Sprache: F
Medien, Kommunikation > Sonstiges,

#Relotius ist eine Nebelpetarde

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Ein defragmentierter kontextualisierter Blick auf die Spitze des fast unglaublichen Eisbergs #Relotius in allen(sic!) Leitmedien, exemplifiziert am SRF der SRG, beweist, dass Claas Relotius in den Leitmedien nicht die uns erzählte Ausnahme ist sondern die uns nicht erzählte Regel.
 
Das scheinbare Totalversagen der scheinbar freien Presse in unseren scheinbaren Demokratien mit ihrer scheinbaren vierten Gewalt, in der Realität der totale Erfolg der privaten und "staatlichen" Massenmedien in unseren neoliberalen Wahloligarchien, war bei 9/11 und Charlie Hebdo mit am offensichtlichsten.
 ​​​​​​​​​​
Bereits 1951 hatte Hannah Arendt in “The Origins of Totalitarianism” erklärt weshalb, nach 40 Jahren neoliberaler Indoktrination, die Massenmedien des (US-)Imperialismus / Neoliberalismus aka Globalisierung aka MAGA ehrliche Reporter aka Investigatoren durch unehrliche Journalisten aka Story-Teller ersetzt haben:
 
“The ideal subject of totalitarian rule is not the convinced Nazi or the convinced Communist, but people for whom the distinction between fact and fiction (i.e., the reality of experience) and the distinction between true and false (i.e., the standards of thought) no longer exist."
 
Claas Relotius ist eine Nebelpetarde, welche einen Bauern opfern soll, um das Königspaar zu retten.
 
Dass die Leitmedien bisher damit durchkommen und hinter dieser Nebelpetarde der fast unglaubliche Nicht- / Fake-Berichterstattun​​​​​​​​​​gs-Eisberg im allgemeinen, die Integrity Initiative, quasi Operation Mockingbird 2.0, eine Verschwörung von Intellektuellen, Politikern und Journalisten zur Förderung (US-)imperialer / neoliberaler Wirtschafts- und Angriffskriege wider das Völkerrecht sowie von Russophobie im speziellen in einer riesigen Leitmedienlücke verschwinden, ist der eigentliche Skandal an #Relotius.
 
„Wir leben in einer Phase der Gegenaufklärung, die es perfiderweise geschafft hat, sich als Aufklärung zu tarnen.“
(Prof. Rainer Mausfeld, Wahrnehmung​​​​​​​​spsychologe und Kognitionswissenschaf​​​​​​​​tler, Kiel)
 
Weil meine Hoffnung auf eine kontrollierte Evolution anstelle einer unkontrollierten Revolution, wie immer, zuletzt stirbt, wieder einmal mein Aufruf an die Intellektuellen, welche vom mehrheitlich bereits aufgeklärten Volk schon lange abgehängt wurden.
 
Der größte Feind des Wissens, zu wissen, dass wir (die wichtigsten Dinge) nicht wissen, ist nicht Unwissenheit sondern die Illusion des Wissens, zu glauben, dass wir (die wichtigsten Dinge) wissen.
 
Liebe -se/innen!
Wi​r können uns niemals in unseren eigenen Spiegeln erkennen, nur in uns von anderen vorgehaltenen. Dies ist Euer Problem, erfreulicherweise nicht unseres, denn wir können den Job selbst übernehmen, den Ihr verweigert, investigieren und dann rapportieren.

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



50%
(8 Stimmen)
Ernst Jacob sagte January 2019

Ja natürlich verehren sie Beide, aber zumindest wird Putin im Amt bleiben, bis wirklich ein besserer Führer, oder gar einmal eine Führerin, für und in Russland auf der Bildfläche erscheint. Aber das dürfte wohl noch eine Weile auf sich warten lassen, denn in Russland wählt man ja auch nicht Frauen, nur dass erst einmal der Gleichstellung Genüge getan ist, obwohl wahrscheinlich Beide der Unseren für unseren Bundesrat genügen werden.

Und mit Sicherheit wählt man keine Lieben und Netten, und zwar schon deshalb nicht, weil es noch in keinem einzigen Land dieser Welt mit Lieben und Netten an der Spritze funktionierte, im Gegenteil, die wurden Alle immer nur zu Diktatoren, und die Völker verarmten nirgendwo sonst so, wie in solchen Ländern.

Aber auch hier sind es ja die Medien, die uns ständig einhämmern, wer zu den echten Lieben und Netten gehört, und wer nicht. Wenn zum Beispiel Herr Trump furzt, dann verbreitet man es weltweit, bis runter zum letzten Regionalsenderchen. Und alle implizieren dann auch noch ihren eigenen Kommentar dazu, mehr oder weniger primitiv. Aber ich muss für den Scheiss dann auch noch mitbezahlen, und das stört mich am allermeisten daran.

Aber sie sind halt beides harte Tropfen, für harte Männer, ob es den netten und lieben Weicheiern und akademisierten Gutmenschen-Klasse nun passt oder nicht. Aber schon Jesus hat vor ihnen gewarnt, den Zöllnern, den Pharisäern, und den Schriftgelehrten, und er war doch eigentlich eher noch ein Sozialer. Nur, hat man es in 2000 Jahren nicht begriffen, wird man es wohl auch weiterhin nicht tun, und im Rudel weiterheulen, auch wenn man ja gar nicht weiss, wieso genau...

Aber ich habe Putin immer bewundert, denn er verkörpert doch ganz einfach all das, was jeder richtige Mann gern sein und können möchte, das gibt es absolut keine Diskussion. Und allein schon das schafft natürlich auch ganze Heerscharen von Neidern, die ihn rein schon seiner Fähigkeiten wegen beneiden.

Und Trump ist ein waschechter Deutscher, nur im original US HUMMER Design. Und im Gegensatz zu anderen Landsleuten in den USA hatte er wohl nie ein Problem damit, wohl weil ja sein Vorfahre schon einige Zeit vor dem 3.Reich gen Westen gezogen war. Und er kombinierte beide typischen Eigenschaften in best wirksamer Form.

Und schon deshalb tönt es halt für die Ohren der Europäer manchmal etwas schrill, denn wir erwarten ja von Deutschen bis heute noch eine gewisse Zurückhaltung, auch um zu vermeiden, dass man sich plötzlich an Dinge zurück zu erinnern beginnt, auch wenn es ja nur die Väter und Vorväter waren, und auch Mütter und Vormütter natürlich, die nachher so taten, als hätte man von Allem ja gar nichts gewusst.

Aber Eines ist sicher, Trump und Putin sind einschätzbar. Und das ist, was sie von sehr vielen Anderen so stark unterscheidet. Diese Leute möchten und suchen Lösungen, im Gegensatz zur intellektuellen Elite dieser Welt, die Sitzung wollen, und das möglichst jedesmal in einer anderen schönen Stadt dieser Welt. Und das möglichst ein Leben lang, wieso also irgendwo ein Problem lösen, solange man es derart zweckdienend und vermögensfördernd verwalten kann !? Und dazu erst noch die schöne teure Welt bereisen, im Erstklass Flug, und allerbesten Absteigen ...

Das sind die modernen Parasiten dieser Welt, die Netten und Lieben der privilegierten Politklasse, schön gekleidet in bestem Rot und Grün, bis hin zu Schwarz. Und sie lachen sich tot, vor dem Spiegel, und ganz allein. Und für die Mikrofon-Halter, die ihnen nachrennen, reicht ja schon etwas persönlicher Zuneigung, um sie so auf Sicher zu haben, genau in der Form und Art, wie man es möchte.

Daher, seien wir froh, wenigstens noch 2 führende und weisshäutige Politiker zu haben, die ihren Namen noch verdienen. Einer links und Einer rechts, und so kann uns zumindest nicht sehr viel passieren, denn sonst wären wir schon lange fest im asiatischen Griff.

Aber für diese Leute braucht es Chef's, und keine Delegierten, soviel zumindest sollte man in der sogenannt freien Welt bereits begriffen haben.

Meine ich wenigstens, wennauch unkorrigiert.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



64%
(11 Stimmen)
Ernst Jacob sagte December 2018

Ich weiss zwar nicht, weshalb man sich erst jetzt darüber Sorgen macht, und einem Teil der Medien Konsumenten dürfte es mit Sicherheit auch nicht gefallen, dass sich jetzt und dadurch möglicherweise mehr Leute zu fragen beginnen, was denn überhaupt noch Wahrheit ist, wenn selbst rennomierte Medienmacher plötzlich mit runtergezogenen Hosen dastehen, wenn sich die sogenannten Reportagen und Berichte als frei erfundene Stories entpuppen.

Aber wurde ja auch Mode, und sogar schon Kinder werden heutzutags politisch mobilisiert, und bestreiken dafür sogar die Schulen. Und die ganze Wohlfühl-Gutmenschenw​​​​​elt freut sich darüber, dass endlich auch die ganz Kleinen sie in ihrem Kampf für eine bessere Welt begleiten. Und bald schon wird man auch bei uns darüber reden, das Schutzalter für Politik auf 12 runterzusetzen, damit die legitime Meinung eines wichtigen Teils der Bevölkerung so besser zum Ausdruck kommen kann.

Aber die mediale Welt musste sich anpassen, denn letztlich spielt es den Unternehmen keine Rolle, wer was schreibt, zumindest solange der Rubel rollt. Die Ringgi's aus Zofi sind ein leuchtendes Beispiel dafür, wie man mit Lieb, Nett, und natürlich auch Schön immer noch gutes Geld verdienen kann, und die ehedem einmal ziemlich rechtsbürgerliche bürgerliche Presse musste ja fast schon zumindest nach Mitte-Links umschwenken, um so ja nicht mit rechts-aussen in Verbindung gebracht zu werden, einer Meinung, die man ja am Liebsten rechtlich verbieten möchte.

Und es kommt ja eigentlich auch gar nicht mehr darauf an, wer was schreibt, weil in jedem Fall so immer nur eine einzelne Meinung zum Ausdruck gebracht wird, und das völlig unabhängig davon, wie viele Male der Beitrag dann weltweit verteilt wird, es ist trotzdem nur eine einzelne Meinung. Und wir hatten relativ berühmte Namen, wie ein Heiner Gautschi aus New York, zum Beispiel, aber auch sein 'Wert' relativierte sich nach seiner Rückkehr, weil er natürlich auch eine eigene Meinung zu gewissen Dingen hatte, und das seine so lange geschätzte und 'vermeintliche' Objektivität damit selber in Frage stellte.

Aber es ist partei-übergreifend, wie alles andere Schlechte und Negative ja auch. Auch wenn natürlich Alle meinen, zu den Guten zu gehören. Und es ist auch logisch, das in der heutigen Zeit vor Allem mit Emotionen gespielt wird, und auch mit Bildern, um die Menschheit nach Möglichkeit zu manipulieren. So machen halt alle mit, und versuchen sich ein Stück vom grossen Kuchen mit abzuschneiden, und wer es am Besten kann, verdient auch am Meisten, so einfach ist es doch.

Wie mit TRUMP, und der Mauer, da schreit die gesammte mediale Welt darüber, und bezeichnet ihn als Rassist und Menschenfeind. Dabei will er ja eigentlich nichts Anderes, als die eigene Unterschicht im Land davor zu schützen, noch weiter nach unten zu fallen, weil die illegalen Ankömmlinge noch billiger arbeiten, und erst noch weniger Ansprüche stellen.

Und genau die, auch bei uns, die ehedem einmal diese KASTE politisch vertraten, tun heute so, als sollte man möglichst schnell alle Grenzen durchlässig machen, damit die armen Emigranten bei uns Arbeit und Brot fänden, und natürlich auch ein sicheres Leben dazu. Und alles solange kostenlos, bis sie irgendwann irgendwo erfolgreich integriert sind. Und wenn nicht, dann überlässt man sie den Institutionen des Systems, denn auch das schafft Arbeitsplätze, und in der Regel erst noch gut Dotierte.

Die Alten und die Unterschicht aber interessieren schon längst niemanden mehr, ausser als Konsumenten vielleicht. Man hat ja auch kein zusätzliches Geld für sie, solange so viel Wichtigeres wartet. Die Jungen und Neuen sind ja schliesslich die Zukunft, auch dieses Landes, und die Intelligenz hat doch längst schon verstanden, was es bedeutet, wenn auf ein Ehepaar nur noch 1.4 Kinder kommen. In 60 Jahren wird es daher bald nur noch Alte geben, mit noch Schweizer Ursprung, völlig unabhängig davon, wieviele Neue noch kommen werden. Und in 100 Jahren Jahren werden wohl die letzten Urscheizer|innen auf dem Ballenberg leben, um so ihr Auskommen als Schauspieler für chinesische Touristen zu verdienen.

Es wäre denn, dass es halt einfach irgendwo zu krachen beginnt. Im gröberen Stil zumindest, wobei das an einem Land mit wohl bald einem Drittel Ausländeranteil wahrscheinlich auch nicht spurlos vorbeigehen dürfte. Oder die Einheimischen können auch einfach ruhig bleiben, und vor Allem ihre Schnauze halten, dann kommt man persönlich vielleicht mit einem blauen Auge davon, möglichst auch ohne Lohneinbusse, und erst noch einem relativ sicheren Job.

Aber der Himmel wird uns nicht davor bewahren. Und ist es nicht der Himmel, dann wenigstens die Bank, die uns davor bewahrt, plötzlich übermütig zu werden. Und so ist es auch besser, es in Ruhe über sich ergehen zu lassen, das mit Europa, und der damit logischerweise verbundenen politischen Unabhängigkeit und territolialen Integrität. Es ist zwar fatalistisch, aber die Mehrheit ist das ja sowieso bereits, denn eigentlich hat man dazu ja sowieso nichts zu sagen. Also spielt es eigentlich auch längst schon auch keine elementare Rolle mehr, ob man letztlich einen CH- oder Euro- Pass mit sich trägt.

Und wer dann auch noch in Mandarin gut kommunizieren kann, wird auch dannzumal eine Chance haben, zumindest, solange man keine Fussgängerstreifen bei Rot überquerte, Glimmstengel fortwarf, im Auto telefonierte, oder sonstwie Dinge tat, die vom Staatsschutz als punkteabzugfähig klassifiziert sind.

Aber dafür wird man dann frei sein, frei von Blocher, Trump, Puschkin, und anderen Gesellen, die wohl wirklich glauben, ihr Land gehöre Ihnen, und nur sie gehörten ins Land. Und allein schon das sollte es doch wert sein, es einfach draufankommen zu lassen. Es wird sicher nicht so schlimm, für die zumindest, die genügend haben, um einfach zu gehen, sollte es trotzdem so sein. Und der Rest ist selber schuld, es ja immer erst dann zu merken, wenn's schon vorbei ist.

Aber Lösungen hätte auch ich nicht, und ich stelle ja auch nur fest, ohne deswegen kritisch erscheinen zu wollen. Ich bin ja schon zu alt, um davon noch markent betroffen zu werden, und mein Grossvater-Blut fliesst ja jetzt schon bereits anderswo weiter, und die Grosskinder wird zumindest davon nicht betroffen sein, im Zusammenhang mit diesem Land irgend etwas verloren zu haben.

Erstaunlich​​​ ist für mich nur die Einsicht, dass der Wohlstand vor Allem derer, die vom Zustand ja auch noch profitieren, letzlich dieses Land zum Zerbrechen bringen dürfte, und nicht die Alten und Armen.

Die Schweiz wird es geben, solange es sie braucht.

Wiener Kongress, als die CH Grenzen gezogen wurden, von Denen, die damals das Sagen in Europa hatten. Als Antwort eines Diplomaten auf eine Frage eines Reporters, oder wie man diese Leute damals nannte. Und für die Linken im Land ist sie ja heute wirklich nur noch notwendig, um das Lohnniveau möglichst lange zu halten. Aber auch das ist nur noch eine Frage der Zeit ... , und dann gibt es keinen Weg mehr hinten raus ...

In diesem Sinne, ein gutes Neues Jahr. Ich kann ja nichts dafür !


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

55%
(11 Stimmen)
beb rofa sagte December 2018

Relotius ist ein Bauern-Opfer. Auch wenn er nur die Spitze des Eisberges ist, könne er den einen oder andern Medien-Konsumenten zum Nachdenken anregen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

31%
(13 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte December 2018

Wovon ist hier die Rede, bitte, Herr Binder? Was können wir beitragen?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?