Langue: D

Lexikon: Restriktive Geldpolitik

Wenn die Zentralbank (in der Schweiz: Schweizerische Nationalbank, SNB) eine restriktive Geldpolitik betreibt, so bedeutet dies, dass sie die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken verringert. Dadurch können diese weniger Kredite vergeben. Als Folge des verringerten Kreditangebots steigen die Kreditzinsen, was sich negativ auf die Kreditnachfrage auswirkt.
Eine Restriktive Geldpolitik der Nationalbank wird in erster Linie verfolgt, um das Ansteigen der Inflation einzudämmen und so Preisstabilität zu gewährleisten und negativen Auswirkungen auf einer Volkswirtschaft vorzukommen.

Massnahmen restriktiver Geldpolitik werden oft antizyklisch getätigt. Die wichtigsten Massnahmen sind Offenmarktgeschäfte und Mindestreservevorschriften für die Geschäftsbanken.

Im System fixer Wechselkurse muss die Zentralbank die Geldmenge regulieren. Bei flexiblen Wechselkursen betreibt die Nationalbank hingegen Konjunkturpolitik durch Regulierung des Zinssatzes. Zinsdifferenzen zwischen dem Inland und dem Ausland führen dann dazu, dass Geld ins Inland fliesst oder ins Ausland abfliesst und sich Angebot und Nachfrage nach Krediten auf dem gewünschten Niveau einpendeln. Restriktive Geldpolitik kann somit auch einen stabilisierenden Einfluss auf das aussenwirtschaftliche Gleichgewicht ausüben.

 

Liens / Sources
Non trouvé.
Évaluer l'article du lexique

Aidez-nous à améliorer notre lexique de manière efficace en évaluant cet article du lexique. Nous apprécions et prenons en compte les propositions de modification et les critiques:

Évalutation:  
 
   

Commentaire / Proposition de modification:* (*optionel)

 
 

Vimentis est financé par les dons des particulliers.
Vous pouvez gratuitement intégrer ce glossaire/lexique à votre propre page internet ! Plus d'infos

L'article a été mis à jour le 30.12.2011


Vimentis Publikationen zum Thema