Sprache: F
Ausländer-, Migrationspolitik > Asylwesen, Flüchtlinge,

Pervertiertes "Asyl-Recht" in der Schweiz?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



43%
(14 Stimmen)
Brian Bader sagte July 2019

Ich habe den Artikel von Mooser gelesen, auch diesen Teil:

«Damit wird das Heimreiseverbot für Pseudo-Flüchtlinge zum Freipass pervertiert für das, was eigentlich verhindert werden sollte. Wer will schon überprüfen, ob der sterbende Onkel wirklich in den letzten Zügen liegt. Irgendeine Heirat gibt es immer zu feiern.»

In Artikel 9 steht nichts von Heirat und so wie ich diesen Artikel verstehe, ist er auf das Ausland bezogen und nicht aufs Heimatland.

«Art 9/4 Eine vorläufig aufgenommene Person kann ein Reisedokument oder ein Rückreisevisum für eine Reise von höchstens 30 Tagen pro Jahr erhalten:

Art 9/6 Eine Reise nach Absatz 4 Buchstabe a in den Heimat- oder Herkunftsstaat kann nur in begründeten Fällen ausnahmsweise erlaubt werden. Ansonsten ist eine Reise nach Absatz 4 Buchstabe b in den Heimat- oder Herkunftsstaat ausgeschlossen.»

h​ttps://www.admin.ch/o​pc/de/classified-comp​ilation/20121548/inde​x.html

Absatz 4a. - aus humanitären Gründen

Dazu braucht es ein humanitäres Visum:
https://www.f​luechtlingshilfe.ch/a​sylrecht/das-asylverf​ahren/humanitaere-vis​a.html

Korrigieren​ Sie mich Herr Hottinger, wenn ich hier etwas falsch interpretiert habe.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



47%
(15 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte July 2019

@Brian Bader

Wie kommen Sie nur darauf, also bitte bleiben Sie bei der Wahrheit (Vimentis-Forumsregel​ Nr. 2, die Wahrheit, nichts als die Wahrheit sagen gilt) das sind alles Eriträer/Innen, und der Sand befindet sich auch in Eritrea.

Asylanten​ wie die Eriträer machen zu 90% Ferien mit der hohen Schweizer Sozialhilfe, und unsere Bauern finden Niemanden, weder für Früchte- noch Gemüseernten. Nein, die Eriträer sind keine bösen (die grosse Mehrzahl) Menschen, in der Mehrheit sogar sehr schöne Menschen. Und dumm sind sie auch nicht, jedenfalls prakisch gebildeter als unsere Asyl-Bleamte/Innen. Herrlich dumm & einfältig, ein selbsternannter "Flüchtling" darf jetzt ganz offiziell in sein Ursprungsland zurück, von dem aus er/sie angeblich flüchten mussten.

Auf dem Bild sind alles Eriträer/Innen, und dieser andstrand befindet sich auch in Afrika.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



53%
(15 Stimmen)
Brian Bader sagte July 2019

Etwas zum Bild:
Das Bild wurde am Strand von Traulud Island aufgenommen, im Hintergrund sieht man die Insel Green Island. Ich denke aber nicht, dass Eritreische Flüchtlinge gerade dort ihre Ferien verbringen. Vermutlich sind das Ansässige, die dort wohnen.

https://www.google.​ch/maps/place/Eritrea​/@15.6041184,39.46413​7,4030m/data=!3m1!1e3​!4m5!3m4!1s0x166d5a3f​9dba8565:0x17c208f02f​120efa!8m2!3d15.17938​4!4d39.782334



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

58%
(12 Stimmen)
Karlos Gutier sagte July 2019

Warum soll Europa mit Migranten aus Afrika und Arabien überschwemmt werden ?

Vielleicht sagt uns Frans Timmermans die Lösung ?:

„Monokulturelle​ Staaten müssen ausradiert werden. Die Zukunft der Menschheit beruht nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa ist ein Mittel zu diesem Zweck. Kein Land soll der unvermeidlichen Vermischung entgehen, vielmehr sollen die Zuwanderer veranlasst werden, auch die entferntesten Plätze des Planeten (bzw. Europas) zu erreichen, um sicherzustellen, dass nirgends mehr homogene Gesellschaften bestehen bleiben.“

Der niederländische "Sozialdemokrat" Frans Timmermans



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(15 Stimmen)
Frank Wagner sagte July 2019

Das wirklich traurige an diesem Thema ist, Herr Hottinger, das man seit Jahren versucht Ihnen das Schweizer Asylrecht und die UN-Flüchtlingskonvent​​ion zu erklären, und scheinbar überhaupt nichts hängenbleibt. Nur deshalb setzen Sie weiter "Asyl" mit "von Folter und Tod bedroht" gleich.

Wer die UN-Flüchtlingskonvent​​ion verstanden hat weiss das Asyl mit "von Folter und Tod bedroht" nicht zwingend etwas zu tun hat, und das es genug plausible Situationen gibt wo das dauerhafte Leben im Heimatland asylwürdig erschwert oder verunmöglicht wird, Besuche aber möglich sind.

Aber Ihnen das um 5´798. Mal zu erklären hat wohl eher keinen Sinn. Gegen Ihre Ignoranz und Ihren Zynismus kommt man nicht an.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(13 Stimmen)
Helmut Barner sagte July 2019

Und Ihnen, lieber Christ Wobmann, ist es scheissegal, ob Menschen auf den Meeren ersaufen, im Gegenteil, das wäre für SIE das Beste!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



54%
(13 Stimmen)
Ernst Jacob sagte July 2019

> Denn die Zuwanderer aus fremden Kulturkreisen wollen in ihrer überwiegenden Mehrheit unseren demokratischen Rechtsstaat abschaffen

Da passt doch dazu, dass die deutsche Kapitänin jetzt als Heldin gefeiert wird, weil sie es den armen Emigranten ermöglichte, die Barrieren der Rechtsstaaten zu umschiffen.

Aber eines ist sicher, für uns Männer wäre es doch bestenfalls von Vorteil, wenn die Scharia irgendwann einmal auch bei uns eingeführt würde. es gäbe so wenigstens wieder Regeln, die dann nicht nur noch für Männer gelten. Und es würde letztlich ja nur Denen schaden, die 'normale' Männer sowieso nur noch als hirnlose und triebgesteuerte Idioten betrachten.

Die Demokratie funktioniert ja sowieso bald nur noch auf dem Papier, und die Meinungen werden heute bereits von Denen gemacht, die mit ihren eigenen Problem nicht fertig werden. Und so überholt sie sich von selbst, und macht so auch kleinen Sinn mehr, wenn das Volk letztlich nur noch ja sagen kann, zu Dingen, die ja längst schon anderswo entschieden wurden. Und wer dagagen ist, wird medial zum Buhmann gemacht, von all den Lieben und Netten im Land.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(18 Stimmen)
Walter Wobmann sagte July 2019

Dieses Beispiel zeigt, dass es den Machern dieser Verordnung nicht darum geht, verfolgten Menschen zu helfen, sondern den Flüchtlingsbegriff dergestalt zu verdrehen, dass es in der Wirkung zu einem Mehr an Zuwanderung aus fremden Kulturkreisen resultiert.
Das Ziel ist die Umvolkung der Schweiz und die daraus folgende Abschaffung der direkten Demokratie.

Denn die Zuwanderer aus fremden Kulturkreisen wollen in ihrer überwiegenden Mehrheit unseren demokratischen Rechtsstaat abschaffen und durch die Scharia ersetzen.
Der "Elite" unseres Landes scheint dies nur Recht zu sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag

20%
(10 Stimmen)
Frank Wagner sagte July 2019

Die Behauptung das die Zuwanderer aus fremden Kulturkreisen "in ihrer überwiegenden Mehrheit den demokratischen Rechtsstaat abschaffen und durch die Scharia ersetzen wollen" dürfen Sie bei Gelegenheit gern einmal belegen.

Inwieweit​​ möglicher Urlaub für Asylanten zu mehr Zuwanderung führen soll erschliesst sich wohl auch nur Ihnen in Ihrer eigenen Gedankenwelt. Ich dagegen denke das es wichtig ist das in den Heimatländern von Flüchtlingen nicht nur die "Wahrheiten" der Schlepper verbreitet werden, sondern es hilfreich sein kann wenn Menschen die selbst monatelang in Asylunterkünften gelebt haben den Menschen dort erklären was sie tatsächlich erwartet.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(10 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte July 2019

"Zuwanderer aus fremden Kulturkreisen"

Her​r H. meint damit euphemistisch dunkel pigmentierte Menschen mit der "falschen" Religion, Herr Wagner.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(2 Stimmen)
Walter Wobmann sagte July 2019

Dass die Muslimische Ideologie (Koran, Haditen) genau das anstrebt und zum Teil auch schon erreicht hat, sehen wir in diversen Ländern: Pakistan, Afghanistan, Iran, Türkei, Golfstaaten, Aegypten unter Mursi, Sudan, Somalia, Mali, Nigeria. In Indonesien, Malaysia und Bangla- Desh sind die Islamisten noch nicht am Ziel.

Sehr anschaulich ist das Beispiel der Moslembruderschaft in Aegypten: Nachdem Mubarak wegen des "arabischen Frühlings" zurücktreten musste, gab es Neuwahlen. Es standen mehrere Kandidaten zur Wahl, wovon aber 3 die meisten Stimmen holten:
Schafiq, ein Anhänger Mubaraks,
Mursi, ein Moslembruder,
Hamdin​ Sabahi, Kandidat der demokratischen Bewegung.
In den 2.Wahlgang kamen nur noch die 2 Kandidatenm welche am meisten Stimmen machten; und das waren Schafiq und Mursi. Der Kandidat der demokratischen Bewegung fiel also schon beim 1. Wahlgang hinaus, leider.

Es standen dann also nur noch Schafiq und Mursi gegenüber.
Und wie wir wissen, gewann damals Mursi, der Islamist und Moslembruder die Wahl.
DAS HEISST, ES MUSS EINE MEHRHEIT DES VOLKES DIESEN ISLAMISTEN GEWÄHLT HABEN!!--
Was darauf hin geschah, ist ebenfalls bekannt, fast wöchentlich gab es islamistische Terrorangriffe auf koptisch-christliche Kirchen mit mehreren Toten, ohne dass die Regierung etwas dagegen unternahm.-- Im Gegenteil, Mursi brachte eine neue Verfassung vors Volk, wo die Scharia oberste Richtschnur war. Und das Volk nahm diese Verfassung an!--
Auch das Parlament wurde islamistisch:
https:​//de.wikipedia.org/wi​ki/Parlamentswahlen_i​n_%C3%84gypten_2011/2​012

ES IST ALSO KEINE MINDERHEIT DER MUSLIME, DIE ISLAMISTISCH DENKT, so wie das hier von Gutmenschen immer wieder fälschlicherweise behauptet wird!--

Gottlob gab es dann im Juli 2013 einen Putsch, wo Mursi abgesetzt wurde und durch Al Sisi ersetzt wurde. Seither nahmen die Terroranschläge auf koptische Kirchen merklich ab.
Für die koptischen Christen gab es dadurch ein Aufatmen.

Ebenso anschaulich ist die Entwicklung in der Türkei abgelaufen: Unter Kemal Atatürk war die Türkei ein fortschrittlich- laizistischer Staat. An Universitäten waren Kopftücher ein No Go.
Als der AKP- Islamist Erdogan gewählt wurde, kam es anders.
Nach dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 verhängte Erdogan den Ausnahmezustand und regierte seither als islamistischer Diktator. Nach der Annahme der neuen Verfassung im April 2016 mit Präsidialsystem wurden noch mehr Kompetenzen zum Präsidenten verlagert. Somit war die Machtposition von Erdogan fest konsolidiert.
Er träumt bis heute noch von der Wiederauferstehung des alten osmanischen Imperiums und ist somit auch eine Bedrohung für die christlichen Nachbarländer Griechenland, Bulgarien, Süd-Zypern, Armenien und Georgien.
Auch in Europa, wo viele Türken leben (z.B.Deutschland, Oesterreich, Schweiz) versucht er, seine islamistischen Ideen durchzupauken.
Ich hoffe nun, dass diese Beispiele Beleg genug sind, bezüglich Rechtsstaat durch Scharia ersetzen.

Wenn Urlaub für Asylanten bewilligt wird, ist das schizophren: Einerseits klagen ja diese angeblichen "Flüchtlinge", sie wären vom Regime des Heimatlandes verfolgt und könnten deshalb nicht mehr zurück. Andererseits wollen sie dennoch dort hingehen und Urlaub machen, obwohl ihnen angeblich grausame Verfolgung drohen würde.
Es ist offensichtlich, dass diese Asylanten unsere Behörden belogen haben um in den Asylstatus zu kommen!!--
Seltsamerweise wird auch nach Aufdecken dieses Betrugs der Flüchtlingsstatus nicht aberkannt, so wie dies eigentlich geschehen müsste.

Somit ist das ganze Asylwesen eine grosse Betrugsgeschichte dem Schweizer Volk gegenüber.---

Einz​ig Ihrem letzten Satz kann ich noch beipflichten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(2 Stimmen)
Walter Wobmann sagte July 2019

Pardon, der Druckfehlerteufel hat sich eingeschlichen:
In der Türkei trat die neue Verfassung mit Präsidialsystem im April 2017 in Kraft und nicht im Jahre 2016.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?