Sprache: F
Gesellschaft > Kultur,

Nachruf eines Rauchers

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Nachruf eines Rau­chers

Gut, hätte ich nicht geraucht, wäre ich vielleicht zehn Jahre älter geworden. Wenn ich jedoch an die Zeit denke, welche ich rauchend mit Freunden draussen stehend oder sitzend verbrachte und ungestört von den Nichtrauchern über alles reden konnte, wonach mir war, dann glaube ich das ich diese zehn Jahre gut investiert habe. Den Eines darf man nicht vergessen wir Raucher waren fast unter uns, drinnen sassen die Gesundheitsfanatiker,​ diejenigen, welche beim Fleisch penibel genau wie ein Chirurg das Beste, nämlich das Fett, abschnitten. Drinnen blieben die Vegetarier und die Veganer, Drinnen bliebe auch die Radikalfeministinnen,​ die Politisch Korrekten also alle die welche hysterische Anfälle bekamen, wenn man einen nicht ganz stubenreinen Witz erzählte, drinnen blieben die linken Meinungsterroristen, welche glaubten die Wahrheit gepachtet zu haben. Mit anderen Worten, draussen waren die lebensfreudigen, die nicht alles erst nahmen, und die das Leben genossen. Natürlich muss man einwenden, dass es statistisch nicht aufging, den drinnen blieben weniger als die 60-70 % Nichtraucher. Dies zu erklären ist einfach. Viele Nichtraucher merkten rasch, dass es Draussen viel lustiger zu und her ging und gesellten sich zu uns. Drinnen blieben am Schluss wirklich nur noch die hardcore-Genussfeinde​. Drinnen blieben die «Langweiler», die Unflexiblen, die «Bünzlis», diejenige, welche nicht auf sich hörten, sondern das machten, was andere verlangen, was die Mode verlangt, was die Stromschwimmer forderten, drinnen blieben, diejenigen, die nicht begriffen, haben, dass es nicht wichtig ist, wie lange man lebt, sondern dass man lebt. Aber hätte ich gewusst, dass im Himmel ein Rauchverbot besteht, hätte ich mich geweigert zu sterben!

PS: Wer diese Glosse nun zu ernst nimmt, soll drinnen bleiben und uns nicht stören


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

100%
(6 Stimmen)
Bruno Zoller sagte December 2019

Diese Glosse ist semilustig. Ja ich bleibe drinnen und störe nicht. Allerdings soll mir ein Kommentar aus dem Fenster nicht verwehrt bleiben:

Ich gönne den Rauchern ihre Pause und das zelebrieren Ihrer Sucht von ganzem Herzen, habe allerdings Mühe damit, wenn die gesundheitlichen Risiken verharmlost werden. Ihr Raucher raucht, geniesst es und seid euch bewusst, dass ihr mit einem Bein im Grab steht !! Dann ist alles gut.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(7 Stimmen)
Inge Votava sagte December 2019

Eine meiner Freundinnen ist an Lungenkrebs gestorben. Sie hat nie geraucht!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?