Gilbert Hottinger Parteifrei

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger Parteifrei
Wohnort: .-.
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Schweizer Konzerne brutal wie in den USA
1. Bei Kon­zern­sit­zen wird auch in der Schweiz immer mehr die an­gelsäch­si­sche «Hire & Fi­re»-­Kul­tur, ein er­bar­mungs­lo­ser Tur­bo&
Präsident TRUMP: Apple zahlt 38 Milliarden neu an US-Steuern
Apple rech­net laut Ver­neh­men von Ap­p­le-­Chef Tim Cook Cook da­mit, rund 38 Mil­li­ar­den Dol­lar Steu­ern für die Rück­führung von Aus­lan
Billag-Zwangsgebühr: SRG ist rechtlich ein Verein
Die SRG als Ver­ein ist ein recht­li­ches Kon­strukt, das gemäss Ge­setz eine ak­tive Mit­glied­schaft for­dert, um Mit­glie­der­bei­träg​​​e e
Tanz um das "goldene Kalb"
Die der­zeit herr­schende po­li­ti­sche und ö­ko­no­mi­sche Klasse lei­det an einem ge­fähr­li­chen Syn­drom: Zum Ende des Jahr­tau­sen
US-Präsident Trump: "Shitholes countries"
Trump soll Me­dien­be­rich­ten zu­folge arme Her­kunfts­län­der von Ein­wan­de­rern als "Drecks­loch-Län­der"​​​​ ver­un­glimpft ha­

Seite 1 von 64 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



Das habe ich erreicht

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Meine neusten Kommentare

Vor 7 Stunden Kommentar zu
Billag-Zwangsgebühr: SRG ist rechtlich ein Verein
Herr Herbert von Vaucanson

Im Prinzip (fast) alles richtig wie Sie Ihren Standpunkt begründen, nur kann kein Verein in dem ich nicht freiwillig Mitglied geworden bin, eine aussenstehende Inkassofirma mit dem Inkasso des Mitgliederbeitrages beauftragen. Ganz klar das ist niemals rechtens.

Dass ich als Schweizer automatisch an einem Service public Mitglied werde, das mag vielleicht noch stimmen, aber nur wenn ich ihn auch benütze (Post, Bahn ect.), muss ich ein entsprechendes Entgelt auch bezahlen.

Dass ein Schweizer für etwas bezahlen muss, das er gar nicht benutzt, nicht konsumiert hat, verstösst klar gegen Zivilrecht und unsere Bundesverfassung Art. 97.
-
Vor 7 Stunden Kommentar zu
Billag-Zwangsgebühr: SRG ist rechtlich ein Verein
Richtig sehr geehrte Frau Elsi Stutz

Ich kann Ihren grossen Ärger sehr gut verstehen, rechtlich völlig i.O., zudem auch formell wie materiell richterlich definitiv & abschliessend rechtskräftig verfügt. Ihr Anspruch auf eine Rückerstattung durch die zu arrogante und zu selbsherrliche Billag, welche
Ihnen trotzdem die auch Ihnen zu viel fakturierte MwSt weiterhin vorenthält - ist richterlich schon bestätigt. Dies gilt für ALLE welche die letzten 10 Jahre diese MwSt auf den Billag-Rechnungen zu viel bezahlten.

Ja die Feigheit einer Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger i.d. Schweiz geht ja bald auf keine Kuhhaut mehr. Doch bedenken Sie einmal Frau Stutz ganz cool: "Jedes Volk hat doch schlussendlich genau die Regierung, die es verdient. Dies im speziellen doch wir Schweizer/Innen, denn wir könnten es Dank der direkten Demokratie doch immer leicht ändern, wenn nur genügend wollen.

Extremes Duckmüsertum ist allem Anschein nach unausrottbar in der Schweiz. Den Menschen hier geht es eben allem Anschein nach immer noch zu gut. Die Frage ist deshalb berechtigt, wie lange noch?. Nicht wenige (Pensionäre, Altenheiminsassen, Arbeitslose, Ausgemusterte, Kranke, psychisch Invalide, Kinder zwischen Hammer und Amboss der neuen Gender-Kinderschutzbe​hörde usw.) hat es ja schon zu viele.

Selbst der für seine oberste Maxime i - der Gewaltlosigkeit - bekannte M. Gandhi fand anscheinend einen diesbezüglichen klaren Grenzwert wie folgt:

"Wo man nur die Wahl hat zwischen Feigheit und Gewalt,
würde ich zur Gewalt raten."

Mahatma Gandhi (1869-1948), ind. Rechtsanwalt, Führer d. ind. Befreiungsbewegung

Da halte ich doch Ihre Reaktion als mit Sicherheit nicht nur rechtlich für richtig und angemessen, ja geradezu vorbildlich. Denn auch unser Zivilgesetzbuch kennt eine klare legitime Grenze: "Wer angegriffen wird, der darf zur legitimen Selbstverteidigung greifen". Die gesetzlichen Grundlagen sind vorbildlich i.d. Schweiz geregelt, nur werden diese Gesetze mehr und mehr nicht gar mehr angewandt, selbst von den Richtern nicht immer. Schon Niklaus von Flüe hat dies sehr erzürnt, bis er sich enttäuscht von dieser Gesellschaft ganz verabschiedete, ihr ganz den Rücken kehrte. Er wurde im Ranft zum bewundernswürdigsten höchsten geistigen Würdenträger der Schweiz, mutierte voller Abscheu und Enttäuschung der schon damals korrupten gesellschaftlichen Begegenheiten (materialistisch, politisch, juristisch) schlussendlich zum "Bruder Chlaus". Bezeichnend finde ich auch, dass unsere höchste" politische Exekutive, der Bundesrat - es bekanntlich ja 2017 auch nicht für nötig fand, dann sein 600-hundertjähriges Jubiläum gebührend eine Feier zu organisieren. Soviel ich weiss hat aber Herr SVP-Blocher dann deshalb eine solche Bundesfeier selbstlos unterstützt und mit organisiert. Er hat persönlich diese Feier dann auch besucht.

Bravo Frau Elsi D. Stutz kann ich da nur sagen, Sie zeigen immerhin auch echtlich völlig korrekt Ihre angestaute Wut mit viel Zivilcourage, jetzt sogar noch öffentlich. Sie könnten wahrlich noch den (zu) vielen "Duckmüser/Innen & Füdlibürger/Innen" als Vorbild dienen.

-
Vor einem Tag Kommentar zu
Billag-Zwangsgebühr: SRG ist rechtlich ein Verein
Herr J. Eberhart

Wenn ich der juristisch konzeptierter Verein SRG nie formell beigetreten bin, nämlich mit meiner rechtsgültigen persönlichen Unterschrift (nachweisbar), ist selbstvertändlich eine Delegation an eine BIKOM rechtens auch nichts Wert, materiell oder juristisch.

Ganz einfach, wenn man etwas nicht besitzt, dann kann man es auch nicht weitergeben.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Billag-Zwangsgebühr: SRG ist rechtlich ein Verein
Frau Elsi Stutz

Ja natürlich, ich bin ja kein Zuzüger, ich war schon hier als es noch keine Billag gab, habe auch keinen solchen Fackel je unterschrieben.

Di​e vom Gericht bestätigte unrechtmässig dem "Kunden" aufgebrummte MwSt. wurde noch nicht zurückbezahlt, ja das ist ja ein Ding, Abzug mehr als berechtigt mind. 10 Jahre zurück, und nicht vergessen, 5 % Verzugszins zu verrechnen.

lb Gruss und einen schönen Tag noch, wir hatten hier einen schönen heftigen Schneesturm. Ich denke die Bilag/SRG wird es auch im Winde verwehen, zerreissen.

-
Vor einem Tag Kommentar zu
US-Präsident Trump: "Shitholes countries"
Was bedeutet der Begriff shithole? Gemäss Oxford English Dictionary ist es ein «desolater, heruntergekommener Ort». Shithole ist also eine nicht gerade feingeistige oder magistrale, doch eine zutreffende Bezeichnung für ein Armenhaus wie Haiti, oder für El Salvador, dem Land mit der weltweit höchsten Mordrate, oder für die Bürgerkriegsruinen Somalia oder Libyen.

Weiter belehrt uns der Dictionary, dass der Term shithole, Scheissloch, wahrscheinlich aus der militärischen Welt stammt, wo er «Latrine» bedeutet, aber ebenfalls «Anus». Von der Kaserne fand er seinen Weg in die Umgangssprache und auch in die Literatur, wie der Dictionary mit zahlreichen Beispielen belegt. Immer bezieht er sich auf eine erbärmliche Situation oder auch auf eine Person, die ebenfalls ein shithole, also ein «Arschloch», sein kann. Aber nie ist der Begriff eine Chiffre für irgendwelche rassischen Vorurteile, er ist nicht rassistisch konnotiert.

Wenn Journalisten zu Aktivisten werden, verludert ihr Berufsstand. Die sprachliche Sorgfalt verschwindet und mit ihr das Bemühen, die Dinge zu unterscheiden, nüchtern einzuordnen und mit angemessener Distanz darüber zu berichten. Dies geschieht zweifellos im Falle Trumps. Die meisten Medien befinden sich seit über einem Jahr in einer Art von Anti-Trump-Delirium und befeuern jedes Gerücht, jede Schmähung, jede Aussage, die dem Rüpel im Weissen Haus irgendwie schaden könnten. Am meisten schaden sich damit aber die Medien selber. Ihr moralisches Eifern wirkt hohl, ihre Glaubwürdigkeit schwindet. Millionen Amerikaner denken wie der Präsident, dass Haiti ein shithole ist, und sie wissen, dass sie deswegen keine Rassisten sind. (Eugen Sorg, Basler Zeitung)

Erstellt:​ 16.01.2018,
-
Vor einem Tag Kommentar zu
US-Präsident Trump belebt die Wirtschaft, befeuert die Börse
Herr Uli Hofer

Dass die USA über beide Ohren verschuldet sind, das ist richtig, aber sicher nicht erst seit US -Präsident Trump an Ruder ist. Das hat im Vietnamkrieg so richtig angefangen,
und unter Präsident Obama musste schon mehrmals der US-Staatshaushalt vom Senat neu "saldiert" & deblockiert werden, dass der "Betrieb" überhaupt weiter gehen ging, den Staatsangestellten weiter ihren Lohn ausbezahlt werden konnte. Einfach die Notenpressen an werfen und XXX-Milliarden neue $ drucken, dies ist bis heute keine brauchbare Lösung. Mehr Wirtschaft, mehr Einnahmen, mehr Jobs für die Amerikaner, doch völlig normal für jede gute Regierung eines Landes. Damit können wir uns i.d. Schweiz leider zur Zeit gar nicht rühmen.

Und die Börse steigt im Wesentlichen nur als Grundvoraussetzung eben vor allem darum, wenn es der Wirtschaft besser geht, die Zukunftsaussichten auch besser sind als bisher. Also was Ihr Titel "Hochmut" mit Trump zu tun hat, das müssen Sie schon sachlich erläutern, man darf sich nie von eigenen Emotionen, gar von pers. Abneigung gegenüber einer Person leiten lassen, sondern i.d. Wirtschaft, genau so i.d. Politik zählt nur die Leistung, die tatsächlichen objektiven Fakten.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
US-Präsident Trump: "Shitholes countries"
Wir sind uns hoffentlich alle einig, ein Nigerianer muss sein Vaterland Nigeria besser kennen als wir alle zusammen, oder etwa doch nicht?

Gut ich war selber in Kenia, unser 2. Kind war damals 5 Jahre jung, es wurde damals in Kenia schwer krank, wurde starr i.d. Nacht, streckte alle vier Glieder steif von sich. Einen Tag lang suchte ich insgesamt drei Ärzte in der Stadt Mombasa mit dem Taxi auf, jeder "Arzt" verlangte sofort 200 US-$ Cash bar auf die Hand von mir, aber jeder erzählte etwas anderes was ihm fehle, Endstation war dann das dortige Spital. Ich hatte auch nie das Gefühl, auch nur einer frage sich im Herzen mit etwas Empathie für das weisse blonde kranke Kleinind: "Wie kann ich dieses kleine Kind vor dem Tod retten?. Den ganzen Tag mit dem Taxi unterwegs bei 40-45 Grad im Auto, war ich völlig fertig am Abend im Hotel. Noch nie in meinem Leben habe ich so Krasses erfahren, ich konnte unternehmen für mein Kind was ich wollte, ich bekam nirgends auch nur einen Hauch Empathie noch echte Hilfe. Ich war noch nie so ohnmächtig (ohne jede Macht), ich war am Abend dieses Tages nur noch ein Häufchen Elend, wie ein Kind verzweifelt weinend in einer Ecke im Hotel-Foyer. Ein Deutscher kam und fragte ob er mir helfen könnte: "Wissen Sie ich war in der Wehrmacht bei der Sanität". Auch wenn er nicht weiter helfen konnte tat mir dies doch sehr gut, weil erstmals an diesem Tage abendsim Hotel durfte ich eine kleine, aber echte Anteilnahme am erbärmlichen Zustande meines kleinen Sohnes erfahren.

Aber dann schoss mir plötzlich - wie aus heiterem Himmel - ein "Blitz" ins Bewusstsein, nämlich dass ich in der fernen Schweiz jetzt Hilfe suchen muss. Der Schweizer Arzt fragte mich am Telefon sofort nur dies: "Schildern sie mir seine Symptome, seinen jetzigen Zustand bitte." Es ist sehr abgemagert, man sieht jede Rippe, und i.d. Nacht schreit es und wird steiff, streckt alle Vier Glieder von sich. Es verstrich keine Minute dann hatte er die erlösende, wirklich heilende, richtige Antwort: "Fragen sie das Kind was es trinken will und geben sie auf einen Liter davon dann 12 Teelöffel Salz, davon geben sie ihm dann zu trinken, und zwar soviel es möchte". Es verlangte ausgerechnet MILCH welche in Afrika kaum aufzutreiben ist. Schlussendlich fand sich aber eine pasteurisierte Milch. Ein Probeschlückchen dieser Milch/Salz Medizin spie ich mit Eckel erregt selber sofort aus, das Kind aber trank es - ein 3 dl Glas voll - ex in einem Zuge aus. Was war geschehen, tropische Temperaturen, das Kind schwitzte folglich zu viel Salz aus seinem kleinen Körper, und ohne Salz & Flüssigkeit kann ein Mensch nicht überleben, höchstens ca. 12 Tage. Kleine Kinder sterben dann halt zuerst. Das Salz des Lebens mit einer Flüssigkeit rettete ihm das Leben, es brauchte gar keine teure chemische Tablette. Bilogische Kenntnisse genügten und ein bisschen Herz und Menschenliebe.

Von​ diesem Tel. an, da ging es moralisch bei mir wieder aufwärts, ebenso der Gesundheitszustand beim Sohn. Im Flugzeug auf dem Weg i.d. Schweiz dann war er - eben von der richtigen Medizin Salz und Flüssigkeit - bald schon wieder recht munter & sehr lebendig geworden, seine Mutter hingegen brauchte, ob all der Aufregung, dann selber die Hilfe der begleitenden Ärztin. Darüber kam ich schnell zum Schluss: Dieser Mensch und Arzt hat mit seinem Herzen, mit Empathie zum kranken Kleinkind halt sich gefragt: "Wie kann ich ihm helfen"?. Die nigerianischen "Ärzte" jedenfalls haben nicht mal ein wenig mit Empathie "geistig angeklopft", deshalb auch nicht die richtige Antwort erhalten. Im Gegensatz zum Arzt i.d. Schweiz, der konnte ihm sofort lebensrettend helfen, sogar ohne das Kind gesehen zu haben, was doch erstaunlich ist.

Der Schweizer Botschafter hatte damals noch alles organisiert, sodass meine Frau mit Kind - auch ohne ihre Pässe - trotzdem ausfliegen konnten. Denn der Afrikaner, zuständig und verantwortlich für den Hotel-Tresor Schlüssel und die Pässe der Gäste, mit diesem Tresor-Schlüssel in seiner Hosentasche war er im Busch schlafen gegangen, er kehre erst in 4 Std. wieder zurück.

Ich war noch nie so stolz auf unsere Schweiz, resp. unser Botschafts-Personal. Zu Hause angekommen erhielten sie von mir selbstverständlich einen Dankesbrief. Denn mein zweiter Sohn (damals 12 Jahre alt) wollte nicht zum Flughafen mitkommen, er bleibe lieber im Hotelzimmer. Als ich nach 3-4 Std. dann zurück war, weinte er fürchterlich, war ganz verstört, er hätte gedacht ich käme nicht mehr zurück und er wäre dann alleine in Afrika. An diese Möglichkeit dass ein Kind i.d. Situation ein völlig anderes Zeitgefühl - zumindest in einem wildfremden Land auf einem anderen Kontinent - hat, daran hatte ich nicht gedacht, und er sagte ja selber, er wolle im Hotelzimmer bleiben. Trost spendend & beide beruhigt schliefen wir beide dann eng umschlungen endlich friedlich ein, als um 02 Uhr i.d. Nacht das Telefon klingelte und uns wieder aufweckte, der Sekretär der Schweizer Botschaft war dran, er habe gedacht, dort sei noch ein Vater in tiefster schwarzer Nacht, ich könne sicher nicht schlafen, darum tel. er um mir die frohe Botschaft zu übermitteln, Frau und Kind hätten die Anschlussmaschine in Nairobi noch erwischt und seien nun bereits auf dem Flug in die Schweiz. Ich war dann dermassen emotional berührt ob seiner solch lobenswerter empathischer Handlung, dass ich so berührt 1-2 Std. dann natürlich nicht mehr zur Ruhe kam, derart positiv berührt (keine Vorschrift) dann lange nicht mehr einschlafen konnte. Ich war noch nie so berührt und so stolz auf meine Heimat, die "kleine" aber feine & ordentliche (noch) funktionierende Schweiz.

Eine tiefe Erfahrung, den ganzen Tag einerseits keinerlei Empathie zu erfahren für das kranke Kleinkind, ging es für mich wie auf einer Rundtreppe immer weiter hinab bis zum tiefsten Punk völliger Hilflosigkeit, und dann anderseits von ganz unten stets stufenweise wieder hinauf, oben angekommen war dann das Glücksgefühl so unermesslich, wie ich es bis dahin noch nie so intensiv erleben durfte. Ich war lebenslang beruflich selbständig, konnte also immer irgendwie jedes Problem einer Lösung zuführen, aber damals was ich auch tat, alles zwecklos. Meine Erfahrung und Lehre daraus: Wenn wir Menschen nicht mit dem Herz fragen wie Hilfe möglich ist, sie erbitten, kann und wird sie nie zu uns finden. Die drei afrikanischen schwarzen Ärzte haben nie mit dem Herzen gefragt, wie kann ich diesem Kind als Arzt denn jetzt helfen, was fehlt ihm, sondern nur alle die materiellen "Gold-Klunker" im Sinne gehabt. Bei einem Arzt meldete sich der Taxifahrer an, wir kamen in einen vollen Wartesaal mit ca. 50-70 wartenden Afrikaner/Innen mit Kleinkindern. Bei unserer Ankunft trat der Arzt dann sofort - wohl auf uns wartend - aus einer Türe und winkte uns sofort vor allen anderen Wartenden einfach zu sich durch, alle anderen Afrikaner konnten gefälligst warten. Das ist afrikanischer Rassismus gegen die eigenen Landsleute. Ich schämte mich noch nie so, aha wieder so ein weisser arroganter Rassist, wir Schwarzen gelten ihm überhaupt nichts. Ja so machte es sicher den Anschein für sie alle. Jeder Leser/In gebe sich selber die Antwort, was sagt dieses Verhalten noch aus über diesen afrikanischen "Arzt"?". Ja genau, dieser Weisse bringt mir sofort für nichts ausser 2 Min. abtasden & blöd labern sofort 200 Us-$, hingegen die Schwarzen 4 Eier, wenn es gut kommt ein noch lebendes dann zähes Suppen-Huhn.
In diesen Tagen, Wochen habe ich i.d. Praxis sehr intensiv mehr über Afrika & Afrikaner erfahren, als ich je auf einer UNI theoretisch hätte lernen können.

Ich holte damals auch deshalb sofort unser Kind mit Erfolg aus dem Spital - obwohl der Arzt mir dessen Herausgabe zuerst vehement verweigerte - und liess es in Begleitung einer Ärztin in ein Spital i.d. Schweiz mit der zuverlässigsten Fluglinie, der Swissair fliegen, ja die gab es damals noch, leider auch schon tempi passati.

Und doch bin ich überzeugt, jeder Afrikaner kennt sein Heimatland besser als jeder Europäer, auch wenn er heute in der Diaspora lebt. Auch ein Nigerianer kennt sein Vaterland Nigeria besser als wir alle zusammen. Im folgenden Video spricht ein Nigerianer, Herr MC Chaz über sein Heimatland Nigeria. Er redet voller Emotionen, doch genau das zeigt mir auch, dass auch er seine Heimat liebt, indem er sie aus einem "Drecksloch Land" jetzt selber zu einem lebenswerten Heimatland Nigeria reparieren möchte. Angesichts der Tatsache, dass auch die Schweiz vor gut 90 Jahren auch noch ein wenig "Bumsklo-Land" war, ja mit vielen Klumsklos" eben. Die Schweizer/Innen haben sich aber mit viel Fleiss und harter Arbeit hochgearbeitet. Denn von Nichts kommt Nichts.
Doch im Leben wie mit dem hart erarbeiteten Wohlstand ist es gleich. So lösen sich Wohlstand und Elend/Verslummung zeitlich immer wieder periodisch gegenseitig ab, genau so wie Ebbe & Flut des Meeres ja auch.

Mr. MC Chaz ist Nigerianer, er liebt sein Land was seine sehr emotionalen Äusserungen ja gut nachweisen, und ist auch stolz darauf, wenn das Leben denn dort in Nigeria auch endlich lebenswerter würde.

Das Video:
http://www.ep​ochtimes.de/politik/w​elt/entertainer-aus-n​igeria-verteidigt-tru​mp-nigeria-ist-was-es​-ist-ein-drecksloch-a​2321945.html

Und das ganze Spektrum importiert jetzt "unsere" liebe Frau BR-Sommaruga grossteils völlig ungeprüft massenweise in die Schweiz
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
US-Präsident Trump belebt die Wirtschaft, befeuert die Börse
Das ist ganz richtig Herr Knall

Frau Clinton ist sogar eine richtige "Kriegs-Gurgel", denn sie hat Obama so lange sein Zwerchfell strapaziert und ging ihm so auf den "Sack", als damalige Aussenministerin, er solle endlich Lybiens Präsidenten Gadhafi bombardieren & ausradieren von der Bildfläche, in krasser Missachtung der UNO-Kriegs- & Menschenrechts- Bestim​mungen. Zudem gab erst vor wenigen Tagen die Chefin des damaligen "Clinton Wahlkampfond" bekannt: "Frau Clinton hat die Demokraten finanziell ausgesaugt".

Ich selber denke die Welt ist mit der von mir sehnlichst gewünschten NICHT-Wahl von Frau Clinton, mit grosser Wahrscheinlichkeit der Katastrophe eines 3. WK knapp entgangen.

Präside​nt Trump hingegen - er hatte zwar lange zuvor schon Milliarden $ eigenes Kapital, was natürlich den Neid weckt - wurde von den "Granden" der US-Gesellschaft nie richtig akzeptiert in ihren Reihen, immer verschmäht, beleidigt, ignoriert und zurückgestossen. Es ist - jedenfalls für mich - sehr gut nachvollziehbar, dass der heutige Präsident Trump, was diese Beleidigungen & Demütigungen angeht, die Folgen davon sind, dass er genau am richtigen Ort der Aufladung diese wieder zurückgeschwungen werden. Dies auch mit sichtlichem Stolz & mit Vergnügen, er kostet seinen Sieg jetzt halt mal richtig aus, leistet aber zumindest was er den Wählern versprochen hatte. Welcher Politiker kann dies noch von sich behaupten?. Etwa eine, einer unserer" Bundesräte/In?.
Erst kürzlich hat er fast blitzartig die Steuerreform (abgesegnet durch Senat und Kongress) unterzeichnet. Er "laferet" zwar zwischenzeitlich auch grenzgängig, er liefert aber wenigsten zugleich immerhin was er dem Wähler/Innen versprochen hatte. Insofern ist er für mich glaubwürdiger als all jene Politiker/Innen die jetzt ständig meinen ihm seinen Lack zerkratzen zu müssen.

Und, jede Frau und jeder Mann sollte einen anderen Menschen nur bewerten und dann auch noch aburteilen, den Stab über ihm brechen, wenn er selber keinen Dreck am Stecken hat. Ich selber habe noch keinen solchen Menschen kennen gelernt.
Den gibts auch nicht, ausser vielleicht die geistigen Propheten Moses, Christus, M. Gandhi oder Buddah, mit Sicherheit aber kein Papst. Siehe z.B. Fluchthilfe der grössten Nazi-Kriegsverbrecher​ wie Eichmann, Mengele, Nazi-Schlächter Klaus Barbie in Lyon/F usw., welche mit Hilfe des Vatikans nach dem II. WK nach Südamerika mit gefälschen Pässen entkommen konnten. Bedingung war einzig, sich röm. kath. sich taufen lassen.
Dienst & richtige Nächstenliebe an einem echten Flüchtling?.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
US-Präsident Trump: "Shitholes countries"
In der deutschen Zeitung "Die Welt" wird die Stellungsnahme eines jungen Nigerianers mit dem Namen MC Chaz dokumentiert.

Der Titel des Artikels: "Trump hat recht, Nigeria ist ein Drecksloch"

Da steht z.B.: "Wenn unsere Länder in Afrika keine Dreckslöcher wären, warum sind wir dann alle in den USA, in Grossbritannien, Malaysia oder in Italien?. Wir wären in unseren Ländern. Wenn ihr also verletzt oder beleidigt seid wegen einer Bemerkung eines Mannes der rassistisch ist, der keine Schwarzen mag, der total arrogant ist, dann muss ich sagen: Diesmal hat er recht".

Der Artikel ist nach zu lesen auf WELT online.

Dieser in die USA migrierter aufrichtiger, mutiger und sehr lebendiger Nigerianer hat mit jedem Wort Recht, was er an seinem Heimatland Nigeria zu kritisieren wagt. Er hat mehr "Chrütze" in der Birne als fast jedes Regierungsmitglied jeden europäischen Landes. Er sieht vor allem die Probleme glasklar und wahrheitsgemäss, und sogar die genau richtigen Antworten darauf hat er glasklar. Chapeau, dieser schwarze Mann gefällt mir sehr.

Er sagt wortwörtlich:

Ein Land wo man die Elektrizität bezahlt, aber keine geliefert bekommt,
ein Land wo der Preis für Nahrung für viele untragbar geworden ist,
ohne Aussicht auf Besserung, ist ein Drecksloch-Land.

E​​in Land, indem die Sicherheitskräfte Menschen nicht schützen können,
ja Menschen um ihr Leben bringen, ist ein Drecksloch-Land.

U​n​d was machen wir um unser Dreckslochland zu reparieren?
Wenn IHR NICHTS TUT, dann seid auch nicht beleidigt.
Ich für meinen Teil gehe zurück nach Nigeria um es zu reparieren Schritt für Schritt.
Wenn wir 500'000 aus der Diaspora sind, sei es in Amerika oder London oder Malaysia,
wo immer ihr seid, wenn wir uns zusammentun, wenn wir moderne Technologien benutzen,
wenn wir unsere Kenntnisse (im Ausland erworben) nutzen und unsere Bildung, wenn wir unseren Wohlstand nutzen, wenn wir uns zusammentun und Schritt für Schritt anfangen, die Dinge zu reparieren,
dann wird schon sehr bald Niemand mehr - ob weiss oder schwarz - afrikanische Länder als Dreckslöcher bezeichnen,

aber bis dahin ist dies die WAHRHEIT."

Mr. MC Chaz ein grosses Bravo: (Anmerkung: wäre ein guter Präsidentschaftskandi​​​dat für Nigeria, seinem Heimatland).
Dieser Afrikaner liebt sein Land und ist auch stolz darauf, wenn es denn dort auch endlich lebenswert würde.

https://www​​.welt.de/politik/aus​l​and/video172471951/​An​twort-an-Trump-Tru​mp-​hat-recht-Nigeria​-ist​-ein-Drecksloch.​html
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
NR Cédric Wermuth (SP) sagt: "Der Islam gehört zur Schweiz"
Es freut mich Herr Gloor,

dass es auch noch junge Menschen gibt, welche die sozialistische Internationale und deren Indoktrinationen gut erkennen und scharf auseinander nehmen können, insbesondere den SP-NR Cédric Wehrmuth gut definieren. Er begeht Verrat an der Schweiz, das ist auch meine Meinung als freier Schweizer, auch er vertritt bekanntlich Grenze für alle auf, alle die wollen sollen einmarschieren, 80 % direkt in die Sozialkassen. Das nennt er dann sozial, auch das sehe ich anders. Denn das Schlimmste was man einem Menschen nehmen kann, ist seine Heimat, seinen Ursprung. Er Kämpft eindeutig für eine sozialistische kommunistische Schweiz, für die Abschaffung des Kapitalismus, will heissen die freie Marktwirtschaft, er kämpft ganz klar die ganze Welt als eine einzige sozialistische Internationale.

Mi​t der Dummheit allein kommt man jedoch nicht durch. Man braucht auch noch ein wenig Frechheit dazu. Und diese beiden Eigenschaften besitzt er zweifelsohne, das muss man ehrlich anerkennen. Er besitzt auch einen geschliffen scharfen Intellekt, ist ein Hervorragender Redner, nur Schade dass er diese beiden aussergewöhnlichen Gaben nicht primär für das "eigene" Land einsetzt, die seine Eltern zuerst, danach auch er zweifelsohne ohne jeden Zwang als seine Heimat ausgesucht hatte,

Er gehört meiner Meinung sicher nicht in der Nationalrat, schon weil er nicht den Charakter zeigte, und bei der Wahl in den NR den italienischen Pass freiwillig abgegeben hat. Dies schaffte jedenfalls mit Würde und als Zeichen der Zugehörigkeit zur Schweiz der kürzlich gewählte Herr Cassis aus dem Tessin zum Bundesrat.
So ist mir aber gut verständlich geworden, warum denn Wermuth ständig die Schweiz fast ausschliesslich durch den "Fleischwolf" drehen will, nur nicht primär für die Menschen in unseren Landesgrenzen da sein, nein, umso mehr für wild Fremde Migranten, welche vielfach noch in kulturellen Auffassungen stecken geblieben sind (Vielehen, Missachtung der Frauenrechte, Rechtsgleichheit, die auch hier in ganz Europa im Mittelalter - zu unserer Schande - noch ebenfalls hatten.

So wie er anscheinend auch das Privateigentum (ein Verfassungsartikel) nicht respektierte indem er bei einer illegalen Hausbesetzung mitmachte, also strafrechtlich erfasst worden sein muss, genau so wenig respektiert er die Grenze des grösseren Hauses, der Schweiz.

Jedoch für die Abschaffung des erzkonservativen Turpo-Kapitalismus wäre ich auch zu haben, das ist wirklich eine grosse Schweinerei was man mit den hier gut bis sehr gut ausgebildeten Menschen abzieht, zuerst zum halben üblichen Salär einstellen, wenn überhaupt, oder dann gleich einen Arbeitnehmer mittels Inserat aus dem EU-Osten anheuern für gut einen Drittel des hier erforderlichen Lohnes für ein einigermassen normales Auskommen bei den hiesigen, überhöhten Preisen, fast bei allen Produkten. 60 Millionen "Gehalt" gehen aber salopp immer noch durch, trotz Minder Verfassungsartikel. Ich sehe da eine römische Galeere vor mir, auch eine Art Sklaven am rudern im vorgegebenen monotonen Tackt bis zur Erschöpfung dieser "Industriesklaven", zum sicheren unausweichlichen Burnout mit 37/39 Jahren.

Ich gratuliere Ihnen Herr Gloor, einer der besten Beträge die ich auf Vimentis lesen konnte.
-