Sprache: F
Abstimmungen, Initiativen > National > Volksinitiative: Schluss mit den Steuerprivilegien für Millionäre (Abschaffung der Pauschalbesteueru,

Geht es um Gerechtigkeit oder Neid?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Ab­schaf­fung der Pau­schal­steuer soll Ge­rech­tig­keit brin­gen. Ist die Pau­schal­steuer wirk­lich un­ge­recht? Sie ent­spricht auf jeden Fall dem Ge­setz. Fra­gen wir an­ders­her­um: Ist denn die Steu­er-­Pro­gres­sio​n ge­recht? Sind die un­ter­schied­li­chen​ Mehrwertsteuersätze ge­recht? Ist es ge­recht, wenn Un­ter­neh­mens­ge­wi​nne drei Mal be­steu­ert wer­den; als Un­ter­neh­mens­ge­wi​nn, als Ein­kom­men und als Vermögen? Wol­len die In­iti­an­ten Ge­rech­tig­keit oder sind sie ein­fach nur nei­disch? Darum stimme ich NEIN am 30. No­vem­ber 2014.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


69%
(16 Stimmen)
Alex Müller sagte October 2014

Das Steueranpassungsspiel​ ist ein immerwährendes auf und ab im Land. Im Prinzip ist das schon in Ordnung.
Doch , Herr Vitali, ihr Argument "Mehrwertsteuer" "Steuerprogression" passen nicht zur Frage der Gerechtigkeit. Sie betrifft alle.
Aber wenn ein Milliardär wie Ecclestone der den Formel-1-konzern leitet, in Gstaad wohnhaft, dort als "nichterwerbstätiger"​ aufgeführt wird und nach "Aufwand" besteuert wird, ist es ein Fehler und darf als ungerecht bezeichnet werden. Wenn ein ausl.Rennfahrer am Genfersee 2% Einkommensteuer bezahlt, muss ein gleich reicher Schweizer Millionär den regulären Steuersatz seiner Gemeinde bezahlen.Und das ist bestimmt mehr als 2%.
Würden wir in der Schweiz von diesen pauschlabesteuerten wenigsten 10% statt 2% verlangen wäre dener Stuergewinn gegenüber Deutschem Fiskus immernoch 30% weniger. > Logisch oder?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(18 Stimmen)
Lars von Lima sagte October 2014

Können Sie genau den Punkt 'Ungerechtigkeit' ausdeutschen? Ich werde das ablehnen, weil völlig an der Realität vorbei und irre.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



62%
(21 Stimmen)
Alex Schneider sagte October 2014

Wenn Gleiche -natürliche Personen im gleichen Gebiet - steuermässig ungleich behandelt werden ist dies klar ungerecht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

32%
(22 Stimmen)
Lars von Lima sagte October 2014

Sehr richtig, Herr Widmer und genau diese Optimnierungsmöglichk​eiten werden leider von den Initianten völlig ausser Acht gelassen.

O.-möglichkeiten,​ die gesetzlich gestattet sind, nota bene. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass frühere PB Besteuerte nun nach erneuter Veranlagung weniger Steuern bezahlen als vorher mit PB.

Der Kanton Zürich hat vor ca. 1 1/2 Jahren die BP aggeschafft.

Kanto​n urplötzlich: CHF >200 mio Budgetdefizit per 2014. Die Stadt per 2015 ca. CHF 150.- erneutes Dezifit.

Was will man mehr, denn 150 PB Besteuerte sind weggezogen. Weitere ca. 150 werden entweder folgen oder bezahlen fortan weniger Steuern.

Das ganze ist eine neidgetriebene linke Prinzpienreiterei, die rein nichts bringt als absehbar höhere Steuerfüsse für alle. Ablehnen diesen Schmarren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



35%
(23 Stimmen)
Werner Widmer sagte October 2014

Absolut richtig Herr Vitali. Abgesehen davon haben die Superreichen viele Möglichkeiten ihre Steuern zu optimieren nach Abschaffung der Pauschalsteuer.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 2 von 2 | 1 2