Sprache: F
Gesellschaft > Sonstiges,

Neues Datenschutzgesetz - SPK-NR legt vor

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die SPK-NR (Staats­po­lo­ti­sche​ Kom­mis­sion des Na­tio­nal­ra­tes) hat eine Vor­lage zum neuen Da­ten­schutz­ge­setz​ ü­ber­wie­sen. Die dort ge­mach­ten Vor­schläge sind ein Aus­bund an Schutz für die Un­ter­neh­men und ein Hohn für die Bür­ger.

- Neu sind Daten zu ausgesteuerten Personen, welche auf die Sozialhilfe angewiesen sind, nicht mehr unter den besonders schützenswerten Daten aufgelistet. Begründung: "da es im Interesse der Vertragspartner, der Anbieter oder gar der Öffentlichkeit sein kann, zu wissen, ob eine Person Sozialhilfe bezieht." Meinereiner versteht das nicht ganz: Wie kann es im Interesse der Öffentlichkeit sein, wenn mein Nachbar, der 40 Jahre lang gearbeitet hat und mit 55 Jahren unverschuldet seine Stelle verliert, ausgesteuert ist und nun auf Sozialhilfe angewiesen wird? Will die SPK-NR mit ihrem Präsidenten Kurt Fluri (FDP!) die ausgesteuerten Personen an den Pranger stellen und so Druck aufbauen, die Sozialhilfe nicht in Anspruch zu nehmen?

- Juristische Personen können nicht belangt werden, nur natürliche Personen. Das bedeutet, Ferdinand Rüdisühli, der im Auftrag von zum Beispiel Google etwas bearbeitet und in gutem Glauben etwas tut, das ihm sein Arbeitgeber aufträgt, kann belangt werden und muss eine Busse bezahlen bis CHF 250'000.-. Aber Google nicht! GOOGLE, das Unternehmen, welches von uns allen mehr Daten hat als wir nur erahnen können, KANN NICHT BESTRAFT WERDEN! Und auch all die anderen grossen Unternehmen nicht, die uns tagtäglich bespitzeln. Amazon, Apple, Facebook etc etc.
Die Lobby hat sehr gute Arbeit geleistet. Die SPK-NR unter Kurt Fluri hat glorios versagt. Wieso wurde nicht die Massnahme aus der Europäischen Datenschutzgrundveror​dnung übernommen oder gar noch verschärft? Höchststrafe 3% des Jahresumsatzes. Das, meine lieben Leserinnen und Leser, das schenkt ein und schränkt ab. Aber nicht ein Freipass wie in der Vorlage vorgesehen!

Sorry, aber das verdient mindestens ein "neiaberau". Oder, wie wir Solothurner ab und zu resignierend sagen, "s'isch immer eso gsi". Und wenn Sie noch ein paar Details mehr möchten...  hier.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



75%
(4 Stimmen)
Werner Nabulon sagte Vor 9 Tagen

Der Beste Datenschutz ist jener, dass man Menschen nicht zwingen darf, elektronische Medien und Portale nutzen zu MÜSSEN.

Das Digitale Zeitalter ist so weit gut, aber es darf nie ein MUSS sein, das zu Nutzen. Sind Daten mal elektronisch erfasst, gespeichert, im WWW unterwegs, sind sie sichtbar für alle, (Hacker) die sie sehen wollen.
Da nützt kein Sicherheitssystem.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(8 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 29 Tagen

Komisch - Die Datenkraken aus Silicon Valley können sich immer noch über beste Geschäfte freuen, egal was die Politiker für Steine in den Weg legen.

Vielleicht ist vielen gmail so recht wie es ist. Man ist ja kein Terrorist und hat nichts zu verbergen. Soll doch die NSA reinschauen, wenn sie nichts besseres zu tun haben.

Selbst die NSA kann nicht alles auswerten, was sie reinbekommen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

56%
(9 Stimmen)
Karlos Gutier sagte Vor 29 Tagen

Ich war in einem EU-Land in Osteuropa, dort dürfen die Briefkästen und Klingeln nicht mehr mit den Namen der Bewohner beschriftet sein, wegen dem EU-Datenschutz.

Es​ klingt schon fast wie ein schlechter Streich: Vermieter könnten bald ihr Klingelschild abschrauben - wegen mangelndem Datenschutz. In Österreich ist das schon Realität, Deutschland könnte bald nachziehen. Das würde nicht nur Postboten und Pizzalieferanten vor Probleme stellen.

Aus diesem Grund hat der Eigentümerverband "Haus und Grund" seinen rund 900.000 Mitgliedern geraten, die Schilder an vermieteten Wohnungen abzuschrauben. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Denn wenn ein Mieter sich durch den Namen auf der Klingel in seiner Privatsphäre gestört fühlt und klagt, kann's teuer werden - bis zu 20 Millionen Euro Strafe.

Die Mitarbeiter von "Wiener Wohnen" erkundigten sich und erhielten von der für Datenschutzangelegenh​eiten der Stadt zuständigen Magistratsabteilung die Einschätzung, dass die Verbindung von Nachname und Wohnungsnummer gegen die DSGVO verstoße.

https://www.spieg​el.de/netzwelt/netzpo​litik/datenschutz-gru​ndverordnung-220-000-​wiener-mieter-verlier​en-klingelschilder-a-​1232989.html

https​://www.rtl.de/cms/weg​en-datenschutz-gibt-e​s-bald-keine-namen-me​hr-an-unseren-klingel​schildern-4237933.htm​l



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?