Sprache: F
Sicherheit, Kriminalität > Kriminalität & Polizei,

Statistischer "Schweizer"

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Gerade liest man, dass 54 Pro­zent der  De­likte von Ausländern be­gan­gen wur­den, wobei es 23 Pro­zent derer in der Schwiez gäbe !! Nun wäre mal in­ter­essant zu er­fah­ren, wie viele von den dar­aus re­sul­tie­ren­den 46 Pro­zent "Schwei­zer" De­lin­quen­ten "­Neu­schwei­zer" sind d.h. sich halt mentalitätsmässig imm​er noch wie Ausländer be­neh­men ?

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




43%
(7 Stimmen)
- - sagte July 2014

Herr Speiser, die Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft kennt mit Recht nur 1 Art Schweizer Bürger/innen – keine "Neuschweizer". Das müssen Sie respektieren.

Oder wollen Sie kriminellen Schweizern das Bürgerrecht aberkennen? Auch das erlaubt unsere Verfassung nicht.

Das ist eine wertfreie Information über die Faktenlage; sie muss also nicht bewertet werden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(18 Stimmen)
Karl Müller sagte December 2012

Stimmt! Wenn in der Zeitung steht, der Täter war ein Schweizer stellt sich mir immer die Frage: war das nun ein Einheimischer oder ein Eingebürgerter?
Die Kriminalitätsstatisti​k sollte das unterscheiden. Das Problem ist, dieser Vorschlag ist politisch unkorrekt und wird kaum durchkommen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(14 Stimmen)
David Mayer sagte December 2012

Lieber Herr Mahler

Sie haben insofern recht, dass das Thema objektiv betrachtet werden soll. Im darauffolgenden Abschnitt interpretieren Sie, was wiederum subjektiv und entsprechend inkonsequent ist. Nicht, dass ich Ihre Interpretation nicht nachvollziehen könnte - nur was bringt das? Wollen Sie nun der ganzen Welt Geld verschenken? Drücken Sie jedem an der Grenze ein 1000er-Nötli mit Broschüre "Bitte nicht kriminell werden" in die Hand?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



37%
(19 Stimmen)
Heinz Mahler sagte December 2012

Auf grund der Statistik sind das ca. 20% der Straftaten welche als Schweizerinnen erhoben sind. Allerdings muss man dieses Thema objektiv beurteilen, man kann nun nicht erwarten das bei der enormen Zuwanderung von Kriegsgeschädigten und Wirtschaflich benachteiligten Menschen bei gleichzeitigem Kahlschlag der Sozialen Wohlfart und Kostenexplosion der Lebenshaltungskosten ausgeht das die Kriminalität sinkt. Man darf auch nicht ausser acht lassen das die Politik ermöglicht Wirtschaftskriminalit​ät zu betreiben und Bürger legal Betrügen kann. Dazu Politiker zu oft auch Positionen Missbrauchen.
So lange in diesem Bereich nicht vorgegangen wird kann man die überbelegten Gefängnisse schliessen, diese dienen eh nur dazu um Menschen zu unterdrücken.
Es ist nun mal unmöglich zu rechtfertigen das Hungernden den Diebstahl angelastet wird, während anderswo Diebstäle und Betrug in Milionenbeträgen nicht verfolgt wird.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1