Sprache: F I

Georg Stamm SVP

Georg Stamm
Georg Stamm SVP
Wohnort:
Beruf: Dr. phil. II, Biologe
Jahrgang: 1943








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 10 Tagen Kommentar zu
NEIN zur gefährlichen Ausweitung des Antirassismusartikels​
Ja, die Gesetzgebung wird leider immer mehr moralisiert, die Redefreiheit immer mehr eingeschränkt durch Interessengruppen. Den Vogel abgeschossen hat gestern ein Jurist am SF, der sagte, am Stammtisch in der Beiz dürfe man seine Meinung nach dem Ja weiterhin sagen, aber nur leise, so dass es niemand am Nebentisch höre. Der am Nebentisch könnte dann für sich klagen, wenn er es gehört habe. Das ist grotesk, sowas hätte man früher in einem Klamauk im Bernhardtheater erwartet. Es kann nun leider Realität werden.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
NEIN zur gefährlichen Ausweitung des Antirassismusartikels​
Man muss unbedingt noch folgende "Rassen" in diesen Artikel aufnehmen: Frauen ganz allgemein, Journalisten, Influencer, Behördenmitglieder, Blogger, Nicht-Schwule, Politiker, Richter, Industrielle usw., usw.. Sie alle kann Hass treffen. Am besten schliesst man gleich alle Menschen im Land ein. Dann ist man auf der sicheren Seite. Leider wird die geplante Strafnormerweiterung angenommen weil jeder gut sein will und deshalb ja stimmt. Ebenso werden selbstverständlich alle Juristen ja stimmen, denn es winken lukrative Verfahren. Dabei vergisst man, dass man damit die Homosexuellen schon wieder zu etwas Besonderem macht und so juristisch ausgrenzt. Sie schaffen es einfach nicht, zur ganz normalen Bevölkerung zu zählen.
-
December 2019 Kommentar zu
Strafe bei Burka-Zwang: Viel Glück bei der Anzeige!
In der Tat, eine Frau, die zur Verhüllung von einem männlichen Familienmitglied gezwungen wird, muss vermutlich fast lebensmüde sein wenn sie dieses anzeigt. Macht es jemand anderes aus dem Umfeld, ist ihre Situation nicht viel besser, denn der Mann vermutet sofort ein Komplott. Eine diffizile Situation. Das Anti-Burkazwangs-Gese​tz ist gut gemeint, bringt den Betroffenen aber kaum etwas. Oder es bleibt toter Buchstabe wie manche anderen Gesetze auch.
-
December 2019 Kommentar zu
OECD empfiehlt Rentenalter 67
R. Oberli: Ja. sie empfiehlt und genau das habe ich gesagt. Bei der OECD-Abstimmung war die Schweiz dabei. Aber wie hat sie abgestimmt ? Das ist die Frage ! Und selbst wenn sie Nein gestimmt hat (gegen die Rentenaltererhöhung),​ so war eben die OECD-Mehrheit beim Ja. Offensichtlich.
-
December 2019 Kommentar zu
Wanderungssaldo reduzieren – Wohlstand steigern!
R. Oberli: Danke für Singapur. Wenn es bei uns so weit kommen sollte, man könnte auch Hong Kong erwähnen, dann ist es höchste Zeit, dieses Land zu verlassen !
-
December 2019 Kommentar zu
Wanderungssaldo reduzieren – Wohlstand steigern!
Es wird nicht einmal 25 Jahre dauern bis wir eine Million mehr Einwohner haben, sondern höchstens 20 Jahre. Eher weniger. Dann sind es 9.5 Millionen Menschen hierzulande, die sich auf 25'000 km2 drängeln. Das ist in etwa die urbare Fläche der Schweiz ohne Berge. Und wohlverstanden: Alle diese Leute wollen gut leben, deshalb wandern sie ja ein, d.h. Wohnung oder Haus, vielleicht sogar ein Feriendomizil, 1-2 Autos oder mehr, Töffs, usw. Ein Grüner unter der verehrten Leserschaft hier soll doch mal erklären wie das mit dem Natur- und Umweltschutz in der Schweiz gehen soll. Man dankt.
-
November 2019 Kommentar zu
OECD empfiehlt Rentenalter 67
Die OECD kann (und darf) empfehlen was sie will, entschieden wird immer noch hier.
-
October 2019 Kommentar zu
Frischluft für die Klimadebatte
Tönt vernünftig, was die 500 Wissenschaftler da der UNO zugesandt haben. Was messbar ist, kann nicht bestritten werden: Wir haben mehr CO2 in der Luft als vor 100 Jahren und die durchschnittliche Lufttemperatur steigt seit etwa 40 Jahren an. Die Gründe dafür sind vielleicht nicht ganz so einfach wie die Grünen und Greta und gewisse Klimarabauken das sehen. Trotzdem ist es positiv, von den fossilen Brennstoffen wegzukommen, nur schon wegen der Abgase durch Motoren und Feuerungen. Da wir heute, anders als vor 50 Jahren, die Mittel dazu haben (Wärmepumpen, Solartechnik, Gebäudeisolation), sollten wie sie auch nutzen.
-
September 2019 Kommentar zu
Das Mass ist voll
Frau Schneider Schneiter kann sagen was Sie will, unsere familieninternen Erfahrungen sind anders. Meine Frau und ich, beide berufstätig in den 60er bis 80er (meine Frau) und ich bis 2005, hatten vor der PFZ und den Bilateralen I mit der EU nie die geringste Schwierigkeit einen Job zu finden. Ich wechselte zum letzten Mal mit 48 Jahren als Biologe, also eine Berufsrichtung, die es nicht gerade an jeder Ecke gibt. Einer unserer Sühne, gut 41 Jahre alt und Grafiker (wie meine Frau) sucht seit Monaten eine Stelle. In allen Agenturen sitzen 25-35-Jährige, oft aus D dank PFZ. Das sind Erfahrungen, die Frau Schneider Schneiter vielleicht nicht gemacht hat und nicht in Ihre Weltschau passen. Die PFZ hat etwas gebracht, nämlich den Unternehmern und Managern: Ein unerschöpfliches Reservoir an potentiellen Mitarbeitern, wahrscheinlich sogar noch zu geringeren Kosten als vorher. Das ist aber auch alles.
-
June 2019 Kommentar zu
Ertrag Lenkungsabgabe auf CO2-Emissionen: Wie verwenden?
W.N.: In der Tat, die Grünen (und die SP=die Roten) verzichten extrem ungern auf Steuern und Abgaben. Vor allem der Anderen. Und das mit den AKWs stimmt natürlich auch. Es würde eine glatte Strom-Lieferkatastrop​he eintreten, wenn dieses Jahr z.B. 100'000 Leute eine E-Auto kaufen würden. Eine D-Universität (ich weiss nicht mehr welche, es stand im Tagi) berichtete, dass wegen der Batterie und dem dafür gebrauchten Lithium die Umweltbilanz eines E-Autos bis zu 100'000 gefahrenen km nicht besser ist als die eines Benziners. Man sieht also, auch diese Medaille hat 2 Seiten.
-