Sprache: F
Wirtschaft > Banken, Versicherungen, Börse,

SCHLUSS MIT DEN NEGATIVZINSEN !

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

EZB, SNB und Bank of Japan haben die Leit­zin­sen nun auf unter Null ge­senkt. Es kann nicht so wei­ter­ge­hen. Das bringt u. a. unsere AHV und unsere Pensionskassen in Gefahr.

"Das Man­dat der SNB ist in Ar­t. 5 des Na­tio­nal­bank­ge­se​​​​​​t­zes (NBG) de­fi­niert, dass die Na­tio­nal­bank die Geld- und Währungs­po­li­tik im Ge­sam­t­in­ter­esse des Lan­des führt, Preis­sta­bi­lität ge­währ­leis­tet und dabei der kon­junk­tu­rel­len Ent­wick­lung Rech­nung trägt. Die SNB ist ver­pflich­tet, für sta­bile Preise zu sor­gen. Eine An- oder Auf­he­bung der Ne­ga­tiv­zin­sen ist grundsätz­lich also erst dann zuläs­sig, wenn sich das nicht ne­ga­tiv auf die Preis­sta­bi­lität aus­wirkt. Al­ler­dings stellt sich ju­ris­tisch ge­se­hen die Fra­ge, ob diese Ziel­vor­gabe nicht im Wi­der­streit steht zur Auf­gabe der SNB, einen Bei­trag an die Sta­bi­lität des Fi­nanz­sys­tems zu leis­ten. Ne­ga­tiv­zin­sen be­feu­ern die Kre­dit­ver­gabe im Hy­po­thek­ar­be­reic​​​​​​h und damit die Ge­fahr von Kre­dit­aus­fäl­len bei stei­gen­den Zin­sen oder sich ein­trü­ben­der Kon­junk­tur. Aus­ser­dem wird bis­wei­len ar­gu­men­tiert, die Ver­mö­gens- und vor allem die Im­mo­bi­li­en­preise​​​​​​ seien während der Ne­ga­tiv­zin­s­phase​​​​​​ ge­stie­gen; das Preis­ni­veau sei ge­rade wegen der Ne­ga­tiv­zin­sen nicht «stabil»."

Nach:

nz​​​​​z.ch/wirts​chaft/​s​c​h​w​eizerische-​n​at​io​na​lb​ank-sollt​e-n​​eg​ati​vzi​nsen-​nich​t-au​​fge​ben-​l​d.150​8671

 
Die​​ Negativzinsen sind schon lange kontraproduktiv. Dies​​​​​​e herkömmliche Art der Notenbanken, Inflation und Deflation steuern zu wollen, funktioniert so nicht mehr. Seit Jahren ist weltweit zu viel Geld gedruckt worden, vor allem durch die USA. Nun hilft nur noch eine konsequente Begrenzung der Geldmenge.
 
"(...) W​​​​​​ährend sich die amerikanischen Banken dank den Zinseinnahmen rasch von der Bankenkrise erholten, schmälern die Negativzinsen die Gewinne der europäischen Banken. Wen erstaunt es, dass die amerikanischen Banken vor Kraft strotzen und die europäischen an Auszehrung zu leiden scheinen? Die Negativzinsen schwächen nicht nur das für eine erfolgreiche Wirtschaftsentwicklun​​​​​​g notwendige Bankensystem, sondern verzerren auch den internationalen Wettbewerb.

Diese Überlegungen müssten eigentlich ausreichen, um einen Schlusspunkt unter die Negativzinspolitik zu setzen. Wenn man dann noch die übrigen, immer deutlicher werdenden negativen Folgen der Negativzinspolitik (Gefährdung der Sozialwerke, Einkommens- und Vermögensumverteilung​​​​​​, Preisblasen auf den Wertpapier- und Immobilienmärkten und starker Anstieg der Verschuldungsquote) in Betracht zieht, lässt sich nicht nachvollziehen, weshalb die Notenbanken unverdrossen an den Negativzinsen festhalten. (...)"

Nach:

nzz.ch/w​​​​​​irtschaft/negati​v​z​i​n​s​en-sind-lae​ng​st​-k​on​tr​aprodu​kti​v-l​d.1​508​665​

 
E​ine unheilige Allianz aus SP und SVP will den Pensionskassen die zwei Milliarden CHF geben, welche die Nationalbank mit diesen Strafzinsen einnimmt. Sind Sie mit dieser Forderung einverstanden, liebe Leserinnen*?
 
Den​​​​​​​​​ bereits 1000 Leserinnen* am 7. November 2019 danke ich für ihr Interesse an diesem Thema. Ich werde weiterhin regelmässig über die aktuelle Entwicklung informieren, so, wie man das in einem BLOG eben macht.

(* Männer sind mit gemeint; die maskuline Form ist in der femininen ja bereits enthalten.)​


 

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

14%
(7 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte Vor 7 Tagen

10. Januar 2020

Die SP Schweiz und die Gewerkschaften fordern seit geraumer Zeit, die Nationalbank-Gewinne seien zugunsten der AHV zu verwenden.

Beim Vorstoss der SVP gegen die Entwicklungszusammena​rbeit machen sie aber natürlich nicht mit. Soll die SVP doch allein neue Flüchtlinge generieren! Offenbar fehlen gehen sie ihr langsam aus.

nau.ch/politi​k/bundeshaus/svp-will​-nationalbank-und-ent​wicklungshilfe-anzapf​en-65641895


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

30%
(10 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte Vor 9 Tagen

9. Januar 2020

Der Gewinn der Nationalbank von fast 50 Milliarden CHF im vergangenen Jahr ermöglich eine Dividendenzahlung von 15 CHF pro Aktie, was dem im Gesetz festgesetzten maximalen Betrag entspricht, sowie eine Gewinnausschüttung an Bund und Kantone von 1 Milliarde. Bund und Kantonen steht ausserdem eine Zusatzausschüttung von 1 Milliarde Franken zu, weil die Ausschüttungsreserve den Betrag von 20 Mrd CHF übersteigt.

Der auszuschüttende Betrag von insgesamt 2 Milliarden CHF geht zu einem Drittel an den Bund und zu zwei Dritteln an die Kantone.

Nach:
watson.ch/​schweiz/wirtschaft/14​2893811-schweizerisch​e-nationalbank-erziel​t-gewinn-von-knapp-50​-milliarden

Die Zinsausfälle der Sparer kann man damit nicht vergüten. Aber nun muss ein beträchtlicher Anteil dieser Auszahlungen der SNB als Kompensation an die AHV überwiesen werden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

30%
(10 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte Vor 30 Tagen

19. Dezember 2019

Die Zeiten für Kleinsparer sind hart. Banken zahlen auf die Vermögen so wenig Zins wie noch nie, wenn überhaupt. Es gibt aber auch einige Glückliche: Beamte von St. Gallen, Bern oder des Bundes profitieren von einträglichen Spezialkonditionen. Pöstler etwa sind von Negativzinsen befreit.

Mehr hier:
blick.ch/news/​wirtschaft/negativzin​sen-und-null-zins-fue​r-erspartes-sind-allt​ag-doch-diese-beamten​-sahnen-mit-ihrem-spa​rbatzen-trotzdem-ab-i​d15671288.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(11 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte December 2019

16. Dezember 2019

Schwedens Notenbank hebt am kommenden Donnerstag mit grösster Wahrscheinlichkeit den Leitzins von minus 0,25 Prozent auf 0 Prozent an und beendet damit die Politik der Negativzinsen.

"Da​mit setzt sie sich deutlich von der Politik ab, wie sie die Schweizerische Nationalbank (SNB) verfolgt, deren Leitzins mit minus 0,75 Prozent so tief ist wie nirgendwo sonst. Negativzinsen bedeuten, dass man für Ausleihungen etwas bezahlen muss, statt einen Zins dafür zu erhalten. Erst letzte Woche haben die Europäische Zentralbank und die SNB erneut deutlich gemacht, dass sie an ihrem Negativzins noch für unbestimmte Zeit festhalten wollen.

Wie jene der Schweiz ist auch die schwedische Wirtschaft stark auf den Aussenhandel angewiesen. Die aktuelle Schwäche der Weltwirtschaft belastet deshalb vor allem den für Schweden besonders wichtigen Industriesektor. Das gesamte Wirtschaftswachstum ist gering, und die Arbeitslosigkeit steigt – aktuell beläuft sie sich auf 7 Prozent."

tagesanz​eiger.ch/wirtschaft/s​tandardschweden-wagt-​den-ausstieg-aus-den-​negativzinsen/story/1​5216089


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(12 Stimmen)
Hans Knall sagte December 2019

Wenn es eine Währungshüterin (wie die SNB) als ihre eigene Aufgabe definiert, „einen Kampf“ gegen die von ihr zu hütende Währung führen zu müssen, dann ist es schlecht um diese Währung bestellt. Und um die Wirtschaft des entsprechenden Landes ebenfalls. Nur mit etwas Verzögerung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(12 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte December 2019

7. November 2019

Die Nationalbank betont, dass der Kampf gegen einen stärkeren Schweizer Franken weiterhin nötig sei und bei einer Aufhebung der Negativzinsen der CHF wieder erstarken würde. Mit einer Stärkung des CHF ginge aber eine Schwächung der Wirtschaft einher – mit höheren Arbeitslosenquoten und damit mit noch grösseren Problemen bei der beruflichen Vorsorge.

Mehr hier:
finews.ch/news​/finanzplatz/38735-ub​s-umfrage-negativzins​en-zunehmend-unpopula​er

Auch wenn die Argumentation der Nationalbank einer gewissen Logik entspricht, scheint sie gerade in der Geschäftswelt immer weniger zu verfangen. Von befragten 2'500 Unternehmen ist nur ein Fünftel exportorientiert und damit an einem schwachen CHF interessiert, und selbst diese Exporteure sind mittlerweile nicht mehr mehrheitlich für Negativzinsen.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

7%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte November 2019

7. November 2019

Den​​​​​​​​​ heute bereits 1000 Leserinnen* danke ich für ihr reges Interesse an diesem Thema. Ich zitiere Vimentis: "Anz. Leser 1000".

Wie gesagt, eine unheilige Allianz aus SP und SVP will den Pensionskassen die zwei Mia CHF geben, welche die Nationalbank mit diesen Negativzinsen einnimmt. Ob die 1000 Leserinnen* mit dieser Idee einverstanden sind, kann leider nicht festgestellt werden.

(* Männer sind mit gemeint.)



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte November 2019

3. November 2019

Die Nationalbank zeigt sich entschlossen, den Leitzins noch weiter zu senken. Damit will sie den Schweizer Franken für internationale Investoren unattraktiv machen.

Die Nationalbank sieht sich angesichts der Negativzinsen grosser Kritik ausgesetzt. Die Negativzinsen erfüllten ihren Zweck nicht. Zudem würden Leute mit geringen Ersparnissen und wenig Geld in der Pensionskasse verlieren während Besitzer von Immobilien und Aktien profitierten.

«Uns​ere Geldpolitik ist für die gegenwärtige wirtschaftliche Situation richtig», sagt Nationalbankpräsident​ Jordan. «Wir haben nie gesagt, es keine Nebenwirkungen. Wir müssen jedoch das Gesamtinteresse des Landes im Blick haben und dürfen keine Einzelinteressen verfolgen.»

(sda)

radiopil​atus.ch/artikel/15761​2/schweizer-zinsen-ko​ennten-weiter-sinken


Wer Immobilien und/oder Aktien hat, kann also zulegen. Wer KEINE Immobilien oder Aktien hat, schaut in die Röhre. Das ist der ärmere Teil der Bevölkerung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte November 2019

29. Oktober 2019

Die Banken dürfen bei den Kosten für die Auflösung von Hypotheken Negativzinsen nicht einrechnen:

"Unbes​tritten ist, dass ein Bankkunde seiner Bank Geld schuldet, wenn er vorzeitig eine Festhypothek loswerden will. Die Bank darf vom scheidenden Kunden die Differenz verlangen zwischen dem, was der Kunde über die Restlaufzeit noch gezahlt hätte und dem, was die Bank bei einer neuen Anlage verdienen kann.

Strittig ist aber, ob eine Bank bei der Wiederanlage mit einem Zins unter Null rechnen darf. Das Obergericht des Kantons Zürich hat sich erstmals damit befassen müssen..

Im strittigen Fall lag der Zinssatz der Festhypothek bei 1.68 Prozent. Die Bank schickte dem Aussteiger aus der Hypothek eine Rechnung, die auf einer Zinsdifferenz von 1.68 Prozent und minus 0.5 Prozent basierte – und nicht nur auf der Differenz von 1.68 Prozent und Null. Diese Verrechnung von Negativzinsen akzeptierte der Hypothekarnehmer aber nicht – und klagte die Bank ein.

Das Bezirksgericht Zürich gab dem Hypothekarnehmer im Januar Recht. Worauf die Bank den Fall weiterzog. Nun aber hat sich auch das Obergericht der Meinung der Vorinstanz angeschlossen. Begründung: Wer wie im vorliegenden Fall eine Festhypothek 2011 abgeschlossen habe, habe nicht damit rechnen können, dass irgendwann Negativzinsen Realität würden."

Mehr hier:
srf.ch/news/wi​rtschaft/obergericht-​ruegt-banken-duerfen-​negativzinsen-bei-hyp​otheken-verrechnet-we​rden


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

43%
(7 Stimmen)
Karlos Gutier sagte October 2019

Niedrigzinsumfeld, Schuldenkrise, Trump – die Welt befindet sich in einer Phase grosser Unsicherheit. Professor Hans-Werner Sinn, einer der profiliertesten Ökonomen Europas und ehemaliger Präsident des deutschen Forschungsinstituts ifo, zeigte an den acrevis Anlegerapéros auf, welche Mechanismen zur aktuellen Situation geführt haben und skizzierte Zukunftsszenarien für die europäische Wirtschaft.

Sehen Sie im untenstehenden Videomitschnitt des rund einstündigen Referats von Professor Sinn, wie er die aktuelle Zinssituation und Schuldenproblematik in Europa einschätzt, ob er an einen Anstieg der Inflation glaubt und welche Auswirkungen die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten auf die Zinsen weltweit haben werden.

https://ww​w.youtube.com/watch?v​=4louogcarpY


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

57%
(7 Stimmen)
Karlos Gutier sagte October 2019

Die EZB mit Draghi hat mit ihrer Zinspolitik der Minuszinsen eine katastrophale Finanzpolitik betrieben.
Diese Politik hat zu einer weitgehenden "Zombifizierung" der Wirtschaft geführt. Die niedrigen Zinsen halten schwache Banken und Unternehmen künstlich am Markt.

Nun darf die EZB die Zinsen nicht erhöhen, da dann zu fürchten ist das grosse Teile dieser künstlich am Leben erhaltenen Wirtschaft dann unweigerlich in Konkurs gehen.
Es wird also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu riesigen Finanz- und Wirtschaftskatastroph​en kommen.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

57%
(7 Stimmen)
jan eberhart sagte October 2019

Trump will wiedergewählt werden, und eine schlechte Wirtschaftsentwicklun​g (insbesondere für die Trump-Wähler) könnte schlecht für ihn ausgehen. Gerade die Trump-Wähler sollte man besonders als Zielobjekt auwählen, um Trump zu bändigen und zu mässigen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte October 2019

30. Oktober 2019

Wegen der Entspannung beim Brexit und beim Handelsstreit der USA mit China muss die Schweizerische Nationalbank (SNB) offenbar seit dem September 2019 nicht an den Devisenmärkten aktiv werden, um den Franken zu schwächen. Sichtguthaben der Banken bei der SNB sollen darauf hindeuten.

Mehr hier:
20min.ch/finan​ce/news/story/Darum-f​aellt-der-Euro-nicht-​unter-1-10-Franken-12​232246

Die Negativzinsen wurden aber nicht gesenkt, sondern von 0.4 auf 0.5 % erhöht ...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

36%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

Negativzinsen helfen im Moment (zu) hoch verschuldeten Staaten über die Runden ...

Die Liste der Länder nach der sog "Staatsschuldenquote"​ gibt einen Überblick über die Staatsverschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt (BIP) im Jahr 2017:

1.Japan, 2. Griechenland (EU), 3. Libanon, 4. Jemen, 5. Barbados, 6. Italien (EU) ...
de.wikipedia.org​/wiki/Liste_der_Lände​r_nach_Staatsschulden​quote#Weblinks

In einer weiteren Länderliste wird die sog. "Nettostaatsschuldenq​uote" (= Verschuldung minus Forderungen) angegeben (2017):

1. Japan, 2. Libanon, 3. Jemen, 4. Italien (EU), 5. Kap Verde, 6. Portugal (EU) ...
de.wikipedia.org​/wiki/Liste_der_Lände​r_nach_Staatsschulden​quote#Länder_nach_Net​tostaatsschuldenquote​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

31%
(16 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2019

18. September 2019

Weshalb wollen Kryptowährungen an die Stelle von staatlichen Währungen treten?
Der grösste Unterschied von Kryptowährungen gegenüber traditionellen Währungen ist, dass sie nicht an die Geldpolitik eines Landes gekoppelt sind und nicht Notenbanken das exklusive Recht haben, diese Währungen auszugeben. Die Anzahl der Bitcoins zum Beispiel ist bei 21 Millionen gedeckelt. Dies soll eine Inflation verhindern (oder eben Minuszinsen). Die Notenbanken können dagegen – wie in den vergangenen Jahren gezeigt – ohne Obergrenze Geld schöpfen, wenn das ihre Geldpolitik verlangt.

Die Befürworter von Kryptowährungen sind von dem demokratischen Aufbau des Systems ohne staatliche Kontrolle überzeugt. Keine Notenbank kann hier beispielsweise eingreifen und die Staatsschulden über die Notenpresse finanzieren – und später inflationieren. Dank der Blockchain sind die Kryptowährung Bitcoin und ihre Schwesterwährungen fälschungssicher und anonym. Transaktionen mit Kryptowährungen sind durch das Ausschalten von Intermediären rascher und günstiger.

Nach:
​nzz.ch/finanzen/bitco​in-kryptowaehrungen-i​m-ueberblick-ld.13364​77#subtitle-wie-argum​entieren-krypto-enthu​siasten


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?