehörigkeit, nicht nach politischer Links- oder Rechts-Ausrichtung einer öffentlich kund getanen Meinung schaue, sondern in erster Linie auf seinen INHALT, ist er wahr, gut nachvollziehbar, oder ist es hinterhältig gelogen, uns Stimmbürger/Innen missachtend ?

Zur Sache selber: In meiner Kritik an BK-Merkel und BR-Sommaruga, beide Frauen als hohe Politikerinnen mit einer verantwortungsvollen VORBILDFUNKTION, geht und ging es mir nicht in erster Linie darum, was sie so für Äusserungen von sich geben, viel mehr dass sie dem politischen "Gegner" in einer DEMOKRATIE, hier sehr gut wahrnehmbar von Jedermann, jedenfalls der/die noch ein wirkliches Interesse an wahrhaftig VORGELEBTER DDEMOKRATIE hat, absolut NICHT MEHR ZUHÖREN KÖNNEN, sogar in ihren" Parlamenten, den von uns Bürgern gewählten Volksvertreter/Innen.​

1. Beispiel im deutschen Bundestag:

"Das ist doch krank!" - Sahra Wagenknecht (die Linke-Opposition) hält Bundeskanzlerin Merkel mächtige (eine intellektuell brillante) sachliche Standpauke.

Hier der Video-Film NICHT zensuriert & im Originalton wiedergegeben::

ht​tps://www.youtube.com​/watch?v=fAWxV4MZzJk


2. Beispiel Bundestag: Frau Alice Weidel (AfD-die Rechte Oppostition) zur Regierungserklärung zum Europäischen Rat am 21.03.19.

Hier der Video-Film NICHT zensuriert & im Originalton wiedergegeben:

htt​ps://www.youtube.com/​watch?v=u0KAGFJ76QM

Sachliche Frage an ALLE: Ist das denn Demokratie im Parlament Bürger nah vorbildlich vorgelebt, indem Parlamentarier/Innen der angesprochenen Koalitions-Regierung CDU/CSU-SP - in beiden Video-Filmchen sehr auffallend - völlige Ignoranz durch hantieren an ihren Handys in der Art demonstrativ zur Schau stellen müssen ?


Nationalrat-Pa​rlament in Bern:

Nationalrat Roger Köppel zur Ausweitung der Personenfreizügigkeit​ auf Kroatien. Er spricht dabei Bundesrätin Sommaruga an, darauf verlässt sie einfach den Saal. Herr Köppel sagte, Sommaruga setze sich «mit einer frivolen Leichtfertigkeit» über Verfassungsbestimmung​en hinweg in Bezug der NICHT-Umsetzung des MEI-Verfassungsartike​ls. SP-Fraktionschef Roger Nordmann erklärte: "Roger Köppel habe Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Dienstag unter der Gürtellinie angegriffen". Deshalb habe die SP-Fraktion ein Zeichen gesetzt und den Saal kurzzeitig verlassen. Bei den verbalen Entgleisungen des «Schreibtischtäters Köppel» mache die SP nicht mit, sagte Nordmann. Meine persönliche Meinung dazu: Köppel hat Sie in keiner Weise beleidigt, aber gesagt was Sache ist.

Hat man denn speziell als Bundesrätin - mit wichtigster Vorbildfunktion - nicht auch die sehr verantwortungsvolle Pflicht, auch die Argumente der politischen Gegner anzuhören ?

Hier der Video-Film NICHT zensuriert & im Originalton wiedergegeben:

htt​ps://www.20min.ch/sch​weiz/news/story/Somma​ruga-verlaesst-Saal-n​ach-Attacke-von-Koepp​el-11013012

Was ist denn jetzt IHRE persönliche Meinung dazu, lieber Vimentis-Forumsleser,​ zu diesem meiner Meinung nach essentiell wichtigen Sachverhalt ?




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

35%
(17 Stimmen)
willi mosimann sagte March 2019

Herr Hottinger

Hier noch ein weiterer Hinweis zur Person Matussek.

Heute ist er nicht mehr in Journalistenkreisen ein Star, sondern bei AfD-Anhängern. Eine Art Heilsbringer und Geläuterter, zu dem die 400 AfD-nahen Besucher hier im Saal in Hamburg pilgern.

Matussek hat damit eine Wandlung vollzogen, wie sie derzeit viele im deutschen Bildungsbürgertum durchmachen: aus dem politisch linken Spektrum ins sehr weit rechte. Er ist ein Beispiel für den Rechtsruck, der sich in Teilen der Eliten des Landes vollzieht.

Klingel​t es auch langsam bei Ihnen?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

41%
(17 Stimmen)
willi mosimann sagte March 2019

Herr Hottinger, Satz von Matthias Matussek "Das linke Denken verblödet" sagt wohl alles aus über diese Person.
Anfang 2017 geriet Matussek in die Medien, als er sich an einer ihm telefonisch durch das Satiremagazin Titanic angebotenen Position bei der rechtspopulistischen Nachrichten- und Meinungswebsite Breitbart News Network interessiert zeigte.
Und das bezeichnen sie als seriös?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



47%
(19 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

Bundestagssitzung in Deutschland:

Die Bundestagabgeordnete der Fraktion "die Linke" Frau Wagenknecht, sie spricht in ihrer Rede vor den Abgeordeten Kanzlerin MERKEL an - die lächelt nur und winkt ihr zu -, dieskutiert sofort abgewandt munter weiter mit der SP-Präsidentin, so totales Desinteresse demonstrierend. Besonders Parlamentarier, insbesondere Regierungschefs müssten ihrer Vorbildfunktion doch ganz bewusst sein, ihr auch gerecht werden, gegenüber jedem Vom Volke delegierten Abgeordeten, jedem Bürger, speziell aber gegenüber den jugendlichen Bürgern. Führen Politikerinnen jetzt ausschliesslich in Deutschland und der Schweiz nur noch Monologe, keine Dialoge im gegenseitigen Respekt mehr, denn verhält sich Merkel so nicht fragwürdig? Und was ist mit SP- BR- S. Sommaruga im Nationalrat, sie verschwindet einfach auf die Toilette, als sie ebenso persönlich angesprochen wurden von Herrn SVP-Nationalrat R. Köppel. Der Mensch hat doch ZWEI Ohren, zwei Hirnhälften, zwei Augen, zwei Beine, zwei Hände ect., doch um diese auch alle zu benutzen.

Gibt es nicht immer zwei mögliche Standpunkte über eine Thematik, aber nur eine Lösung? Politiker sollten einander vor allem zuhören, dann überlegen, werten, abwägen, konkretisieren und erst am Schluss entscheiden. in einer wahren Demokratie kann man, wenn nötig, immer auch gemeinsam dann einen Kompromiss finden, wo es keine Verlierer gibt. Bedingt dies nicht auch zwangsläufig ein ständiges Bestreben, im Rahmen von Gesetz und Verfassung Gerechtigkeit gegen die Bürgerinnen und Bürgern walten zu lassen?

Die berechtigte Frage sei erlaubt: Wohin geht unsere Gesellschaft ansonsten in der EU und der Schweiz, doch noch alles den Bach runter wie im römischen Reich?

Das Video:

https://www​​.focus.de/politik/bu​n​destagssitzung-kanz​le​rin-macht-sich-ueb​er-​wagenknecht-lusti​g_id​_10484543.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(18 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

© Herr Bender

Hier ist das Blog-Thema:

""Flüchtlinge": Wir wurden alle belogen,

und nicht ihr schon chronisch, für Sie sicher ewig währenden "Geldschöpfungen aus dem NICHTS" & ihren "Zahler Virus". Sie aber gehen schon im ersten Satz wiederum auf mich - wie Sie ja manisch immer auf ALLE Blog-Schreiber sofort los gehen - indem Sie mich als Oberlehrer von Oben herab meinen, mich vom "Zahler Virus" befreien zu müssen. Und der Hammer ihrer Respektlosigkeit, eine strafrechtrelevante Verleumdung & Persönlichkeitsverlet​zung, eine Herabwürdigung meiner Person, indem Sie schon im 1. Satz wieder schreiben: "Eine Verschwörungstheorie der Rechtsradikalen!". Damit suggerieren Sie ganz bewusst und mit Absicht, ich sei ein RECHTSEXTREMIST, provozieren mich wiederum. Herr Bender, ich muss Ihnen sagen, Sie sind anmassend, respektlos und würdelos, dies entgegen ihrem grossspurigen Versprechen im persönlichen Profil, wie was folgt:

"Dafür setze ich mich ein, ANSTAND und WÜRDE auch gegenüber Schwächeren in unserer Gesellschaft!."

Ic​h sehe mich nicht als schwach. Sie aber zu ihren obigen Thesen und Versprechungen, von Anstand und Würde, ganz im Gegenteil, denn bei jedem ihrer Wortmeldungen beweisen Sie leider immer das Gegenteil. Auch diese wahre persönliche Feststellung meinerseits, die darf jetzt nicht mehr fehlen hier bei Vimentis, Sie haben es tatsächlich - bei all ihrer Kritik-Manie an fast JEDEM Blogschreiber - wirklich fertig gebracht, bis heute KEINEN einzigen Blog SELBER zu verfassen, und sich damit bei Vimentis einer allgemeinen sachbezogenen Kritik den Diskussionen mannhaft zu stellen. Ich will keine Antwort mehr, einen eigenen Bloq dürften Sie jetzt aber schon mal SELBER schreiben, da können Sie mit Ihren Agressionen Dampf ablassen. Ein bisschen Mut, Sie schaffen das.

Zum wiederholten Mal: Was ist ein Troll?:

Für Trolle wurden vier Verhaltensmuster festgehalten:

1.​​​​​ Trolle agieren absichtlich, wiederholt und schädlich.
2. Trolle ignorieren und verletzen die Grundsätze der Community.
3. Trolle richten nicht nur inhaltlichen Schaden an, sondern versuchen auch, Konflikte innerhalb der Community zu schüren.
4. Trolle sind innerhalb der Community isoliert.

​​​2013 haben die Psychologen Buckels, Trapnell und Paulhus von der University in Winniped (Kanada) die Persönlichkeit von sogenannten of Manitoba Internet-Trollen untersucht. Bei einer Befragung 2013 von 418 Personen, die regelmässig eine Seite ansurften, welche zugleich die Möglichkeit bot, über Kommentare mit anderen zu kommunizieren, konnten 5,6 Prozent von ihnen als Trolle identifiziert werden und durchliefen anschliessend weitere Persönlichkeitstests.​​​​​​ Bei diesen entdeckten die Wissenschaftler dann hauptsächlich Alltagssadismus, aber auch weitere Merkmale der sogenannten Dunklen Tetrade; für Psychologen ein bestimmtes Persönlichkeits-Profi​​​​​​l, das sich aus verschiedenen sozial unerwünschten Eigenschaften zusammensetzt (Erweiterung der Dunklen Tiade zu einer Tetrade aus vier negativen Eigenschaften). Besonders häufig wurde bislang ein derartiges Profil bei Menschen gefunden, die als Jugendliche, aber auch als Erwachsene, andere schikanieren. Dazu gehören

- der Sadismus
- der Nerzissmus,
- der Marchiallismus
- und die Psychopathie.

Aus den Fallanalysen ergeben sich verschiedene Motivationen der Trolle:

1. Langeweile, Suche nach Aufmerksamkeit, Rache
2. Spass und Unterhaltung
3. Wunsch, der Community möglichst grossen Schaden zuzufügen.

Herr Bender, ich bitte Sie in Zukunft sich von ALLEN meinen Blogs fern zu halten. Dies weil Sie erwiesenermassen zu einem sachlichen, respektvollen Meinungsaustausch - AUSSCHLIESSLICH zu meinen jeweils gebotenen Blog-Thema - sich fortwährend, ohne eine einzige Ausnahme - sich dazu als nicht fähig erwiesen haben.

Sie schrieben jetzt erst kürzlich als Ihre subjektive Rechfertigung auf meinen mehrmaligen Vorwurf, ständig Themenfremd zu schreiben: "Das Geldthema spielt zu 99,9% in jedes Staats- und Sozialthema hinein." NEIN sicher nicht, das ist alleine ihre rein subjektive Sichtweise, sie müllen bei jeder Gelegenheit alle Blogs mit ihrem chronisch manischen "Geldschöpfung aus dem NICHSTS" munter zu. Das Blog-Thema ist z.B. hier in diesem Bloq:

FLÜCHTLINGE: wir wurden alle belogen, es ging (aber) nie um „Flüchtlinge“.

Herr Bender ich habe nichts gegen Ihre Person, Sie sind jedoch meiner Überzeugung nach notorisch manisch krank (vgl. speziell oben), suchen Sie bitte einen Arzt auf.

Kommen Sie Herr Bender jetzt meinen Wunsche bitte auch endlich nach, sich von allen meinen Bloga fern zu halten. Besten Dank für Ihr Verständnis.





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



40%
(20 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

© Herr Wagner

Wenn Sie den Sinn dieses Blog schon nicht verstehen wollen, hilft Ihnen sicher die eingestellte Meinungsäusserung von Hermann HESSE doch noch weiter. Das jedenfalls wünsche ich Ihnen.

Mit freundlichem Gruss




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

57%
(21 Stimmen)
Frank Wagner sagte March 2019

Eine Verschwörungstheorie mit ganz langem Bart. Das Thema hat schon Udo Ulfkotte, ein deutscher Verschwörungstheoreti​ker, ausführlich durchgekaut.

Einfach mal das hier durchlesen:

http:/​/www.stefan-niggemeie​r.de/blog/22296/so-lu​egt-udo-ulfkotte-ford​ert-die-uno-die-deuts​che-bevoelkerung-durc​h-araber-zu-ersetzen/​

Laaaaangweilig.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



55%
(20 Stimmen)
Manfred Eberling sagte March 2019

Hier handelt es sich bestimmt nicht um eine Verschwörungstheorie,​ sondern viel mehr um eine Verschwörungspraxis!

Da gibt es massenweise Menschen in der Schweiz, die glauben, die Weisheit mit Löffeln geschluckt zu haben, und merken einfach nicht mal, was für ein krummes Spiel mit ihnen gespielt wird!
Dies Fakten alle zusammen genommen, muss doch ein kleines (oder grosses) Warnlicht aufleuchten lassen!
Sind wir denn wirklich so Naiv, dass wir das alles mit uns geschehen lassen?
Dann haben wir es auch nicht besser verdient!
Wie viele Schäden haben in letzter Zeit "eingeschleppte" Unkräuter, Pflanzen, Tiere, Insekten, Krebse, Bienen und Menschen in unseren Breitengraden angerichtet?
Hier handelt es sich um gigantische Unsummen!
Europa und die kleine Schweiz müssen das alles ohne Gebrumm schlucken!
Liebe Menschen, wehret den Anfängen! Vielleicht ist jetzt noch etwas zu Retten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(17 Stimmen)
jan eberhart sagte March 2019

So, so. Warnen nicht auch Breivik und der Moschen-Attentäter von Christchurch vor der Ersetzung der weissen (Herren)rasse?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



41%
(17 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

©Georg Bender, lesen Sie doch einfach mal was Herman HESSE dazu postuliert.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



47%
(19 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2019

Eine Verschwörungstheorie der Rechtsradikalen!
Für mich ist schon immer klar, die Elite kann sich nur sicher fühlen, wenn sie die Untertanen nicht in Frieden leben lässt.
Dafür wurde der Virus Zahler weltweit indoktriniert, welcher die Armut und Existenzkämpfe erst ermöglicht und zu Völkerwanderungen führen muss!
Ich benenne die mathematisch gesicherten Ursachen und nicht irgendwelche Theorien.

Aber eben, Sie glauben nur das was Ihnen in den Kram passt, resp. Sie schon längst zu wissen glaubten!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?