Abstimmungen, Initiativen > National,

Versicherungsbetrug versus Steuerhinterziehung

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

JA zu Ver­si­che­rungs­de­t​ek­ti­ven, aber auch JA zur Auf­he­bung des Bank­kun­den­ge­heim­​nis­ses im In­land. Gut mög­lich, dass die Mehr­ein­nah­men durch Bekämp­fung der Steu­er­hin­ter­zie­h​ung grös­ser wären als die Ein­spa­run­gen bei den Aus­ga­ben für Ver­si­che­rungs­be­t​rü­ger.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

33%
(3 Stimmen)
Karlos Gutier sagte October 2018

Hab gerade in den Nachrichten gehört, dass das Finanzdepartement zum wiederholten male seine Blödheit bewiesen hat mit Software die ungeeignet sind und daher 2 Milliarden Steuern nicht angemahnt werden konnten.

Zum X-tem male wurden hunderte Millionen verbrannt mit Softwaren, wie ich meine in Korrupter Art, die unbrauchbar sind. Es zeigt sich für mich wieder wie Korrupt unsere Bundesverwaltung ist, auch in andern Bundesämter wie AHV, Militär usw. ist immer wieder das gleiche Debakel zu vernehmen.

Die Steuer Bundesämter sind die Brüder die die Steuereinnahmen verhindern, da ist ein Proletarier der 100.- Fr. Einnahmen nicht deklariert wirklich kein Problem wie die Linken immer meinen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(6 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte October 2018

Und einmal mehr fordert Herr Schneider die Aushebung Bank­kun­den­ge­heim­​​nis­ses im In­land. Es wird langsam langweilig, sie wiederholen dauernd das Selbe...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(10 Stimmen)
Hans Knall sagte October 2018

Wie gestern in der Tagesschau dem Mitbürger erklärt wurde, werden ja auch die Ärzte schikanös überwacht und es wird ihnen sogar vorgeschrieben wie oft sie ihre Patienten behandeln dürfen um nicht Probleme zu bekommen.

Und es gibt in der Schweiz wohl nichts, was intensiver von extra dazu (auf Kosten der Steuerzahler selbstverständlich) rekrutierten Buchhaltern und Steuerexperten kontrolliert wird als die Steuererklärungen. Wer hier von Steuerhinterziehern lallt, kennt die Verhältnisse schlecht oder zahlt selber sowieso keine Steuern. Steuerbetrug war darüber hinaus schon immer als Verbrechen eingestuft und wird seit jeher äusserst streng bestraft.

Dass nun ein solches Theater gemacht wird um die Versicherungsabzocker​, die der Allgemeinheit schaden, ist nicht mit vernünftigen Gründen zu erklären. Da geht es nur ein weiteres Mal darum, die Hängemätteler zu glorifizieren und als arme Verschupfte darzustellen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



38%
(8 Stimmen)
Urs Gassmann sagte October 2018

Natürlich wird man JA stimmen müssen in der Vorlage zu den Versicherungsdetektiv​en. Ich verstehe aber nicht recht, weshalb die fiskalischen Mehreinnahmen durch Bekämpfung der Steuerhinterziehung mehr Nutzen brächte, denn die Versicherungsdetektiv​en arbeiten ja nicht allein für den Fiskus, sondern auch für private Versicherungsgesellsc​haften. Die staatlichen Sozialinstitutionen profitieren von den Leistungen der Detektive ja nur zu einem Bruchteil der gesamthaften Minderausgaben. Dann wäre auch einzuwenden, dass die Steuerbehörden durchaus genügsam Instrumente haben, die Steuerhinterziehung zu bekämpfen. Bei Steuerrevisionen werden z.B. Zahlungen, die Begünstigten und deren Bankverbindungen bekannt, und wenn durch eine Querüberprüfung festgestellt wird, dass der Begünstigte in seiner Steuererklärung die betreffende Bank nicht angegeben hat, so hat das Steueramt durchaus handfeste legale Mittel, gegebenenfalls gegen ersteren vorzugehen.

Falls das Bankkundengeheimnis im Inland aufgehoben würde, fänden die massivsten Steuersünder eine Ausweichstelle zur Plazierung ihrer Kapitalien, doch gleichzeitig wird jeder ehrliche Bürger zum gläsernen solchen. Damit würde dann in einem nächsten Schritt die Möglichkeit eröffnet, dass der Staat bei allen Bürgern direkt auf das Konto greifen kann, wie dies bereits z.B. in Frankreich und Deutschland der Fall ist, wo er ohne ein ordentliches Betreibungsverfahren dem Bürger Geld entziehen kann. Ich glaube aber noch nicht, dass so etwas in unserer direkten Demokratie zugelassen würde.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(8 Stimmen)
jan eberhart sagte October 2018

Man kann diskutieren, ob die Vorlage nicht übers Ziel hinausgeschossen hat und mehr Kompetenzen verteilt als angemessen wären.

Wer einen Sozialstaat will, muss auch akzeptieren, dass der Missbrauch nicht geduldet werden kann.

Letztlich wird auch die Verordnung und die Praxis der Gerichte bestimmen, was erlaubt ist oder nicht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

30%
(10 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte October 2018

Abstimmungen entstehen durch gewisse Geschehnisse.Es wurde festgestellt,das es Bewohner dieses Landes gibt,die gehen zum Arzt und erfinden eine schwere Krankheit bzw. Schmerzen,die es ihm nicht möglich machen sollen, zu arbeiten.Die tun das offenbar derart raffiniert und abgebrüht,dass Aerzte,Versicherungs-​Gutachter, Psychologen darauf reinfallen und eine IV-Rente bewilligen,mit der dieser ordentlich leben kann.Allerdings denke ich,dass es eine kleine Anzahl ist,die so ein stressiges Simulanten-Programm einfach so durchhält.Darum verstehe ich auch ein wenig die" Kreise",die das ablehnen.
Das Bankgeheimnis wurde einst hier eingeführt,um Vermögen aus korrupten Staaten,Diktaturen,wi​e wir sie auch in Europa zuhauf hatten,zu schützen,um den Zugang zu privaten Vermögen zu verhindern.
Heute sind zumindest in Europa einigermassen demokratische Strukturen vorhanden,die es offenbar zulassen ,das Bankgeheimnis aufzulösen und einen automatischen Informations-Austausc​h zuzulassen.Ob die Gewähr da ist,dass nicht plötzlich ganze Vermögen aus den Banken auf Nimmerwiedersehen verschwinden,sei dahingestellt.
Im Inland ist diese Bankgeheimnis zu wahren,damit nicht jeder Einsicht in alles hat.Allerdings ist auch das längst keine Gewähr mehr,ob es funktioniert.Ich empfehle aber zweimal JA!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



70%
(10 Stimmen)
Emil Huber sagte October 2018

Die damaligen DDR Stasi Leute würden heutzutage paradiesische Zustände vorfinden.
Datenbank​en, Digitale biometrische Pässe, digitale Gesundheitsdaten auf Chipkarten, Vorratsdatensicherung​, RFID Chips, Erschwernisse beim Bargeldbezug und womöglich gar Abschaffung von Bargeld in einigen Ländern.
Und nun noch Versicherungsdetektiv​e.

Man sollten einmal kritisch darüber nachdenken, was passieren könnte, wenn eine totalitäre Regierung die Macht erhält. Auch in der Schweiz kann man das leider nicht völlig ausschliessen, man denke nur an die Fichen Affäre, die noch gar nicht so lange her ist:

https://de.wi​kipedia.org/wiki/Fich​enskandal

Wer sich unter Stasi Methoden nichts genaues vorstellen kann hier gibt es Informationen zu diesem traurigen Kapitel:

https://w​ww.demokratie-statt-d​iktatur.de/DSD/DE/Men​schenwuerde/Stasi-Met​hoden/_node.html

E​rlebnisse einer Betroffenen:
https:/​/www.beobachter.ch/ge​ld/versicherungen/von​-der-versicherung-ube​rwacht-das-sind-stasi​-methoden





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(12 Stimmen)
Hans Knall sagte October 2018

Es gibt da einen grundlegenden Unterschied, Herr Schneider.
Während das Bankkundengeheimnis die Zahlenden vor Überwachung durch die Staatsräuber schützt, so überwachen Versicherungsdetektiv​e jene Räuber, die von den Zahlenden kassieren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



42%
(12 Stimmen)
Georg Bender sagte October 2018

In einem freien Land braucht es keine Stasi - Überwachungsmethoden!​

Würde weltweit der notwendige Rückfluss der Staats- und Sozialausgaben, nicht als Verdummungsspielform und Betrügereien der Ökonomen und Regierenden, über die Lohnsumme abgewickelt, würde auch solche idiotischen Arbeitsplätze überflüssig!

Es ist nicht so wie man denkt, resp. uns eingehämmert wurde! Im Preis der Endprodukte an den Konsumenten und Nutzer ist die ganze Wertschöpfungskette abgebildet. Den Umsatz zwischen Wirtschaft und Staat mit unterschiedlichen Lenkungstarifen abrechnen, damit wäre der Betrug, wonach die Wirtschaft sich am Erwerbseinkommen und Sozialem beteilige beendet.

Wie lange lassen wir uns diese Betrügereien, welche tagtäglich von den Medien und Regierenden gepredigt werden, gefallen? Woher stammen die erfundenen Steuergelder und Sozialbeiträge, welche zum Nettogegenwert der Arbeit addiert und subtrahiert (geben es nicht selber aus) werden? Einfach so zum Unternehmen gewandert?

Auch dieses infame Überwachungsspiel, dient der Verarschung der Menschen. Wer unrechtmässig zu Einkommen gelangt, soll die Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Aber zu meinen, damit würde den Schwachen dieser Gesellschaft zu mehr Kaufkraft verholfen, muss der gesunde Geist völlig abhanden gekommen sein?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?