Sprache: F
Sozialpolitik, Sozialsysteme > Armut, Fürsorge,

Im Tessin fehlen Arbeitsplätze für Einheimische

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Aus dem Ge­mein­de­rat von Chi­as­so, Secco Zah­len (frei ü­ber­setzt)

Zahlen auf der einen Seite, Realität auf der anderen. Die vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in der Woche veröffentlichten Zahlen zum Rückgang der Arbeitslosenquote sind eine genaue Bestätigung dieser Aussage.

Es ist sinnlos, weiterhin zu sagen, dass dieser Prozentsatz sinkt, wenn die Fakten über eine große Zahl von Menschen sprechen, die nicht arbeiten. Diese Statistiken lassen die Realität, die sie vor allem deshalb nicht finden, weil sie den kontinuierlichen Anstieg der Pflegefälle nicht berücksichtigen.

Ich bin Gemeindeverwalter und werde täglich mit Anfragen nach Hilfe, Intervention oder Beratung konfrontiert.

Die Bürokraten des SECO sollten kommen und sich die Geschichten der einfachen Bürger anhören, bevor sie bestimmte Statistiken verbreiten. Und es wäre auch angemessen, wenn die Zahlen, die uns so fleißig jeden Monat anbieten, auch die Bemühungen der Gemeinden berücksichtigen würden, die gezwungen sind, Umschulungsprojekte zu erfinden, um dem „Meer an Personen" die Möglichkeit zu geben, wieder in der Welt der Arbeit aufzutauchen oder junge Menschen, die einen ersten Job suchen.

Nach falschen Angaben des SECO lag die Arbeitslosenquote in der Schweiz Ende Juni bei 2,1%. Es ist nur schade, dass in unserem Kanton die Arbeitslosenquote bereits 2,4% beträgt.... warum ist das so? Was ist im Tessin anders, wenn man diesen Prozentsatz erhöht? Und was ist anders in Genf, wo die Quote sogar 3,8% beträgt?

Vielleicht die Tatsache, dass es sich um zwei Grenzkantone im Vergleich zur Freizügigkeit handelt, mit Phänomenen des Austauschs von Tessiner Arbeitspersonal durch Personal mit Wohnsitz im Ausland?

Die Statistiken berücksichtigen sicherlich nicht die offenen Grenzen und die Freizügigkeit von Personen, die, ob es der Statistik gefällt oder nicht, in diesem Bereich eine Rolle spielen und weiterhin spielen werden.

Diese Überlegung ergibt sich spontan aus einer einfachen Lesung der Schweizer Prozentsätze für die empfindlichsten Altersgruppen. Bei den 15- bis 24-Jährigen liegt der Prozentsatz bei 1,9%, bei den 25- bis 49-Jährigen bei 2,2% und bei den über 50-Jährigen bei 2,1%. Nach der Schule in die Arbeitswelt einsteigen oder nach einer negativen Erfahrung oder nach "einem bestimmten Alter" einen neuen Weg finden,wenn paradoxerweise das Erlebnis eine echte Visitenkarte sein sollte, ist es eine fast unüberwindbare Leistung.

Deshalb stehen bei uns die Türen zur Unterstützung weit offen. Ein Abgrund, aus dem es für Betroffene immer schwieriger wird, herauszukommen. Es wäre wichtig, die von der Schweiz gewünschte nutzlose leichte indigene Präferenz durch die von den Menschen gewünschte einheimische Präferenz zu ersetzen.

Deshalb müssen wir in die Förderung der Rekrutierung von Schweizer Arbeitslosen investieren. Die Politik kann helfen, aber sie kann nicht alle Probleme allein lösen, denn die Zunahme der Zahl der Menschen, die Hilfe erhalten, ist ein ernsthaftes Problem, sowohl für diejenigen, die trotz ihrer persönlichen Interessen persönlich engagiert sind, als auch für die kommunalen Verwaltungen, die gezwungen sind, mit erheblichen Kosten umzugehen.

In Chiasso zum Beispiel beschäftigt sich das Projekt Frequenze mit der Aufwertung von verlassenen Geschäftsräumen durch soziale und kulturelle Projekte und beschäftigt Menschen, die ihnen bei der Wiedereingliederung in die Arbeitswelt helfen. Ein kleiner Schritt nach vorne, den wir mit eigenen Händen gebaut haben: so gut, dass auch ein Beitrag des Kantons angekommen ist.

Aber mit Ausnahme davon sind unsere Forderungen nach konkreter Unterstützung immer auf taube Ohren gestoßen. In der Grenzstadt Chiasso betragen die Kosten der Hilfe fast 5,5 Punkte. In den letzten Tagen hat der Kanton die neue Steuerreform vorgestellt und auch soziale Massnahmen vorgeschlagen.

Es fehlt an Arbeit und Hilfe ist ein Thema, von dem wir leider noch lange hören werden und das die Kantons- und Gemeindekassen noch lange Zeit belastet. Für das SECO gibt es die Arbeitslosigkeit nicht: für uns schon und wir werden uns weiterhin Gehör verschaffen. Auch wenn der freie Personenverkehr dem Tessin mehr schadet als nützt (auch Kriminalität).

Im Tessin werden Schweizer Uhren zusammengestellt. Kauft Schweizer Uhren !


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

Noch keine Beiträge vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?