Sprache: F
Sozialpolitik, Sozialsysteme > Sonstiges,

Wohnungssuche für Rentner mit Ergänzungsleistung (EL)

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Ich stelle vermehrt fest, dass es für Rentner inkl. EL schwierig ist eine Wohnung zu finden. Mir ist es mehr als klar, dass sichergestellt werden muss, dass die zu bezahlende Miete das Budget nicht sprengt, bezahlt werden kann und der Mieter keine Probleme macht. Doch verstehe ich nicht, weshalb Liegenschaftsverwaltu​ngen zumindest teilweise scheinbar keine Kenntnis haben wie die EL berechnet wird (SKOS-Richtlinie: Miete - bis Ende Jahr höchstens CHF 1'100 und ab nächstem Jahr höchstens CHF 1'370.00 - + Krankenkasse + Lebenskosten - Einnahmen wie z.B. AHV/IV). Ich bin konsterniert, weil ich meine, dass doch besonders in der Zeit "Corona" inkl. Kurzarbeit und Jobverlust die EL scheinbar nicht als "sicheres Einkommen" angeschaut wird? Zumal auch ein Betreibungsauszug ohne Betreibungen und Schuldscheine beigelegt wird und Referenzen angegeben werden. Dies zeigt ja, dass die momentane und die früheren Mieten auch bezahlt wurde und der Wohnungssuchende die Rechnungen bezahlt.
 
Je nach neuem Mietzins, sofern ein Vertrag zu Stande kommt und je nach anderer Prämienregion für die Krankenkasse ändert sich der ausbezahlte Betrag der Ausgleichkasse (Ergänzungsleistung -> EL). Entsprechend kann man doch als Vermieter einfach erkennen und ausrechnen mit dem Kostendach des Mietzinses inkl. SKOS-Richtlinie https​://skos.ch/skos-richt​linien/ welches Verwaltungen/Vermiete​rn bekannt sein sollen.
 
Jedenfalls ist dies meine Erfahrung auf der Begleitung von Wohnungssuchenden. Denn Absagen kommen u.a. wegen der Finanzierung, da die Kenntnis der EL-Berechnung eben fehlt. Im übrigen bei sinkenden Umwandlungssätzen, sinkenden Löhnen, steigenden Mieten und Krankenkassenprämien kommt das Einkommen durchaus vermehrt unter Druck. Sparen fürs Alter wird schwieriger, was sich dann nach dem Übergang in den 3. Lebensabschnitt auswirkt.

Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.