Sprache: F
Wirtschaft > Wachstum,

Kriegstreiber von Rechts bis Links

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Stell dir vor es ist Krieg - aber keiner finanziert ihn. Leid-er fliesst aber Geld wie noch nie - auch von uns - in die Rüstung. Dass dies ungeschickt ist, merken wir wohl erst, wenn einer der Kun­den uns mit Swiss-Made-Waffen bombardiert.

Frieden und Humanitäre Tradition wird von Entscheidungsträgern immer wieder in den Mund genommen. Investiert wird in Ausbeutung und Zerstörung. Dies geschieht auch bei Leuten, von denen man dies nicht erwartet. Kirchen, Hilfswerke, Umweltorganisationen investieren die Altersvorsorgegelder genauso in den Krieg, wie Grosskonzerne.


Nicht mal die DEZA (Publica) noch Helvetas (Swisscanto) wollen etwas ändern - also fliesst Geld von den Mitarbeiter/innen in Gewalt während man das Gegenteil verkündet. Das Humanitäre Chaos das auch wir mit zu verantworten haben, nähert sich uns jetzt so schnell, dass Statements wie „Ursachenbehandlung“ als viel zu späte Erkenntnisse gewertet werden müssen.


Immerhin – die JUSO haben einen Vorschlag in der Schublade. Schon lange hätte man unsere Altersvorsorge Richtung Ethik reformieren sollen. Ich freue mich, wenn möglichst viele Leser/innen jetzt die Umsetzung fordern und persönlich damit anfangen: Einfach ist es nicht – aber friedensfördernd ist es schon.








Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.