Sprache: F
Abstimmungen, Initiativen > National > Abstimmung 30.11.2014: Initiative „Stopp der Überbevölkerung – zur Sicherung der natürlichen Lebensg,

Warum ich JA zu ECOPOP sage

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es ist wahr­schein­lich für lange Zeit die letzte Ab­stim­mung über eine Mi­gra­ti­ons­vor­lag​e bevor 2016 über den Qua­si­bei­tritt in die EU ent­schie­den wird (in­sti­tu­tio­nel­le​s Rah­men­ab­kom­men). Der Bun­des­rat hält sich über seine Pläne be­deckt was durch­aus auch sei­nen Grund hat. Ich be­haup­te: Es wird nie zur Um­set­zung der Mas­sen­ein­wan­de­ru​ngs­i­ni­tia­tive kommen!

Lange habe ich gezögert, zeugt vor allem mit welcher Ernsthaftigkeit und Überlegungen ich an diese Initiative herangehe. Mich interessiert der zweite Teil der Vorlage nicht. Entwicklungshilfe leistet die Schweiz schon lange. Viele Milliarden Franken, die während den letzten Jahren überall in der Welt verteilt wurden. Ich weiss nicht ob für gezielte Projekte, ich weiss nicht wie viel davon für die Administrationskosten​ ausgegeben wurden, nicht wie viele Diktatoren sich daran bereicherten, etc. Jede Entwicklungshilfe ist quasi ein Bevormundungsinstrume​nt. Das wissen durchaus auch die ECOPOP-Gegner. Mitreden können wir ja sowieso nicht – genauso wie bei asylpolitischen Fragen, - ein anderes Thema zwar aber durchaus nicht unerheblich. Den Schweizerinnen und Schweizern wird unter dem Strich sehr viel zugemutet – zum Nachteil vieler. Für mich ist dagegen der erste Teil dieser ECOPOP-Vorlage sehr viel epochaler und zeigt sich als tauglichen Fortsatz der Masseneinwanderungsin​itiative.

Dem jetzigen Parlament ist nicht zu trauen

Betrachten wir die Voten unserer Bundesrätin Frau Sommaruga an Podien gegen ECOPOP: „Meinen Sie eigentlich, bei Annahme gebe es morgen keinen einzigen Stau mehr? Meinen Sie eigentlich, bei einem JA, werde morgen kein einziger Quadratmeter Land bebaut?“ Ich könnte ihren verzweifelten Zuruf an das Schweizer Stimmvolk noch beliebig verlängern. Es sind dieselben Gelübde wie vor der Masseneinwanderungsin​itiative. Noch im Abstimmungskampf vor dem 9. Februar 2014 nuschelte Frau Sommaruga in die Mikrofone unserer Leitmedien: „Der Bundesrat hat nach Annahme der SVP-Vorlage keinen Plan B!“ Interpretiere ich ihre Magistralen Voten richtig, wollte der Bundesrat nie etwas ändern (schert sich also bewusst um Sorgen und Nöte seiner Bevölkerung). Noch schlimmer: Die Regierung und auch die überwältigende Mehrheit im Parlament werden während den kommenenden Jahren nichts ändern WOLLEN (inkl. SVP). Verlassen kann sich Frau Sommaruga auf die Mehrheit ihres Parlamentes, welches im Verwässern vieler Initiativen bestens abschneidet (Mindervorlage, Alpenschutz, Zweitwohnung). Einige CVP-Vertreter und SP-Doyen beklagen ausserdem lauthals über die immer engeren und radikaleren Volksbegehren – aber betonen kaum, was die Ursachen dafür sein könnten. Wäre es dem Bundesrat nach dem 9. Februar ernst gewesen mit dem sogenannt „demokratischen Entscheid“ und dem daraus entstandenen Verfassungstext, wären bereits Ansätze erarbeitet und heute vorgelegt worden. Nichts ist geschehen – Null! Sind wir ehrlich: Unserer Schweizer Politik sind die Herausforderungen an unser Land weit über ihren Kopf gewachsen. Nicht gerne lassen sie sich an die Versprechen vor all den PFZ-Abstimmungen erinnern: Maximal 8000 werden jährlich einwandern (warum hat eigentlich schon damals die Wirtschaft nicht aufgeheult bei diesen „nur“ 8000?), der Bundesrat habe alles im Griff, jeder habe etwas davon, etc. Gar rein nichts ist eingetroffen. Ähnlich übrigens wie bei Schengen und Dublin. All diese Vorlagen entpuppten sich als Rohrkrepierer und kostenintensiv (bezahlen muss es der Büezer). Die Frage bleibt uns der Bundesrat auch immer noch schuldig, warum eigentlich die Gemeinden und Kantone sparen müssen? Wir haben doch jetzt eine Million mehr Einwanderer und die bezahlen Milliarden mehr Steuern?

Schliesslic​h schauen alle Parteien für sich

Die ECOPOP ist aber für mich genau das Instrument, einen Wandel anzustossen und unterstreicht die Absicht der Masseneinwanderungsin​itiative. ECOPOP ist die eigentliche SVP-Durchsetzungsinit​iative. ECOPOP legt Kontingente fest, zwingt Parlament und Bundesrat zur Nachhaltigkeit, bringt Wirtschaftsführer und ihre Steigbügelhalter im lobbygeschwängerten Parlament um ihre Ausreden, warum sie den Einwanderungsstrom nicht abschwächen wollen. ECOPOP zwingt Behörden und Funktionäre, wollen sie die ECOPOP nach einem allfälligen Volks-Ja umsetzen, Reglemente und Einwanderungsgesetze einwandfrei anzuwenden, wie dem Souverän vor allen PFZ-Vorlagen vollmundig versprochen wurde. Die LINKE und die Mitteparteien können endlich ihre Bildungsoffensive anschieben, wie 2009 visionär beschworen damit nicht noch mehr sogenannte „Fachkräfte“ aus unseren Nachbarländer rekrutiert werden müssen. Wie man sieht, war die Bildungsoffensive nur eine Beruhigungspille. Das Gegenteil ist der Fall: Bei der Bildung wird seit Einführung der Personenfreizügigkeit​ immer mehr gespart. Fällt da nicht etwas auf? Die SVP macht bei Bildungsoffensiven nie mit, obwohl Bildung für unser Land evident wäre und beklagt sich im gleichen Atemzug über die Einwanderung immer mehr Spezialisten (Beispiel Medizin)? Zynisch und bedenklich finde ich eine solche Haltung – die anderen Parteien übrigens sind nicht besser.

Ist ECOPOP wirklich fremdenfeindlich? Dann müsste doch der Bundesrat bei der Weltgemeinschaft lauthals protestieren und bei der UNO vorstellig werden, wie fremdenfeindlich Kanada, Neuseeland und Australien sind? Dann müsste man den Verein ECOPOP anklagen und vor den Kadi zerren? Alles andere ist Quatsch, Verzweiflung und Argumentationsarmut. Man könnte auch zynisch entgegnen: Fremdenfeindlich ist die EU, die hohe Mauern um ihr Territorium baut und allen anderen auf der Welt den Zugang zum Arbeitsmarkt versperrt. Die Voten, die ECOPOP sei fremdenfeindlich, sind billigste Mahnrufe um dem Schweizer ein schlechtes Gewissen einzureden. Kann der Einzelne in der Schweiz etwas dafür, holen Unternehmen Ausländer in unser Land? Die immer wieder vorgekäute Mär von weniger Krankenschwestern und Heimpflegerinnen müsste doch langsam ein Ende haben. Klar braucht es immer mehr! Einwanderer wollen auch gepflegt und verarztet werden.

In EU-Fragen sind Politiker visionslos

Mir fällt aber noch einen anderen Aspekt auf. Wie visionslos sind doch unsere Politiker und Politikerinnen geworden? Die Vertreter des Volkes verstecken sich hinter ihren Interessensverbänden,​ einige lassen sich Dank ihren Mandaten sogar noch edel entlohnen und plappern auf Podien, in Fernsehsendungen und Zeitungen vorbereitete PR-Texte herunter. Bei einigen habe ich sogar das Gefühl, sie wissen gar nicht wovon sie reden. Schwer enttäuscht haben mich vor allem die Grünen und die Sozialdemokraten, die mit jenen Wirtschaftsverbänden ins gleiche Bett hüpften um die Masseneinwanderungsin​itiative zu bekämpfen. Zuerst den Kapitalismus abschaffen wollen geht es aber um Eigeninteressen, streckt man beide Hände nach derselben Wirtschaft aus, die man im Grunde verachtet. Die Linken und die Gewerkschaften haben wegen ihrem Schmusekurs bereits vor dem 9. Februar ihre Glaubwürdigkeit geopfert und einige JA-Stimmen ausgelöst. Die Wirtschaft hat im Gegenzug nichts zu befürchten, weil der Bundesrat „empfiehlt“. Angesichts der überdurchschnittliche​n Einwanderung sind „Empfehlungen“ nur ein Placebo und kein ernsthaftes Zeichen, wie man nach dem 9. Februar dem Volksmehr gerecht werden will.

Am 9. Februar 2014 haben alle, ausser der SVP und die Mehrheit des Souveräns, verloren. Mit dieser Niederlage haben viele politische Kontrahenten noch heute Mühe. Jetzt gilt es, eine erneute Schmach mit billigster Propaganda zu vermeiden und das erst noch mit den genau gleichen Voten wie vor dem 9. Februar. Ich befürchte, sollte die ECOPOP-Initiative deutlich abgelehnt werden, die MEI gar nie umgesetzt wird oder nur in einer Art „Lightversion“ – heisst, sie wird durch unser Parlament wie meistens komplett entstellt.

ECOPOP mit Kontingenten was vor dem 9. Februar gefordert wurde

ECOPOP wird in drei Jahren umgesetzt sein. Die Masseneinwanderungsin​itiative wenn überhaupt, frühestens in fünf Jahren (ca. 500‘000 neue Einwanderer), parallel dazu noch eine Abstimmung über institutionelle Anbindung EU (Quasibeitritt EU ohne Mitbestimmung) und eine Grundsatzabstimmung über die Bilateralen (die ehrlicherweise zum Ziel hat, die MEI zu pulverisieren). Diese Fragen stellen sich aber nach einem JA zu ECOPOP gar nicht mehr. Die SVP muss sich neue Themen suchen sowie die übrigen Politikerinnen und Politiker dazu zu zwingen, endlich realistische Visionen zu erarbeiten. Der wahre Grund, warum die SVP gegen ECOPOP ankämpft, ist gar nicht die Drosselung der Einwanderer, sondern dient alleine dazu, ihre Wahlkampfthemen für 2015 am Köcheln zu halten. Die anderen Parteien wollen und wollten die Einwanderung in Wahrheit nie drosseln, heuchelten dem Volk dafür gebetsmühleartig vor, wie ernst man die Probleme nehme (siehe Tessin – geändert hat sich noch kein Jota). Es wird nie zur Umsetzung der Masseneinwanderungsin​itiative kommen – nicht bei unseren visionslosen Politikern im Parlament, nie bei diesem zögerlichen Bundesrat. Muss jedem unzweideutig klar sein! Übrigens: Falls ECOPOP mit 49,7 % abgelehnt wird, nehmen der Bundesrat und das Parlament folglich die Probleme der Unterlegenen auch so ernst, wie die der Minderheit vom 9. Februar 2014? Werden dann die SP und Grünen auch fordern, man solle die Abstimmung wiederholen? Mit Bestimmtheit nicht!

Es werden neue Regulierungen zum Nachteil unserer Bevölkerung aufgegleist und keine Bildungsoffensive, keine Einwanderungsbeschrän​kung, keine Abschaffung des Numerus Clausus für unsere Studenten. Finanziell müssen wir für die Infrastruktur alle noch mehr zahlen und uns inskünftig noch wärmer anziehen. Bald werden Zwangsenteignungen zur Tagesordnung gehören. - oder wo wollen wir Autobahnen, Schienen und noch mehr Wohnraum bauen? Woher nehmen wir den Strom? Den teuren Ausländischen? Bis verdichtet gebaut wird, was das auch immer heisst, vergehen wieder 20 Jahre (sind wir schon bei 2 Millionen mehr Einwanderern). Unter uns: Wer will eingepfercht in einem Hasenstallquartier wohnen? Aufhören mit diesem Unsinn! Die Schweiz soll nicht Monaco werden sondern DIE Schweiz!

Deshalb empfehle ich ein deutliches Zeichen und ein JA zu ECOPOP.

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




44%
(27 Stimmen)
Stefan Pfister sagte November 2014

1. Der Bundesrat macht sehr wohl etwas
http://www.srf​.ch/news/schweiz/bund​esrat-zur-svp-initiat​ive-das-protokoll

​Das ganze Gejammer, der Bundesrat mache nichts, ist doch nur SVP-Wahlkampf. Schade, dass Sie darauf hereinfallen, wo Sie die Partei an anderer Stelle so gut durchschauen.

2. D​er Numerus Klausus und zahlreiche andere Dinge, die Sie erwähnen, stehen NICHT in der Ecopop-Initiative. Das ist reines Wunschdenken.

3. „​ECOPOP wird in drei Jahren umgesetzt sein. Die Masseneinwanderungsin​itiative wenn überhaupt, frühestens in fünf Jahren“
Total unlogisch. Wieso sollten die Politiker in Bern bei der einen Initiative Arbeitsverweigerung betreiben und bei der anderen, die im selben Themenbereich noch viel weitergeht, brav umsetzen? Sie müssen sich schon entscheiden, ob sie dem Parlament vertrauen oder nicht.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(21 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte November 2014

@ Ja Herr Balazs,

ausgezeichnete Argumentatonen des genauen Sachverhaltes. 2015 ist Wahljahr, das heisst "Zahltag", d.h. auch Abwahltag.

Ich glaube nicht, dass sich eine Mehrheit des schweizer Souveräns länger für dumm "über den Tisch" ziehen lässt, von den Parlamenten & von einer Mehrheit des Bundesrates.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

47%
(19 Stimmen)
Dany Schweizer sagte November 2014

Angeblich soll ja die Zuwanderungseinschrän​kungen von Grossbritannien vom Tisch sein. Scheint nicht der Fall zu sein....

http://ww​w.welt.de/newsticker/​news1/article13437356​2/London-setzt-Berlin​-beim-Thema-Zuwanderu​ng-unter-Druck.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

37%
(19 Stimmen)
Hans Knall sagte November 2014

Was Sie da ausdrücken, Herr Balazs, ist die totale Kapitulation gegenüber der Obrigkeiten-Herrschaf​ts-Denke! Genau das wollen die ja gerade, dass man vor lauter Frust über deren Verweigerungshaltung aufgibt und irgendein Wutabstimmunglein bewirtschaftet, statt den Kern des Problems anzugehen.

Es stimmt, dass unsere Politikerklasse nicht so funktioniert wie sich das Volk das wünscht. Das heisst aber nur, dass wir Bürger dafür verantwortlich sind!

Was soll das Geplärre von wegen „die machen dann sicher Nichts“ und „die werden die MEI nicht umsetzen“? Hierzulande sind wir Bürger die Chefs, welche halt dafür sorgen müssen, dass die richtigen Exekutiven und Parlamente eingestellt werden, welche bereit sind die Volksaufträge ohne blödes Gemecker auszuführen.

Ich zweifle keinen Augenblick daran, dass die Beschlüsse der Masseneinwanderungs-I​nitiative umgesetzt werden. Die Druckmittel sind bereits in der Pipeline. (Durchsetzungsinitiat​ive, Landesrecht vor internationalem Recht, Initiative für den Austritt aus den Bilateralen, Gold-Initiative usw).

Die internationalistische​ ECOPOP-Initiative hingegen ist eine Vorlage die sich in erster Linie die Reduktion der Weltbevölkerung vorgenommen hat. Der darin enthaltene Kurzparagraph betreffend Zuwanderungsbeschränk​ung wirkt im Abstimmungstext wie ein Fremdkörper und ist den Ideologen völlig egal. Die 0,2%-Quote ist nur zur Verführung der Dichtestresser eingefügt worden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

52%
(29 Stimmen)
Lars von Lima sagte November 2014

Aufgrund einer genauen Abwägung, fokussiert auf ECOPOP und dann auf die beiden anderen INIs habe ich ECOPOP mit JA angenommen. Herr Balasz argumentiert vollkommen richtig. Danke.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

48%
(27 Stimmen)
Bea Zbinden sagte November 2014

Auf SRF BZ Standpunkte 13 Uhr Sonntags, sagte Herr Minder Ständerat, wenn man sehe was in Bern abgeht, müsse man kein Prophet sein, um zusehen, (ab jetzt mit meinen Worten, da ich mich an Minders nicht mehr genau erinnere) das die Mei nicht so umgesetzt werde, wie der Souverän abgestimmt hat. Herr Balazs Sie treffen ins schwarze, danke für diesen Bloc. Ich traue dem derzeitigen Parlament auch nicht. Wenn ich die Kommentare in verschiedenen Medien lese, Diskussionen höre komme ich zum Schluss, das die Vernunft am 30.11 siegen wird. Was das Parlament betrifft, dies können wir 2015 ändern.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

42%
(24 Stimmen)
Dany Schweizer sagte November 2014

Zeigen uns nicht grade die Argumente der Goldinitiativen-Gegne​r, warum man Ecopop Ja sagen müsste?

Dauernd wird mit angeblichen Arbeitsplätzen die nicht mehr geschaffen werden könne mit der Goldinitiative geworben. Aber wo brauchen wir denn Arbeitsplätze, wenn die Wirtschaft pausenlos angeblich zuwenige Arbeiter für die bestehende Plätze hat?

Und dass eine verfehlte Ausbildungs-Strategie​ gefahren ist und vielleicht die falschen Plätze für die Falschen Arbeiter sind, können wir doch nichts dafür und nur unter "leichtem Druck" der Wirtschaft wird auch diese dann die richtigen Leute so ausbilden, dass sie am rechten Platz sind.

Ergo? Goldinitiative zeigt, um was es geht. Reines Gejammer

Goldinita​tive Ja, damit die SNB die Bilanzsumme wieder auf die gesunde Grösse von 170 Millarden senkt (dann kein Gramm Gold kaufen)

Ecopop Ja, wir müssen nicht noch mehr Arbeitsplätze schaffen mit sog. Wirtschaftsförderung,​ wenn gar keine Arbeiter das sind. Ergo will man nur die Tore offen lassen, neues Personal reinholen, weil das einfacher ist und wir die, die hier leben sind die "dummen". Und dürfen dann noch zusätzlich uns noch mehr anstrengen, dass das Müllvolumen, Stauzeiten und was auch immer über die Schweiz nicht immer mehr ansteigt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



42%
(26 Stimmen)
- - sagte November 2014

"(…) Jede Entwicklungshilfe ist quasi ein Bevormundungsinstrume​​nt. (…)"

Das ist eine pauschale üble Nachrede, Herr Balazs.

Die Auslandprojekte der zertifizierten Hilfswerke basieren seit fünfzig Jahren ausnahmslos auf einem partnerschaftlichen Zusammenwirken mit den Einheimischen, die auch ihren Teil an Geld und Arbeit beitragen und die Projekte von Anfang in eigener Regie aufbauen und betreiben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

48%
(21 Stimmen)
Lars von Lima sagte November 2014

Sogar im ZDF bei M. Illner wurde gestern Abend festgestellt, dass Schengen eigentlich tot ist, weil das angeblich nicht 'könnende' Italien und Griechenland einfach nicht wollen.

Was nützt ein solcher Vertrag, wenn eines sonntagsmorgens ca. 800 Asylanten auf dem Bahnhof einer kleinen Gemeinde in Bayern stehen und Unterkunft verlangen.

Die Behörden wussten von allem nichts. So in Bayern geschehen und an anderen etlichen anderen Orten in Deutschland auch.

So geht das einfach nicht. Das läuft auf eine Sozialexplosion unglaublichen Ausmasses zu. Bayern muss in diesem Jahre für diese Asylanten zusätzlich EURO 500.- hinlegen, nur Bayern!!

ECOPOP ja.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

54%
(26 Stimmen)
Erika Dreyfuss sagte November 2014

Vielen Dank für Ihren Beitrag Herr Balazs.
Ich bin mit Ihren Ausführungen voll einverstanden.
Bin sehr gespannt wieviel gesunder Menschenverstand sich am 30.11.14, in Form von überzeugten Ja-Stimmen zur Ecopop Initiative, in den Urnen manifestiert.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



52%
(23 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte November 2014

Diesem Blog muss ich einfach zustimmen.

Frau Somaruga hat mich mit ihrem Urteil über Ecopop bitterbös enttäuscht. Ihre populistische Aussage, die Ziele der Initiative seien menschenfeindlich greifen nicht.

Das Gegenteil ist der Fall. Das Rekrutieren von Wissenschaftler aus Schwellen- und Entwicklungsländern, die dort dringend nötig wären, wird durch diese Initiative eingeschränkt. Es sollte Teil der Entwicklungsprogramme​ sein, dass diese Leute in ihren angestammten Ländern beschäftigt werden. Alles andere ist Akademiker-Raub. Die Schweizer müssen, zum Wohl ihres wunderbaren Landes, einen Raster in der Wirtschaft zurückstecken. Mit der Innovationskraft, die sie ihrem einzigartigen Polit- und Bildungssystem zu verdanken hat, muss sie sich keiner negativen Folgen fürchten.

Ich stelle mit Genugtuung fest, dass immer mehr Schweizer den Weg zur Vernunft begehen wollen und entgegen den verschiedenen Parteidogmen ein JA in die Urne legen zu legen versprechen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(24 Stimmen)
Paul Rohner sagte November 2014

Gabor Balazs

Richtig , genau aus diesen Gründen habe ich mich wieder einmal den Wünschen der SVP Führung wiedersetzt und JA zur ECOPOP Initiative eingeworfen. Ihren Erklährungen ist nichts wirklich nichts mehr bei zu fügen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 2 von 2 | 1 2