Sprache: F
Wirtschaft > Im-/Exportwirtschaft,

Verhandeln für Schweiz und Kt. Schwyz, GLP Pierre Schatt

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Guten Tag

 

Ich bin von berufeswegen Verhandler und ich bin immer wieder erstaunt über die hohe Leistungsfähigkeit unseres Landes.

Darüber bin ich sehr froh und ich bin durchaus der Meinung, dass wir mit unserer hohen Kaufkraft, mit den bestehenden Mitteln und Geldern viel mehr rausholen können. 

Ich glaube, dass mit cleveren Lösungen, mit weniger Ausgaben, mehr CO2 eingespart werden kann. 

Es geht immer darum die Situation genau anzuschauen und das entsprechend Wettbewerbsfähigste und Innovativste auszusuchen, und zur Not auch mal nein zu sagen. 

Ich bin eher noch einer von der alten Garde der GLP und bin Vertreter von vernünftigen, sozialverträglichen Lösungen. Unsere Landwirtschaftsbetrie​​​​be sind unsere Brüder und Schwestern, und unser tägliches Essen, Natur usw., es ist wichtig sich gegenseitig wert zu schätzen und gemeinsam Lösungen in Gang zu bringen die Zukunftsfähig sind. Das Bauernsterben und die grossen Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind, von diesen Aufgaben, habe ich grossen Respekt. 

Bundesrat Adolf Ogi ist für mich ein Vorbild, er hat es bspw. ganz klar auf den Punkt gebracht, "Deckel drauf beim Kochen"-Werbespot, das spart Zeit, Energie und Geld - genau solche Lösungen sind beispielhaft für unsere Schweiz. 

Mein Beispiel aktuell ist:  Gute Fenster sparen Heizenergie, CO2 und Geld - ganz einfach, das geht, CO2 und Geld sparen. Es zieht nicht mehr hinaus - der Effekt ist logisch. 

"Augen auf", es gibt viel zu tun und viele Möglichkeiten. Auch die Lichtemissionen sind viel zu gross, grösser als nötig, neue Lösungen gäbe es auch dort aus der Schweiz, schonen Portemonnaie und Energie. 

Und ich bitte Jeden und Jede, ihre eigene Meinung zu vertreten, ob in einer Partei oder nicht, und das gemeinsame gelingen einer Schweiz mit dem eigenen Verstand zu versuchen zu verstehen und zu vertreten. 

Ich bin dafür, dass wir uns vorbereiten auf Dürren und Überschwemmungen (Nahrungsmittelsicher​​​​heit), dies wird immer wichtiger. Unser Geld sollen wir hier investieren, für eine innovative Schweiz, wo wir heute und morgen produktive Arbeitsplätze haben. 

Zudem würde ich jetzt bei den bestehenden Zielen bleiben und einfach mal das Umsetzen, was wir zu gesagt haben. 

Das sind Schweizer Werte, das zu tun, was wir zusagen. Nachher können wir immer wieder neue Ziele setzen. Was nützt es mir, wenn ich auf den Mount Everest gehen möchte, aber ich es vorher nicht einmal geschafft habe, das Jungfraujoch zu bezwingen - step by step.

Ich bin mit Herz und Verstand für eine gesunde, natürliche Schweiz im Einsatz, fürs Bewahren und Schützen unserer wertvollen Kultur.

Pierre Schatt

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.