Sprache: F
Gesundheitswesen > Sonstiges,

Zur Produktion von „Fake News“ zu Covid-19

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

 

 

 

 

 

 

Ein zur Herstellung von „Fake News“, von “in den

Medien und im Internet in manipulativer Absicht

verbreiteten Falschmeldungen“ beliebtes Rezept

lautet:

  • Man nehme eine Behörde und suche dort nach selten aufgerufenen, langfädigen Merkblättern.
  • Man suche im Text eine leicht verständliche Folgerung dieser Behörde.
  • Man drehe das Textschnipsel in sein inhaltliches Gegenteil.
  • Man tausche die beiden Textstücke aus und veröffentliche das so gewonnene Dokument als Beweis für die eigene Aussage.

 

In dieser Weise hat der Fakenews-Superspreade​​​r

„Stayhealthy“ den Satz

«Mit dieser sehr empfindlichen Methode wird

in Patientenproben spezifisch die Nuklein-

säure eines Erregers nachgewiesen, was

eine Infektion mit dem Erreger belegt.»

ausgetauscht​​​ mit

«Der Nachweis der Nukleinsäure gibt jedoch

keinen Rückschluss auf das Vorhandensein

eines infektiösen Erregers.» 

 

«Stayhe​​alt​hy» behauptet in den sozialen Medien

damit, das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sage

selber, dass der Covid19 PCR/NAT-Test nichts

bringe. 

 

«St​​ayh​ealthy» folgert daraus weitere Absurditäten,

die hier nicht wiederholt werden.

 

 

 

Oktober​​​ 2020

 

.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.