Langue: D
Politique des étrangers, de la migration > Autre,

Krankenkassen Dumping bei Grenzgängern.

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Bundespräsidentin Si­mo­netta Som­ma­ruga ist in Rom vom ita­lie­ni­schen Pre­mier­mi­nis­ter Gi­u­seppe Conte emp­fan­gen wor­den. Sie spra­chen dabei über das Grenz­gän­ger­ab­kom­​​men bei­der Län­der das ­mit Jah­ren brach lieg­t.Das be­trof­fene Tes­sin war nicht ein­ge­la­den, ein­mal mehr geheime Vorabsprachen​​.

Italiens Regierungschef betonte den «wertvollen Beitrag» der italienischen Grenzgänger im Tessiner Gesundheitswesen. Die Krise habe gezeigt, wie wichtig deren Beitrag für die Schweiz sei, sagte Conte gemäss der Nachrichtenagentur Ansa.

Wiedereinmal sitzt die Schweiz Lügen auf: „Der wertvolle Beitrag der italienischen Grenzgänger bedarf einer Überprüfung und Klarstellung durch unsere Behörden. 

 

  1. Wir unterliegen einem Dumping der Krankenkassenprämien.​​ Mir ist das aufgefallen, weil ein Kollege von mir, der in Basel wohnt, mir sagte, dass seine Mutter ins Elsass gezogen sei und als Pensionsempfängerin als Grenzgängerin gelte. Er sei überrascht, wie wenig KK Prämien sie zahlen müsse. Ich habe mir eine Offerte als Grenzgänger machen lassen (Wohnort Luino), habe dieselben Daten eingegeben, Franchise 300, Hausarztmodell. Für mich als Grenzgänger wäre die Prämie pro Monat über 200 Franken weniger gewesen. Ich wollte dann das nochmals machen, aber es ging nicht mehr, ein Grenzgänger sagte mir, mein PC müsse in Italien aufgeschaltet sein (wegen IP Kontrolle keine Antwort). Man wolle diese Prämien nicht breitschlagen. Auf der Homepage des Bundes sind auch andere Prämien angegeben.
  2. 70’000 Grenzgänger, die in der Schweiz sich behandeln lassen, sie können auch ihre im gleichen Haus wohnenden Angehörigen zu Dumpingprämien versichern lassen. Wir haben also mindestens 140’000 Grenzgänger und Angehörige, die das Gesundheitssystem im Tessin beanspruchen. Bei 350’000 Tessiner Einwohner ist das wesentlich. Während der Corona kamen alle kranken Grenzgänger und Familienangehörige in die Schweizer Spitäler, weil in Italien nichts mehr möglich war. Zudem kommen alle reichen Italiener in die Schweiz für Behandlungen.

 

Das wird von den Behörden aus Bern verschwiegen, denn sie wollten die Grenzen offen lassen, zum Nachteil der Tessiner Bevölkerung. 


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.