Langue: D
Politique des étrangers, de la migration > Système d'asile, réfugiés,

Migrantenhilfslager der Schengenstaaten in Nordafrika

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Wirtschaftmigranten frühzeitig ab­fan­gen - Migrantenhilfslager der Schen­gen­staa­ten in Nord­afrika einrichten

Zehntause​nde von Bootsflüchtlingen drängen über das Mit­tel­meer Rich­tung Eu­ro­pa. Die­ser Mi­gra­ti­ons­druck an der südlichen und südöstlichen Schen­gen-Aus­sen­gre​​​nze wird so schnell auch nicht ab­neh­men. Ge­rade die letzte Etappe über das Meer ist eine der gefährlichsten für die Mi­gran­ten. Durch die hohe Zahl der Per­so­nen stos­sen die be­trof­fen Staa­ten und Ge­sell­schaf­ten an ihre Gren­zen. Wei­ter er­schwe­ren die vie­len «Wirtschaftsflüchtlin​​​ge» eine ra­sche Se­pa­rie­rung und Auf­nahme der an Leib und Leben be­droh­ten Flüchtlinge in den Schengenstaaten.

In aufwändigen Verfahren muss nach der Ankunft der Wirtschaftmigranten in Europa ihre Herkunft rekonstruiert werden. In einem für beide Seiten ernüchternden Prozess wird anschliessend den Personen aufgezeigt, dass ihre Mühen sinnlos waren und ihnen in Europa nicht das versprochene Paradies winkt.

Die Mitglieder des Schengener Abkommens sollten unter UNO-Mandat in Nordafrika Hilfslager für Wirtschaftsmigranten einrichten um die Personen frühzeitig zurückführen zu können und sie so auch kriminellen Schleppern stärker zu entziehen.

www.kweit​​​el.ch


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.




50%
(6 Stimmen)
Alex Schneider sagte August 2015

Zuerst müssen diese Länder willens und fähig sei, fremdfinazierte Flüchtlingslager von unbestimmter Dauer zu akzeptieren.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

83%
(6 Stimmen)
J. Wolf sagte August 2015

Hallo Herr Kweitel

Schön, dass auch die BDP zu diesem Thema nicht schweigen kann. Aber leider vermisse ich auch bei Ihrem netten (und sehr klein geschriebenen!) Vorschlag die Realitätsnähe.

Ja,​ rein technisch liesse sich so etwas schon einrichten was Sie vorschlagen. Und es wäre für uns auch bequem, man müsste nämlich das ganze Elend nicht mehr direkt anschauen - es wäre dann so schön weit weg....!

Die Realität sieht aber ein bisschen anders aus:
Sie möchten in Nordafrika solche Massenlager einrichten? Lassen wir uns mal schauen wo.
Da hätten wir zum Beispiel in Libyen. Ach nein, das geht nicht, denn da ist ja Bürgerkrieg.
Dann halt in Ägypten. Hmm... da haben wir wieder eine Militärdiktatur. Geht darum auch nicht wirklich.
Dann halt in Tunesien. Die werden sich sicher freuen darüber. Denn das gibt ein gutes Bild für die wenigen Touristen ab, die noch kommen.
Und Algerien wäre auch noch ein toller Standort für ein solches Lager. Die haben nämlich ihre letzten innenpolitischen Krisen wunderbar verarbeitet. Und sie freuen sich sicher, die Probleme der Kolonialmächte von damals wieder zu lösen.
Aber der König von Marokko könnte man sicher für sowas gewinnen. Mit viel Geld. Und wenn er denn mal Zeit hat und er nicht gerade in der Westsahara für Ordnung sorgen muss....

Sie sehen, ich finde Ihren Vorschlag sehr gut.
Vor allem die praktische Umsetzung dürfte sehr einfach zu machen sein....!
I like!


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1