Sprache: F
Sonstige,

Irgendwie sind wir doch alle "Blatter"!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

«Auf Blat­ters Rücktritt trinke ich ein Bier», po­saunte die grüne Nationalrätin in „20-Minuten“. Die Linke will und die Grünen wol­len gar kei­nen Filz, die Bürgerlichen wol­len ihn so las­sen und kei­ner rührt sich ir­gend­wie auch nur einen Jota. Die po­li­ti­schen Ränkespielchen sind mir ei­gent­lich egal. Egal sind mir aber die Print­me­dien und unser Staats­fern­se­her nicht (von Lo­kal­ra­dios- Fern­se­her kann man keine ver­tiefte Re­cher­che er­war­ten aus­ser es gibt einen Ver­kehrs­un­fall und der VJ hat Null Auf­wan­d). Al­ler­dings er­warte ich von Leit­me­dien schon eine ver­tief­tere Aus­ein­an­der­set­zu​ng, warum die FIFA zu so viel Geld kam. Ein Punkt und warum das so ist, sind si­cher die Un­sum­men an Gel­der für die Übertragungsrechte, die Sen­de­sta­tio­nen für Fuss­ball­welt­meis­t​er­schaf­ten hinblättern. Gebührenzahler fi­nan­zie­ren also IOC, FIFA und UEFA unabhängig da­von, ob in den je­wei­li­gen Ländern Min­dest­an­for­de­ru​n­gen im Ar­beits­recht ein­ge­hal­ten wer­den oder nicht. Wir ALLE be­zah­len dafür und fi­nan­zie­ren in­di­rekt Wett­be­wer­be, die unter Missständen erst möglich wur­den. In Sot­chi, Olym­piade 2014, er­hiel­ten bis heute die Ar­bei­ter nicht alle Löhne. Bra­si­lia­ner spüren von der Nach­hal­tig­keit, die ver­spro­chen wur­de, gar nichts und in Katar schuf­ten Ne­pa­le­sen bei 50 Grad bis zu 14 Stun­den täglich für ein Zucker­brot. Ist das nach­hal­tig? Soll das wirk­lich im Sinne der Gebührenzahler sein? Eine Sen­de­sta­tion ver­tritt auch immer eine be­stimmte Mo­ral. Ist das Mo­ral, wenn Ar­bei­ter für ein Fuss­ball­sta­tion schuf­ten, ihre Lie­ben zu Hause mo­na­te­lang nicht sehen und wir das alle auch noch fi­nan­zie­ren, TOR ju­beln und sich die Spon­so­ren dabei die Hände rei­ben? Für die Spon­so­ren ist nur in­ter­essant, wenn Zu­schauer ein Spek­ta­kel mit­ver­fol­gen und sonst spon­sern sie gar nicht.

 

Das Schweizer Fernsehen könnte den Anfang machen und keine Sportevents mehr übertragen, die nicht nachhaltig sind und die Politik, die sich jetzt über Blatter ärgert, könnte diese Nachhaltigkeit fordern. Aber eben: Was ist schon nachhaltig! Wir sind alle Blatter’s weil wir beim Grillen und einem Bier (Aline Trede) gerne Fussball sehen und Spannung miterleben wollen. Wie wäre es, wenn es keine Übertragungen mehr gäbe ohne vorher abgeklärt zu wissen, ob ein Station auch gebaut wurde und der Arbeiter auf dem Bau richtig bezahlt worden wäre? Also hört auf mit FIFA ist korrupt. Wir sind es, die Fussballevents sehen wollen, einen Final im Langlauf miterleben möchten oder ganz einfach den Fechtern zuschauen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


0%
(4 Stimmen)
Lars von Lima sagte June 2015

Herr Kremsner, weiss, was er hier verbal verbricht, nämlich den verbalen Totalvorveruteilungsu​​nsinn.

Solange JB nicht vertureilt, ja, nicht einmal angeklagt ist, gilt die Unschuldsvermutung. Dass gilt sogar in Österreich.

Ob Herr Kremsner die nächsten Jahre in der Schweiz bleibt, weiss er nicht mal er selbst oder die abserbelnde SPÖ.

Herrn Kremsners Häme ist derzeit nicht angebracht, aber viel mehr ruhige Distanz. Nur die vermisst man bei vielen SP/GSOA Schreibern indside der SP Genossen.....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(6 Stimmen)
Heinz- Kremsner sagte June 2015

Ach Herr Balazs weltfremd wie immer.
Der Blatter weiss was er verbrochen hat.
Und warum reist er denn nicht ins Ausland ? Er müsste jetzt aktuell in Kanada sein. Er weiss warum. Er wird jedes Land meiden mit dem die USA ein Auslieferungsabkommen​ hat und das sind sehr viele. Die nächsten Jahre bleibt er in der CH. Hahahaha der Arme.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(6 Stimmen)
Heinz- Kremsner sagte June 2015

Was ich von diesem Blatter halte hab ich hier geschrieben
siehe Kommentare http://insideparadepl​atz.ch/2015/06/03/wir​d-nach-den-banken-auc​h-die-fifa-geopfert/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



29%
(14 Stimmen)
Gabor Balazs sagte June 2015

Die gestrige ARENA hat es mir wieder einmal gezeigt. Eine Nullnummersendung! Eigentlich hätte alle Fernsehdirektoren und Sportproduzenten eingeladen werden sollen und dem Gebührenzahler erklären müssen, warum man Unsummen an Fernsehrechten in ein korruptes System einbezahlt - man hat es ja angeblich schon immer gewusst - also warum bezahlt man das dann? Das ist die Mutter aller Fragen! Aber die SRG als Geldvernichtungsmasch​ine will sich natürlich selbst nicht anklagen! Ein Hohn - eine Schweinerei!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

31%
(13 Stimmen)
Lars von Lima sagte June 2015

Wir erinnern uns doch noch sehr an den Fall Zopfi/Wyler, die im Sozialamt der Stadt der Stadt Zürich haarsträubende Zustände der Monica Stocker / Grüne offen legten.

Neinchen aber auch, doch nicht Monica Stocker, liess StaPi Ledergerber / SP, auf den Tisch hauend verlauten.

Dann der Filz mit bestellten Gutachten des Herr Arbenz / FDP, samt BMW Sozialfall vor der Türe.

Sodann kam das HSG Gutachten und endlich stank der linksgrüne Stadtzürcher Filz so dermassen, dass StRIn Monica Stocker schmollend zurücktreten musste.

Uneinsicht​ig ist sie bis heute geblieben. Während sie ihre fette Pension einstreicht, durften die beiden Frauen Wyler und Zopfi um ihre Rechte streiten. Sie verloren fast ihre Existenz. Eine der beiden Damen wurde schliesslich von Alt BR Blocher angestellt.

Die Stadt Zürich hat es bisher nicht geschafft, eine tragbare Regelung für Whistelblower zu schaffen.

Nun kommt der Fall FIFA auf den Tisch und flugs hat unsere Bundespräsidentin Sommaruga nichts bessere zu tun, als auf Missstände bei der Korruption wohlfeil hinzuweisen.

Und das an einem Ökonomieforum der Wirtschaft in Interlaken. Sie sollte es besser an einem SP Parteitag vortragen, aber dort wird sie kaum noch gehört.

Und, nebenbei,

- Herr Blatter ist kein FIFA Diktator.

- Wer berichtet dem FBI schleunigst die Missetaten des Jean Claude Juncker in Luxemburg in Sachen Steuern und Machenschaften in der EU? Wer? Dass dieser Filzokrat kein EU Diktator ist, weiss jeder, doch nicht Herr Juncker....!

Aber von dem lässt sich BR Sommaruga sogar noch filzabschmatzen. Widerliche Doppelzüngigkeit

Ich bin gespannt, ob man in der nächsten Zukunft den Papst genauso per FBI hopps nimmt, wie das heute bei der FIFA geschieht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(12 Stimmen)
Felix Kneubühl sagte June 2015

Man wusste es schon seit langem und jetzt wird einfach Licht ins Dunkle geführt. Nichts aussergewöhnliches.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

90%
(10 Stimmen)
Urs Scheiwiller sagte June 2015

Herr Balazs,
Sie müssen sich mehr deutsches Staatsfernsehen zu Gemüte führen. ARD, ZDF haben schon vor Jahren alle ihre fraglichen Punkte genauestens erörtert. Es waren damals schon sehr interessante Beiträge, die nicht einmal das eigene Land verschonten, geschweige denn das unsrige. Wie ich aber feststellen musste, war das allen Deutschsprachigen damals total egal. Ich frage mich einfach wieviel Gebühren-Gelder für solche Ermittlungsreportagen​ aufgebracht werden sollen, wenn es sowieso niemanden interessiert und die Zuschauerquoten bei solchen Reportagen in den Keller sinken?
Zweitens zur Nachhaltigkeit. Ein lächerliches Wort. Jeder spricht von Nachhaltigkeit. Wenn Ihr eine Person ansprecht, die über Nachhaltigkeit palavert, dann geht mal hin und fragt die Person an. "Wieviele Handys, Computer, Autos, Kühlschränke etc. hast Du schon gekauft, obschon das alte noch gut gewesen wäre?“. Da wird ständig nachgekauft, man braucht ja jedes neue Feature, obschon man es nicht einmal bedienen geschweige denn verstehen kann. Solange jeder von uns so mit den Rohstoffen (inkl. seltenen Erden) umgeht ist Nachhaltigkeit nichts weiter als ein hohles sinnentleertes Wort.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



47%
(17 Stimmen)
Stefan Pfister sagte June 2015

Wieviele Leute kennen Sie, die wegen der FIFA die WM boikottieren? Ich kenne keinen. Die Fussball-Fans sagen sich, dass die Spieler ja nichts dafür können. Wenn die SRG die Spiele nicht überträgt, schauen sie sie halt im deutschen Fernsehen. Und wer sich wie ich eh nicht für (Fernseh) Sport interessiert, der schaut sowieso nicht.

Wenn sich an den Missständen (Korruption, miserable Arbeitsbedingungen) was ändern soll, muss die Politik ran und entsprechende Gesetze zimmern. Und die müssen dann durchgesetzt werden. Anders geht es nicht. Die Zivilgesellschaft kann Einfluss nehmen, indem sie ihren Willen bekundet (Demos, offene Briefe). Aber Aufruf zum WM Boykott durch die Zuschauer, das hat keinen Erfolg.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

42%
(12 Stimmen)
Lars von Lima sagte June 2015

Man kann es auch an 'Olympia' festmachen oder an den sinnlos in die Landschaft gestellten WM-Fussballarenen.

Die meisten Ländern - Griechenland an vorderster Stelle - hatten kein Geld und was geschieht mit den Arenen in diversen Ländern? Sie verkommen und verfallen. Die jeweiligen 2-3 Wochen Hypes, die das grosse Geld versprachen, blieben beschränkt und nachher ganz aus!

DAS ist das Ergebnis von sinnloser Prasserei der Supersporttüten! Das ist der grösste Unsinn der Weltgeschichte. Parallel sterben tausende von Menschen, weil für deren Versorgung das verscherbelte Geld fehlt.

Und machen wir uns nichts vor: der Fall FIFA wird zeigen, welche Ungereihmtheiten sich auch in den europ. Verbänden offenbaren werden, auch in Deutschland.

Frau Merkel wird dann aber in das Totalschweigen absinken, wenn klar werden wird, dass auch ihr Klientel darin verwoben ist!

Solche Anlässe sollten in zwei oder drei festen Standorten permanent ausgetragen werden und die FIFA u. a. dafür besorgt sein, dass diese Orte entsprechend gepflegt werden.

Jetzt allerdings ist die FIFA zum jurstisch-globalen polit. Hick-Hack der Selbstbediener geworden, mit dem offenen Ausgang des Rohrkrepierers für die 'Ethikschreier' der Meainstreammedien.


Wenn es dann aber an das Eingemachte geht, werden wir - so behaupte ich - kaum etwas davon erfahren, was tatsächlich abgelaufen ist und weiter gemauschelt.

Es bleibt spannend, aber voraussehrbar mit wenig Nachhaltigkeit.

Der 'Gott Fussball' ist am Abstürzen, aber nicht die begeisterten Fussballer. Nur die werden überrascht sein, was da abserbelnd im Anrollen ist. Lehmann-Brothers lassen grüssen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



58%
(12 Stimmen)
Georg Bender sagte June 2015

Werter Herr Balazs; Ihren Moralappell als Gebührenzahler (Geld, welches ich vielleicht für etwas "Sinnvolleres" ausgeben könnte), ist für mich "Bigotterie"!
Wenn Sie die Nachhaltigkeit als Gradmesser nehmen wollen, dann fangen wir doch bei unserer Wirtschaft und beim Volk an! Jedermann muss vom Tauschgegenwert der Arbeit/Leistung ein ordentliches Leben führen können! Den Mindestlohn, die einzige Möglichkeit, etwas Gerechtigkeit in das Erwerbsleben zu bringen, wurde vom Volk abgelehnt! Die ökonomischen Planspiele der Wettbewerbsunterschie​de, sollen also dem Zürcher mehr Aufbewahrung (Sparen) bei gleichen Fähigkeiten ermöglichen, als z.B. dem Jurassier?
Damit Sie mich richtig verstehen, Korruption ist für mich das Krebsgeschwür der Wirtshaft, jedoch Krebs wird es immer geben, ob wir wollen oder nicht! Es gehört zur Eigenart des Menschen, Egoismus und Altruismus steckt in uns!
Darum muss man dem Zufall das Wort reden! Vorschlag: Bei allen grossen Sportanlässen, werden die Bewerber, welche die Kriterien erfüllt haben, in einen Topf zur Ziehung gelegt! Die Anzahl Kugeln pro Bewerber ist identisch mit der Anzahl der Exekutivmitglieder! Den Zuschlag bekommt derjenige Bewerber mit der höchsten Anzahl der gezogenen Kugeln! ZUFALL!
Manchmal sollte man einfach pragmatisch handeln?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1