Abstimmungen, Initiativen > National > Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank! (Vollgeld-Initiative),

Vollgeldinitiative: Ja natürlich, ich bin doch nicht blöd!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Charisma, die Ausstrahlung des authentischen Seins, oder Narzissmus, die Ausstrahlung des verblendenden Scheins, ist fast immer die alles entscheidende Frage.
 
Die Vollgeldinitiative ist die einmalige Chance für unsere, dank des direkten Demokratieelements im Vergleich zu den anderen westlichen Wahloligarchien immerhin etwas demokratische, Schweiz, die nächste Finanzkrise, die schon allein aus dem absehbaren Untergang des (Petro)-Dollar-Imperi​​​​​​​​​​​​​​​ums resultieren muss und vermutlich alles bisher Erlebte übertreffen wird, einigermassen heil zu überstehen - ergreifen wir Sie!
 
Zum Pseudoargument "keine Experimente" weil es meines Erachtens sonst keine Gegenargumente gibt: Hätten die Adepten der und die PRopagandisten für die "Finanzelite" gleich argumentiert beispielsweise bei der Einführung des ersten Antibiotikums, des Penicillins, ein "Experiment", das seither Milliarden Menschenleben gerettet hat? Wohl kaum.
 
Der asoziale neoliberale Zug rast mittlerweile für jeden offensichtlich gegen die Wand. Jedes "Experiment" ist besser als nichts tun und diese Initiative ist kein Experiment. Sie ist bloss ein Zurück vom aufgeblasenen Hochstaplertum verantwortungsloser Narzissten zur authentischen Realität verantwortungsvoller empathischer Menschen.
 
Wenn offenbar völlig verantwortungslos gewordene Selbstdarsteller der neoliberalen Einheitspartei SVPFDPCVPBDPGLPgrosse​​​​​​​​​​​teilevonSPk​l​e​i​n​e​r​e​t​e​i​l​ed​er​Gr​ün​en​ nichts gegen den immer noch grösser werdenden globalen und nationalen Wahnsinn tun und den Neoliberalismus und sich selbst im Ernst für alternativlos halten, müssen wir, die verantwortungsvollen Mitglieder der Zivilgesellschaft, gemeinsam hinstehen und sie eines Besseren belehren.
 
Me​ine​s Erachtens gibt es nur Argumente für diese Initiative, keine wirklichen gegen sie. Das vielleicht stärkste Argument dafür ist wohl dieses: Wenn wir scheinbar kleinen Schweizer, welche aber den Ruf geniessen, “Spezialisten der Geldhortung und -vermehrung” zu sein, uns bodenständig dazu entscheiden, nicht immer wieder aus dem Vakuum erschaffenes Geld in einen Ballon zu insufflieren, der irgendwann platzen muss, neu insuffliert wird, platzen muss, neu..., sondern das Geld gelassen auf einer soliden real existierenden Basis ruhen zu lassen, wird dies in der ganzen Welt grosse Beachtung und immer mehr Nachahmer finden.
 
Wir privilegierten Schweizer, die vom Neoliberalismus, dem weder neuen noch liberalen sondern uralten bloss neu etikettierten Umverte​​​​ilungsprojekt von unten nach oben, von Süden nach Norden und vom Staat zum Privaten, als letzte zerstört werden, können und müssen der Welt als Vorbild dienen, welche sie in der ausweglos erscheinenden, in Wirklichkeit ganz einfachen Situation unglaublich ersehnt - übernehmen und tragen wir mutig diese Verantwortung!
 
 
So schwierig ist die Antwort auf die Frage, was die Vollgeld-Initiative denn eigentlich will, also gar nicht. Sie will, dass die Banken nicht mehr selber Geld 'schaffen' (oder eben 'schöpfen') dürfen, um es gegen Zins auszuleihen, sondern nur noch Geld ausleihen dürfen, das sie entweder selber besitzen, von ihren Kunden haben oder aber von der Nationalbank bezogen haben – genau so wie Münzen oder Banknoten. Oder mit anderen Worten, dass die Geschäftsbanken genau so vorgehen müssen, wie die meisten Leute meinen, dass sie es schon heute so tun."
 
“I always said that if I wasn't studying psychopaths in prison,
I'd do it at the stock exchange.”
(Robert D. Hare)

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



0%
(5 Stimmen)
Thomas Binder sagte May 2018

Wer die Volksinitiative "In Zukunft darf nicht mehr nur die SNB Geld schöpfen sondern dürfen auch die Privatbanken Geld aus dem Vakuum erschaffen, total 90% der Geldmenge" ablehnen würde (Ist-Zustand), muss die Vollgeldinitiative (von der Mehrheit vermuteter Ist-Zustand) annehmen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



0%
(6 Stimmen)
Thomas Binder sagte May 2018

Nur ganz bestimmt Persönlichkeitsgestri​ckte können derart lügen ohne rot zu werden:

UBS Ermotti weiss nicht wie Geld entsteht!
https://ww​w.youtube.com/watch?v​=5m5ifQV4aIg


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(9 Stimmen)
Raschle Felix sagte May 2018

Herr Binder,
Ihre Titel-Aussage zur Vollgeldinitiative "Ja natürlich, ich bin doch nicht blöd" ist etwas gewagt. Sie kann auch schnell "in's Auge" gehen und dann werdem Sie dann wirklich für blöd gehalten. - Nur so ein Denkanstoss, für Leute die unqualifizierte Werbesprüche von Discountern klauen um ihrer Aussage Popularität zu verschaffen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



30%
(10 Stimmen)
Thomas Binder sagte May 2018

Das gesamte System, in welchem wir Westler heute leben, der asoziale Neoliberalismus, ist das Ergebnis einer Verschwörung der 1947 am Genfersee gegründeten Mont Pèlerin Society mit superreichen Psychopathen, im Osten Oligarchen, im Westen Philanthropen genannt, die tausende Think tanks und NGOs finanzierten, um ihre Psychopathie - der "Homo oeconomicus" ist medizinisch der "Homo psychopathicus" - zuerst den Universitäten und, nach durchschlagendem "Erfolg" ihres Testlaufs in Chile (Pinochet, CIA, Chicago Boys) - innerhalb weniger Jahre vervielfachten die reichsten Chilenen ihr Vermögen während die übrigen Chilenen verarmten - der gesamten westlichen Gesellschaft als kollektive Psychopathie überzustülpen. Sobald wir dies verstehen, verstehen wir den immer noch grösser werdenden nationalen und globalen Wahnsinn, der für uns alle (lebens)gefährlich geworden ist.

Max Uthoff und Claus von Wagner, zwei wunderbare Menschen mit Hirn, Herz und Rückgrat, am 07.11.2017 in der ZDF-Anstalt ;) :

https://www.zdf.​de/comedy/die-anstalt​/die-anstalt-vom-7-no​vember-2017-100.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



64%
(11 Stimmen)
Georg Bender sagte May 2018

Richtig ich habe das bestehende Geldsystem während meiner Aktivzeit, einfach aus Wissen aus betreuter Bildung übernommen. Hätte mich damals jedoch jemand auf die Denkfehler hingewiesen, ich hätte die Angelegenheit, wie heute hinterfragt und die Denkfehler ausgemistet!

Das Schneeballsystem Manövriermasse resp. Liquidität Spiel der Zentralbanken mit wenigen Grossbanken habe ich nicht begriffen. So habe ich einfach festgestellt, dass bei Zunahme der Kundenguthaben, natürlich das Bankgirokonto bei der Zentralbank auch erhöht wurde. So konnte einer bankübergreifenden Auswirkung eines Kredites nichts mehr im Wege sehen, ausser die Bonität des Kunden?
Somit wurden meine Sinne systembedingt in die Irre geführt. Ich meinte aus Kundenguthaben seien Kredite erst möglich. DUMMHEIT PUR!

Sie begreifen, ich bin lernfähig, was die Ökonomen, Regierende und Bevölkerung leider nicht sind? Siehe die gläubigen Daumen nach unten Drücker, welche nicht lernen wollen.

Das Vollgeld sichert das Geld, das ist im Sinne des Geldsystems. Betrüblich ist es aber, dass die Initianten dem Betrug der Fakultät Ökonomie weiterhin folgen. Kredite und Investitionen aus der GB-Geldschöpfung ist nicht möglich, nur das Schneeballtricksystem​ Liquidität auf Konten der Zentralbank, ermöglicht das hin und her Schieben. Würden die Eigengeschäfte nicht möglich sein, wäre der Saldo der Transaktionen immer Null! Die eine Bank ist im Soll die andere Bank im Haben. Verzinsung und fertig.

Es gibt keinen einzigen Grund, warum die Debetzinsen ansteigen sollen. Kundengeldkontoguthab​en werden im Vollgeld nicht verzinst und die Nationalbank übernimmt praktisch alleine die Refinanzierungsrolle.​ Die Rechtsnatur AG kann gelöscht (Renditeparasiten sind nicht notwendig), die Eigengeschäfte verboten werden.
Besser wäre die Konzentration der Geldschöpfung auf die Zentralbank (Risiko und Finanzierung) und Verwaltung auf die Geschäftsbanken.
Die​ Teilnahme am Geldspielwarenmarkt ist einzig Nichtbanken möglich!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



64%
(11 Stimmen)
Georg Bender sagte May 2018

Herr Thomas Binder
Ein kurzer Abriss, um die Geldschöpfung verstehen zu lernen? Wäre die Geldschöpfung im Geiste des Geldes umgesetzt, so wäre es den Banken untersagt, einerseits die Rechtsnatur Aktiengesellschaft zu führen und andererseits Eigengeschäfte zu tätigen! Zudem darf das Zahlungsmittel von Gesetzes wegen bestimmt, niemals das Delkredererisiko tragen. Das Vollgeld ist kein zurück, sondern eine Anlehnung an eine ordentliche Geldschöpfung! Das Mitspielen im Geldspielwarenmarkt ist nur Nichtbanken erlaubt. Bei der Geldschöpfung wurde der Vernichtung keine Beachtung geschenkt. Die Verwerfungen beginnen jedoch bei der Zuordnung des Gegenwertes für die Arbeit und Rechtsanspruch (Renten etc.)



Geldschö​pfungs- Verständnis und Begriffe
Wenn die Begriffe nicht stimmen, dann ist das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte“ Konfuzius!

1. Die Geldschöpfung des Bankensystems aus dem Nichts, woher denn sonst, kennen drei Geldarten und werden mit Zahlen in der Bankbuchhaltung festgehalten (verbucht). Im Sinne der Geldschöpfung sollte die Rechtsnatur Aktiengesellschaft und Eigengeschäfte verboten sein. Warum die Geldschöpfung der Geschäftsbanken entgegen der Zentralbank, ein Delkredererisiko tragen muss, ist m.E. gesetzlich sehr fragwürdig, weil die Währung vom Gesetzgeber bestimmt wird und man nicht ausweichen kann. Die Judikative in verordneter Agonie?
1.1.Das Zentralbankgeld (Reserve)als Liquidität und Manövriermasse für die Geschäftsbanken:
Die Giralgeldguthaben auf den individuellen Bankgirokonten verbucht, dienen den Geschäftsbanken für den bankübergreifenden Zahlungsverkehr für deren Buchgeldschöpfung mit der Wirtschaft aus dem Nichts.
1.1.1. Bargeld = Staat als Eigentümer = Wirtschaft als Besitzer
Wird durch Belastung des Bankgirokontos den Geschäftsbanken für die Wirtschaft zur Verfügung gestellt. Die Bargeldmenge wird von der Zentralbank auf der Passivseite festgehalten. Die jeweiligen Kassenbestände figurieren auf der Aktivseite. Der Saldo Bargeldmenge minus Kassenbestände ergeben den Bargeldumlauf.
1.1.2​. Giralgeldmenge für die Geschäftsbanken und Staat
Das Volumen wird einzig von der Zentralbank bestimmt, demnach nicht durchlässig und wird mit den Geschäftsbanken mittels Eigengeschäften (sollte verboten sein) und Kreditvergaben geschöpft.

1.2. Geschäftsbanken - Buchgeldmenge
1.2.1.​ Buchgeldmenge für die Wirtschaft (Begrenzung Liquidität und Eigenmittelerforderni​s)
Das Volumen wird von den Geschäftsbanken bestimmt und wird mit der Wirtschaft mittels Kreditvergaben und Eigengeschäften (sollte verboten sein) geschöpft.

2. Begriff Verwendung und Verständnis
2.1. Ausgangslage:
Weil die Fakultät Ökonomie entgegen der seit ewigen Zeiten bestehenden Realität, im 21. JH. immer noch straffrei die Betrugslehrmeinung, wonach die Geldschöpfung aus Kundenguthaben vorgenommen werden, verbreiten darf, sind auch die verwendeten Begriffe irreführend und falsch. Im Einklang mit den Auswirkungen des Geldkreislaufs in der arbeitsgeteilten Wirtschaft, ist auch der nicht existierende Steuer- und Sozialzahler als Mythos der Beteiligung an den Gemeinwohlaufgaben nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, in der Verfassung verankert, als scheinbar bewussten Betrug zu verstehen? Würde die Judikative, ihre Aufgabe in dieser wichtigen Identitätsfrage erfüllen, hätten wir eine andere Gesellschaft und das Führungsinstrument Unterdrückung wäre schwierig durchzusetzen. Stattdessen käme als Paradigma Wechsel zur Eindämmung der Begehrlichkeit, also von Dummheit zur Intelligenz?

2.2. Begriffe (nicht abschliessend)
2.2.1​. Mittelflussrechnung im Unterschied zu Nichtbanken (Wirtschaft), wird weltweit, in sämtlichen Geschäftsberichten falsch dargestellt:
Beschaf​fung = Plus Aktiven, und minus Passiven (nicht umgekehrt)
Verwendun​g = Plus Passiven und minus Aktiven (nicht umgekehrt)
2.2.2. Bilanzpositionen:
Ze​ntralbankguthaben (Einlagen existieren nicht)
Kreditvergabe​n (Ausleihungen existieren nicht)
Treuhandderiv​at (Verpflichtung kann aus der Gelschöpfung nicht entstehen)
Kundengut​haben (Kundengelder, Kundeneinlagen und Sichteinlagen existieren nicht)
Delkredereres​erve aus Gewinn (Rückstellungen aller Art)
Delkrederereser​ve Kunden (Kapital existiert nicht, gesetzlich direkt dem Risiko zugeordnet
Eigenmitt​el (Gewinn selbst erarbeitet)
2.2.3. Sonstige:
Geldspielw​arenmarkt (Kapitalmarkt existiert nicht es handelt sich um Geld)
Fraktion (Mischung Zentralbank- und GB-Buchgeld)



















Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(10 Stimmen)
Georg Bender sagte May 2018

Herr Thomas Binder

Ein sehr guter Beitrag, doch am Ende zeigt auch er, dass auch Sie, wie die Initianten und Politiker, das bestehende Geldsystem nicht verstehen können.
Ich meine es wäre die Grundlage, um Veränderungen vornehmen zu können?

Mein gestriges Mail an die SRF-Arena Redaktion:
Wollen Sie die Zuseher weiterhin manipulieren oder Wissen vermitteln?

In Ihrer Anmoderation für die Sendung vom 11.05.18 zeigen Sie Ihr Nichtwissen deutlich. Herr BR Maurer hat, wie 99,9% der Ökonomen und Regierende Ihren Wissensstand! Eine Irreführung (strafbar?) über ein Thema zu reden, was man gar nicht begreifen kann oder eher darf? Die Banken können aus Kundenguthaben keine Kredite gewähren (Banken verleihen nicht), weil die Guthaben seit jeher aus dem Nichts, wie denn sonst, mit Kreditvergaben (nicht verleihen) und Bankinvestitionen (sollte verboten sein) entstehen. Es kann darum gar keine Transformation zwischen Sparen und Krediten geben. Herr Prof. M. Binswanger ist der einzige Wirtschaftsprofessor welcher das System einigermassen verstehen darf. Alle anderen sind die Frösche im Teich, welche man nicht fragen sollte, ob er trocken gelegt werden darf.

Im Einklang mit dem Nichtverstehen des Geldsystems, besteht auch der im Geist von Vorbetern eingehämmerte nicht existierende Steuer- und Sozialzahler. Dieser Mythos von Beteiligung nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit ist in der Verfassung als Betrug verankert. Wenn die Angaben auf dem Lohnzettel vermerkt sind, ist man noch lange nicht Zahler, weil die Einnahmen via Unternehmen von dritter Seite (Staat oder Sozialberechtigte) erfolgen müssen. Geldkreislauf heisst das Spiel! Der Konsument oder Nutzer hat den Umsatz generiert. Der Rückfluss über die Lohnsumme ist Betrug! Solche Themen wären interessant. Ausbildung von wem?
Ich danke für die Aufmerksamkeit und hoffe sehr, endlich das Geldthema korrekt widergegeben zu erfahren?"





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?