Helmut Barner

Helmut Barner
Helmut Barner
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Klima-Lüge?
htt­ps://ww­w.g­mx.ch​/­ma­ga­zi­ne/­po­li­​ti­k/ha­rald-le­sch-k​li­ma­wan­del-­ge­ne­​ra­tion-voll­staen­di​g-­ver­sag­t-33

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 4 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Unsere Banken haben "nur" Geld gehütet, oh ja. So wie sie es auch mit jüdischen Geldern taten, damals, während der Diktatur von ganz Rechts, und es dann vergassen, den Nachkommen der ermordeten Besitzer zurückzugeben. Auch damals brauchte es Gerichte! Ob unsere Banken heute hauptsächlich Vermögen von Linken hüten, wage ich doch sehr zu bezweifeln, zumal diese Linken kaum Linke sind....
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Und Sie können nun selber herausfinden, wo von Rechts Menschenrechte mit Füssen getreten werden, immer nur mit einem Ziel: Mehr Milliarden zu verdienen, Macht zu haben, mit der Not der "Unter-Menschen" diese zu unterjochen und sie sklavenhaft zu halten, um auch wieder mehr Milliarden zu scheffeln. Die Schweizer Banken machten da teilweise mit und bekommen nun die Rechnung präsentiert. Sie begingen Verbrechen in fremden Ländern, nur wegen mehr Gewinn, der grösstenteils in die Taschen der Reichen hier floss.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Welche Gesetze wurden denn da geändert? Die waren eben immer so, nur hielten sich die Schweizer Banken nicht daran. Das Bankengeheimnis gab es hier, nicht in diesen anderen
Ländern. Wir verlangen von Ausländern auch, dass sie unsere Gesetze hier im Land einhalten - und sonst büssen wir sie auch.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Den Banken eins auszuwischen? Den Banken, die sich einen Schnutz um Gesetz und Recht gekümmert haben, wen se nur den hals voll genug bekamen? Da können Sie auc behaupten, jedem Verbrecher im Knast wollte nur irgendeiner eins auswischen oder jedem Terroisten. Nein, die Milliarden, die die Banken heute als Strafen hinblättern, sind Strafen! Und de Täter erhalten hier noch immer Höchst-Bonis!
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Nein, nicht nur, nicht hier in unserem Land, wir können auch stimmen und Gesetze per Initiative beschliessen. Wir können die da oben zwingen, Gerechtigkeit anzuerkennen.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Stimmt. Und was machen wir mit denen, die zwar vorne stehen, aber denen dieses Gefühl abgeht?
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Europa: Die Medien und die Wahrheit
Sachaussagen? Welche Sachaussagen denn? Rechtes Extremgeschwafel, das eben jeglicher Grundlage widerspricht?
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Europa: Die Medien und die Wahrheit
Bei den Infos zur CVP-Volksinitiative hatte der Bundesrat genaue Zahlen zur Verfügung! Bei Infos zu anderen Abstimmungen muss man schätzen, etwa BR Merz damals bei der Unternehmenssteuerref​orm oder beim Freizügigkeitsabkomme​n. Das ist laut BG auch massgebend!
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Ah ja, nicht? Vielleicht nicht der kleine Schweizer, aber die Grossen? Banken, Unternehmen? Warum braucht es denn die Konzern-Verantwortung​s-Initiative?
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Ja zum Waffenrecht bedeutet ja zur Sicherheit
Herr Weber, was ist Makulatur? Was ist einfach gelogen? Fakt ist:
"Das Schengener Informationssystem (SIS II) ist mittlerweile ein zentrales Instrument für die tägliche Fahndungsarbeit der Sicherheitsbehörden und der Schweizer Polizei. Es leistet einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden​ Kriminalität. 2017 gab es gemäss dem Bundesamt für Polizei fedpol insgesamt mehr als 17’000 Fahndungstreffer. Pro Tag erhalten unsere Strafverfolgungsbehör​den fast 50 Hinweise auf potenziell gefährliche Personen. Heute kann es nicht mehr vorkommen, dass die Schweiz einem international gesuchten Verbrecher die Aufenthaltsbewilligun​g verlängert, weil sie keinen Zugang zur europäischen Verbrecherdatenbank hat. Um dieses Niveau an Sicherheit auch ohne Schengen-Mitgliedscha​ft zu gewährleisten, müsste die Schweiz laut einer Studie des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) pro Jahr zusätzliche 500 Millionen Franken aufwenden."
Warum soll uns z.B. Polen gratis einen Zugang zu Fahndungsmöglichkeite​n geben, für die es selber bezahlen muss? Und es müssten ALLE EU-Staaten zustimmen, um der Schweiz ohne Abkommen Zugang zu SIS II wollte.
-