Langue: D
Votations, initiatives > National,

Gesetzeslücken schliessen

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Gesetzeslücken schliessen

 

Am 28.02.2016 stimmen wir über diverse Vorlagen ab, unter anderem auch über die sogenannte Heiratsstrafe, welche wörtlich 'Für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe' zur Abstimmung kommt. Wichtig dabei ist, dass nicht nur Ehepaare, also Mann und Frau, sondern seit 2007 auch gleichgeschlechtliche​​​​​ Paare in eingetragener Partnerschaft steuerlich und bei den Sozialversicherungen benachteiligt werden.

Ebenfalls muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass nicht nur vermögende Paare davon betroffen sind, sondern all jene, welche aufgrund der Kumulierung Ihrer Einkommen und der damit verbundenen Steuerprogression, Ihr Einkommen zu einem höheren Steuersatz versteuern müssen.

Es ist unbegreiflich, wie überhaupt jemals eine solche Ungerechtigkeit geschaffen werden konnte, umso wichtiger ist es, dass dieser weitreichende Fehler jetzt endlich korrigiert wird. Das grösste aktuelle Übel ist jedoch die Plafonierung der AHV-Renten, was bedeutet, dass Ehepaare maximal 150% der Maximalrente erhalten, während Konkubinatspaare die vollen Renten erhalten.

Der Initiativtext, „die Ehe ist die auf Dauer angelegte und gesetzliche Lebensgemeinschaft von Mann und Frau“ lehnt sich an die aktuelle Gesetzgebung. Ob die Ehe künftig auch auf gleichgeschlechtliche​​​​​ Paare ausgedehnt wird, ist nicht Teil der Initiative und wird im Parlament bereits debattiert. Hierzu wird sich die Stimmbevölkerung zu einem späteren Zeitpunkt äussern können.

Am 28.02.2016 stimmen wir über die Diskriminierung von Ehepaaren und gleichgeschlechtliche​​​​​n Paaren bei den Steuern und den Sozialversicherungen ab.

Was auf kantonaler Ebene bereits weitgehend umgesetzt wurde und Realität ist muss endlich auch auf Bundesebene erfolgen.

Ein JA sollte daher selbstverständlich sein!

 


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.




100%
(2 Stimmen)
Marianne Binder-Keller sagte February 2016

danke für die Unterstützung unserer Initiative. Beiliegend der Artikel aus der heutigen Schweiz am Sonntag.
https://www.vimenti​s.ch/d/dialog/readart​icle/die-ehe-ein-schl​echter-witz-/


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Ernst Jacob sagte February 2016

Es ist doch eher noch ein Hinweis darauf, wie ernst man es in diesem Land mit der wirklichen Gleichstellung tatsächlich nimmt. Sobald nämlich auch Männer davon profitieren würden, logischerweise, im Alter, und verheiratet, auch vermögenslos so über etwas mehr Geld zu verfügen, spielt die Gleichstellung keine Rolle mehr. Umsomehr, da offenbar verheiratete ALTE ja sowieso Auslaufmodelle sind, moderne und trendige AHV-Bezüger sind doch heute eher Singles, und so mit diesem Problem wohl nicht mehr konfrontiert.

Aber​ es passt Alles bestens zusammen, und entspricht auch ganz dem Trend. Denn wäre das Gegenteil FAKT, zumindest die Frauen in unseren Parlamenten hätten doch eine ganz andere Meinung. Aber allein schon der Neid auf glücklich Verheiratete hält sie wahrscheinlich davon ab, nehme ich wenigstens an.

Vielleicht werde ich mich trotzdem, nach 41+ Jahren EHE, noch scheiden lassen, nur, um niemandem etwas zu schenken, es wäre wohl das Vernünftigste.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

30%
(10 Stimmen)
Paul Rohner sagte February 2016

Marcel Schenker

Sie sagen es, habe ein überzeugtes JA gestimmt, in den Postbriefkasten gelegt und ab die Post.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1