Sprache: F
Verkehr > Privater Strassenverkehr,

Nationalrat zum "Plausch"

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Heute war in der Neuen Lu­zer­ner Zei­tung zu le­sen, dass ge­wisse Nationalräte eine lau­sige Ab­stim­m-Quote im Par­la­ment auf­wei­sen. Ei­nige mei­nen zu glau­ben, dass sie ein­fach den Ses­sio­nen fern blei­ben könnten um ihre ei­ge­nen In­ter­es­sen in der Wan­del­halle zu fröhnen.

 

Nicht nur das, man schreibt sich am morgen ein, kassiert die Sitzungsgelder und macht sich einen schönen Tag. Es kommen dann Ausreden wie: ich hatte einen Geschäftstermin, musste mit Reportern reden oder für ein Amt kandidieren.

 

Inte​ressant ist auch, wer da immer wieder fehlt:

 

Herr Giezendanner - 46% der Abstimmung verpasst

Herr Grunder und Frau Wyss - sogar noch mehr !

 

Weiter in der oberen Hälfte der Rangliste dürfen wir folgende Kandidaten begrüssen: Peter Spuhler, Olivier Francais, Christoph Blocher, Martin Landolt, Martin Bäumle, Isabelle Chevalley und Ruedi Noser.

 

Es ist beängstigend. Es sind nicht etwa die Neuen, welche Bundesbern zuerst ein bisschen beschnuppern müssen. Nein, es sind diejenigen, welche (ich hätte jetzt fast "die grösste Klappe haben" geschrieben) in der Oeffentlichkeit am meisten Präsents haben und/oder ganz oben in einer Parteiführung anzutreffen sind.

 

Es scheint diesen Damen und Herren nicht klar zu sein, was sie eigentlich in Bern machen. Anstatt das Volk zu vertreten und an den Abstimmung, welche u.A. auch die Ausarbeitung von Gesetzen betreffen, teilzunehmen, geht man lieber den eigenen Interessen nach und lässt sich von den Lobbyisten einschäumen. Einige (Giezendanner) sind sich ihrer Schuld zwar bewusst und entschuldigt es mit vielen Geschäftsterminen. Aber dann, sehr geehrter Herr Giezendanner, müsste man sich überlegen ob der NR-Job nicht einer zuviel ist.

 

Man sollte ein Gesetz entwerfen (wie Paradox) das einen NR seines Amtes enthebt wenn er mehr als bei 10% der Abstimmungen fehlt. Die Frage ist nur wer so ein Gesetz ausarbeitet, ist es doch der Grossteil der Legislative, welche am Pranger steht.

 

Zu guter letzt wollen wir aber nicht diejenigen vergessen, welche ganz am Schluss dieser Liste erscheinen:

 

- Yvette Estermann  (einmal gefehlt)

- Andy Tschümperlin, Ida Glanzmann, Gabi Huber, Lucrezia Meier-Schatz, Markus Hausammann (haben nie gefehlt).

 

Bei diesen Zuständen muss man sich nicht wundern, dass das Ausarbeiten von Gesetzen so träge läuft. Zu viele sind nur aus Eigeninteresse in Bern und man kümmert sich zu wenig um das Wohl der Bürger. Deutlicher kann man es nicht darstellen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


67%
(3 Stimmen)
David Mayer sagte July 2012

Bravo


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(3 Stimmen)
Heinz Mahler sagte July 2012

Vielen Dank,
Trotz dem würde ich auch mal schauen ob die von der SVP vertretenen Meinungen und Standpunkte vernünftig sind. Geht man nämlich davon aus das Entscheidungen vernünftig zu sein haben und zum Wohle der Bürger sein müssten, kann man das Parlament aufheben und das Bundeshaus für die alternative Szene öffnen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1