Medien, Kommunikation > Sonstiges,

ISIS - Wir brauchen Pressewahrhaftigkeit!​

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Es ist an der Zeit, dass wir endlich alle realisieren, dass die für uns gefährlichsten Psychopathen immer diejenigen unserer scheinbar eigenen Seite sind, weil wir ihnen am einfachsten auf den Leim gehen, immer und immer wieder.
 
Von selbstherrlich als "Terrorismus" deklariertem Massenmord profitieren immer sehr viele, bloss nie die scheinbare Seite der angeblichen Terroristen. Deshalb läuft "Terrorismus", wenn er nicht von einem verzweifelten verrückten Einzeltäter im Affekt sondern geplant durchgeführt wird, selbstverständlich immer unter "falscher Flagge" ab bis das Gegenteil bewiesen ist. Ist es nicht sehr eigenartig, dass wir dieses Selbstverständliche von keinem einzigen scheinbaren Terrorismusexperten in unseren Leit(sic!)medien hören?
 
Wir müssen uns mit dem Terrorismus der NATO gegen die eigene Bevölkerung mit Sündenbock Kommunismus ("Operation Gladio") bis 1991 und mit Sündenbock Islam ("Operation Gladio B") seit 2001 befassen, wenn wir etwas verstehen wollen. In den westlichen NATO-Propagandamedien​ wie SRF - die scheinbar neutrale Schweiz ist Mitglied der NATO-Partnerschaft für Angriffskriege - erfahren wir darüber selbstverständlich nichts. Vielmehr sind deren (Sonder)sendungen immer eine weitere Dosis unsäglicher Gehirnwäsche. Die Aufklärung beginnt damit, das TV-Gerät auszuschaffen, wieder selber zu recherchieren, wieder selber nachzudenken und uns selber mit empathischen Menschen anderer Kulturkreise auszutauschen.
 
Al-Qaeda, Al-Nusra, Daesh, ISIS, Boko Haram und wie absurd diese Labels für dasselbe grotesk überzeichnete Teuflische sonst noch angeschrieben werden, waren seit 1979 und sind selbstverständlich auch heute noch Mujaheddin-Söldner der CIA & Co. zur Realisierung jedes beliebigen imperialen Angriffskriegs für Ressourcen und für deren Legitimierung durch die ob deren Terrors panische und bald total überwachte verblendete eigene Bevölkerung.
 
Wi​r brauchen keine Pressefreiheit sondern Pressewahrhaftigkeit.​ Die sieht beispielsweise so aus...
 
James Corbett: Who is REALLY behind ISIS?

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



0%
(1 Stimme)
Werner Nabulon sagte September 2017

Herr Thomas Binder,

Sie stehen hinter dem Text, den sie geschrieben haben? Der ist nicht einfach so geschehen? Unbeabsichtigt?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(8 Stimmen)
Alex Müller sagte May 2017

Die Idee, einmal selber "Herrscher über leben und Tod " zu sein, kann in vielen Menschen schlummern. Am Beispiel Lybien könnte man gut ableiten, wie sich - nach Ghadaffi - einige seiner gut ausgebildeten Generäle sich sagten, jetzt werde ich halt selber "Warlord", wenn es schon keinen Staat mehr gibt, bei dem ich als Offizier das Geld verdienen kann. (Italiens Berlusconi und Lybien's Ghadaffi waren eins gut befreundet. So konnten Lybische Offiziere damals in Italien die Militärakademie besuchen).
Geld für den Aufbau von Truppen findet sich in Golfstaaten, welche z.B. einen rückwärtsgewandten Islam mit "allen Mitteln" fördern wollen. Kriegsausrüstung gibt es auf der Welt auch im Überfluss.
Islamistisch geprägte Gruppen, haben dazu noch den "Vorteil", nicht verantwortlich für ihre Untaten zu sein. Denn sie handeln ja im Namen Allah's und entlasten sich damit moralisch ohne Mühe.
Wenn nun ausgerechnet Amerika's Trump, das totalitäre ,rückwärtsgewandte Saudiarabien militärisch aufrüstet, damit Iran sich nicht entfalten kann. So ist er - der die Welt nicht versteht - ziemlich schlecht beraten worden. Ich halte übrigens den Iran im Vergleich - mit den Golfstaaten -, als eine der moderneren Gesellschaft. Auch wenn die Staatsreligion fast alle Fäden in der Hand hält. Es finden wenigstens Wahlen statt. Junge Leute können studieren (Frauen und Männer). Es gibt eine Infrastruktur. Und - Iran hat sich an das Atomabkommen der UNO gehalten.
Zur Erinnerung: Bin Laden, von seiner Familie - mit 100 Mio Wegzehrung , fortgejagt, weil er sich für Erneuerungen im Land stark gemacht hat, wurde Revolutionär." Al Kaida" gibt es weiterhin.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?