Sprache: F
Wirtschaft > Banken, Versicherungen, Börse,

Zur heutigen Welt der Finanzen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

Zur heutigen Welt der Finanzen.

 

 

 

Betrifft den NZZ Artikel Der Liberalismus und die Logik des Finanzsektors vom 01. Juli 2013 von Herrn Prof. Marc Chesney über die Welt der Finanzen und das Interview der BAZ Aktien werden noch 22 Sekunden gehalten vom 26.07.2013 mit Prof. Marc Chesney.

 

 

 

In ihrem Interview mit Prof. Marc Chesney erwähnt die BAZ den am 01. 07. 2013 in der NZZ erschienen, ausführlichen Artikel Chesneys über den Liberalismus und die Logik des Finanzsektors.

In seinem Artikel (NZZ 01.07.2013) hatte Marc Chesney einleitend dessen Zweck definiert. Er solle analysieren, "inwiefern die Funktionsweise der Finanzsphäre den Grundprinzipien und den deklarierten Zielen des Liberalismus noch entspricht". Dieses Ziel hat er mit seinem Artikel erreicht.

Am 24.07.2013 veröffentlichte die NZZ eine harsche Kritik zweier Senior Consultants von AVENIR SUISSE. Sie warfen Prof. Chesney vor, ohne Struktur und ohne Verbesserungsvorschlä​ge wahllos mit Argumenten um sich zu schlagen. Der Titel der Kritik lautet: „Eine Abrechnung ohne Tiefgang“. Meinten die Autoren vielleicht  ihre eigene Abrechnung mit Prof. Chesney, als sie noch „ohne Tiefgang“ anhängten?

 


 

N​un ist es sehr verständlich, dass die Welt der Finanzen über die schonungslose, umfassende Offenlegung ihrer heutigen, in der ganzen entwickelten Welt als so unethisch wahrgenommenen Natur nicht glücklich ist. Sie ist ja schon lange nicht mehr das, was sie nach der, einige Jahre zurückliegenden Meinung eines Teilhabers einer sehr  bedeutenden Schweizer Bank sein müsste: Ein Ort, wo der Coiffeur am Abend seine Tageseinkünfte deponieren kann. Mit anderen Worten, sie müsste der Wirtschaft dienen, aber sicher kein Spielcasino sein.  Chesney zeigt, dass sie das nur noch zum kleinsten Teil macht, sich dafür mit astronomischen Summen an von ihr geschaffenen Glücksspielen beteiligt. 

 

 

In​ ihrer Selbstdarstellung erklärt AVENIR SUISSE, „unabhängig“ zu sein. Zu ihrem Förderkreis, der sie finanziert, gehört die Crème de la crème der Schweizer Finanzbranche. Ist es da erstaunlich, dass die beiden Autoren rasch einen Artikel schreiben und Chesneys Argumentation als nicht seriös angreifen mussten? Dabei  schrecken sie auch vor Unterstellungen nicht zurück. Ein Beispiel. So wird impliziert, Chesney habe die "Gleichmässigkeit der Einkommensverteilung​" als Massstab für das "Wohl des Ganzen" herangezogen. Das hat er aber nicht gemacht, sondern darauf hingewiesen, das "Verdienste" von durchschnittlich 657 Millionen Dollar im Jahr 2006 für jeden CEO von 20 führenden Hedge-Funds in den USA, oder die 3'500'000'000 (3.5 Milliarden!) Dollars,  die der Hedge-Fund CEO John Paulson 2007 "verdiente", entsprechend 80'000 Durchschnittsjahres-e​inkommen, problematisch sind.  Das gelte erst recht für die halbe Milliarde Dollar, die Richard Fuld, CEO, von Lehmann Brothers von 2000 bis 2007 "verdiente", da die Firma unter seiner Führung 2008 ja unterging.

 

 

 

Wie wir in den letzten Jahren zur Genüge erlebt haben, werden die Steuerzahler zur Kasse gebeten, wenn Finanz-Casinos untergehen. So mag der Durchschnittsbürger meinen, die EU und andere helfe z.B. Griechenland oder Spanien.  Aber es geht nur darum, diese Länder in die Lage zu versetzen, den Banken die Schuldzinsen zu bezahlen und die Schulden zurückzuzahlen.

 

 ​

Chesney verglich die obigen Jahreseinkommen mit den 2 (zwei!) Dollar pro Tag, die als Armutsgrenze gelten und wies darauf hin, dass 40% der Weltbevölkerung nicht einmal über diesen bescheidenen Betrag verfügen, um sich über Wasser zu halten. Nirgends redet er einer "Gleichmässigkeit" der Einkommensverteilung das Wort.

 

 

Am Ende ihrer Kritik anerkennen die AVENIR SUISSE Autoren, das der Finanzmarkt Korrekturen braucht. Da sind wir uns ja alle einig.

 

 

 

Gott​hard Frick, Bottmingen

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




40%
(25 Stimmen)
Thomas Steffen sagte August 2013

"Herrn Prof. Marc Chesney über die Welt der Finanzen und das Interview der BAZ Aktien werden noch 22 Sekunden gehalten vom 26.07.2013 mit Prof. Marc Chesney."

Ein Professor, lol. Ich frage mal meinen Gärtner ob er auch dieser Meinung ist. Warum sollte ich auch meinen Banker fragen, der hat doch keine Ahnung wie lange Aktien heutzutage gehalten werden :-)

Das ist gut möglich, dass einige "Zocker" Aktien so kurz halten. Aber das man diese beschränkte Aussage jetzt als Standard markiert ist doch mehr als lächerlich.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



19%
(85 Stimmen)
Bea Habegger sagte August 2013

Zitat/Werner Witschi: "Das Privatvermögen in den westlichen Ländern nimmt in dem Masse zu, wie die Staatsverschuldung zunimmt."

In der Schweiz wohl eher, das Privatvermögen wird vom Staat geklaut um die verfehlte linke Politik und überdimensionierte Bürokratie über Wasser zu halten.

Avenir Suisse gehört auch zu den überflüssigen Bürokratien.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



35%
(100 Stimmen)
Felix Kneubühl sagte August 2013

Die Rolling-Stones haben je mehr als eine Milliarde-Vermögen. Madonna verdient mit einer Welttournee in einem Jahr 250 Millionen Dollar. Steven Spielberg hat ein Vermögen von 8 Mrd. Dollar. Ich wette, die SP-Mitglieder geben gerne Geld aus für solche Kultur.

Wer kauft i-Phones, wer kauft Microsoft-Produkte???​???? Die SP.

Der Wiederspruch Ihrer Partei ist bereits da.

Wer will ständig vom Staat leben? Wer will nur 60 % arbeiten? Wer schiebt alle Männer in die Täter-Ecke? Wer will die Sicherheit in der Schweiz abschaffen? Wer macht solche Probleme? Die SP.


Wenn die SP sich nur schon interessiert für das fremde Portemonnaie, dann grenzt das an das sich selbst vergessen und eifersüchtig sein auf den Anderen. So macht man gegenüber Unschuldigen Probleme.

Helfen Sie gefälligst aus Ihrem eigenen Portemonnaie, wenn Sie sozial sein wollen. Die Armen werden Ihnen dankbar sein. Den Anderen das Geld wegnehmen wollen, so wie das bei der SP gang und gäbe ist, ist versuchter Diebstahl und das ist strafbar.

Einen Sozialismus wird es in der Schweiz nie geben, weil sonst wird jeder zum Nutzniesser und unsere Errungenschaften und unsere Freiheiten gehen verloren. Das ist logisch.






Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1