Langue: D
Société > Autre,

Pokerturniere legalisieren!

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Gemäss der Rechts­spre­chung des Bun­des­ge­richts sind seit Frühling 2010 Po­ker­tur­niere aus­ser­halb der Ca­si­nos ver­bo­ten. Dies weil Poker vom Bun­des­ge­richt fälschlicherweise als Glücks- und nicht als Ge­schick­lich­keitss​­piel be­ur­teilt wird.

Die­ser Ent­scheid ist schwer nach­voll­zieh­bar: Das dem Po­kern ähnliche Jas­sen wird als Ge­schick­lich­keit­s​piel be­ur­teilt. Beide Kar­ten­spiele sind vom Spie­lauf­bau mehr oder we­ni­ger ähnlich und bei bei­den Kar­ten­spie­len kann es um kleine oder grosse Beträge ge­hen. Jas­sen ist immer le­gal, Po­kern immer il­le­gal, unabhängig von der Höhe des Ein­sat­zes.

 

Der Gesetzgeber muss dringend diesem unverständlichen Missstand durch eine Gesetzesrevision Abhilfe schaffen. Während im privaten Rahmen um geringe Geldbeträge gespielt wird, sind in Casinos schnell einmal Hunderter Noten im Spiel. Im Sinne der Spielsucht-Prävention​ ist der aktuelle Zustand also keinesfalls vernünftig. Pokern unter Freunden hat im Vergleich zum Casino eine soziale Komponente und auch die möglichen Spielverluste sind limitiert. Eine Verlagerung von jugendlichen Poker-Spielern ins Casino erhöht deren Spielsuchtgefahr und ermöglicht dort ein unlimitiertes Pokern ohne soziale Kontrolle.

 

Im Rahmen der gestern vom Nationalrat debattierten Volksinitiative „für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls“ (bzw. dem Gegenvorschlag) kam diese Diskrepanz wieder einmal zur Sprache. Anstatt dieses Problem auf gesetzlicher Ebene zu lösen, wurde vorgeschlagen, auf Verfassungsebene eine de facto Erlaubnis (Bewilligungshoheit der Kantone) für Pokerturniere mit einem einmaligen Einsatz von maximal 100 Franken zu verankern. Der Nationalrat hat diesen Vorschlag abgelehnt. Diese Regelung gehöre nicht in die Verfassung, war eines der Argumente.

 

Ich unterstütze das Anliegen, Pokern im privaten Rahmen zu legalisieren. Als Nationalrat werde ich mich für eine Gesetzesänderung stark machen.



Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.


78%
(9 Stimmen)
walter ottiger sagte September 2011

"Ich freue mich, für die Gesellschaft im Nationalrat meinen Beitrag zu leisten" schhreibst du auf deiner Homepahge. Ja hat denn die CVP, auch die junge CVP keine andere Probleme ? Kaum zu glauben ! Ein NR-Kandidat, für den das Verbot von Pokerspiel ein echtes Anliegen ist, kann nicht ernst genommen werden. Auch eine Partei, die solche Kandidaten auf ihrer Liste hat, ist irgendwie nicht glaubwürdig / schon gar nicht mit einem "C").


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



78%
(9 Stimmen)
Kurt Nünlist sagte September 2011

Guten Tag Herr Oberbeck,

bei der CVP frage ich mich immer, wo jetzt das C eingebracht wird. Ja wo denn?

Dient Pockern, oder Kasino der Volkswirtschaft? Wer ist verantwortlich und muss für die gescheiterten Existenzen schauen, wenn sie im Kasino ihr Geld und das ihrer Familie verspielt haben und tiev in den Schulden stecken? Geld wird als Götzenbild angebetet.

Es geht um Geld, Macht, Glückspiel, Sex, Gewalt, Kriminalität, Armut......

Da frage ich mich schon, wie sehen sie das C und wieso kommen sie zu so einer Haltung.

Liebe Grüsse und Gottes Segen, Kurt Nünlist


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

46%
(13 Stimmen)
Rosmarie Wälti sagte September 2011

Herr Oberbeck
Nein, man sollte sämtliche Glücksspiele verbieten.
Nein, das hat mit dem C in Ihrer Partei nichts zu tun. Nie und nimmer hätte Jesus oder ein Prophet aus dem Alten Testament eine solche Wegleitung gegeben.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



47%
(17 Stimmen)
Willi Utzinger sagte September 2011

Ist das Ihr ganzes Programm?


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1