Sprache: F
Sicherheit, Kriminalität > Justiz, Rechtssystem,

Möchtegern-Hoover Lauber: Mehr Muppetshow als FBI

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Traurige Zu­stände in der Bun­des­an­walt­schaf​t:

 

"Geheime" Treffen von Lauber mit der FIFA

Unprotokollierte​ Trefffen mit "unbekannten" Personen

Strafverfahr​en, die an der Verjährung scheitern.

Bundesanwä​lte, die mehr Zeit vor Gericht verbringen, anstatt selber zu ermitteln.

Bundesanwä​lte die von Gerichten als befangen erklärt von Fällen zurückgezogen werden müssen.

Bezug von Anwälten (Lorenz Erni), die auch für Verdächtige des FIFA-Falles arbeiten.

Bundesanwäl​te wie Lauber, die wegen Sanktionen (8% Lohnentzug) vor Gericht ziehen mit dem besagten Anwalt Lorenz Erni.

 

Hier liegt Schein und Sein weit auseinander. Solange Lauber in seinem Amt ist, wird niemand die Bundesanwaltschaft ernstnehmen und jede Ermittlung wird von Beginn an unter Generverdacht stehen.  Jeder gute Anwalt wird darauf setzen, die Ermittlungen lächerlich zu machen mit Verweis auf den Möchtegern-Hoover Lauber.

 

Höchste Zeit für einen Neuanfang, mit jemanden, der nicht belastet und nicht für sein Amt unbrauchbar ist.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.