Sprache: F
Aussenpolitik > Entwicklungspolitik,

NGO & DEZA GEMEINSAM IM WELTWEITEN EINSATZ FÜR DIE ÄRMSTEN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Kooperation ­der EDA-­Di­rek­tion für Ent­wick­lung und Zu­sam­men­ar­beit (DE­ZA) mit schwei­ze­ri­schen NGO ist 1976 in einem Bun­des­ge­setz von den eidg. Räten de­mo­kra­tisch be­schlos­sen worden. Die Zusammenarbeit der DEZA mit Schweizer NGO schafft Synergien, um die Ziele mit einem ökonomischen Einsatz der Mittel zu erreichen. Alle diese hochprofessionellen NGO sind in der Schweizer Bevölkerung gut verankert. Die Schweiz blickt auf eine langjährige und von Erfolg geprägte Tradition dieser Entwicklungszusammena​​​​rbeit zurück.

Mehr hier:

https://www.eda​​​​.admin.ch/dam/deza​/​d​e​/documents/publ​ik​at​io​nen/Diverses​/ri​cht​lin​ien-zusam​mena​rbei​t-sc​hweize​r-NGO​_DE.p​df

Ne​ue Projekte und Programme werden von den Organen der NGO bereits intern auf Herz und Nieren geprüft. Kein Hilfswerk kann sich Flops leisten. Eine weitere strenge Überprüfung erfolgt dann bei der DEZA. Sie verweigert die Beteiligung an Projekten, die unsorgfältig vorbereitet worden sind, und "Subventionen" gibt es ohnehin nicht. Über die vertragliche Verwendung der Beiträge wird natürlich Rechenschaft abgelegt. Die Spender können alles in den Jahresberichten der DEZA und der NGO nachprüfen; sie sind im Internet öffentlich zugänglich.

Über Vorschläge, wie man sinnvoll spenden sollte, habe ich bereits hier informiert:

https://w​​​​ww.vimentis.ch/dia​l​o​g​/readarticle/wi​e-​ka​nn​-man-hilfswe​rke​-si​nnv​oll-unter​stue​tzen​-/

 ​

–––––​–––––​–––––​–––––––––​––––––​––––––​

19. Dezember 2020

Der Beitrag "Spenden? Dann aber an die, welche nicht ohnehin begünstigt sind!" stammt von "IDEAS Ai­dRa­ting", d. h. 4 Privatpersonen, die sich im Internet der Desinformation der Spender widmen, u. a. durch ein unnötiges "Transparenzsiegel", für das bezahlt werden muss. Wer ein „Hilfswerk“ wie World Vision auszeichnet, das noch NIE bei der ZEWO und öffentlich Rechenschaft abgelegt hat, versucht die Spender falsch zu informieren. Die „Informationen“ sind zu 90% faktenfrei. So sind die Projektmitfinanzierun​​​gen der DEZA alles andere als Spenden, noch weniger unkontrollierte „Subventionen“. Die von IDEAS „ausgezeichnete“ Kinderhilfe Emmaus, mit der mindestens eine dieser Personen personell verbunden ist, ist nicht einmal ZEWO geprüft, und das ist ein Alarmzeichen.

Die Jahresberichte von "IDEAS Ai­dRa­ting", das natürlich auch Spenden sammelt (!), gehen übrigens nur bis 2014, die Jahresrechnungen nur bis 2010 …

–––––––––––––––––––​​​––––––––––––––––– 

7. Janauar 2021

Immer wieder wird behauptet, über Misserfolge werde nicht berichtet, so auch bei VIMENTIS immer wieder: "Sorry, ich habe noch nie, wirklich noch nie einen Medienbericht gelesen, in dem die DEZA oder NGOs zugegeben hätte, dass eines ihrer Projekte langfristig ein Misserfolg gewesen sei." Beispiele: Als Produktionsstätten des Arbeiterhilfswerks durch Israel bombardiert und genossenschaftliche Hilfsprojekte in Nicaragua durch die Contras angezündet wurden, wurde natürlich darüber berichtet. Auch als die Regierung Burkina Fasos den Wasserpumpenbau in Ouagadougou zu behindern begann oder in landwirtschaftlichen Genossenschaften in Südamerika korrupte Einheimische eine Übernahme versuchten, kam das auf den Tisch.​​ Die neuesten Informationen stammen von Waldschutzprojekten des WWF, wo staatliche Ranger offenbar für Übergriffe auf die Bevölkerung verantwortlich sind. Die Hilfswerke stehen manchmal vor schier unlösbaren Problemen.

––––––––––​–––––––––​​––––––––––​––––––– 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.