Langue: D
Votations, initiatives > National,

Begrenzungsinitiative​: Welche Folgen hätte ein NEIN?

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

„Am 27.­Sep­tem­ber wird die Schweiz über die Volks­i­ni­tia­tive «Für eine mass­volle Zu­wan­de­rung» (Be­gren­zungs­i­ni­t​ia­ti­ve) ab­stim­men. Was heisst ein Nein, was ein Ja? Falls das Nein ob­siegt, wird das Zu­wan­de­rungs­chaos​ immer gi­gan­ti­scher. Die Ver­ant­wor­tung dafür tra­gen dann die ent­spre­chen­den Po­li­ti­ker*in­nen sowie das Esta­blis­h­ment der ver­ei­nig­ten Wirt­schafts­ver­bänd​e und Ge­werk­schaf­ten.

 Natürlich ist es für uns Unternehmer vorteilhaft, unter 500 Millionen Europäer*innen auslesen zu können, auch wenn Schweizer*innen auf der Strecke bleiben. Aber die Schweizer*innen haben die Nachteile der Personenfreizügigkeit​ zu tragen. Niemand wollte hierzulande die Personenfreizügigkeit​, weder die Parteien, noch Arbeitnehmende oder die Arbeitgeber. Doch die EU hat der Schweiz die Personenfreizügigkeit​ aufs Auge gedrückt.

Sollte die Begrenzungsinitiative​ abgelehnt werden, ginge die masslose Zuwanderung mit all ihren Nachteilen weiter. Und der Bundesrat würde sich unverzüglich mit Brüssel einigen, um den Rahmenvertrag – das institutionelle Abkommen– mit der EU abzuschliessen. Dann wird die Anbindung der Schweiz an die EU noch ärger, weil Brüssel anstelle von Volk, Kantonen und Gemeinden zum Gesetzgeber wird und weil dann fremde Richter*innen über die Schweizer*innen bestimmen.

Bei einem Nein zur Begrenzungsinitiative​ wird die EU frohlocken, die Schweiz wolle ja die Anbindung. Unsere Diplomat*innen werden ein paar minime Änderungen des Rahmenabkommens erreichen und behaupten, dies sei nun der grosse Durchbruch. Doch über das Wichtigste, dass mit dem Abkommen künftig allein die EU der Schweiz Gesetze diktiert und der Europäische Gerichtshof entscheidet, wird man schweigen. Ein «Ja» würde das alles verhindern und ein Masshalten bei der Zuwanderung gewährleisten. So einfach ist das!“ (a. BR Ch. Blocher in den Aarauer Nachrichten vom 18. September 2020)


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.