Sprache: F
Abstimmungen, Initiativen > National,

Zur E-ID

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

 

 

 

 

 

Seit über zwei Generationen werden originäre

Staatsaufga​​​ben, ohne Gedanken an das langfristi-

ge Gemeinwohl, in die Privatwirtschaft delegiert

oder abgeschafft.

Erst kürzlich abgeschafft wurde zum Beispiel das

Bundeslager an Alkohol. Als Folge fehlte der Alko-

hol zur Herstellung von Desinfektionsmitteln zu

Corona- Pandemiebeginn. Mit viel verlorener Zeit

und hohen Kosten für die Allgemeinheit, konnte der

Mangel behoben werden, was nicht zwingend in je-

dem Fall möglich ist, wie der Maskenmangel be-

wiesen hat.

Nun soll die Bewirtschaftung der Identität an die

gewinnorientierte Privatwirtschaft übergeben

werden.

Interessant ist die Feststellung des Bundesrats,

dass der Bund mit der technischen Komplexität

und dem Aufbau der Infrastruktur überfordert wäre.

Wie stellt sich der Bund die Evolution in die digitale

Zeit vor? Will er das Land nicht mehr schützen und

verteidigen, weil die technische Komplexität zu

gross ist? Will er neben der Postfinance auch die

Armee privatisieren, wie das namhafte Professoren

verlangen​​​?

Das Projekt eine elektronische Identität zu bewirt-

schaften, wäre eine optimale Gelegenheit, die

Kompetenz der Behörden aufzubauen und einzu-

setzen. Mit der Hilfe der bundeseigenen ETH, den

übrigen Hochschulen und den Fachhochschulen

sollt​​​e das in ein bis zwei Jahren möglich sein.

 

 

 

 

Januar 2021

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.