Sprache: F
Gesellschaft > Religion,

Recht auf Meinungsfreiheit

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

«Das Recht auf Mei­nungs­frei­heit gilt nicht absolut»

Quelle Berner Zeitung 10.01.2015

h​ttp://www.bernerzeitu​ng.ch/schweiz/standar​d/Das-Recht-auf-Meinu​ngsfreiheit-gilt-nich​t-absolut/story/29975​942

Der Islamwissenschaftler Frank Peter plädiert für Mässigung in diffamierender Kritik am Islam. Meinungsfreiheit sei nie absolut. Muslime hält er nicht für weniger kritikfähig als Angehörige anderer Religionen.

 

Muslime beten am 11. Februar 2006 auf dem Berner Bundesplatz während einer friedlichen Demonstration gegen die dänischen Mohammed-Karikaturen.

 

 


Es gibt kein Recht und nichts rechtfertigt  zu morden aus Glaubensgründen!

J​ede/r soll seinen Glauben leben dürfen, nach den Gesetzen und Gepflogenheiten des Gastlandes.

Keine "Absolution" an Mörder und Leute, welche bereits Kinder rekrutieren.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




80%
(10 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte March 2015

Jeder und jede mit einem Mindestmass an politischer Bildung, weiss, dass Herr Peter recht hat.

Kein Grundrecht gilt absolut und uneingeschränkt.

J​edes Grundrecht kann eingeschränkt werden, wenn es Grundrechter anderer beeinträchtigt. Steht auch so in unserer Verfassung...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

23%
(13 Stimmen)
Lars von Lima sagte January 2015

Quellenwut und -hörigkeit - Folgen einer Informationsverdrehun​​​g


Es ist ein interessantes Phänomen, dass etliche Blogger hier eine regelrechte Quellenwut einfordern. Anscheinend wird Meinungen, die man hier schreibt, einfach nicht geglaubt und durch Unterstellungen werden jene einfach ins Negative gedreht, um Blogger zu diskreditieren.

Da​​​nn geht es weiter mit zahllosen 'Bewertungen', was angeblich eine gute und was angeblich eine schlechte Quelle oder WEB Seite sei. WER aber dazu die Kriterien liefert, bleibt im Graubereich der Besserwisser und selbsternannten 'Meinungsführer'.

​​​In deutschen TV Nachrichten bei ARD und ZDF sind nachweislich falsche Informationen geliefert worden, von angeblichen Helikoperabschüssen in der Ukraine bis hin zu sieben Jahre alten Fotos aus dem Iraq.

Und so lief es auch mit Bildern aus Leichenhäusern angeblich aus der Osturkaine. Dabei stammten diese Bilder aus Syrien und / oder aus dem Iraq und waren wiederum Jahre alt.

Es ging sogar so dreist weiter, dass der Presserat in Deutschland die ARD zurück pfeifen musste.

Das ging Monate lang mit unterschwelligen Schuldzuweisungen, begründet auf unterschobenen Meldungen und Bilder, die falsch waren.

Der Proteststurm in deutschen Medienforen war und ist gewaltig. Als Verlagshäuser und TV Sender bemerkten, dass sich die Menschen nicht mehr meinungsmanipulieren lassen, haben sie entweder die Zuschriftenforen gesperrt oder die Menge der Negativstimmen in Richtung 'positiv' verdreht. Auch das ging monatelang so weiter.

Parallel dazu mussten Verlage wie der Spiegel, FAZ, Süddeutsche Zeitung und viele andere mehr mit ansehen, wie viele treue Altabonnenten massenweise ihr Abos kündigten als Antwort auf diese Situation.

Die Folge: hunderte von Journalisten wurde auf die Strasse gesetzt, denn wo das Geld fehlt, geht der Job verloren.

Dabei kam dann auch nach und nach heraus, dass die Presse durch Organisationen wie die Atlantikbrücke usw. massiv beeinflusst wird, was die gefärbte Berichterstattung anbelangt, weiotgehend gesteuert durch CIA usw.

Dann kam Edward Snowden und stellte mit seinen NSA Offenbarungen alles auf den Kopf.

Plötzlich wurde klar, dass die 'Verschwörer' auf der falschen Seite sassen.

Fassungslo​​s musste nicht nur die deutsche Öffentlichkeit zur Kenntnis nehmen, dass so gut wie alle Telefonate mitgehört werden, mit unglaublichen Verbiegungsrechtferti​​​gungsargumentatione​n​ seitens der Politik.

Und dann platzte der Bericht des US Kongressabgeordneten in die Medien wie eine Bombe mit den CIA Foltermethoden usw.

Entgegen einer sich zeigenden unglaublichen Meinungsmanipulation der Mainstreamedien halten nun einige verbissen an den so genannten 'Guten Medien' fest, wobei die Kriterien dazu nun fast täglich ins Absurde rutschen.

Die 'Quelleritis' nimmt potemkinsche Ausmasse an und wird ein Objekt der totalen Lächerlichkeit. Und in der Schweiz hat sich die Schawinskymethode endgültig ins Abseits geredet!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



39%
(18 Stimmen)
Manfred Eberling sagte January 2015

§ 19 des Menschenrechts, wurde dazumal geschaffen, für erwachsene, vernünftige Menschen!
Das bedingt sowieso dass das Recht nicht missbraucht wird! Vernünftige Menschen beleidigen und diffamieren niemanden.
Dazu hätte es nicht einmal den Gummiartikel des Rassismus gebraucht! Viele Jahre ging es ganz gut auch ohne. Aber das ist eben sehr gutes Advokaten-futter!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



59%
(22 Stimmen)
Beat Haldimann sagte January 2015

Die Freiheit hat dort Grenzen, wo andere gefährdet werden. Deshalb braucht es auch eine Anti Rassismus Strafnorm.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



52%
(25 Stimmen)
Stefan Pfister sagte January 2015

Natürlich gilt Meinungsfreiheit nicht absolut. Aufruf zu Gewalt ist beispielsweise strafbar. Beschimpfung und üble Nachrede auch. Die Schweizer Gerichte entscheiden im Zweifelsfall meistens zu Gunsten der Meinungsfreiheit. Man muss sich aber immer bewusst sein, dass Freiheit auch Verantwortung heisst.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



68%
(19 Stimmen)
Manfred Eberling sagte January 2015

Eigentlich habe ich mir vorgenommen mich hier nicht mehr zu Äussern. Die Ereignisse aber jetzt in Paris, zwingen mich fast dazu Stellung zu nehmen.
Wenn ich das Wort "Meinungsfreiheit" lese, kommt mir einfach die Galle hoch!
Da kann man die Wörter noch sooo behutsam auf die Goldwaage legen, (um ja niemanden zu verärgern) wenn es einem Anderen nicht in seinen Kram passt, wird einfach gelöscht!
Auch Vimentis und die "normale" Schweizer Presse, ist da kein Haar besser!
Zum tausendsten Male:
"Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinung und Meinungsäusserung.
A​llg. Erklärung der Menschenrechte, 10. Dezember 1948, § 19 Genf"

Ein solch freies Land gibt es nirgends und wird es NIE geben.

(Meinungsäu​sserunsunterdrückung kann zu Krieg führen, wie wir nun in Paris sehen mussten!)

Wünsche Ihnen frohes Löschen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

45%
(20 Stimmen)
Lars von Lima sagte January 2015

Zu Punkt 1: Herr Schweizer, das ist Glatteis, mit der Moral.

Durchtriebe​ne Moralelastix wird uns täglich vorgeführt bzw. - geschleimt. Wie defnieren Sie 'Moral'? Das Maistraempressegetöse​ im Sinne, wir die Guten, die anderen die Schlechten, jenseits jeglicher Glaubensauffassungen ist tranig und stinkt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

58%
(24 Stimmen)
cristiano safado sagte January 2015

Kritik am Islam (unter anderem)so wie er sich darstellt, ist angebracht. Es gibt nicht nur Mohamed, sondern auch andere Religionen die eine Daseinsberechtigung haben. Der Islam verweigert jedoch allen anderen Religionen ihre Daseinsberechtigung. Unter anderem ist Mord und Totschlag durch Muslime die Folge davon.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

62%
(21 Stimmen)
Dany Schweizer sagte January 2015

Ist so...

Zwei verschiedene Dinge:

Punkt 1 - Meinungsfreiheit ist und darf nicht absolut sein, für niemanden. Es gehört die Moral dahintern.

Punkt 2 - Menschen zu töten wegen anderer Glaubens- Meinungsrichtung ist nicht zu rechtfertigen und hat nichts mit Religion zu tun.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1