Sprache: F
Verkehr > Privater Strassenverkehr,

FÜR STÄDTE OHNE AUTOSCHNEISEN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Kan­ton Lu­zern plant mit­ten in Lu­zern eine Haupt­ver­kehrs­ach­s​​​​​​​​​​​​e, die sich rück­sichts­los durch Wohn­ge­biete frisst. Die sog. "Spange-Nord" soll vom Schloss­berg über die Frie­den­tal­strasse zum Au­to­bahn-anschluss​​​​​​​​​​​​ Lu­zern-Loch­hof und wei­ter über die Reuss in das Fluhmühle-­Ge­biet führen. So plante man in den acht­zi­ger Jah­ren ...

Die Bevölkerung ist entsetzt über diesen brutalen Eingriff in zentrale dicht überbaute Wohngebiete. Luzern hat nicht zu wenig Strassen, sondern zu viele Autos, besonders auch im Quellverkehr. Wer Strassen sät, wird Verkehr ernten.

Die SP sammelt deshalb Unterschriften für eine Initiative gegen dieses Projekt. Bereits zur Halbzeit der Sammelphase sind in der Stadt Luzern 1700 Unterschriften zusammengekommen. Nötig sind 800 ...

Am Samstag, dem 11. Mai 2019, findet um 15.30 Uhr ein Protestmarsch mit Start auf dem Jesuitenplatz Luzern statt. Er führt durch die Altstadt zum Pavillon am Quai und schliesst dort mit einer Kundgebung.

Mehr hier: spange-no.ch

Sind Sie auch gegen solche zerstörerischen Projekte in unseren Städten, liebe Leserinnen*? Werden Sie deshalb an Protesten auch teilnehmen?

 

–––––––​–––––––––––––––––––––​––––––

5. April 2020

Den heute bereits 4000 Leserinnen* danke ich für ihr Interesse an diesem Thema. (* Männer sind mit gemeint; der maskuline Begriff ist ja im femininen bereits enthalten.)

–––––––––​–––––––––––––––––––––​––––

19. Juni 2020

Den heute bereits 5000 Leserinnen* danke ich für ihr Interesse an diesem Thema. Alle meine Blogs haben heute zusammen 325000 Aufrufe.

––––––––––––​–––––––––––––––––––––​–


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


9%
(22 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte April 2019

Am 24. April 2019 haben über zwanzig Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei der Stadt Luzern vor dem Stadthaus 3807 Unterschriften der Luzerner/innen gegen das kantonale Strassenprojekt "Spange-Nord" eingereicht. Nötig für das Zustandekommen der Initiative wären nur 800 Unterschriften gewesen. 3807 Unterschriften sind ein Sammelrekord für eine städtische Initiative.

Mehr hier:
20min.ch/schwe​​​iz/zentralschweiz/s​t​o​ry/SP-schafft-Sam​me​lr​ekord-gegen-Spa​nge​-No​rd-12167827

Der nächste Schritt ist die Wahl der Kandidatin der "Linken": Mit Frau Korintha Bärtsch im Regierungsrat wird ein deutliches Zeichen gesetzt, dass dieser unsäglichen Politik der Kantonsregierung ein Ende gemacht werden muss.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

9%
(22 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte April 2019

15. April 2019

Nun schlagen zwei Architekten eine Untertunnelung (!) des Stadtzentrums namens "Spange-Mitte" vor – als "Befreiungsschlag". Da wurde offenbar ein alter Zopf nochmals aufgebacken ...

Mehr hier:
spangemitte.ch​
zentralplus.ch/de/n​ews/politik/5592372/V​on-wegen-Befreiungssc​hlag-Für-den-Kanton-i​st-«Spange-Mitte»-alt​er-Zopf.htm


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

10%
(21 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte April 2019

Wegen der grossen Opposition gegen die "Spange-Nord" wollen Kantons- und Regierungsrat das Strassenprojekt offenbar nochmals gründlich überprüfen lassen.

Vorgesehen​ ist eine Verbindung zwischen Fluhmühle via Autobahnanschluss Lochhof bis zum Schlossberg. Zur Diskussion steht nun endlich auch der Verzicht auf diese neue Verbindung. Zum ersten Mal vernimmt man aber auch, dass aber ebenso an eine Verlängerung bis zum Verkehrshaus (!) gedacht wird, weil man nicht weiss, was man mit den vielen Autos am Schlossberg anfangen soll.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

10%
(21 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte April 2019

Ursprünglich galt der Beschluss, den Verkehr in Luzern auf das Fassungsvermögen der Seebrücke zu beschränken. Mit dem Ausbau des Seetalplatzes wurde dieser Beschluss trotz Warnungen missachtet. Der dadurch zusätzlich entstandene Verkehr soll nun über eine neue Fluhmühlebrücke und die "Spange-Nord" durch die Stadt geführt werden. So "löst" der Kanton Luzern Verkehrsprobleme.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

10%
(21 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte April 2019

"Für den geplanten Autobahn-Zubringer «Spange Nord» in der Stadt Luzern haben externe Experten über 40 Varianten geprüft. Wie der Kanton Luzern mitteilte, werden nun acht Lösungsansätze weiterverfolgt. Die Überprüfung dauert bis im Herbst 2019.

Die meisten Varianten für die «Spange Nord» richten sich nach dem bisherigen Projekt und unterscheiden sich insofern, dass mit oder ohne Fluhmühle-Brücke und Rosenberg-Tunnel geplant wird. Für die Experten ist aber auch ein kompletter Verzicht auf die «Spange Nord» weiterhin eine Option."

radiopila​tus.ch/artikel/153875​/luzern-noch-acht-var​ianten-fuer-spange-no​rd

Die Mehrzahl der Stadtbewohner/innen will KEINE "Spange-Nord" – mit oder ohne Fluhmühlebrücke, mit oder ohne Untertunnelungen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

10%
(21 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte April 2019

Am 16. April 2019, um 20.15, findet im Neubad Luzern eine Diskussion über die sog "Spange-Nord" statt. Alle Parteien im Stadtparlament laden dazu ein; sie wollen die Stadtbevölkerung einbeziehen.

Die Spange Nord ist ein Projekt des Kantons Luzern, welches die Strassenkapazität in der Stadt Luzern massiv ausbauen will. Sie ist Teil des Gesamtsystems "Bypass", und sie wird durch den Kanton gebaut, wenn der Bund seinerseits grünes Licht für die Realisierung einer zweiten Autobahn durch den Sonnenberg gibt. Aktuell befindet sich die Spange Nord in der Planungsphase.

Die​ städtischen Politiker/innen sind mehrheitlich gegen den Ausbau der Strasse zwischen Schlossberg und Friedental und gegen eine neue Brücke über die Reuss. Derzeit werden mit riesigem Erfolg Unterschriften für eine Volksinitiative gegen die Spange Nord gesammelt.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

77%
(13 Stimmen)
jan eberhart sagte April 2019

Rot-Grün soll es nur laut sagen: Auto und Flugzeug nur noch Superreiche und Milliardäre.

Bisher hütet sich Rot-Grün wg. Wahlkämpfen bewusst in schweigen.

Lang lebe das Nimby-Prinzip!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

11%
(19 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte April 2019

Die "Spange Nord" gibt in der Stadt Luzern schon lange zu reden. Das Projekt sieht vor, den Privatverkehr über die Quartiere Hochwacht, Maihof und Luegisland umzuleiten. Die Hauseigentümer/innen z. B. befürchten mit Recht, dass der Wert ihrer Häuser wegen der geplanten Schnellstrasse sinken wird. Deshalb sind sie auch gegen das Projekt "Spange Nord". Sie werfen dem Kanton Luzern vor, nicht genügend informiert zu haben und wollen wissen, wie es finanziell für ihre Liegenschaften aussieht. Sie gründeten deshalb am 4. April 2019 eine Interessengemeinschaf​t.

(nach Radio Pilatus)






Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 3 von 3 | 1 2 3